Rezensionen zu
Der Übergang

Justin Cronin

Passage-Trilogie (1)

(15)
(9)
(1)
(0)
(0)
€ 12,00 [D] inkl. MwSt. | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

Wie ihr vielleicht schon bemerkt habe, lese ich nur sehr selten Bücher, die in eine fantastische Richtung gehen, aber bei der Passage-Trilogie mache ich definitiv gerne eine Ausnahme. Diese Bücher sind anders als alles, das ich zuvor aus diesem Genre gelesen habe! Abgesehen von einer sich langsam, aber beständig aufbauenden Spannung, besticht „Der Übergang“ durch seine Sprache, die sehr einfühlsam eine postapokalyptische Welt beschreibt, in der sich die letzten Menschen ein neues Leben zwischen all den Gefahren aufgebaut haben. Da der Klappentext bereits sehr viel vorwegnimmt, möchte ich den weiteren Inhalt gar nicht zusammenfassen. Das Buch wird in zwei Teilgeschichten aufgearbeitet: Der Erste berichtet wie es zu der Verbreitung des Virus kam und wie die Verursacher und Beteiligten darauf reagieren. Wogegen der zweite Teil eine Gesellschaft präsentiert, in der man sich mit dem Kampf gegen die Virals bereits einigermaßen arrangiert hat, nachdem die Menschheit so gut wie ausgelöscht wurde. Ja, es handelt sich um einen Roman, in dem vampirähnliche Kreaturen vorkommen. Dennoch würde ich dieses Buch niemals als Vampirroman einstufen. In Wirklichkeit geht es darum, wie Menschen mit einer globalen Katastrophe umgehen, wie sie während und nach dieser Katastrophe agieren und reagieren. Die Gesellschaft muss neu entwickelt werden, mit neuen Gesetzen und neuen Strukturen. Und gleichzeitig muss das Böse bekämpft werden. Justin Cronin schildert die Umstände und Lebensweisen dieser neuen Gesellschaft mit ihren Charakteren so gekonnt, dass man sich direkt hineinversetzt fühlt. Man bangt, leidet und fiebert mit den Bewohnern der Kolonie mit und ist immer wieder fasziniert, wie schnell die Anarchie in einer solchen, selbst gebildeten Gesellschaft ausbrechen kann. Dies wird dem Leser subtil und klar rübergebracht. Besonders gefiel mir die detaillierte Charakterzeichnung, für die sich Justin Cronin sehr viel Zeit nimmt. Die Figuren werden dem Leser wunderbar nahe gebracht. Die Vampire spielen dabei nur eine nebensächliche Rolle und sind Mittel zum Zweck. Der Autor scheut sich auch nicht davor, einen liebgewonnen Protagonisten sterben zu lassen. Bitte lasst euch nicht vor der hohen Seitenzahl abschrecken, ihr bekommt einen gelungenen und fesselnden Roman mit riesigem Suchtpotential!

Lesen Sie weiter

Dieses Buch enthält wirklich alles, vom Lachen zum Weinen bis hin zum Zittern. Fantastisch! Ich war absolut begeistert. Die Handlung ist klasse und sehr abwechslungsreich, Langeweile hab ich auf keiner einzigen Seite gefunden. Die Geschichte erstreckt sich ja über eine ziemlich lange Zeit und Justin Cronin hat sie perfekt beschrieben, in dem er die Geschichte immer aus verschiedenen Perspektiven erzählt hat und manchmal auch Tagebucheinträge dabei waren. Abwechslung gab es also ebenfalls. Sein Schreibstil passt also perfekt zu diesen Buch und ich würde mir auf keinen Fall einen anderen Autoren wünschen. Die drei Protagonisten sind auch wirklich perfekt ausgearbeitet und wenn man aus ihrer Perspektive liest, dann denkt man wie sie, man versteht sie.Der beste Charakter war Amy, da diese ja auch die größte Wandlung hinter sich gebracht hat, aber auch Wolgast hatte ich sehr gerne. Peter mochte ich am Anfang noch nicht so gerne, aber als er dann auch immer wichtiger wurde, habe ich gemerkt das er sich doch auch ein guter Charakter ist. Das Buch ist in die v.V (vor Virals) und die n.V (nach Virals) Zeit eingeteilt, wobei ich sagen muss das mir die Zeit "Davor", wie sie genannt wird, ein bisschen besser gefallen hat. Besonders gut hat mir auch an den Figuren gefallen das sich eigentlich wenige in schwarz oder weiß einteilen lassen, sprich gut oder böse. Das Cover ist eigentlich das einzige das mich am Buch etwas stört, es gefällt mir persönlich nicht so gut. Besonders auch weil ich mir Amy einfach etwas herzlicher vorstelle, falls sie das auf dem Cover sein sollte.

Lesen Sie weiter

Eine Geschichte die süchtig macht

Von: SusesBuchtraum

15.02.2018

Inhalt: Amy Harper Bellafonte ist erst 6 Jahre alt, als ihre Mutter sie in einem Schwestern-Haus zurücklässt. Doch kurz darauf wird sie von 2 FBI Agenten entführt und nach Colorado gebracht, wo man sie mit einem Virus infiziert. Das ewige Leben, so hoffen sie, wird ihr beschert. Doch eines Tages geht etwas schief und die Testpersonen, die jetzt gefährliche Bestien sind, brechen aus und die ganze Welt ist in Gefahr. Die kleine Amy kann entkommen und schlägt sich mehr Schlecht als Recht über Jahre hinweg durch. Jahre später Kämpfen die letzten Überlebenden in einer Kolonie und versuchen sich ein Leben aufzubauen, doch eines Tages steht Amy vor der Tür und alle wissen, das Amy kein normales Mädchen ist. Einige nehmen Amy mit auf die Reise und sie müssen ums Überleben kämpfen. Ob sie bis an ihr Ziel kommen werden ? Meinung: Von der ersten Seite an zog mich das Buch in seinem Bann. Es war spannend, rasant, traurig, lustig... Alles Emotionen spielen eine Rolle. So eine Geschichte hatte ich vorher noch nicht gelesen und ich war sehr gespannt ob es mich überzeugen kann. Einige Stellen haben mich irgendwie an The Walking Dead erinnert, was ich persönlich wirklich super fand, dadurch hatte ich schöne Bilder im Kopf. Natürlich habe ich mir auch sofort den 2 Teil bestellt und bin sehr gespannt wie dieser dann ist. Das ist eine Geschichte, die sich wirklich in mein Herz geschlichen hat. Die Spannung ist von Anfang an vorhanden. Das Cover: Auf dem Cover sieht man die kleine Amy, welches super zu der Geschichte passt. Es ist düster, und man merkt, dass diese Geschichte kein langweiliger Roman ist. Die Geschichte: Die Geschichte ist von Anfang bis Ende wirklich super und detailliert beschrieben. Ich habe wirklich mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Am liebsten hätte ich oft Nächte durchgelesen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und kann auch während eines Kapitels wechseln. Die Charaktere: Die Charaktere sind zeitweise etwas viel, aber man hat definitiv seine Lieblinge und fiebert mit ihnen mit. Der Schreibstil: Der Schreibstil ist flüssig und man hat keine Probleme beim lesen. Es wird alles sehr detailliert beschrieben, dass man auch seinen eigenen Film im Kopf hat. Fazit: Eine super tolle Geschichte die süchtig macht. Ich kann sie wirklich weiter empfehlen.

Lesen Sie weiter

Cover Mir ist durchaus bewusst, dass ich ständig sage, ich kann keine Gesichter mehr auf Covern sehen, aber dieses Cover finde ich sehr gelungen. Es bringt die düstere Stimmung des Buches extrem gut rüber. Amy sieht sehr gruselig darauf aus. Meine Meinung Der Übergang erzählt die Geschichte von unglaublich vielen Menschen. Da haben wir Agent Wolgast, der dafür zuständig ist, Todeskandidaten nach Colorado zu bringen. Amy, ein kleines Mädchen, dessen Mutter völlig hilflos und verzweifelt ist. Schwester Lacey, die verwirrt ist und doch klarer sieht als alle anderen. Die Zwölf, die das Unheil über die Welt bringen. Peter, Alicia, Caleb, Theo, Maus, Hollis, Sara, Michael und noch so viele mehr, die beinahe 100 Jahre durchgehalten haben und in eine Welt geboren wurden, die voller Grauen ist. Eine Zusammenfassung des Inhalts ist bei diesem Buch wahnsinnig schwer. Der autor wechselt immer zwischen den verschiedenen Sichtweisen seiner Figuren hin und her, dazwischen findet man Einträge aus Tagebüchern und Militärberichte. Das Buch erzählt davon, wie ein Expermient sehr schief geht und beinahe die ganze Bevölkerung auslöscht, bis nur noch versprengt ein paar Überlebende darum kämpfen, auch weiterhin die Überlebenden zu bleiben. Mithilfe von viel Licht schützen sie sich vor den Virals, doch als das Licht droht auszugehen, müssen sie Handeln. In einer reichlich verwirrenden Kette von Ereignissen, machen sich Peter, Alicia, Mausami, Caleb, Hollis, Sara und Michael zusammen mit Amy auf den Weg, die Army zu finden. Ich finde das Buch sehr gut! Gekauft habe ich es relativ kurz nach dem Erscheinen und seither auch schon zwei Mal gelesen. Doch jedes Mal entdecke ich etwas Neues und es ist, als würde ich das Buch zum ersten Mal lesen. Durch die verschiedenen Sichtweisen, wirken manchne Szenen am Ende nur noch verwirrend. Trotzdem ergibt alles am Ende ein großes Ganzes. Es ist sehr faszinierend, wie die Handlungsstränge am Ende zusammengeführt werden. Trotzallem hätte ich den Autor am liebsten geschüttelt und ihn gefragt was er sich bei dem gedacht hat, was er da geschrieben hat. Auf eine positive Art und Weise hat mich das Buch nämlich zur Verzweiflung gebracht. Es mag seine Hänger haben und hin und wieder etwas in die Länge gezogen worden sein, aber es passt. Die Geschichte muss so ausführlich erzählt werden, damit man als Leser die Gesamtheit, das Ausmaß, des Grauens überhaupt verstehen kann. Mich hat das Buch in Atem gehalten und ich wollte es unbedingt beenden. Die Charaktere, gerade die acht aus der ersten Kolonie, sind mir sehr ans Herz gewachsen, genauso wie Amy. Ich kann es kaum erwarten, den nächsten Band, Die Zwölf, zu lesen. Von mir bekommt dieses Buch volle fünf Monster. Ich kann verstehen, wenn manche sagen, es ist zu langwierig und sie haben die Lust verloren, aber mir ging es überhaupt nicht so. Am Ende, überwiegt bei dieser Geschichte definitiv das Positive. Es ist nicht unbedingt was für schwache Nerven, aber auch nicht zu gruselig und grausig beschrieben. Gebt ihm einfach eine Chance, es ist die Sache wert.

Lesen Sie weiter

Um was geht es in dem Buch: Ein kleines Mädchen, gerade mal sechs Jahre alt, wird von heute auf morgen die letzte Rettung der Erde sein. Die kleine Amy Harper Bellafonte wird vom FBI entführt, sie wird als überaus geeignet empfunden bei einem mysteriösen Experiment, als Versuchsperson zu fungieren und damit fängt ein Leben voller Leid, Angst aber auch Freude und Glück an. Doch das Experiment mit den anderen Versuchspersonen geht schief und nun hängt das überleben der Menschheit alleine von der kleinen Amy ab. Wird es ihr gelingen die Welt vor der kompletten Zerstörung zu retten? Wird sie die Kraft haben gegen das Böse auf der Welt anzukämpfen? Und wird sie Freunde und Unterstützer dabei haben? Das alles müsst ihr selbst lesen. Mein Fazit: Ich habe meine Ader für Dystopien entdeckt und muss sagen, Justin Cronin hat es geschafft, mich in der Welt rund um Amy, gefangen zu nehmen. Das Cover ist ein klein wenig erschreckend, aber passt wunderbar um die Story der kleinen Hauptprotagonistin. Ich hatte zwar auf den ersten 120 Seiten so meine Probleme in die Geschichte rein zu kommen, weil doch viel erstmal auf einen zuprasselt, doch wenn man weiter liest, weiß man wozu es gut war und versteht es. Mein liebster Charakter: Ganz klar ist mein Lieblingscharakter die kleine Amy, sie hat einfach eine einnehmende und fesselnde Art an sich, die mich von Anfang an begeistert hat. Auch fühle ich, als Mutter, sehr mit ihr mit, da doch sehr viel auf ihr lastet. Man möchte ihr am liebsten alles Abnehmen und sie an die Hand nehmen. Wer sollte dieses Buch lesen: Dieses Buch empfehle ich jedem der Dystopien liebt, jedem der solche Weltuntergang Szenarien mag und eine dem Anschein erscheinende Protagonistin wo man denkt, sie schafft es nicht. Meine Bewertung: Cover: 5 von 5 Schreibstil: 4,5 von 5 Handlung: 5 von 5 Charaktere: 5 von 5 Also alles in allem eine düstere und komplett Empfehlenswerte Dystopie von Justin Cronin, die von mir 5 von 5 Book Towern bekommt. Freue mich schon sehr die weiteren Bände von dieser Trilogie zu lesen.

Lesen Sie weiter

Als ich "Der Übergang" das erste Mal in den Händen hielt, musste ich etwas schlucken. Nicht nur wegen des intensiven, merkwürdig beunruhigenden Blicks des Mädchens auf dem Cover, sondern auch, weil der Roman mit seinen 1.040 Seiten ein richtiger Wälzer ist - ein wahrer Backstein von Buch. (Da tut man beim Lesen direkt was für die Armmuskeln.) Ich war skeptisch. Würde das Buch mich tatsächlich über so viele Seiten hinweg fesseln können, oder würde es sich endlos in die Länge ziehen? Waren 1.040 Seiten wirklich nötig, um diese Geschichte zu erzählen? Ja. Das ist meine Antwort, nachdem ich das Buch gelesen habe. Ja, meiner Meinung nach ist jede einzelne Seite nötig, um diesem epischen, wort- und bildgewaltigen Endzeitdrama genug Raum zu geben, sich in seiner vollen Wucht zu entfalten. Manche Geschichten brauchen einfach ihre Zeit, sind aber gerade deshalb etwas ganz Besonderes, und "Der Übergang" gehört für mich dazu. Der Autor lässt sich Zeit damit, dem Leser die harte, menschenfeindliche Welt dieses post-apokalyptischen Szenarios näher zu bringen, und das wird in meinen Augen nie langweilig oder verwirrend. Ich fand die Geschichte unglaublich originell, denn der Autor bringt viele interessante, überraschende Ideen und unerwartete Wendungen ein, so dass "Der Übergang" alles ist, nur nicht 'typisch', 'Standard' oder '08/15'. Ja, es gibt Kreaturen, die auf den ersten Blick an Zombies erinnern, und Zombiebücher gibt es tausende - aber eigentlich sind sie dann doch etwas ganz Anderes, sowohl schrecklicher als auch weniger schrecklich. Ich denke, das Buch kann auch Leser fesseln, die nicht unbedingt große Fans von Endzeitgeschichten sind, denn das bin ich normal auch nicht! Zu zartbesaitet sollte man allerdings nicht sein, denn die Gewalt wird zum Teil doch recht detailliert beschrieben. Neben dem ganzen Überlebenskampf und der Action bietet die Geschichte auch viele ruhige Passagen, in denen man sich als Leser fragt: was macht den Menschen eigentlich zum Menschen, und wann verliert er seine Menschlichkeit? Auch in diesen ruhigen Szenen war das Buch für mich spannend, nur eben auf eine andere Art. Die ethischen und moralischen Fragen, die es aufwirft, haben mich sehr gefesselt. Außerdem wollte ich immer wissen, wie es für die lieb gewonnenen Charaktere weitergeht! Und davon gab es wirklich einige. Normalerweise tue ich mich immer ein bisschen schwer, wenn ein Buch eine wahre Legion von Charakteren auf mich loslässt, aber in "Der Übergang" hatte ich überhaupt keine Probleme damit, mir zu merken, wer wer ist. Das liegt sicher auch an der Länge des Buches, denn so hat der Autor die Möglichkeit, jedem wichtigen Charakter eine Vielzahl von Szenen zu geben, die sich dem Leser ins Gedächtnis brennen und deutlich machen, wer dieser Mensch, reduziert auf den Kern seines Seins, wirklich ist. Ich möchte hier gar nicht auf die einzelnen Charaktere eingehen, denn ich denke, "Der Übergang" ist ein Buch, an das man am besten völlig ahnungslos herangeht! Aber ich fand sie alle großartig geschrieben, sehr komplex und glaubhaft. Sogar die "Bösen" sind nicht immer das, was sie auf den ersten Blick zu sein scheinen; so empfand ich zum Beispiel schon nach wenigen Kapiteln ein sehr tiefes Mitgefühl mit einem verurteilten Mörder... "Eine Zeitlang, Monate oder Jahre, hörte sie den MANN im Heulen des Windes und im Rascheln der Sterne, wenn sie nur zuhörte, und dann erwachte in ihrem Herzen die Sehnsucht nach seiner Fürsorge. Im Laufe der Zeit jedoch vermischte sich seine Stimme in ihrem Kopf mit den Stimmen der anderen, der Träumenden, die da waren und zugleich nicht da waren, wie die Dunkelheit ein Ding und doch kein Ding war, etwas Anwesendes und zugleich etwas Abwesendes. Die Welt war eine Welt aus träumenden Seelen, die nicht sterben konnten." Den Schreibstil fand ich einfach phänomenal, fantastisch, wunderbar, grandios... Sehr facettenreich, voller Bilder und Metaphern, bei denen ich mir erstmal dachte: wow. Je nachdem, durch wessen Augen wir die Geschichte gerade sehen, kann der Schreibstil drastisch unterschiedlich sein, aber er ist immer einzigartig und erzeugt eine sehr dichte Atmosphäre. Fazit: "Der Übergang" ist ein fetter Wälzer von Endzeitdrama, der meiner Meinung nach jede seiner 1.040 Seiten wert ist! Der Autor breitet ein zutiefst beunruhigendes, düsteres Epos vor dem Leser aus, das nicht nur oberflächliche Action und brutale Gewalt bietet, sondern eine intelligente Handlung, komplexe Charaktere und interessante ethische Fragen, und darüber hinaus einen außergewöhnlichen Schreibstil, der mich nicht mehr losgelassen hat.

Lesen Sie weiter

Spannende Geschichte, über ein Mädchen mit besonderen Fähigkeiten Als ich mir den Klappentext durchgelesen hatte fand ich die Geschichte echt spannend und ich war gespannt um was es genau geht. Aber dass es um Vampire/Virals geht, damit hatte ich nicht gerechnet. Gut, dies fand ich jetzt nicht so schlimm, trotzdem etwas irreführend der Klappentext. Den hätte man dann auch anders machen können. Die Geschichte um Amy ist sehr spannend, man lernt sie kennen und die düstere Aura um sie herum ist spürbar. Alle Protagonisten werden gut beschrieben und man kann diese sich gut vorstellen. Der Schreibstil ist flüssig und das ganze Buch liest sich in einem Rutsch weg, man merk die über 1000 Seiten gar nicht, sie fliegen nur so weg. Je nachdem aus welcher Sicht das Buch gerade geschrieben ist, ändert sich auch ein bisschen die Art des Schreibstils, was dem Buch seine Spannung verleiht. Die verschiedenen Erzählstränge, Zeitsprünge und Rückblenden können den Leser manchmal verwirren, man muss schon beim Lesen den Überblick behalten, sich einfach berieseln lassen geht bei diesem Roman nicht. 1000 Seiten, das kann erst mal deprimieren, wenn man das Buch in der Hand hält, aber es lohnt sich wirklich. Cronin bringt die düstere Endzeitstimmung wirklich gut rüber, man kann sich gut hineinversetzen und diese düstere Stimmung überträgt sich beim lesen. Die mittelalterlichen Zustände sind grausam und holen nicht das Beste aus den Menschen raus, eine grausame Welt hat sich gebildet, keine Zivilisation, zurückgeworfen um viele Jahre zählt nur noch man selber. Cronin schafft es in seinem Buch die Virals immer wieder spannend einzubringen, es sind Wesen von denen man im Buch liest, aber diese nicht so recht fassen kann, man weiß eigentlich gar nicht genau was es für Wesen sind, was sie ausmacht, wie genau sie aussehen. Denn obwohl er die Wesen mehrmals beschreibt, bildet sich bei mir kein klares Bild der Virals in meinem Kopf und jedes Mal sehen sie auch anders aus. Nur, dass sie ein schiefgelaufenes Experiment sind. Niemand versteht diese Wesen, daher wird dem Leser auch nicht klar was sie sind. Außer Amy hat keiner einen Bezug zu diesen Wesen. Das Thema über die Virals und der postapokalyptischen Welt ist ja zur Zeit der Renner und kommt bei den Lesern sehr gut an, Cronin hat es auch sehr gut und düster rüber gebracht. Trotz des Themas was im Moment viel genutzt wird, hat es Cronin geschafft es wieder anders an den Leser zu bringen, so dass man nicht das Gefühl hat dass man diese Geschichte schon mal gelesen hat. Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen, die Wesen, die ich als Kombination aus Vampir und Zombie empfinde, sind wirklich gruselig und als Leser hat man echt ein bisschen Angst wenn sie wieder auftauchen. Amy ist sehr undurchsichtig, man weiß nicht genau was man von ihr halten soll. Was auch daran liegt, dass Amy selbst in dieser Welt ihren Platz noch nicht gefunden hat. Die Charaktere die in dieser Geschichte zusammenfinden können unterschiedlicher nicht sein, was den Verlauf des Romans spannend gestaltet. Am Ende ist man gespannt auf den zweiten Teil, den habe ich direkt danach gelesen und ich sage schon mal, Es lohnt sich! Klare Leseempfehlung Ein klarer Kritikpunkt dieser Trilogie ist, dass man immer noch auf den dritten Band wartet und es keinerlei Infos darüber gibt wann dieser endlich erscheinen wird. Der erste Band erschien 2010 und der zweite Band 2012, seitdem wartet man gespannt auf die Ankündigung für den dritten Band. Diese Zeitspanne finde ich schon sehr extrem. Hätte ich gewusst dass ich so lange auf den letzten Band warten muss, hätte ich die beiden Bände noch nicht gelesen. Echt schade, ich bin gespannt ob es überhaupt noch erscheinen wird.

Lesen Sie weiter

1019 Seiten, keine zu viel und keine zu wenig. 'Der Übergang' von Autor Justin Cronin, Band 1 aus der Triologie 'Passage'. Wie viele Sterne vergebe ich für ein Buch, dass mich zu Tränen gerührt hat? Wie viele Sterne vergebe ich für ein Buch, dass mich gruselte, obwohl es taghell war? Das mich entführte in eine lange Geschichte um ein kleines Mädchen, eine besondere Frau, mutige Männer, Helden und Feiglingen und der Story um das Ende der Menschheit und die Hoffnung irgendwie zu überleben. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Zur Story: Ein Experiment geht schief, ganz gewaltig sogar. Die Folge, eine grausame Vernichtung der Menschen durch die Virals, eine Spezies die alles Leben tötet. Die wenigen die überlebten haben sich in einer Kolonie zusammen gefunden. Scheinbar in Sicherheit, doch die Gefahren sind selbst nach 100 Jahren nicht gebannt. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Der erste lange Teil des Buches gehört der kleinen Amy, die so besonders und außergewöhnlich ist. Die Geschichte um sie und den Agenten Wolgast ist so voller Güte und Liebe, dass die grausamen Geschehnisse um sie herum fast schon Nebensache werden. Die Entwicklung der Überlebenden 100 Jahre nach Anbruch der neuen Zeit führte mich in eine Art modernes Mittelalter. Es war ein mühsames Leben, geregelt und hinter hohen Mauern. Die Protagonisten sind viele an der Zahl, aber die Virals sind noch viel mehr. Die Kämpfe um das Überleben, miteinander aber auch gegeneinander sind sehr eindrucksvoll geschildert. Blutig, grausam und oft genug mit einer wahnsinns Spannung. Es gab stellenweise lange Erzählungen, aber es störte mich nicht, habe ich doch viel erfahren zu den Gefühlen, Gedanken, den kleinen und großen Alltäglichkeiten und wie es kam und wie es blieb und wie es wurde. Auch hat es nicht an Spannung gefehlt, stellenweise wurde es schon sehr gruselig und ich habe regelrecht mit gezittert. Die Sprachwahl des Autors ist sehr tiefgründig, lebensbejahend und voller Erfurcht vor denen, die besonders sind. Und davon gibt es einige in diesem Buch. Dieses Buch hat mich mitgerissen und fasziniert. Fast würde ich sagen, dass es einen religösen Einschlag in diesem Buch gibt, ganz verhalten nur, aber er ist da. Manchmal war es mir etwas zu schnell in den Sprüngen, als würde etwas fehlen, dass ich gerne lesen wollte, aber ich habe trotzdem alles erfahren, durch Rückblicke oder Tagebucheinträge. Ich vergebe die volle Sternenzahl. c ) K.B. - 2015 Band 2 'Zwölf' steht schon in meinem Regal und ich bin gespannt wie es weitergeht.

Lesen Sie weiter