Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Tamsyn Muir

Ich bin Harrow

Roman

(3)
Paperback NEU
14,99 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Es herrscht Krieg im Imperium – ein Krieg, von dem die meisten Planeten bislang verschont wurden. Zu verdanken haben sie dies dem aufopfernden Dienst der neun Nekromanten, die dem Imperator im Kampf gegen die Angriffe eines todbringenden Feindes helfen. Harrow Nonagesimus, die Erbin des Neunten Hauses, ist nun eine von ihnen – doch der Dienst, der von ihr verlangt wird, ist so ganz anders als erwartet. Und sie weiß nicht, ob sie ihn überleben wird …


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Kirsten Borchardt
Originaltitel: Harrow the Ninth - Book 2
Originalverlag: Tor Books
Paperback , Broschur, 704 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-32156-4
Erschienen am  13. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Verwirrend aber großartig

Von: Eule und Buch

20.10.2021

Nachdem Harrow Lyctorin geworden ist, ist sie in den Dienst des unsterblichen Imperators getreten. Gemeinsam mit den anderen verbliebenen Lyctoren muss sie sich den Feinden des Imperiums stellen. Doch aus einem rätselhaften Grund ist Harrow nicht in der Lage, ihre vollen Fähigkeiten zu verwenden und sie merkt schnell, dass sie nicht jedem trauen kann. War „Ich bin Gideon“ bereits verwirrend, so setzt „Ich bin Harrow“ noch einen drauf. Das Buch ist zu einem großen Teil in der Du-Form geschrieben, was ein interessantes Stilmittel ist, aber eben auch ungewöhnlich. Ich hatte mir im Vorfeld bereits Sorgen gemacht, ob ich damit klarkommen würde, letztendlich habe ich mich jedoch schnell daran gewöhnt. Die Verwirrung kommt in diesem Band vor allem daher, dass Harrow sehr unterschiedliche Erinnerungen zu den Ereignissen des ersten Teils hat. Der unzuverlässige Erzähler wird hier vollkommen ausgeschöpft und sorgt oft genug dafür, dass ich beim Lesen nicht wirklich verstehen konnte, was tatsächlich passierte. Selbst wenn es einige Auflösungen gab, waren diese gespickt mit neuen Rätseln, wodurch ich irgendwie nie das Gefühl hatte wirklich zu verstehen. Normalerweise würde mich das enorm stören, doch in dieser Reihe ist dies so gut umgesetzt, dass ich das Buch trotzdem nicht aus der Hand legen konnte! Durch den Wechsel des Erzählers zwischen den Bänden fallen die vielen flapsigen Sprüche von Gideon weg. Trotzdem behält die Geschichte ihren Witz bei. Es gab so viele Stellen, an denen ich laut loslachen musste, hauptsächlich aufgrund der Absurdität der Situationen. Und trotzdem behält das Buch auch immer seinen ernsten Unterton. „Ich bin Harrow“ diskutiert zwischen den Zeilen Themen wie Verlust, Trauma, lieblose Kindheit und Trauer. Durch die Spannung und die ständige Bedrohung ist es leicht, dies zu übersehen, aber achtet man darauf, so versteht man den komplexen Charakter Harrohark plötzlich so viel besser. Insgesamt glaube ich, dass Fans von „Ich bin Gideon“ auch dieses Buch mögen werden. Wer jedoch den ersten Teil bereits als zu verwirrend empfunden hat, sollte es nicht unbedingt ein zweites Mal versuchen. Fazit: Nekromantie, großartige Charaktere und tiefgreifende Themen – „Ich bin Harrow“ überzeugt auf ganzer Linie mit einem innovativen Setting und Plot. Wer bereits vom ersten Band überzeugt war, wird auch hier wieder eine überzeugende Geschichte vorfinden.

Lesen Sie weiter

Was für ein Ritt

Von: Gackelchensbooks

13.10.2021

Die lesbischen Nekromanten aus dem Weltall sind zurück! Wer Gideon noch nicht gelesen hat, liest hier am besten nicht weiter, da eine Review zu Band 2 leider nicht ohne Spoiler zu Band 1 geht. Wir beginnen genau da, wo Band 1 aufgehört hat. Harrow hat sich den Lyctoren angeschlossen und ist zu Gottes Schiff. Sie hat allerdings grössere Probleme mit ihren neuen Kräften und Aufgaben, als sie sich vorstellen konnte. Und auch der Leser hat Probleme. Von 700 Seiten hab ich mich die ersten 500 gefragt was ich hier gerade eigentlich lese, und wieso tu ich mir das an. Doch wie bereits bei Gideon wird Ausdauer bezahlt. Mit Reddit an meiner Seite versuchte ich zu verstehen, was ich da gerade las. Inception Fans werden hier ihren Spass dran haben. Nach und nach finden wir heraus was es mit dem grossen Kampf und Gott auf sich hat, aber auch so einiges über Gideons Herkunft. Keiner kann den Leser so foltern, um dann zum Ende hin so berauschen an genialen Ideen und Twists, dass man trotz allen Strapazen sprachlos zurückbleibt und sich den nächsten Band herbei wünscht, wie Tamsyn Muir. Ich kann es kaum erwarten Alecto ( und den neu bekannt gegebene Band "Nona the Ninth") zu lesen, egal wie schwer die Autorin es mir machen wird. .

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Tamsyn Muir ist in Howick, Neuseeland aufgewachsen und wohnte lange Zeit in Wellington. Inzwischen lebt und arbeitet sie in Oxford, England. Für ihre Science-Fiction-, Fantasy- und Horror-Kurzgeschichten war sie bereits für den Nebula Award und den World Fantasy Award nominiert. »Ich bin Gideon« ist ihr erster Roman.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher der Autorin