Rezensionen zu
Abgetaucht

David Baldacci

Die Atlee-Pine-Serie (2)

(34)
(20)
(5)
(1)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

Abgetaucht

Von: Bücherzauber

26.02.2021

Worum geht’s? Dreißig Jahre ist es her, dass Atlee Pines eineiige Zwillingsschwester Mercy entführt wurde und für immer verschwand. Atlee ist eine einzelgängerische FBI-Agentin geworden, aber das Trauma der Vergangenheit hat sie nie losgelassen. Sie macht sich daher auf in ihr Heimatstädtchen im provinziellen Georgia, um das Verbrechen von damals aufzuklären. Doch kurz nach ihrer Ankunft wird eine bestialisch ermordete Frau aufgefunden – mit einem Brautschleier über dem Gesicht. Wenig später taucht eine zweite Leiche auf, Atlee wird immer tiefer in den mysteriösen Fall gezogen. Und dann zeigt sich, dass es eine Verbindung zu Mercys Verschwinden geben könnte ... Meine Meinung Dieses Buch ist der 2. Teil aus der Reihe um die Agentin Atlee Pine von David Baldacci. In dem 2. Teil liegt der Focus mehr auf das Geschehen was vor 30 Jahren passiert ist, die Agentin Atlee Pine reist mit ihrer Sekretärin in den Ort wo alles begann. Ihr werden viele Hindernisse in den Weg gelegt, und plötzlich gibt es eine Leiche, die Ermittlungen wird die Agentin nebenbei erledigen, denn hauptsächlich geht es hier in diesem Teil herauszufinden was genau vor 30 Jahren geschehen ist und ob es sich mit den Erinnerungen von Atlee Pine deckt. Ebenso hofft Atlee Pine, das sie ihre Schwester noch lebt, was eigentlich sehr unwahrscheinlich wäre. Der Autor David Baldacci schafft es im 2. Teil viel besser den Leser mit seiner Geschichte in den Bann zu ziehen, durch die bildliche und lebhafte Darstellung hat der Leser den Eindruck mittendrin in der Geschichte zu sein. Der Schreibstil ist flüssig und leicht, daher fliegen die Seiten nur so dahin. Mit der Ausarbeitung der Charaktere der Protagonistin hat Baldacci eine Glanzleistung hingelegt, er beschreibt sie so gut, dass man als Leser sofort weiß ob es ein guter oder schlechter Mensch ist, trotzdem streut er ab und zu einige Bemerkungen rein, sodass man erst am zweifeln ist, was das lesen um so spannender macht. Den Spannungsaufbau schafft er auch in diesem Teil perfekt, die Spannung wird wird mehr und mehr aufgebaut, bis zum Schluss gesteigert, bis man es nicht mehr aushält. Daher sind in diesem Teil die Seiten nur so dahingeflogen. Fazit Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung, der Thriller hat es wirklich in sich. Sehr viel Spannung, bis zum Schluss. Ich denke man kann den 2. Teil auch lesen, wenn man den ersten noch nicht gelesen hat, denn es wird alles gut erklärt, was so in groben Zügen im ersten Teil alles passiert ist, dabei hat er nur die wichtigsten Details übernommen. Ich habe mich bis zum Schluss gut unterhalten gefühlt, daher gibt es von mir die vollen 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Persönlicher Cold Case & aktuelle Mordserie

Von: Annabell95_

21.12.2020

Vor dreißig Jahren wurde Atlee Pines Zwillingsschwester Mercy entführt. Atlee ist eine einzelgängerische FBI-Agentin und ihr Schicksal hat sie nie losgelassen. Nach einem Vorfall bekommt sie Urlaub um ihren persönlichen Cold Case zu ergründen. So macht sie sich auf in ihr Heimatstädtchen im ländlichen Georgia. Kurz nach ihrer Ankunft wird eine bestialisch ermordete Frau geschmückt mit einem Brautschleier aufgefunden und das soll nicht die einzige Leiche bleiben... Atlee wird in den mysteriösen Fall mit reingezogen und es könnte eine Verbindung zu Mercys Verschwinden geben. "Abgetaucht" ist der zweite Fall in der Reihe mit FBI-Agentin Atlee Pine und er ist auch ohne Vorkenntnisse lesbar. Ich kenne den ersten Teil noch nicht und bin gut zurecht gekommen. Nur anfangs fiel es mir etwas schwer reinzukommen, weil ich alles als etwas wirr empfunden habe und nicht wusste, wie alles zusammenhängen soll. Das Buch beginnt recht spannend, aber die Spannung ist im Mittelteil etwas gedämpft. Alles zieht sich ein wenig. Die Ermittlungsarbeit ist interessant, aber an einigen Stellen wird es mehrfach wiederholt und einige Szenen sind vielleicht auch überflüssig, weil sie einen nicht weiterbringen. Der Schluss ist dann wieder Dramatik pur und hat mir gut gefallen. Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich flüssig lesen. Sehr gut gefallen hat mir, dass es zwei Fälle waren. Zum einen der persönliche Cold Case von Atlee Pine und die neue Mordserie. Man tanzt quasi auf zwei Hochzeiten. Man beschäftigt sich mit dem Cold Case, der dann aber wieder pausiert um in der aktuellen Mordserie weiter zu ermitteln. Schadde finde ich, dass der Cold Case nicht komplett aufgeklärt wurde. Für mein Empfinden wurde nicht alles aufgeklärt und es sind noch Antworten offen. Mein Fazit: Ein ruhiger Thriller, wo die Hauptprotagonistin persönlich betroffen ist. Hat mir ganz gut gefallen, auch wenn es zwischendurch etwas langatmig war. Lässt sich ganz gut lesen.

Lesen Sie weiter

Bei "Abgetaucht" von David Baldacci handelt es sich um den zweiten Band der Atlee Pine - Reihe. Da mir der erste Roman der Reihe ("Ausgezählt") gut gefallen hat, war ich auf diesen schon sehr gespannt. Und generell kann ich sagen, dass dieser Roman mir zwar gefallen hat, allerdings hinsichtlich Dramatik und Spannung nicht das Level des Vorgängers erreicht. Hier kommen vor allem zu Beginn und Ende die meiste Spannung auf. Der Mittelteil ist meiner Ansicht nach zwischenzeitlich ein wenig langatmig. In diesem Roman, der mehr oder minder an den Ereignissen des Vorgängers anschließt, versucht die FBI Agentin Atlee Pine, die ein kleines Außenbüro leitet, das Verschwinden ihrer Zwillingsschwester Mercy zu untersuchen, die vor mehr als dreißig Jahren entführt wurde und seitdem nicht gefunden wurde. Begleitet wird sie dabei von ihrer Büroassistentin. Kurz nachdem sie in dem kleinen Ort in Georgia ankommen, wird eine bestialisch ermordete Frau aufgefunden, der bald noch weitere Tote folgen. Atlee wird dabei um Unterstützung gebeten und trifft dabei auf einen alten Kollegen, mit dem sie mal mehr als nur Kollegialität verband. Und plötzlich muss Atlee, die eine absolute Einzelgängerin ist, erkennen, dass Teamwork manchmal die beste Arbeitsweise ist. Dadurch, dass ich die Ermittlerin und ihre eigene Art die Sachen anzugehen bereits kannte, kam ich auch gut in die Handlung hinein. Ich denke jedoch, dass diejenigen, die den Vorgänger nicht kennen, zunächst leichte Schwierigkeiten mit der Hauptfigur haben werden. Atlee Pine ist nicht die einfachste Figur. Mit ihrer einzelgängerischen und ziemlich reservierten Art wird bei einzelnen Lesern bestimmt anecken. Sie ist keine Figur, die auf den ersten Blick überzeugt. Man muss sich zunächst in sie hineindenken, um ihre Handlungen so ganz nachvollziehen zu können. Des Weiteren hat man hier immer wieder ein wenig das Gefühl, dass die Hauptfigur zwischendurch auf zwei Hochzeiten tanzt. Dieses Gefühl wird erst beiseite geschoben, als diese beiden Handlungsstränge ineinander verwebt werden und sich andeutet, dass der aktuelle Fall etwas mit dem Verschwinden ihrer Schwester zu tun haben könnte. Meiner Ansicht nach muss man den Vorgänger nicht zwingend gelesen zu haben, um die Handlung des Romans nachvollziehen zu können. Allerdings schadet es auch nicht, vor allem, weil man sie die Figur Atlee Pine und ihre Beziehung zu ihrer Büroassistentin besser nachvollziehen kann. Wer würde sonst verstehen, warum diese sie quasi bei einem (Zwangs-) Urlaub begleitet?! Wie bereits benannt, hat dieser Roman einen etwas schwachen Mittelteil, bei dem die Ereignisse ein wenig stagnieren und die Figuren sich ein wenig im Kreis drehen. Generell startet der Roman sehr spannend, so dass man sich sehr viel vom Roman erhofft. Jedoch wird diese Hoffnung zwischenzeitlich etwas gedämpft. Die richtige Dramatik tritt erst zum Ende des Romans so richtig auf und der Roman kann wie bereits der Vorgänger mit einem sehr spannenden Ende aufwarten. Bis es allerdings dazu kommt, verliert der Roman sich ein wenig in Nebensächlichkeiten, da er die Ereignisse des Verschwindens von Mercys immer wieder neu beleuchtet ohne jedoch so recht voran zu kommen. Hinzu kommt, dass das Verhältnis zwischen Atlee und ihrem alten Kollegen sehr unklar bleibt. David Baldaccis Schreibstil ist in weiten Zügen jedoch erneut sehr spannend und abwechslungsreich. Man lernt neue Facetten der Hauptfigur kennen, welche sie menschlicher erscheinen lassen. Und auch wenn man in diesem Roman keine Hetzjagd wie beim Vorgänger erwarten darf, überzeugt der Roman mit seinen eigenen teils leisen unterschwelligen Tönen. Fazit: "Abgetaucht" von David Baldacci ist eine spannende Fortsetzung der Atlee Pine - Reihe, bei der man die Hauptfigur noch besser kennenlernt und diese auch andere Seiten von sich zeigen darf. Wer eine ähnliche Hetzjagd wie beim Vorgänger erwartet, wird hier ein wenig enttäuscht werden. Wer jedoch auf einen spannenden Thriller mit tiefer gehenden leisen Tönen, gepaart mit den passenden dramatischen Spannungsspitzen steht, wird an diesem Roman seine Freude haben. Und auch wenn dieser Roman mich nicht vollkommen überzeugt hat, kann ich wie bereits beim Vorgänger eine unbedingte Leseempfehlung aussprechen! Note: 2- (💗💗💗💗)

Lesen Sie weiter

Sympathischen Atlee Pine Nr. 2

Von: Manfred Fürst aus Kirchbichl

03.11.2020

Die Vorgeschichte: Die sechsjährige Atlee Pine wird in ihrem Kinderzimmer überfallen, schwer verletzt und ihre (eineiige) Zwillingsschwester Mercy entführt. Der Schock für die Eltern war groß, Atlees Vater erschießt sich an ihrem 19. Geburtstag, von ihrer Mutter fehlt jede Spur. Atlee Pine macht eine Karriere beim FBI und übernimmt die einsam gelegene FBI-Außenstelle in Shattered Rock am Grand Canyon, wo sie von der erfahrenen und unerschrockenen Assistentin Carol Blum unterstützt wird. Die Suche nach Mercy und ihrer Mutter ist das Trauma, das Atlee Pine zu überwinden versucht. Nun in ABGETAUCHT dreißig Jahre später: Bei der übermäßig gewalttätigen Verhaftung eines Entführers bricht die aufgestaute Wut aus Atlee heraus. Vom FBI wird ihr darob eine Auszeit „genehmigt“, um sich ihrer Vergangenheit zu stellen; mit ihrer Assistentin Blum fährt sie in ihrem Heimatort Andersonville im tiefsten Georgia. Ihre Nachforschungen ergeben mehr Rätsel als dass sie zu gesicherten Erkenntnissen führen. Atlee Pines Leben ist „alles ganz schön merkwürdig.“ Die Ereignisse überschlagen und die Anzahl der Toten mehren sich. Bezeichnend der Dialog zwischen Blum und Pine: „Was hat das alles zu bedeuten?“ – „Wenn ich das wüsste.“ Nach AUSGEZÄHLT ist ABGETAUCHT der zweiten Thriller der Serie mit FBI-Agentin Atlee Pine. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und man kann ihr problemlos folgen – auch ohne Vorkenntnisse. Der dritte Band Daylight ist 2020 bereits in englischer Originalfassung erschienen, das Erscheinungsdatum der deutschen Ausgabe steht noch nicht fest. Das Buch mit seinen 526 Seiten gegliedert in 76 Kapitel vermittelt angenehme Haptik. Baldacci verbindet geschickt und routiniert die Suche seiner sympathischen Atlee Pine nach der Auflösung der Geschehnisse vor über dreißig Jahren mit neuen Fällen, weiß was seine Leser erwarten, hält die Spannung stets hoch, die knappen Kapiteln gestatten kurzes Durchatmen, der angenehme Schreibstil fördert ein flüssiges lesen. Gegen Ende überschlagen sich die Ereignisse, einige Wendungen und das Ende überraschen, doch noch sind nicht alle Fragen beantwortet; das nächste Abenteuer dieser hochkarätigen Thriller-Reihe steht bevor und hoffentlich die Antworten auf alle Fragen von FBI Special Agent Atlee Pine.

Lesen Sie weiter

Spannend

Von: Yeliz Kereluk

20.10.2020

Das Buch liest sich zügig. Ich war schon immer auf die nächsten Seiten und Ereignisse gespannt. Werde dieser tollen Lee weiter folgen.

Lesen Sie weiter

Bei diesem Thriller des Beststellerautors, ein ehemaliger Strafverteidigers, handelt es sich nach „Ausgezählt“ um den zweiten Romans in seiner neuen Serie um die Ermittlerin Atlee Pine. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen und man benötigt keinerlei Vorkenntnisse um dem Plot zu folgen. 76 Kapitel auf 526 Seiten ist schon ein etwas dickeres Buch, dennoch schaffte der Autor es die Spannung stets hoch zu halten. Die kurzen Kapiteln machten es einfach, zumal auch der Schreibstil fließend zu lesen ist. Wir erleben als Leser die Ermittlungen eines starken Frauenteams aus der Vogelperspektive erzählt. Eine etwas verhaltensauffällige Pines, die mit sechs Jahren ihre Zwillingsschwester verlor… entführt von einem Unbekannten und bis heute konnte dieser Fall nie aufgeklärt werden. Pines stellt sich ihrem Trauma und macht sich zusammen mit der Kollegin auf die Suche nach Antworten. Doch als sie in ihrem alten Wohnort Andersonville eintrifft, geschieht ein brutaler Mord. Auch der zweite Tote lässt nicht lange auf sich warten und dies scheint ein Beginn einer brutalen Mordserie zu sein. Doch bei den Ermittlungen kommen Zusammenhänge zu Pines Schwester Mercy ans Licht!   𝕄𝕖𝕚𝕟 𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥: Ein spannender und emotionaler Thriller mit starken Protagonisten. Ein einladendes Ende lässt auf einen finalen Band III hoffen! Von mir gibt es hier 5 Sterne. 🐞🐞🐞🐞🐞 Rezi-Ladybug‘s.

Lesen Sie weiter

Spannender und mitreißender Thriller

Von: Melanie Schultz

13.10.2020

Inhalt: (übernommen) Dreißig Jahre ist es her, dass Atlee Pines eineiige Zwillingsschwester Mercy entführt wurde und für immer verschwand. Atlee ist eine einzelgängerische FBI-Agentin geworden, aber das Trauma der Vergangenheit hat sie nie losgelassen. Sie macht sich daher auf in ihr Heimatstädtchen im provinziellen Georgia, um das Verbrechen von damals aufzuklären. Doch kurz nach ihrer Ankunft wird eine bestialisch ermordete Frau aufgefunden – mit einem Brautschleier über dem Gesicht. Wenig später taucht eine zweite Leiche auf, Atlee wird immer tiefer in den mysteriösen Fall gezogen. Und dann zeigt sich, dass es eine Verbindung zu Mercys Verschwinden geben könnte ... Zunächst kann ich schreiben, dass der Schreibstil wirklich flüssig und fesselnd ist. Man mag das Buch nicht mehr aus der Hand legen. "Abgetaucht" ist der zweite Thriller aus der Reihe um die FBI Ermittlerin Atlee Pine. Auch ohne den vorherigen Teil gelesen zu haben, kommt man wirklich sehr gut in die Geschichte rein. Die Protagonisten sind wirklich sehr gut. Frauenpower pur. Die Spannung steigt von Seite zu Seite, baut sich also langsam auf. Aber langweilig wird es nie. Viele unerwartete Wendungen runden die Ermittlungen ab. Alles in allem ein lesenswerter Thriller. (ich warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung) Gerne vergebe ich gut gemeinte 4 STERNE dafür.

Lesen Sie weiter

Schon der Einstieg zur eigentlichen Story lässt erkennen, mit wem man es zu tun hat. Aus einem persönlichen entwickeln sich zwei getrennte Fälle, deren Charaktere einen Eindruck vermitteln, wie die Welt "auf dem Land" stehenbleiben kann. David Baldacci schickt eine Figur ins Renne, die Lust auf mehr macht. Die Überraschungen sich echte, tauchen unvermittelt auf - auch wenn sich einem deren Sinn Seite für Seite dann doch erschließt, macht es Spaß, die Entwicklungen weiter zu verfolgen - zumal eben beide Handlungsstränge bedient werden. Das Ende ist "eindeutig", der eigentliche Fall abgeschlossen, die Story zeigt für Baldaccis Figur allerdings klar das Potential einer Fortsetzung - mit neuem Rahmen, aber gleichem Ziel. Absolut lesenswert!

Lesen Sie weiter