Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Hans Sarkowicz (Hrsg.), Ulrich Herbert (Hrsg.), Michael Krüger (Hrsg.), Christiane Collorio (Hrsg.)

Jahrhundertstimmen 1900-1945 - Deutsche Geschichte in über 200 Originalaufnahmen

Jahrhundertstimmen 1

(1)
Hörbuch MP3-CD
60,00 [D]* inkl. MwSt.
61,70 [A]* | CHF 81,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die deutsche Geschichte 1900 bis 1945 in ihren größten Reden, Gesprächen und Reportagen

In 230 historischen Originalaufnahmen sind die Ereignisse, das Leben in Politik, Kultur und Wissenschaft zu hören, unmittelbar und authentisch. Direkter war das Kaiserreich nie erlebbar als durch die Reden Wilhelms II. oder des echten Hauptmanns von Köpenick. Die Widersprüchlichkeiten der Weimarer Republik nie nachvollziehbarer als durch die Originalaufnahmen der Debatten im Reichstag der Jahre 1930 und 1933. Eindeutiger war die Absicht der Nationalsozialisten nie darstellbar und der Nachdruck des Widerstands und der Emigration nie erlebbarer als durch die sorgsam ausgewählten NS-Töne oder deren Gegenredner wie Franz Werfel, Thomas Mann oder Martha Arendsee.

In Gesprächen mit dem Historiker Ulrich Herbert, dem Verleger und Autor Michael Krüger und der Wissenschaftshistorikerin Annette Vogt führt Hans Sarkowicz ein und liefert Hintergründe zu den historischen Tonaufnahmen.


Mit Beiträgen von Annette Vogt
Hörbuch MP3-CD, 3 CDs, Laufzeit: 24h 10min
ISBN: 978-3-8445-1518-3
Erschienen am  18. October 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Deutschland

Jahrhundertstimmen-Reihe

Rezensionen

Audioinhalt großartig - Typografie unterirdisch

Von: M. Thalheim aus Berlin

19.12.2021

Was diese Edition historiografisch leistet ist sensationell. Großes Kompliment für Auswahl und Kommentierung! Diese aufklärerische Leistung sollte mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt werden. Umso mehr ärgert es, dass ein Projekt dieser Güte typografisch so nachteilig konterkariert daherkommt. Man freut sich über das größer gewählte Sonderformat und das ausführliche Booklet, muss dann aber mit Entsetzen feststellen, dass die eigentlichen Details zu den Tracks ab Seite 38 mit einer fadendünnen Sansserif-Schrift auch noch auf einen dunkelgrauen Fond gedruckt sind, was die Lesbarkeit um 80% verschlechtert! Wenn man sich diese profilneurotische Attitüde der Designer in die Welt der Audios transponierte, hätten die Tonmeister ihre Schalldokumente auch gleich mit lautem Rauschen und Brummen vermiesen können ... Wenn man bedenkt, dass solche Editionen ja vor allem von älteren, meist nicht mehr so gut sehenden Interessentinnen rezipiert werden, wirkt so eine Schriftgestaltung geradezu wie eine Verhöhnung des Publikums! Ab Seite 56 wechselt der Fond in einen helleren Ton - jetzt ist der Beschreibungstext etwas besser zu lesen, dafür saufen die weiß gehalten Typen der Tracktitel in eine schauderhafte Unleserlichkeit ab! Wer hat diesen Dilettantismus zu verantworten? Wozu dann ein Sonderformat, wenn das Booklet noch schlechter entzifferbar ist als bei einer normalen CD? Schriftgestalter schufen exzellente Schriften mit Serifen, die dem Auge der Leserinnen Halt in der Zeile geben! Weshalb dann hier, wo soviel schriftliche Botschaft zu kommunizieren ist, eine Type ohne Serife? Gestaltungen solcher gehaltvollen Editionen nur an großen Monitoren zu kreieren und zu beurteilen, ist ein trauriges Zeugnis kompletter Selbstbezüglichkeit und Designer-Onanie! Weil es um Radio- und Funkdokumente geht - hier eine Anmerkung aus der Ära der Tastfunker: Wenn ein Funker die Morsezeichen nur schlecht und unverständlich mit seiner Taste geben konnte, bekam er statt einer Empfangsbestätigung QSL das Signal QXX! Das bedeutete: "Funker auswechseln!"

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hans Sarkowicz

Hans Sarkowicz studierte Germanistik und Geschichte in Frankfurt am Main. Von 1979 bis 2021 war er beim Hessischen Rundfunk, zuletzt als Programmleiter der Kulturwelle hr2 tätig. Er veröffentlichte Bücher zu kulturhistorischen und zeitgeschichtlichen Themen und wirkte an der Erich-Kästner-Werkausgabe mit. Des weiteren veröffentlichte er Biografien (zusammen mit Heiner Boehncke) über die Familie Büchner, Grimmelshausen, Friedrich Georg Göthé und Ferdinand Grimm sowie Hörbücher u. a. über die Weimarer Republik, den NS-Rundfunk, die alliierte Rundfunkpropaganda, die frühe Nachkriegszeit und Alexander von Humboldt. Für seine Werke erhielt er mehrere Preise und Auszeichnungen, u. a. den Deutschen Hörbuchpreis für »Geheime Sender - Der Rundfunk im Widerstand gegen Hitler«.

Zur Herausgeber*innenseite

Ulrich Herbert

Ulrich Herbert ist ein deutscher Historiker und Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg. Er veröffentlichte unter anderem »Arbeit, Volkstum, Weltanschauung. Über Deutsche und Fremde im 20. Jahrhundert« (Frankfurt 1995) und sowie »Das Dritte Reich: Geschichte einer Diktatur« (München 2016) und war Mitherausgeber mehrerer Buchreihen. 1999 erhielt er den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 2014 den Bayerischen Buchpreis der Kategorie Sachbuch für »Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert« (München 2014).

Zur Herausgeber*innenseite

Michael Krüger

Michael Krüger, geboren 1943, begann 1968 seine Tätigkeit als Lektor im Münchner Carl Hanser Verlag, den er von 1986 bis 2013 leitete. Während dieser Zeit war er der Verleger seines Freundes W. G. Sebald. Seit 2013 ist er Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Zudem ist er u. a. Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und der Berliner Akademie der Künste. Zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen zählen die Lyrikbände "Die Dronte", "Brief nach Hause" und "Nachts, unter Bäumen" sowie der viel beachtete Roman "Die Cellospielerin" und der Roman "Das Irrenhaus". Als Herausgeber editierte er u. a. die Literaturzeitschrift "Akzente". Neben Auszeichnungen wie dem Peter-Huchel-Preis und dem Mörike-Preis wurde Michael Krüger die Ehrendoktorwürde der Universitäten Bielefeld und Tübingen verliehen. Für den Hörverlag las er eine Auswahl seiner Gedichte unter dem Titel "Wettervorhersage" sowie Siegmund Freuds "Literatur, Religion, Krieg", erschienen in der "Höredition. Entdeckungen auf der Couch". Außerdem ist er Herausgeber der Hörbuch-Originalton-Anthologien "Lyrikstimmen", "Erzählerstimmen" und "The Poets' Collection".

Zur Herausgeber*innenseite

Christiane Collorio

Christiane Collorio ist u. a. Herausgeberin der Originalton-Sammlungen »Lyrikstimmen. Die Bibliothek der Poeten. 122 Autorinnen & Autoren, 420 Gedichte, 100 Jahre Lyrik im Originalton« (2009, ausgezeichnet als Hörbuch des Jahres der hr2-Hörbuchbestenliste 2009), »Erzählerstimmen. Die Bibliothek der Autoren. 183 Autorinnen & Autoren, 100 Jahre Erzählung im Originalton« (2012, ausgezeichnet mit dem Deutschen Hörbuchpreis 2013) und »The Poets' Collection. Englischsprachige Lyrik im Originalton und in deutscher Übersetzung« (2018).

Zur Herausgeber*innenseite

Weitere Hörbücher der Autoren