Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Mihrigul Tursun, Andrea C. Hoffmann

Ort ohne Wiederkehr

Wie ich als Uigurin Chinas Lager überlebte

Paperback
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Die Welt muss nicht nur davon erfahren, sie muss wissen, wie sich das anfühlt, in so einem Lager eingesperrt zu sein«

Menschenrechtsorganisationen und Regierungen sprechen von einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit, einem »kulturellen Genozid«. Mihrigul Tursun ist wiederholt Opfer der chinesischen Bestrebungen zur totalen Assimilation der Minderheit der Uiguren geworden. Sie erlebte die sogenannten »Umerziehungslager« in ihrer unbeschreiblichen Grausamkeit, die physische und psychische Gewalt, am eigenen Leib. Auf bis heute ungeklärte Weise kam ihr kleiner Sohn ums Leben, während sie eingesperrt war. Heute hat sie trotz der auch im Exil nicht verschwundenen Bedrohung den Mut, offen über das Erlebte zu sprechen und aus eigener Erfahrung das zu beschreiben, was die uigurische Minderheit in China erleiden muss. Ein bedeutender Augenzeugenbericht, der dem Leser die Menschen hinter den Nachrichten aus China nahebringt.


ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 288 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-60614-2
Erschienen am  17. January 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Ort ohne Wiederkehr"

Eine Gesellschaft in Unfreiheit

Marcel Grzanna

Eine Gesellschaft in Unfreiheit

Die lautlose Eroberung

Clive Hamilton, Mareike Ohlberg

Die lautlose Eroberung

Die Corona-Bilanz
(2)

Gertrud Höhler

Die Corona-Bilanz

Mama Mutig
(1)

Birgit Virnich, Rebecca Lolosoli

Mama Mutig

Unfuck the Economy
(3)

Waldemar Zeiler

Unfuck the Economy

Nationale Interessen
(3)

Klaus von Dohnanyi

Nationale Interessen

Die verbotene Reise

Peter Wensierski

Die verbotene Reise

Flucht aus Lager 14
(4)

Blaine Harden

Flucht aus Lager 14

Gegenwartsbewältigung

Max Czollek

Gegenwartsbewältigung

The Beautiful Ones – Deutsche Ausgabe
(5)

Prince, Dan Piepenbring

The Beautiful Ones – Deutsche Ausgabe

Wer Meer hat, braucht weniger
(1)

Marc Bielefeld

Wer Meer hat, braucht weniger

Den Wind im Gepäck
(4)

Marc Bielefeld

Den Wind im Gepäck

Warum wir Putin stoppen müssen
(1)

Garri Kasparow

Warum wir Putin stoppen müssen

Das Erbe der Kriegsenkel
(6)

Matthias Lohre

Das Erbe der Kriegsenkel

Geschichte eines Deutschen
(1)

Sebastian Haffner

Geschichte eines Deutschen

Briefe aus dem Gefängnis

Michail Chodorkowski

Briefe aus dem Gefängnis

Desintegriert euch!
(1)

Max Czollek

Desintegriert euch!

Shenzhen - Zukunft Made in China
(4)

Frank Sieren

Shenzhen - Zukunft Made in China

Die neuen Paten
(4)

Jürgen Roth

Die neuen Paten

Zukunft? China!
(4)

Frank Sieren

Zukunft? China!

Rezensionen

Verbrechen gegen die Menschlichkeit in China

Von: Dr. Tobias Kallfell

15.07.2022

Erschütternd, aufwühlend, verstörend! Dieses Buch geht unter die Haut und kann niemanden kalt lassen. In Zusammenarbeit mit der Investigativjournalistin Andrea C. Hoffmann berichtet die Uigurin Mihrigul Tursun in ihrem autobiographischen Bericht „Ort ohne Wiederkehr“ über die abstoßenden Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die die chinesische Regierung an der ethnischen Minderheit muslimischen Glaubens v.a. im Nordwesten des Landes, in der Region Xinjiang verübt. Die Autorin ist selbst Betroffene, hat drei Lageraufenthalte überlebt und psychische und physische Gewalt über sich ergehen lassen, die man sich nicht vorstellen kann. Viele Textstellen in diesem Buch sind nur schwer auszuhalten. Aus dem Nichts und ohne Vorankündigung bricht über Mihrigul und ihre Familie das Unheil herein: Die Inhaftierung und die Trennung der Mutter von ihren Kindern. In der Haft erlebt sie Gehirnwäsche, politische Indoktrination, totale Überwachung und unglaubliche physische und psychische Gewaltanwendung. Die Bedingungen im Gefängnis sind schrecklich. Und die grausame Behandlung der Kinder in staatlicher Obhut lässt den Leser bzw. die Leserin ebenfalls betroffen zurück. Die Lektüre wird fast unerträglich! Und am Beispiel des Schicksals von Mihrigul Tursun wird deutlich, mit welch unglaublicher Härte ein kultureller Assimilationsdruck auf die Uiguren ausgeübt wird. Sie sollen „ihrer gesamten religiösen und kulturellen Identität beraubt werden, ihr historisches Gedächtnis ausgelöscht werden“ (S. 284, Nachwort). Das Privatleben vieler Familien wird lückenlos überwacht, das wird auch am Beispiel der Familie von Mihrigul deutlich. Die Staatsmacht ist allgegenwärtig, kontrolliert, schüchtert ein und schikaniert. Selbst im Ausland ist man vor dem langen Arm des Staatsapparats nicht sicher. Und was man sich klar machen muss, wenn man das erschütternde Schicksal von Mihrigul Tursun liest: Große deutsche Unternehmen wie etwa BMW, Bosch, Siemens und VW stehen „im Verdacht, von der potenziellen Ausbeutung muslimischer Arbeiter aus Xinjiang zu profitieren“ (S. 278, Nachwort). Gerade in diesen Zeiten, wo man am Beispiel des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine feststellt, dass der Wunsch, „Wandel durch Handel“ zu erreichen, gescheitert ist, gewinnt auch die Frage des Umgangs mit China wieder an Bedeutung. Es stellt sich in meinen Augen folgende Frage: Können die deutsche Regierung und die deutsche Wirtschaft das Ergebnis des Berichts des Australien Strategic Policy Institute von Februar 2020 ignorieren? Nach diesem Bericht sind „mehr als eine Million der rund zwölf Millionen Uiguren von der chinesischen Regierung bereits in Lagern interniert worden“ (S. 277, Nachwort). Fazit: Ein Augenzeugenbericht, der unter die Haut geht und mich emotional erschüttert hat. Am Beispiel von Mihrigul Tursun wird deutlich, welche Verbrechen gegen die Menschlichkeit in China an der uigurischen Minderheit verübt werden.

Lesen Sie weiter

Ergreifendes Buch, was zum Nachdenken anregt

Von: bookaholic_me

06.07.2022

Das Buch ist echt keine leichte Kost. Wer Bücher liest, um aus der Realität abzuschalten, wird hier ganz im Gegenteil mit der bitteren Realität konfrontiert. Was für uns weit weg scheint, ist für die Uiguren in China noch heute aktuell. Die Beschreibung von Mihriguls Erlebnissen sind einfach nur heftig und nur schwer zu ertragen. Aber dennoch wichtig, dass es thematisiert wird und wir auch über unsere doch immer noch privilegiertes Leben hinaus blicken.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Die Uigurin Mihrigul Tursun, Jahrgang 1989, war mehrmals in den chinesischen »Umerziehungslagern« von Xinjiang inhaftiert. In der Zeit ihrer Haft starb einer ihrer Söhne im chinesischen Gewahrsam unter ungeklärten Umständen. Am 28. November 2018 machte Mihrigul Tursun ihre erschütternde Aussage vor dem US-Kongress (Congressional-Executive Commission on China). Sie beschrieb die unmenschlichen Bedingungen und die Foltermethoden in den Lagern. Im Dezember 2018 wurde Tursun mit dem Citizen Power Award ausgezeichnet.

Zur Autorin

Andrea C. Hoffmann ist Professorin für Investigativen Journalismus an der HAW Hamburg. Sie arbeitete als Auslandsberichterstatterin für das Nachrichtenmagazin FOCUS. Ihre Bücher wurden weltweit in 17 Sprachen übersetzt.

Zur Autorin

Weitere Bücher der Autoren