Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Cristina Caboni

Das Versprechen der Rosenfrauen

Roman

(7)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Eine junge Frau auf den Spuren ihrer Vorfahren. Eine Reise, die sie tief in die geheimnisvolle Welt der Düfte eintauchen lässt. Und eine Entdeckung, die das Glück in greifbare Nähe rückt ...

Elena lebt glücklich mit ihrem Mann in Paris, wo sie in einer kleinen Parfümerie die Emotionen ihrer Kunden in kostbaren Düften verewigt. Nur ganz selten denkt sie noch an den alten Palazzo im Herzen von Florenz, wo die Frauen ihrer Familie viele Jahre lang nach der verlorenen Rezeptur für das Parfüm ihrer Großmutter gesucht haben. Ein Duft, der so perfekt war, dass er den Mensch in all seinen Facetten erfassen konnte. Das ändert sich, als Elenas Mutter sie einlädt, nach Florenz zu kommen und mit ihr auf eine Reise aufzubrechen, die sie einander wieder näherbringen soll. Und nicht nur das – während die beiden auf den Spuren der Vergangenheit wandeln, drängt ein lang gehütetes Geheimnis ans Licht …


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Italienischen von Ingrid Ickler
Originaltitel: Il Seguito de il Sentiero dei Profumi
Originalverlag: Garzanti, Milano 20xx
Taschenbuch, Klappenbroschur, 352 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-1014-6
Erschienen am  16. August 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Florenz, Italien

Die Frauen der Familie Rossini

Ähnliche Titel wie "Das Versprechen der Rosenfrauen"

Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord

Fred Vargas

Es geht noch ein Zug von der Gare du Nord

Fünf Tage in Paris

Tatiana de Rosnay

Fünf Tage in Paris

Ein Hauch von Amerika

Petra Grill

Ein Hauch von Amerika

Paris
(8)

Edward Rutherfurd

Paris

Im Visier

Lee Child

Im Visier

Jesabel
(1)

Irène Némirovsky

Jesabel

April in Paris

Michael Wallner

April in Paris

Der Fremde aus Paris

Isabella Hammad

Der Fremde aus Paris

Das barmherzige Fallbeil

Fred Vargas

Das barmherzige Fallbeil

Das graue Phantom
(3)

Clive Cussler, Robin Burcell

Das graue Phantom

Meine zehn Großväter, das Meer und ich
(7)

Fabio Genovesi

Meine zehn Großväter, das Meer und ich

Ein Winter in Paris
(3)

Jean-Philippe Blondel

Ein Winter in Paris

Das rote Adressbuch

Sofia Lundberg

Das rote Adressbuch

Die Blütenmädchen

Valentina Cebeni

Die Blütenmädchen

Eine Bibliothek in Paris

Janet Skeslien Charles

Eine Bibliothek in Paris

Mittwoch ist ein Tag zum Tanzen

Virginie Grimaldi

Mittwoch ist ein Tag zum Tanzen

Die Frau im Musée d'Orsay

David Foenkinos

Die Frau im Musée d'Orsay

Der Sommer am Ende des Jahrhunderts
(1)

Fabio Geda

Der Sommer am Ende des Jahrhunderts

Amy & Isabelle
(1)

Elizabeth Strout

Amy & Isabelle

Runas Schweigen

Vera Buck

Runas Schweigen

Rezensionen

Kommt für mich leider nicht an den ersten Band heran

Von: Klusi liest

12.03.2022

Den ersten Band „Die Rosenfrauen“ habe ich im Sommer 2015 gelesen und war begeistert. Die Aufmachung ist bei dieser Fortsetzung wie auch beim ersten Buch; jedes Kapitel beginnt mit der kurzen Beschreibung einer duftenden Pflanze. In der Geschichte erfahren wir, wie es Elena inzwischen ergeht. Dass das Verhältnis zu ihrer Mutter Susanna nicht einfach ist, weiß ich noch vom ersten Band. Hier wird nun an dieses Problem angeknüpft. Susanna lädt ihre Tochter ein, sie auf einer Reise zu begleiten, auf der Elena mehr über die Vergangenheit erfahren und ihre Mutter besser verstehen lernen soll. Letztendlich klappt das auch, wenn auch nur unter großen Schwierigkeiten. Die beiden Frauen sind sehr kompliziert, und die Tochter macht letztendlich die gleichen Fehler wie ihre Mutter damals. Das Verhältnis in der Familie ist angespannt, und auch Elenas Mann muss darunter leiden. Er ist der ruhende Pol, und er liebt Elena. Ob diese tiefe Liebe auf Gegenseitigkeit beruht, da hatte ich manchmal so meine Zweifel, denn auf jedes Liebesgeständnis ihres Mannes antwortet sie nicht etwa „ich liebe dich auch“, sondern nur „ich weiß...“. Die Männer an der Seite der Rossini-Frauen haben es wahrlich nicht leicht. Elena ist in sich zerrissen und steht damit ihrer Mutter in nichts nach, und ich hatte das Gefühl, je mehr die beiden Frauen miteinander sprechen, umso mehr bewegen sie sich voneinander weg. Elena geht nicht nur auf eine große Reise in verschiedene Länder, sondern auch in ihre eigene Vergangenheit. Den Rahmen der Geschichte bildet auch hier wieder die Parfümherstellung, allerdings ist diese eher an den Rand gedrängt. Ich habe auch diesmal die wunderbaren Beschreibungen der Landschaften und der Düfte sehr genossen, und es gibt auch in diesem Band einige Charaktere, die ich ins Herz geschlossen habe. Die Rossini-Frauen blieben mir jedoch fremd bzw. habe ich es einfach nicht geschafft, mich in sie hinein zu versetzen. Die ständigen Schuldgefühle und Gefühlsverstrickungen waren mir einerseits zu theatralisch, andererseits aber auch nicht immer nachvollziehbar. Ich hatte mich nach der langen Zeit sehr auf dieses Buch gefreut, aber leider kommt die Fortsetzung für mich nicht an den ersten Band heran.

Lesen Sie weiter

Das Versprechen der Rosenfrauen

Von: fraeulein_lovingbooks

26.09.2021

Inhalt Elena lebt glücklich mit ihrem Mann in Paris, wo sie in einer kleinen Parfümerie die Emotionen ihrer Kunden in kostbaren Düften verewigt. Nur ganz selten denkt sie noch an den alten Palazzo im Herzen von Florenz, wo die Frauen ihrer Familie viele Jahre lang nach der verlorenen Rezeptur für das Parfüm ihrer Großmutter gesucht haben. Ein Duft, der so perfekt war, dass er den Mensch in all seinen Facetten erfassen konnte. Das ändert sich, als Elenas Mutter sie einlädt, nach Florenz zu kommen und mit ihr auf eine Reise aufzubrechen, die sie einander wieder näherbringen soll. Und nicht nur das – während die beiden auf den Spuren der Vergangenheit wandeln, drängt ein lang gehütetes Geheimnis ans Licht … (Quelle: Penguin Randomhouse ) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Band 2 der „Die Frauen der Familie Rossini“-Reihe. Elena und ihre Freundin Monique haben „Absolue“ gegründet, aber wohl fühlt sich Elena in der neuen Umgebung nicht. Sie darf für einen Kunden ein spezielles Raumparfum kreieren, aber jeder neue entwickelte Duft lässt sie an ihrer Gabe zweifeln. Hat sie sie überhaupt noch? Oder ist alles zu Ende? Elena leidet vor sich hin und obwohl sie glücklich mit Cail ist, kann sie sich ihm nicht anvertrauen. Als ihre Mutter Susanne die kleine Familie spontan nach Florenz einlädt und ihre Tochter Beatrice nebenbei spielerisch einen Duft herstellt, denkt sie nicht mehr, das ihr die Auszeit so einfach helfen wird ihre Gabe wiederzuerlangen. Doch dann möchte ihre Mutter mit ihr in den Urlaub fahren, Elena nimmt das Angebot widerwillig an und schließlich ändert sich ihr Leben vollkommen… Während ich Elena in „Die Rosenfrauen“ sofort ins Herz geschlossen habe, hat sie es mir in der Fortsetzung nicht leicht gemacht. Sie macht einen sehr distanzierten Eindruck und man kann als Leser keine wirkliche Bindung zu ihr aufbauen, was mich unglaublich enttäuscht hat. Es war zwar interessant zu verfolgen, wie Elena wieder zu sich selbst findet und ihr Leben zurück in die richtigen Bahnen leitet…aber es fühlte sich an als würde eine entfernte Verwandte ihre Geschichte erzählen, die man alle paar Jahre mal auf runden Geburtstagen trifft. Es hat mich einfach nicht so berührt, wie ich es erwartet hatte. Susanne, die Mutter von Elena, muss erzwungenermaßen reinen Tisch machen, nachdem Elenas biologischer Vater überraschenderweise vor der Tür stand. Das „Urlaubs-und-Auszeitangebot“ an Elena und ihre Familie ist nicht uneigennützig und das merkt man schnell. Elena und Susanne sind nicht das typische Mutter-Kind-Gespann, da die Mutter sie als Kind bei der Großmutter „abgegeben“ hat und sich nie groß um Elena geschert hat. Ihr eigenes Leben war ihr wichtiger und das ist es auch heute noch. Trotzdem machen sich die beiden auf eine gemeinsame Reise, auf der ihr ihre Mutter ihre Geschichte erzählt und schließlich Elena die Wahrheit erzählt. Mir hat die Reise der beiden war doch tatsächlich mein Highlight des Buches. Man folgte den beiden durch Japan, Indien und schließlich nach Saudi Arabien, wo Elena schließlich jemanden gegenüber steht, der gerne früher eine Rolle in ihrem Leben gespielt hätte. Susanne blieb aber kaltherzig wie immer. Cail blieb hinter meinen Erwartungen zurück – ich hätte gerne so viel mehr über ihn und seine Passion gelesen. Ab und zu blitzt ein wenig davon durch, aber im Großen und Ganzen bleibt er ein oberflächlicher Nebencharakter. Fand ich sehr schade! Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Elena, was einen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gibt. „Die Rosenfrauen“ gehört zu meinen Lieblingsbücher und ich war überglücklich als ich gesehen habe, dass die Geschichte um Elena und Cail weitergeht. Leider konnte mich die Fortsetzung nicht von sich überzeugen und ich muss sagen, das ich im Nachhinein lieber auf das Lesen hätte verzichten und die Charaktere in guter Erinnerung behalten sollen. Es war nett zu erfahren, wie es mit Elena und Co. weitergeht, aber für mich hätte es den zweiten Band nicht geben müssen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Cristina Caboni lebt mit ihrer Familie auf Sardinien. Ihr Debütroman »Die Rosenfrauen« verzauberte die Leser weltweit und stand in Deutschland wochenlang auf der Bestsellerliste. Mit ihren bewegenden Romanen, die mit atmosphärischen Details und jeder Menge Italienflair begeistern, konnte sie an ihren phänomenalen Erfolg anknüpfen. »Das Versprechen der Rosenfrauen« ist Cristina Cabonis siebtes Buch und die lang ersehnte Fortsetzung ihres ersten überwältigenden Erfolgs. Und wieder sind die Frauen der Familie Rossini auf der Suche nach Liebe, Vollendung und dem perfekten Parfüm ...

Zur Autorin

Weitere Bücher der Autorin