Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Peter Wittkamp

Für mich soll es Neurosen regnen

Mein Leben mit Zwangsstörungen

(8)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Was tun, wenn einen der Zwang im Griff hat?

Peter Wittkamp schrieb bereits Gags für Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf und ist seit Jahren Hauptautor der »heute show online«. Außerdem verhalf er den Berliner Verkehrsbetrieben mit der Kampagne #weilwirdichlieben zu einem ganz neuen Image. Doch er leidet seit mehr als 20 Jahren unter Zwangsstörungen. Und zwar deutlich heftiger, als »noch kurz mal schauen, ob der Herd wirklich aus ist«. Neben den wissenschaftlichen Fakten, die in einem solchen Buch nicht fehlen dürfen, gerät sein Buch über den Umgang mit dieser oft übersehenen Krankheit bisweilen sehr humorvoll, ohne das Thema der Lächerlichkeit preiszugeben.


Originaltitel: Für mich soll es Neurosen regnen
Originalverlag: btb HC
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-77102-8
Erschienen am  13. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Zwangsstörungen unterhaltsam erläutert

Von: Burgherr

04.02.2022

Gagschreiber für Jan Böhmermann, Klaas Heuer-Umlauf und die "heute show online" sowie einer der Köpfe hinter der BVG-Kampagne #weilwirdichlieben... diesem Mann müsste doch eigentlich die Sonne aus dem Hintern scheinen. Doch statt dessen regnet es gemäß dem Titel seines Buchs Neurosen für ihn. Offensichtlich kennt Peter Wittkamp auch einige weniger lustige Seiten des Lebens. Seit über 20 Jahren hat er mit dem Krankheitsbild OCD zu kämpfen. Über lange Zeit macht er das vorwiegend mit sich selbst aus. Die nun öffentlich gemachte Auseinandersetzung mit Zwangsstörungen erforderte Mut. Doch dank seiner überwiegend humorvollen Darstellung seiner Herausforderungen wirkt er nicht als leidendes Opfer sondern durchaus ein Stück weit als neutraler Beobachter seiner eigenen "Dämonen". Auf diese Weise wird der Leser gut unterhalten während er etwas über die Ursachen, Auswüchse, Auswirkungen und Möglichkeiten zum Umgang mit diesem Krankheitsbild lernt. Für weitere Ausflüge in die Theorie und Wissenschaft zu dem Thema gibt es Fachliteratur und Quellen auf die der Autor am Ende des Buchs verweist. Durch die Lektüre habe ich nun großen Respekt vor Menschen, die mit echten und ausgeprägten Zwangsstörungen leben müssen und über den einen oder anderen Spleen (sowohl eigene als auch in meinem Umfeld) kann ich nun bestimmt noch gütiger hinweggehen. ;-)

Lesen Sie weiter

Ehrlich, Humorvoll, wissenswert

Von: Marija

09.01.2022

„Es gibt ausser Schlafen keine einzige Tätigkeit in meinem Leben, die meine Zwänge nicht für sich beanspruchen wollen.“ Selten habe ich so ein herrliches Vorwort gelesen, lieber @peter_wittkamp, vielen Dank hierfür schon mal! Seit über 20 Jahren lebt der Autor mit Zwangsstörungen. Wie es sich mit solch einem Gefährten aushalten lässt, veranschaulicht Peter Wittkamp hier mit viel Humor, genialen Vergleichen, Beispielen und wissenschaftlichen Fakten. Das Lesen fiel mir so leicht, dass ich schon ein schlechtes Gewissen hatte, weil ich so gut unterhalten wurde. Denn nebst gutem Witz ist nämlich auch klar, welch enorme Belastung Zwangsstörungen für die Betroffenen sind. Nicht, dass ich vorher besonders viel Ahnung von Kontrollzwängen hatte, es war mir aber bewusst, dass es mit einem «Lass es einfach sein» nicht abgetan werden kann. Was ich jedoch nicht erahnen konnte, war die Vielfältigkeit der Zwänge bzw. dass eine Person gleich eine Tüte voll davon mit sich rumtragen kann, die so präsent den gesamten Alltag erschwert. Dass es ein steter Kampf um die Oberhand ist, wie sich der Zwang einnistet und wie schwer er sich vertreiben lässt. Peter Wittkamp beschreibt das Krankheitsbild OCD sehr treffend. Denn den quälenden Druck und die Macht der Gedanken konnte ich gut nachvollziehen. Vom «magischen Denken» zu aufdringlichen Gedanken, den Unterschied von eher harmlosem Spleen zu einer Zwangshandlung, möglichen Ursachen, Tipps und Therapiemöglichkeiten enthält das Buch viele persönliche Erfahrungen des Autors. Dass er diese Zwänge lange Zeit seines Lebens erfolgreich versteckt hielt, fand ich erstaunlich. Die Krankheit wird oft von Schamgefühl begleitet und man sucht sich kreative Ausreden, weil man sich fürchtet oder gerade nicht weiterweiss, nachgibt und tut, was der Zwang verlangt. Ich kann mir vorstellen, dass es eine grosse Überwindung war, hier so offen darüber zu schreiben, aber hoffentlich auch eine noch grössere Befreiung! Grosse Leseempfehlung und grosses Dankeschön ans @bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Peter Wittkamp, Jahrgang 1981, ist erster Autor und Gagschreiber der heute show online. Außerdem ist er der Texter und Ideengeber der mehrfach preisgekrönten Kampagne #weilwirdichlieben der Berliner Verkehrsgesellschaft BVG. Ab und an schreibt er auch ein Buch oder eine Kolumne in der »Business Punk«. Daneben berät er Unternehmen und Agenturen, wenn sie etwas Kreatives, Humorvolles oder Digitales machen möchten. Oder alles zusammen. Er twittert regelmäßig als @diktator und lebt mit seiner Familie in Berlin.

Zur Autor*innenseite

Videos