Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Laird Hunt

Die Vögel sangen ihre letzten Lieder

Roman

(1)
Paperback NEU
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Besondere Autor*innen, besondere Geschichten: btb SELECTION – Ausgezeichnet. Ungewöhnlich. Erstklassig.

Marvel, eine Kleinstadt in Indiana, 1930. Es ist ein heißer Tag im Hochsommer, als sich die Nachricht wie ein Lauffeuer verbreitet: drei schwarze junge Männer sollen gelyncht werden. Im ganzen County machen sich die Bewohner auf, dem Spektakel beizuwohnen.

Auch Ottie Lee Henshaw, eine verblühende Kleinstadtschönheit, ist unterwegs mit ihrem schmierigen Boss und ihrem undurchsichtigen Ehemann, um ein bisschen Spaß zu haben. Am anderen Ende der Straße bricht eine junge Afroamerikanerin auf. Calla Destry will der Spirale von Gewalt und Unterdrückung entkommen und ist entschlossen, den Mann zu treffen, der ihr ein neues Leben versprochen hat.

Wildgewordene Demagogen, marodierende Bürgerwehren, scharfe Hunde und der Ku-Klux-Klan sind unterwegs – die Straße ist kein guter Ort für beide Frauen. Denn jede von ihnen hat ein Geheimnis, dass sie hinter sich lassen will, und die aufgeheizte Stimmung ist für sie beide brandgefährlich.

»Ein eindrucksvoller und verstörender Roman.«

Münchner Merkur (31. October 2022)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Kathrin Razum
Originaltitel: The Evening Road
Originalverlag: Curtis Brown UK
Paperback , Klappenbroschur, 288 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-71685-2
Erschienen am  19. October 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Indiana, Vereinigte Staaten von Amerika

Ähnliche Titel wie "Die Vögel sangen ihre letzten Lieder"

Winesburg, Ohio
(1)

Sherwood Anderson

Winesburg, Ohio

Das verrückte Tagebuch des Henry Shackleford
(6)

James McBride

Das verrückte Tagebuch des Henry Shackleford

Huckleberry Finn

Mark Twain

Huckleberry Finn

Alles ist möglich

Elizabeth Strout

Alles ist möglich

Agaat - Die Kinderfrau
(2)

Marlene van Niekerk

Agaat - Die Kinderfrau

Die Unsterblichen

Chloe Benjamin

Die Unsterblichen

Der Zug der Waisen

Christina Baker Kline

Der Zug der Waisen

Fahrenheit 451
(8)

Ray Bradbury

Fahrenheit 451

Himmelssucher

Ayad Akhtar

Himmelssucher

Das war ich nicht

Kristof Magnusson

Das war ich nicht

Ein Buchladen zum Verlieben

Katarina Bivald

Ein Buchladen zum Verlieben

Shylock
(8)

Howard Jacobson

Shylock

Feuerwind

Stefanie Gercke

Feuerwind

Knockemstiff
(4)

Donald Ray Pollock

Knockemstiff

Mädchen, Frau, etc.

Bernardine Evaristo

Mädchen, Frau, etc.

Willkommen in Lake Success

Gary Shteyngart

Willkommen in Lake Success

Devotion 1-4 - Ich will dich spüren
(7)

Beth Kery

Devotion 1-4 - Ich will dich spüren

All About a Girl

Caitlin Moran

All About a Girl

Die Mittelmeerreise

Hanns-Josef Ortheil

Die Mittelmeerreise

Das Vermächtnis der Göttinnen
(6)

Kateřina Tučková

Das Vermächtnis der Göttinnen

Rezensionen

Grausam, erschreckend, brutal

Von: Zeilentaenzer

06.11.2022

Marvel in Indiana 1930: es ist ein glühend heißer Sommertag in einer amerikanischen Kleinstadt. Drei schwarze junge Männer sollen gelyncht werden. Diese Nachricht macht die Runde und verbreitet sich innerhalb kürzester Zeit. Auch Ottie Lee Henshaw macht sich mit ihrem schmierigen Boss Bob und ihrem Ehemann auf den Weg um dabei zu sein. Die Afroamerikanerin Calla Destry will der anhaltenden Gewalt und Unterdrückung entkommen und sucht Leander, den Mann, der ihr ein besseres Leben versprochen hat. Während dem Lesen lief es mir einige Mal eiskalt den Rücken hinunter. Obwohl nicht explizit auf zu detaillierte Einzelheiten eingegangen wird, ist doch immer klar, was genau die Bewohner von Marvel sich an diesem Sommertag nicht entgehen lassen wollten. Es handelt sich um ein fürchterliches Verbrechen, den geplanten Mord an drei schwarzen, jungen Männern, denen viele Menschen beiwohnen wollen. Mich hat schon die Vorstellung so betrübt und erschüttert, dass ich es nicht nachvollziehbar finde, zu was Menschen doch immer wieder in der Lage sind. Laird Hunt beschreibt dieses reale Ereignis, das sich im August 1930 im US-Bundesstaat Indiana abspielte, auf einnehmende Weise. Die weiblichen Hauptfiguren strahlten für mich eine große innere Stärke aus, auch wenn mir Calla Destry um Einiges näher war als Ottie Lee. Die junge Afroamerikanerin ist mutig, selbstlos und hat eine klare Haltung, mit der sie ihr Ziel erreichen möchte. Ich habe mich mit den Ereignissen dieses Tages auch unabhängig vom Buch auseinanderzusetzen versucht und recherchiert. Dabei habe ich wenige Quellen finden können, lediglich grausames Bildmaterial, das man sich unbedingt ersparen sollte. Ich finde es gut und richtig, dass der Autor auf Lynchmorde in den Staaten aufmerksam macht, die in der Vergangenheit vielfach begangen wurden. Das Buch ist – selbstredend – keine leichte Kost und geht bis ins Mark. Es half mir persönlich, dass sich vieles um das Ereignis herum abspielt und die Landschaft sowie ihre Bewohner viel Raum bekommen. Hier gefielen mir die Beschreibungen von Hunt und sein Schreibstil im Ganzen sehr. Am Ende blieb ich sehr wütend, fassungslos und traurig zurück, dennoch froh darüber, wieder mehr über vergangene Ungerechtigkeiten erfahren zu haben, die nicht vergessen werden dürfen. Die Umsetzung dieses tragischen Themas in einen Roman verpackt, finde ich sehr gelungen. Eine sehr verstörende Geschichte über ein wahres Verbrechen, das mich lange nicht loslassen wird. Ein weiteres Stück amerikanische Geschichte, sehr klug geschrieben.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

LAIRD HUNT ist Romanautor, hat einen Erzählband veröffentlicht und übersetzt aus dem Französischen. Er war Finalist beim PEN/Faulkner Award for Fiction und beim National Book Award und wurde mit dem Anisfield-Wolf Award for Fiction, dem Grand Prix de Littérature Américaine sowie dem italienischen Bridge Prize ausgezeichnet. Seine Rezensionen und Essays erschienen u.a. in der New York Times, der Washington Post und der Los Angeles Times. Hunt ist Professor an der Brown University und lebt in Providence, Rhode Island.

Zum Autor

Weitere Bücher des Autors