Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Im Schlaf komm ich zu dir

Jennifer R. Johansson

(21)
(23)
(17)
(5)
(0)
€ 11,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,99 [A] | CHF 14,00* (* empf. VK-Preis)

Nicht nur für Jugendliche zu empfehlen!

Von: Lidia Duarte da Silva aus Sankt Augustin

22.02.2018

Zuerst muss ich sagen, dass auf dem Klapptext steht, dass der Junge Parker 17 Jahre alt ist, aber in der Geschichte ist er 16 Jahre alt. Das ist wohl ein Schreibfehler. Eine tolle und mal neue Geschichte, die die Autorin sehr lebhaft niedergeschrieben hat. Ich konnte mir die Traumszenen bildlich vor Augen führen. An manchen Szenen kam etwas Irritierung auf, was sich aber kurze Zeit später wieder legte. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Insgesamt ein toll geschriebenes Buch, das fünf Sterne verdient hat. Für Jugendlich wie Erwachsene ein Leseerlebnis.

Lesen Sie weiter

Aufmachung: Das Cover ist jetzt nicht unbedingt mein Favorit, vor allem, weil man diesen Jungen da sieht. Dennoch passt es irgendwie, da es mit dem Blau ja schon ein wenig nach einer "Traumwelt" oder so ähnlich aussieht. Der deutsche Titel ist meiner Meinung nach etwas unglücklich gewählt, da er missverständlich ist und gar nicht zum Inhalt passt. Da finde ich den Originaltitel "Insomnia" schon besser. Meine Meinung: Man hat wenig Probleme, in die Geschichte einzusteigen, da man sofort hineingeworfen wird und direkt den Protagonisten und seine Probleme kennenlernt. Dadurch kann man sich direkt am Anfang gut in ihn hineinversetzen. Dabei ist es natürlich hilfreich, dass vermutlich so ziemlich jeder das Gefühl von extremer Müdigkeit kennt, allerdings wird das in diesem Buch noch auf ein ganz anderes Level gebracht. Die Autorin schafft es, die Gefühlslage und Situation des Protagonisten sehr anschaulich auf den Leser zu übertragen, sodass man seine Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen kann und mitleidet. Man fragt sich, wie man selber mit solch einer Situation umgehen würde und merkt schnell, dass es absoluter Horror wäre, wenn man an Parkers Stelle wäre. Gleichzeitig erlebt man auch, wie Parkers Mitmenschen auf seine Veränderung reagieren; aus Parkers Sicht verhalten diese sich ungerecht ihm gegenüber und man selber kann da nur zustimmen. Man kennt Parkers Sichtweise und seine Überzeugung, dass er unschuldig ist, allerdings kennt man auch nichts anderes, sondern eben nur das, was er auch weiß. Im Laufe der Handlung führt das dann zu immer größerer Verwirrung; weder der Protagonist noch man selber als Leser weiß wirklich noch, was Sache ist. Vor allem ist man sich auch nicht mehr sicher, was tatsächlich Realität ist und was nicht. Das allein treibt die Spannung ja schon in die Höhe, aber dazu kommt dann noch, dass die Vermutungen, die man hin und wieder zu der Sachlage hat, immer wieder von der Autorin zerstreut werden, sodass man sich niemals sicher sein kann. Das fesselt natürlich zusätzlich ans Buch, bei mir war es dann sogar so weit, dass ich nicht schlafen konnte, ehe ich das Buch nicht beendet hatte. Das Ende selber ist noch einmal sehr überraschend, ich hätte damit gar nicht gerechnet. Und das heißt schon was, da es bei mir immer seltener wird, dass ich ein Ende nicht vorher erahnen kann. Ich lese wahrscheinlich einfach zu viel, haha. Fazit: Zusammengefasst ist das Buch also ein wahrer Pageturner und ein absolutes Must-Read. Man weiß nie so richtig, was gerade eigentlich passiert, zwischendurch glaubt man auch, der Protagonist würde vernichtet, dann glaubt man wieder etwas ganz anderes, und dann fragt man sich, ob man nicht mit seiner Vermutung zu Anfang doch richtig lag. Das geht dann das ganze Buch so, bis das Ende die Unwissenheit auflöst. Das einzige, was meiner Meinung nach überflüssig ist, ist die Liebesgeschichte. Es ist nicht so, dass das Buch dadurch schlechter wird, aber man hätte sie genauso gut auch einfach weglassen können. Trotzdem sollte jeder das Buch gelesen haben. 5/5 Lesehasen.

Lesen Sie weiter

Eine gute Thematik

Von: Mara

06.08.2016

Inhalt: Der siebzehnjährige Parker ist total am Ende: Seit vier Jahren hat er nicht mehr geschlafen. Stattdessen ist er dazu verdammt, Nacht für Nacht die Träume desjenigen mitzuerleben, dem er vor dem Schlafengehen zuletzt in die Augen geschaut hat. Er durchleidet fremde Ängste, erfährt dunkelste Geheimnisse – und darf niemals selbst träumen oder schlafen. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird er sterben. Da trifft er Mia, und in ihren entspannenden Traumbildern findet er endlich Ruhe. Er beginnt sie zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er in ihren nächtlichen Visionen landet. Doch damit erweckt er ihr Misstrauen. Denn sie wird schon längere Zeit von einem gefährlichen Stalker verfolgt. Plötzlich sind sie beide in höchster Gefahr. Das Cover wirkt geheimnisvoll und mysteriös, es passt gut zum Titel und lässt schon erahnen worin es geht. Es ist in blau gehalten und zeigt den Protagonist beim schlafen, mir gefällt das Cover sehr gut. Als ich denn Klappentext gelesen habe war ich wirklich neugierig und war sehr begeistert vom Inhalt das ich das Buch unbedingt lesen wollte, und hatte auch große Erwartungen. Jedoch hätte ich mehr erwartet. Die Charaktere fand ich sehr schön ausgearbeitet. Sie hatten alle Tiefe und man konnte sich gut mit diesen identifizieren.Parker ist ein normaler Junge und eine Sportskanone an der Highschool. Parker erlebt die Träume von demjenigen, dem er zuletzt in die Augen gesehen hat, mit. Daher hat er schon seit mehreren Jahren nicht mehr richtig geschlafen, denn dazu verdammt zu sein, anderer Leute Träume zu sehen, Was ich sehr interessant fand ist das er möchte denn Stalker von Mia ist. auf die schliche kommen,und möchte wissen wer sie überhaupt stalkt. Mia glaubt,erst am Anfang Parker würde sie stalken und ihr Drohmails schreiben. Der Anfang war jedoch relativ schleppend erst in der Hälfte des Buches wurde es auch spannender Auch die Handlungsorte sind sehr gut beschrieben, so dass man sich wirklich gut in Geschehnisse, Atmosphäre und Handlung reinversetzten kann. Der Schreibstil ist locker und leicht und lies sich wirklich schnell durch lesen, was meiner Meinung nach auch in einem Jugenduch vorhanden sein sollte. Fazit. Wie ich schon erwähnt habe hätte ich es mir gewünscht das der Anfang sich nicht so lange in die länge zog und langatmig wäre, es hätte schon relativ am Anfang spannender aufgebaut werden sollen von der Autorin. Jedoch hat mir das Buch gut gefallen weil mir die Thematik toll fand.

Lesen Sie weiter

Seit 4 Jahren hat Parker nicht mehr geschlafen. Seine Nächte werden von Träumen und Ängsten begleitet, welche diejenigen gehören, denen Parker als letztes in die Augen schaute. Das nicht jeder Traum, ihn ins Wunderland führt, ist ja klar und somit ist Parker lieber wach, als unter den Träumen zu leiden. Als er eines Tages Mia begegnet, scheint er auch in den Träumen endlich zu Ruhe zu kommen. Also hängt sich Parker an Mias Fersen, damit er immer weiter in ihren Träumen sein kann. Aber Mia bekommt es immer mehr mit der Angst zu tun. Denn sie hat einen Stalker und das ist nicht Parker. Die beiden geraten bald in Gefahr.... Es fällt mir nicht leicht, dieses Buch zu bewerten. Es ließ mich nach dem Lesen sehr zwiespältig zurück. Der Anfang war wirklich klasse und spannend. Ich dachte, "Wow, das geht ja schon mal super los!". Aber irgendwann schwand die Spannung und die Handlung zog sich unendlich, so dass ich schon gewillt war, das Buch abzubrechen. Aber ich habe bis zum Ende durchgehalten. Die Idee, die die Autorin Jennifer R. Johansson hier anwendet, ist interessant und spannend. Plötzlich nicht mehr schlafen zu können, bereitet einem schon Angst. Parkers Ängste hat die Autorin in diesem Fall auch super herüberbringen können. Aber irgendwann wurde mir alles zuviel. Ich hatte das Gefühl, dass Parker auf die Stelle tritt und nicht voran kommt. Er jammert wegen seinen Zweifeln und wegen Mia, tut aber nichts dafür, eine Lösung zu finden. Jedenfalls hatte ich diesen Eindruck. Oftmals hätte ich Parker gerne geschüttelt und angeschrien, ihn wachgerüttelt. Er hat mich aufgeregt und erst am Ende wurde ich warm mit ihm. Das alles hat mir doch schon sehr die Lesefreude genommen. Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig. Sie schafft eine spannende Atmosphäre, die auch zu diesem Jugendthriller passt. Und nur der Schreibstil half, dass ich das Buch nicht abgebrochen habe. Aber die wirkliche Rettung ist er auch nicht. Leider gelingt es der Autorin nicht, die Spannung durchgehend zu halten und auch die Charaktere, ließen mich mit dem Buch wirklich warm werden, so dass ingesamt dieses Buch mich doch ein wenig enttäuscht hat. "Im Schlaf komm ich zu dir" ist ein Jugendthriller mit neuen spannenden Thema. Leider schaffte es die Autorin Jennifer R. Johansson nicht, diese Spannung durch die ganze Handlung zu halten. Auch mit den Charakteren wurde ich nicht richtig warm. Eine gute Idee ist wohl nicht immer die Lösung. Es muss das Gesamtpaket passen und das war hier leider nicht der Fall. Von mir gibt es 2 Eulen!

Lesen Sie weiter

Toll!

Von: Lee-Lou

18.04.2016

Parker ist seit 5 Jahren nicht mehr in der Lage selbstständig zu schlafen und dadurch völlig am Ende. Stattdessen muss er Nacht für Nacht die Träume der Menschen miterleben, denen er am Abend zuletzt in die Augen geschaut hat. Dieser schlaflose Zustand kostet Parker immer mehr Kraft und bringt ihn an seine absoluten Grenzen. Bis er Mia begegnet und feststellt, dass sie die Einzige ist, die ihn schlafen lässt. Als die Ereignisse sich immer weiter zuspitzen und Parker merkt, dass Mia und er in Lebensgefahr schweben, ist es eigentlich schon zu spät... Persönliche Meinung: Parker beobachtet nicht nur die Träume anderer Menschen, nein... er durchlebt sogar die Emotionen, die der Träumer im Traum selbst empfindet. In meinen Augen eine unglaubliche Idee! Dieser Roman ist durch und durch emotionsgeladen! Jeder, der weiß wie es ist, ein paar Nächte nicht schlafen zu können und wie man sich am nächsten Morgen fühlt, wird sich hier wiederfinden. Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig, man bekommt gar nicht richtig mit, wie viel man in einem Rutsch quasi verschlingt. Es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen. Vor allem, nachdem mich die beiden Vorgänger-Romane doch eher enttäuscht haben.

Lesen Sie weiter

Inhalt: Seit 4 Jahren hat Parker nicht mehr geschlafen. Er ist nachts gefangen in der Traumwelt anderer. Der letzten Person, in dessen Augen er schaut, wird er im Traum besuchen. Er erlebt die Ängste und Geheimnisse dieser Leute hautnah mit. Doch langsam macht sein Körper schlapp. Er hat Angst zu sterben, weil er nicht mehr zur Ruhe kommt. Doch als Mia in die Schule kommt, merkt Parker schnell, dass er in ihren Träumen richtigen Schlaf findet. Doch bald schon hat Mia Angst vor Parkers ständigen auflauern. Meine Meinung: „Im Schlaf komm ich zu dir“ konnte mich leider nicht so begeistern und fesseln wie erhofft. Es war anfangs noch aufregend, in was für Träume Parker so abtaucht. Doch schnell wird klar, dass es ein absoluter Fluch für Parker ist. Sein Körper macht nicht mehr richtig mit. Er sieht schlecht aus, kann sich nicht mehr konzentrieren. Der Schlafentzug macht ihn völlig fertig, was verständlich ist. Nachdem Parker merkt, dass er in Mias Träumen richtigen Schlaf findet, fängt das Dilemma an. Denn ab diesem Zeitpunkt, versucht Parker immer als Letztes in Mias Augen, zu schauen. Er lauert ihr ständig auf und verfolgt sie schon regelrecht. Mia bekommt langsam Angst und auch andere Mitschüler bemerken Parkers seltsames Verhalten. Doch Mia fühlt sich nicht nur ständig verfolgt, sondern bekommt auch Drohnachrichten. Da Parker ständig in ihrer Nähe ist, fällt der Verdacht gleich auf ihn. Selbst Parker weiß manchmal nicht, was ist real und was nicht. Denn manchmal schlafwandelt er auch. Leider ging mir das ständige Mia „verfolgen“ auf die Nerven. Denn es dreht sich alles nur noch darum. Natürlich konnte ich das auf einer Seite verstehen, doch leider kam seitdem keine Spannung mehr auf. Alles zieht sich und es wurde zunehmend langweiliger. Seine besten Freunde, die sonst immer hinter Parker stehen, wenden sich langsam von ihm ab. Das hat Parker sich aber selbst zuzuschreiben. Denn sein Verhalten wird immer merkwürdiger. Sie versuchen es immer wieder aber kommen nicht zu ihm durch. Er hat wirklich zwei tolle Freunde, auch wenn er sich ihnen sehr spät anvertraut. Doch zum Glück macht er es irgendwann. Die Autorin lässt raushören, dass es vielleicht noch andere Personen mit diesem „Problem“ gibt, doch leider gibt es hier nichts Greifbares, was ich wirklich sehr schade fand. Gegen Ende nimmt die Geschichte richtig an Spannung auf und man fliegt durch die Seiten. Doch leider kam das alles viel zu spät. Denn zwischendurch passiert einfach nichts Nennenswertes. Da hätte ich mir zwischendurch immer wieder mehr Nervenkitzel gewünscht. Fazit: „Im Schlaf komm ich zu dir“ ist anfangs noch sehr einnehmend, doch schnell plätschert die Geschichte nur so vor sich hin. Nach einer gewissen Zeit hat mich Parkers nachstellen genervt. Wirklich spannend wird es erst gegen Ende der Geschichte, doch für meinen Geschmack viel zu spät. Leider konnte mich die Geschichte nicht überzeugen, schade.

Lesen Sie weiter

Im Schlaf komm ich zu dir Inhalt: Der 17-jährige Parker kann nicht schlafen,nie. Stattdessen ist er dazu verdammt, die Träume anderer Menschen mitzuerleben - und die sind oft erschreckend. Bis Parker Mia kennenlernt. Ihre Träume scheinen friedlich, und Parker findet fast so etwas wie Ruhe in ihnen. Doch Mia hütet ein dunkles Geheimnis : Sie wird von einem Stalker verfolgt. Plötzlich schweben Parker und Mia in höchster Gefahr. Zum Inhalt: Ich fand schon immer, dass Schlaf ein sehr interessantes Thema ist und finde es immer toll wenn ein Buch oder z.B ein Film mit diesem Thema veröffentlicht wird. Deshalb hatte ich auch sehr große Erwartungen diesem Buch gegenüber. Ich finde , dass dieses Buch auf eine sehr tolle Grundidee basiert. Gefangen in den Träumen der anderen. Klingt das nicht super? Das habe ich mir zumindesten gedacht. Doch ich muss sagen ich wurde enttäuscht. (Mehr bei der persönlichen Bewertung) Charaktere: Ich muss sagen, dass ich nicht von den Figuren in dem Buch mitgerissen wurde. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzten und empfand einige sogar als nervend. Da das ganze Buch aus der Sicht Parkers geschrieben wird, lernt man ihn und seinen Charakter sehr gut kennen. Man weiß was er denkt, was er fühlt und wie er handelt. Aber Parker kam mir kindisch und pubertierend vor. Außerdem fand ich es absolut unfair seiner Mutter gegenüber, wie er mit ihr umging. Er ist ihr abweisend gegenüber und auch grob, so als währe sie ein kleines Kind. Ja er ist ein Teenager und es kann nervend sein, wenn die eigene Mutter sich ständig Sorgen um einen macht, aber das ist noch lange kein Grund sie so zu behandeln. Schließlich ist sie seine Mutter und nicht irgendeine dahergelaufene fremde Person. Die Handlungen von ihm und den anderen Figuren im Buch, wie Finn und Mia kamen mir einfach so unwirklich vor. Schreibstil: Wer kennt es nicht? Entweder liest man ein Buch in einem Fluss durch, da der Schreibstil einfach perfekt für einen geschaffen ist. Er verhilft einen so in die Geschichte herabzutauchen , sodass man die Zeit vollkommen vergisst. Doch es gibt auch Bücher mit dessen Schreibstil man einfach nicht klar kommt. Die Geschichte zieht sich hin und man hat das Gefühl, dass man mit dem Buch überhaupt nicht voran kommt. Das man immer bei der gleichen Seite bleibt. Genauso ging es mir bei diesem Buch. Dieser Schreibstil mag vielleicht den Geschmack anderer treffen, aber meinen nicht. Mir kamen die Sätze abgehackt vor und die Beschreibungen von Dingen haben mich einfach nur noch mehr irritiert. Zitat S.14 Z.16 Ich schlürfte in die Dusche und stellte den Hebel so ein, dass das Wasser eiskalt war uns meine Haut wie tausend Glassplitter stach. Zitat S.16 Z.24 Ich packte sie an den Schultern, lächelte und sah ihr fest in die Augen. (Klingt das nicht so,als ob er ihr gleich eine Lektion erteilen würde und dass sein Lächeln total falsch und übertrieben ist? So ist es aber nicht.) Persönliche Bewertung: Wie schon gesagt haben mir die Figuren in dem Buch und der Schreibstil nicht sehr gut gefallen. Dazu kommt noch, dass die Umsetzung der ganzen Geschichte auch nicht gerade meinen Erwartungen getroffenen hat. Ich fand sie im großen und ganzen relativ verwirrend und unwirklich. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit , dass fast jede Person , der er in die Auge sieht, seine Ehefrau mit einem Brieföffner aufschlitzt ? Genau das fand ich etwas übertrieben. Mir ist klar , dass solche Passagen in diesem Buch die Dramatik steigern sollen und noch einmal zeigen sollen, wie Ernst die Lage wirklich ist, doch dies war etwas zu gut gemeint. Zitat S.11 Z9 Mr. Flint drückte ihr ein Kissen aufs Gesicht, während er den Brieföffner dreimal in ihr Tanktop rammte. Deshalb gebe ich dem Buch schweren Herzens nur 2 1/2 Sterne. Es basiert auf einer wirklich tollen und kreativen Grundidee , doch es hadert leider an der Umsetzung.

Lesen Sie weiter

Inhalt Copyright by Heyne fliegt Er erlebt die Träume anderer und lernt mehr über ihre geheimen Sehnsüchte und Ängste, als ihm lieb ist. Doch ihm selbst bleibt der so wichtige Schlaf verwehrt. Parker hat seit vier Jahren nicht mehr wirklich geschlafen. Sobald er abends die Augen schließt, findet er sich in dem Traum desjenigen wieder, dem er zuletzt begegnet ist. Er erfährt dabei jede Menge intime Details über seine Mitmenschen, doch erholen oder richtig ausruhen kann er sich dabei nicht. Inzwischen ist er körperlich derart am Ende, dass er überzeugt davon ist, bald zu sterben oder verrückt zu werden. Da lernt er eines Tages Mia kennen und in ihren Träumen findet er endlich den lang ersehnten Frieden. Aber das Mädchen wird schon länger von einem gefährlichen Fremden verfolgt und Parker macht sich ihr gegenüber nicht nur verdächtig, sondern zweifelt auch bald an seinem eigenen Verstand. Meinung Am meisten an Im Schlaf komm ich zu dir hat mich die in der Inhaltsangabe versprochene ungewöhnliche Geschichte gereizt. Diese konnte mich auch in weiten Teilen überzeugen, aber ein paar Kleinigkeiten haben mich dann doch gestört. Die Figuren waren zum Glück nicht schuld daran. Besonders Parker, die Kämpfe, die er im Stillen mit sich ausfechten muss, und seine panische Angst davor, den Verstand zu verlieren, geben dem Roman viel nachvollziehbare Tiefe. Zusammen mit ihm rätselt man mit über die seltsamem Vorgänge und die Hintergründe des perfiden Spiels des unbekannten Täters. Und gerade sein Dilemma, ob er seine eigene Gesundheit über das Wohlergehen eines anderen Menschen stellen darf, ist besonders gut ausgearbeitet. Die übrigen Charaktere, vor allem Parkers Freunde und Mia, runden das Bild perfekt ab und bilden einen ausgleichenden Kontrast zur Hauptperson. Auch sie sich sehr lebendig gestaltet, ohne dabei allzu sehr in typische Stereotypen abzudriften. Der Schreibstil ist passend zur Ich-Perspektive aus der Sicht Parkers jugendlich gehalten und daher wunderbar flüssig zu lesen. Die Autorin versteht es, die Gefühle ihres Helden derart greifbar rüberzubringen, dass die Spannung sich kontinuierlich aufbauen kann und man ab einem bestimmten Punkt nur noch weiterlesen will. Gepaart wird dies mit einer Story, die sowohl das Thema Träume ausgiebig beleuchtet als auch eine starke moralische Komponente mitbringt. Die Frage, ob man, um sich selbst zu retten, andere verletzen darf, macht für mich den größten positiven Aspekt der Handlung aus. Leider verliert sich J. R. Johansson nach dem kurzen interessanten Auftakt in viel zu ausführlichen Erklärungen über Parkers Traumwandeln, was den Anfang unangenehm in die Länge zieht. Man merkt zwar, dass sie sich ausgiebig Gedanken über diesen Teil des Plots gemacht hat, aber so manche Erläuterung hätte man ruhig ein bisschen abkürzen oder vereinfachen können. Außerdem wurde mir ziemlich schnell klar, wer hinter allem steckt. Deswegen hat mich der eigentlich packende Showdown nicht so mitgerissen, wie ich es mir gewünscht hätte. Fazit Im Schlaf komm ich zu dir von J. R Johansson ist ein unterhaltsames Gedankenspiel verpackt in einer jugendlichen Verpackung. Die tiefgründigen und sehr lebendigen Figuren, der passende Schreibstil und vor allem Parkers nachvollziehbarer innerer Kampf um die richtige Entscheidung haben mich an dem Roman am meisten begeistert. Dagegen haben mir die langwierigen Erklärung am Anfang und die für mich zu leicht durchschaubare Auflösung eher weniger gefallen. Wer die originelle Idee eines Traumwandlers mit moralischem Dilemma interessant findet, lebensechte Charaktere liebt und gerne einer spannenden Handlung folgt, für den ist das Buch bestimmt sehr gut geeignet.

Lesen Sie weiter