Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Der Schmetterlingsjunge

Max Bentow

Ein Fall für Nils Trojan (7)

(35)
(11)
(4)
(0)
(0)
€ 10,00 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Meine Meinung zum Cover: Was mir bei diesem Cover gleich ins Auge stach, war der lilafarbene Schmetterling, der auch eine Rolle in der Geschichte spielt. Ansonsten wurde alles in einem schlichten grau Ton gehalten, wodurch der Schmetterling richtig gut zur geltung kommt. Es gefällt mir sehr gut. Meine Meinung zum Buch: Es ist nachts, ein Junge schläft während neben an seine Mutter brutal ermordet wird. Der Täter hinterlässt ein makaberes Bild auf ihrem nackten Rücken: Einen riesigen Schmetterling. Der Ermittler Nils Trojan wird zum Tatort gerufen. Kurz darauf geschieht der nächste Mord und auch auf dem Rücken dieses Opfers ist ein Schmetterling abgebildet. Was bedeuten diese Schmetterlinge und wer ist der Mörder? Für mich war dies das erste Buch von Max Bentow und es hat mir sehr gut gefallen, sodass ich auch die anderen Bücher von ihm lesen möchte. Ich kam sehr schnell in das Geschehen rein und da es mich einfach mitriss. Die Spannung wurde schnell aufgebaut und klang bis zum Ende nicht ab. Genauso wie Nils Trojan fing ich an, mit zu rätseln. wer der Mörder ist, tippte aber immer wieder auf die falsche Person. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, da ich erfahren wollte, warum der Täter sowas macht und wer er ist. Der Autor Max Bentow hat ein guten Schreibstil, der sehr flüssig ist. Er schrieb diesen Krimi mit viel Spannung. Ich bin sehr begeistert von der Geschichte. Mein Fazit: Es ist ein sehr spannendes Buch, welches ich einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dieser Krimi war richtig interessant und spannend. Ich werde definitiv auch andere Bücher von Max Bentow lesen.

Lesen Sie weiter

Schmetterlinge und HighHeels

Von: Trikerin aus Ingolstadt

24.07.2021

Cover: Das Cover finde ich wunderschön.Diese Farben des Schmetterlings ,einfach fantastisch.Sticht sofort ins Auge.Auch wenn ich das Cover nicht unbedingt mit einem Thriller in Verbindung gebracht hätte. Zum Inhalt: Ein neuer Fall für den Berliner Kommissar Nils Trojan und seinem Team.Es werden Frauen ermordet und auf ihrem Rücken ist ein riesiges und wunderschönes Schmetterlingstattoo.Was verbindet den Mörder mit den Schmetterlingen? Und was hat es mit diesen ominösen HighHeels auf sich? Nils Trojan fahndet atemlos nach dem Mörder,doch der ist ihm immer eine Spur voraus.Er wird sogar auch fast zu seinem Opfer.Der Mörder ist ihm ganz nah und scheint ihn auszulachen.Er hinterlässt bei jedem Opfer eine Botschaft ,doch diese zu enträtseln und damit das nächste Opfer zu finden ist nicht leicht. Meine Meinung: Man lernt Die Gedanken der 3 wichtigsten Personen in diesem Buch kennen. Dem Opfer - Dem Ermittler - Dem Mörder.Das fand ich sehr interessant und allmählich verstand ich warum der Mörder sich so entwickelt hat.Das Rätsel- wer ist der Mörder?- löste ich für mich bis zum Schluss nicht.Wie immer gefällt es mir sehr wenn das Privatleben der Ermittler auch eine Rolle spielt. Fazit: Nils Trojan ist ein sympathischer Charakter. Ich tauchte völlig in die Geschichte ein.Spannung pur bis zum Schluss auch dank des flüssigen Schreibstils.Ich fieberte mit und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Für Psychothriller Fans ein absoluter muss. Lesenswert

Lesen Sie weiter

Im Schmetterlings gewesen

Von: Ralf

16.09.2020

Herrlich diese Schmetterlinge. Nicht nur, dass der Thriller wieder bis zum Schluss spannend war, er hat mich auch inspiriert, von Berlin nach Wittenberg in den Schmetterlingspark zu fahren und die Schönheiten zu bewundern. Beides, der Roman und die Schmetterling, ein Erlebnis.

Lesen Sie weiter

Ein neuer Fall erwartet den Berliner Kommissar Nils Trojan. Eine tote Frau liegt auf ihrem Bett, mit einem aufgemalten Schmetterling auf dem Rücken. Zwei Tage später gibt es ein nächstes Opfer. Der Mörder hinterlässt Hinweise, doch er scheint Trojan und dessen Team immer einen Schritt voraus zu sein. Mit „Der Schmetterlingsjunge“ präsentiert Max Bentow einen gut gelungenen Psychothriller. Gemeinsam mit den Ermittlern versucht der Leser, die Botschaften des Mörders zu entschlüsseln. Dabei hat der Leser einen kleinen Vorteil. Er bekommt einige Hintergründe stückchenweise von dem Täter enthüllt. Die Geschichte ist spannend und liest sich gut. Von „echten Wendungen“ der Geschehnisse kann aber nicht gesprochen werden, denn alles wird so enthüllt, dass es scheibenweise ans Licht kommt. In die Irre werden weder Leser noch Ermittler geführt. Doch auch ein solcher Psychothriller hat seinen Reiz. Die Figuren haben mich emotional erreicht. Autor Max Bentow versteht es gut, den Leser in die Gedanken des Täters und dessen Vergangenheit eintauchen zu lassen. Wie konnte dieser zu einem Mörder werden, und was verbindet die Opfer? Wieso spielt der Täter mit der Polizei? Dieser Psychothriller ist Teil der Reihe um Nils Trojan, kann aber ohne Vorkenntnisse gelesen werden, da der Fall abgeschlossen ist. Zwar spielt auch das Privatleben des Kommissars eine Rolle, aber es stört nicht, dass man diese vielleicht noch gar nicht kennt, da „Der Schmetterlingsjunge“ das erste Buch der Reihe ist, welches man gelesen hat. „Der Schmetterlingsjunge“ ist ein gelungener Psychothriller, den ich gerne weiterempfehle.

Lesen Sie weiter

Schmetterlinge und Nuttenschuhe ... eine letale Kombination ...

Von: Isabel (engi) aus Bietigheim-Bissingen

04.12.2019

Mit „Der Schmetterlingsjunge“ begleitete ich den Berliner Kommissar Nils Trojan schon zum siebten Mal an grausame Tatorte und auch zum siebten Mal gelang es ihm wieder seinen Fall mit Bravour zu lösen. Was für perfide Fantasien treiben einen Menschen an, junge Frauen auf solch abstruse Weise zu töten? Kaum kommt Trojan dazu sich um den Jungen der ersten ermordeten Frau zu kümmern, wird er auch schon zu Tatort Nummer zwei zitiert. Nachdem er auch bei der nächsten Leiche eine Tätowierung auf dem Rücken entdeckt wird ihm bewusst, dass es sich wohl um einen Serientäter handeln muss. Die Zeit läuft ihm davon und Fehler passieren. Ein Fehler davon hätte ihn selbst beinahe das Leben gekostet! Doch der Kommissar lässt sich nicht beirren, krank werden andere. Mit der Verbissenheit, die man von ihm gewohnt ist, macht er sich an die Aufklärung des Falls. Schritt für Schritt kommt er dem Täter langsam auf die Spur. Was wird ihn am Ende erwarten? Ich gebe zu, zu Anfang habe ich mich ein wenig schwer getan, der Story zu folgen. Was war Vergangenheit, was ist Gegenwart? Wer ist der kleine Junge, der seine Mutter vergöttert und was hat es mit den Schuhen auf sich. Doch meine Ausdauer hat sich gelohnt. Der vortragende und absolut geniale Axel Milberg hat mich abgeholt und unter seine Fittiche genommen mit seiner einzigartigen Erzählstimme. Ich begann mich abends schon zu freuen, dass ich morgens weiterhören konnte. Der Thriller ist diesmal nicht ganz so rasant dafür sehr persönlich. So nah hat Nils Trojan uns schon lange nicht mehr an sich ran gelassen. Ich freue mich schon riesig auf den nächsten Fall … die Spatzen pfeifen von den Dächern, dass er bald aus dem Urlaub zurück ist ;)

Lesen Sie weiter

Mit „Der Schmetterlingsjunge“ begleitete ich den Berliner Kommissar Nils Trojan schon zum siebten Mal an grausame Tatorte und auch zum siebten Mal gelang es ihm wieder seinen Fall mit Bravour zu lösen. Was für perfide Fantasien treiben einen Menschen an, junge Frauen auf solch abstruse Weise zu töten? Kaum kommt Trojan dazu sich um den Jungen der ersten ermordeten Frau zu kümmern, wird er auch schon zu Tatort Nummer zwei zitiert. Nachdem er auch bei der nächsten Leiche eine Tätowierung auf dem Rücken entdeckt wird ihm bewusst, dass es sich wohl um einen Serientäter handeln muss. Die Zeit läuft ihm davon und Fehler passieren. Ein Fehler davon hätte ihn selbst beinahe das Leben gekostet! Doch der Kommissar lässt sich nicht beirren, krank werden andere. Mit der Verbissenheit, die man von ihm gewohnt ist, macht er sich an die Aufklärung des Falls. Schritt für Schritt kommt er dem Täter langsam auf die Spur. Was wird ihn am Ende erwarten? Ich gebe zu, zu Anfang habe ich mich ein wenig schwergetan, der Story zu folgen. Was war Vergangenheit, was ist Gegenwart? Wer ist der kleine Junge, der seine Mutter vergöttert und was hat es mit den Schuhen auf sich. Doch meine Ausdauer hat sich gelohnt. Der vortragende und absolut geniale Axel Milberg hat mich abgeholt und unter seine Fittiche genommen mit seiner einzigartigen Erzählstimme. Ich begann mich abends schon zu freuen, dass ich morgens weiterhören konnte. Der Thriller ist diesmal nicht ganz so rasant dafür sehr persönlich. So nah hat Nils Trojan uns schon lange nicht mehr an sich rangelassen. Ich freue mich schon riesig auf den nächsten Fall … die Spatzen pfeifen von den Dächern, dass er bald aus dem Urlaub zurück ist ;)

Lesen Sie weiter

Ein tolles Buch

Von: Luise Heide

09.03.2019

Meine Meinung zum Cover: Was mir bei diesem Cover gleich ins Auge stach, war der lilafarbene Schmetterling, der auch eine Rolle in der Geschichte spielt. Ansonsten wurde alles in einem schlichten grau Ton gehalten, wodurch der Schmetterling richtig gut zur geltung kommt. Es gefällt mir sehr gut. Meine Meinung zum Buch: Es ist nachts, ein Junge schläft während neben an seine Mutter brutal ermordet wird. Der Täter hinterlässt ein makaberes Bild auf ihrem nackten Rücken: Einen riesigen Schmetterling. Der Ermittler Nils Trojan wird zum Tatort gerufen. Kurz darauf geschieht der nächste Mord und auch auf dem Rücken dieses Opfers ist ein Schmetterling abgebildet. Was bedeuten diese Schmetterlinge und wer ist der Mörder? Für mich war dies das erste Buch von Max Bentow und es hat mir sehr gut gefallen, sodass ich auch die anderen Bücher von ihm lesen möchte. Ich kam sehr schnell in das Geschehen rein und da es mich einfach mitriss. Die Spannung wurde schnell aufgebaut und klang bis zum Ende nicht ab. Genauso wie Nils Trojan fing ich an, mit zu rätseln. wer der Mörder ist, tippte aber immer wieder auf die falsche Person. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, da ich erfahren wollte, warum der Täter sowas macht und wer er ist. Der Autor Max Bentow hat ein guten Schreibstil, der sehr flüssig ist. Er schrieb diesen Krimi mit viel Spannung. Ich bin sehr begeistert von der Geschichte. Mein Fazit: Es ist ein sehr spannendes Buch, welches ich einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte. Dieser Krimi war richtig interessant und spannend. Ich werde definitiv auch andere Bücher von Max Bentow lesen.

Lesen Sie weiter

Nils Trojan und Stefanie Dachs werden zu einem abscheulichen Tatort gerufen. Die Leiche einer Frau liegt nackt auf dem Bett. Auf ihrem Rücken finden die Ermittler ein kunstvoll gemaltes Bild eines Schmetterlings. Die Frau wurde erstochen, allerdings ist völlig unklar mit was für einem Gegenstand. Als dann gut zwei Tage später ein weiterer Tatort ansteht, bei dem wiederum eine Frau mit einem Schmetterlingsbild auf dem Rücken gefunden wird, ist schnell klar, dass es sich um einen Serientäter handelt. Und es kommt noch schlimmer: der Täter beginnt bereits beim zweiten Mord mit den Ermittlern zu spielen. Ein perfides Spiel, voller Gefahren für die Ermittler und mit einem hohen Risiko entdeckt zu werden. Nils Trojan und Stefanie Dachs lassen sich auf dieses zeitkritische Spiel ein, fest davon überzeugt zuletzt als Gewinner hervorzugehen. Der letzte Max Bentow-Thriller „Das Porzellanmädchen“ konnte mich leider nicht hundertprozentig begeistern. Der Tiefgang den eine Persönlichkeit wie Nils Trojan mit einbringt, hat dort einfach gefehlt. Doch dafür entschädigt nun diese Fortsetzung mit Nils Trojan und Stefanie Dachs: ein gelungener Plot, auch wenn die Pläne und Umsetzungen des Mörders manchmal etwas weit hergeholt scheinen. Der Zuhörer bleibt die ganze Zeit angespannt und gerade die zeitliche Komponente verleiht diesem neuesten Werk von Max Bentow eine gesunde Würze. Die persönliche Nähe, die man dieses Mal zu Nils Trojan aufbauen kann, macht deutlich mehr Spaß als bei seinem letzten Fall. Nachdem mich die Autorenlösung in „Der Traummacher“ etwas enttäuscht hatte, war ich froh auch hier wieder die bekannte Stimme von Axel Milberg angekündigt zu sehen. Doch leider hielt diese Begeisterung nicht lange an. Dabei kann ich meinen leicht negativen Eindruck kaum objektiv beschreiben. Es fühlt – nein hört – sich an, als hätte man für die Aufnahme nur wenig Zeit zur Verfügung gehabt. Trotz allem sind das nur Nuancen und es bleibt bei einer klaren Empfehlung: mir hat dieses Werk des Autors Max Bentow bislang am besten gefallen.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.