Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Eisige Tage

Alex Pohl

Ein Fall für Seiler und Novic (1)

(43)
(55)
(23)
(3)
(3)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Winter in Leipzig

Von: wal.li

04.09.2021

Der Anwalt Michail Malinowski wird tot in seinem Auto aufgefunden. Trotz der Eiseskälte bietet die Leiche mit der Schusswunde keinen schönen Anblick. Die Kommissare Hanna Seiler und Milo Novic haben zunächst nicht viele Anhaltspunkte. Offensichtlich hat der Tote wohl Verbindungen zum organisierten Verbrechen gehabt. Eine Befragung des örtlichen Paten bringt jedoch nichts, er behauptet, er habe die Dienste des Anwalts schon seit Jahren nicht mehr in Anspruch genommen. Wer sollte also Interesse am Tod Malinowskis gehabt haben? Die Lebensumstände erweisen sich als ungewöhnlich. Er lebte fast verwahrlost, hatte aber dennoch wertige Besitztümer. Aus seiner Tätigkeit als Anwalt kann er das nicht finanziert haben. In ihrem ersten Fall haben Seiner und Novic es gleich mal nicht leicht. Wie nicht anders zu erwarten, sind die Zeugen nicht gerade auskunftsfreudig. Aus kleinen Indizien müssen sie versuchen, etwas herauszulesen. Eine erste Spur ergibt sich aus den Akten des Anwalts. Hier entdecken die Ermittler Fotos von offenbar noch minderjährigen Mädchen. Wie ist Malinowski an die Bilder gekommen? Und zu welchem Zweck wurden sie aufgenommen? So langsam wird es Hanna Seiler und Milo Novic unheimlich. Was für einer Sache sind sie da auf die Spur gekommen? Dieser Kriminalroman ist wirklich eine kleine Entdeckung. Vom sympathischen Ermittlerteam bis zu dem spannenden Fall. Seiler und Novic sind sehr unterschiedliche Charaktere, ergänzen sich in ihrer Arbeit aber gerade deshalb sehr gut. Was sie in ihrem bisherigen Leben mitgemacht haben, wird angedeutet und von ihrem Privatleben wird mit angenehmer Zurückhaltung berichtet. Intensiver geht es da schon um den Mord, der zunächst viele Rätsel aufgibt. Der Gedanke, dass er sich nicht im Russen-Milieu abgespielt haben soll, erscheint etwas abwegig. Umso geschickter ist dem Autor hier eine Art Quadratur des Kreises gelungen, die zu einigen überraschenden Wendungen führt. Es wird von einer Wirklichkeit berichtet, die hoffentlich in großen Teilen der Phantasie entsprungen ist. Jedenfalls ist man von Beginn an gepackt und man hechelt durch das Buch, weil man einfach schnell die Zusammenhänge erkennen möchte.

Lesen Sie weiter

Toller Krimi

Von: Monika Barnert

17.02.2021

das war mein erstes Buch von Alex Pohl und was soll ich sagen- ich habe einen weiteren Lieblingsschriftsteller gefunden. Der Krimi packte mich direkt in den ersten Seiten und ich habe das Buch schnell verschlungen (so muss ein guter Krimi sein) . Der Inhalt, die Protagonisten und die unterschiedlichen Blickwinkel haben mich sehr angesprochen. es war aber nicht immer leichte Kost- also nichts für schwache Nerven ;-)

Lesen Sie weiter

Leipzig im Winter kann ich mir sehr gut verstellen, denn in 2018 zur Leipziger Buchmesse war Leipzig ja so gut wie eingeschneit. Ich musste mich öfters dran erinnern, als ich dieses Buch gelesen habe. Es ist mein erstes Buch von Alex Pohl und es hat mich sehr schnell gepackt. Ich war überrascht von den vielen Themen und der Brutalität. Ich persönlich mag die Krimis brutal, für den ein oder anderen könnte es eventuell zu brutal sein. Es ist der erste gemeinsame Fall von Hanna Seiler und Milo Novic. Beide sind sehr verschieden und beide auf ihre eigene Art und Weise Eigenbrötler. Die Russenmafia ist involviert, denn es handelt sich um einen Handel mit blutjungen Mädchen. Ich fand dieses Buch von Anfang bis zum Ende spannend. Die Geschichte wird erst am Ende richtig aufgelöst.

Lesen Sie weiter

Spannend

Von: ergo28

19.06.2020

Ich fand den Krimi spannend aber mir persönlich war er etwas zu düster und ich fand es eher ansprengend zu lesen da der Schreibstil des Autors nicht so meins ist.

Lesen Sie weiter

Fesselndes Buch

Von: SH

04.05.2020

Das Buch ist sehr spannend. Es hat mich von Anfang bis Ende gefesselt.

Lesen Sie weiter

Spannung pur

Von: Looooooooriii

29.02.2020

Absolut spannendes Buch, fesselnd, amüsant, real. Sehr zu empfehlen.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Leipzig im tiefen Winter. In einem Auto am Elster-Saale Kanal ,wird eine erfrorene Leiche gefunden. Es handelt sich um einen Anwalt -nicht irgendein Anwalt. Er ist im Besitz von skandalösem Material ,darunter ein Foto eines minderjährigen Mädchens das seit einer Woche vermisst wird. Die Ermittler Hanna Seiler und Milo Novic haben kein leichtes Spiel. Viele Verstrickungen und Geheimnisse mischen sich mit ein. Unter anderem auch von sich selbst. Während der starrköpfige Milo sich sogar mit der Russenmafia anlegen will, hält Hanna sich lieber wissend zurück. Währenddessen sucht eine Ausreißerin ihren Platz im Leben, aber kann sie ihrem Freund vertrauen? Meinung: Das Cover ist so klasse,man spürt die eisige Kälte förmlich,wenn man genauer hin sieht,sieht und fühlt man auch Eiskristalle auf dem Buch. Ausserdem passt das Mädchen super zum Inhalt des Buches. Der Schreibstil ist anspruchsvoll verformt. Hier sollte man sich wirklich konzentrieren. Die Story geht sehr tief. Und zieht einen in den Bann. Man kann einer Rezension gar nicht richtig gerecht werden,weil man einfach nicht zuviel verraten möchte.

Lesen Sie weiter

Als die Leiche eines Anwaltes gefunden wird, müssen Kommissarin Hanna Seiler und ihr Kollege Milo Novic feststellen, dass sich mehr hinter dem Mord verbrigt. Der Tote besitzt Material, das nach einem Skandal schreit, darunter ein Foto, eines vermissten Mädchens. Die beiden Kommissare müssen eine Welt betreten, voller Düsternis und stellen sich die Frage: Was wird eigentlich gespielt? Krimis sind normalerweise nicht ganz so meins, aber ich wollte mich mal wieder in dem Genre versuchen – ab und an gibt es versteckte Schätze und ohne einen Versuch findet man diese nicht 🙂 Generell hat Alex Pohl einen angenehmen Schreibstil, sodass sich das Buch sehr flüssig und zügig lesen lässt. Die Grundidee der Geschichte hat mir gut gefallen, weshalb ich zu dem Buch gegriffen habe. Nachdem ich das Buch zu ende gelesen habe, konnte mich die Umsetzung nicht vollends überzeugen. Mir fehlt das gewisse Etwas, das ich von einer solchen Geschichte erwarte. Ich habe bis zum Schluss nicht gewusst, wer der Täter ist, was mir wieder gut gefallen hat. Die Charaktere haben mir im Ansatz gut gefallen. Hanna und Milo scheinen beide ihre Päckchen zu tragen und als Leser bekommt man das ein andere vermittelt. Für mich persönlich ist es jedoch etwas zu wenig. Besonders Milo scheint ein interessanter Charakter zu sein, den ich gerne etwas mehr bleuchtet gehabt hätte. Das Cover passt zur Geschichte, ist aber nicht ganz meins. Für Krimiliebhaber definitiv eine Empfehlung. Fazit Von mir bekommt das Buch 3 Sterne.

Lesen Sie weiter