Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Julia May Jonas

Vladimir

Roman

HardcoverNEU
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Sie ist Ende fünfzig, Literaturprofessorin an einem kleinen College an der amerikanischen Ostküste und beliebt bei ihren Studentinnen. Seit dreißig Jahren ist sie mit John verheiratet, der am selben College unterrichtet. Sie war immer stolz darauf, mit John eine offene Beziehung zu führen, intellektuell, finanziell und emotional unabhängig zu sein. Als John jedoch seine Suspendierung fürchten muss, weil eine der vielen Studentinnen, mit denen er im Laufe der Jahre eine Affäre hatte, ein Verfahren gegen ihn angestrengt hat, gerät das Wertesystem der Ich-Erzählerin ins Wanken: Ihre Studentinnen und ihre Tochter fordern sie auf, sich zu trennen, die Fakultät möchte sie beurlauben. In dieser Situation trifft sie Vladimir Vladinski - ein 20 Jahre jüngerer Kollege und gefeierter Romanautor - und entwickelt für ihn eine folgenschwere Obsession.

»Jonas hat mich mit ihrem klugen witzigen Stil und ihrer dramaturgisch packenden und perfekt umgesetzten Geschichte begeistert. […]Für mich große, moderne Literatur.“«

egoFM Buchhaltung, Günter Keil (07. April 2022)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Eva Bonné
Originaltitel: Vladimir
Originalverlag: Simon & Schuster
Hardcover mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-89667-731-0
Erschienen am  08. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Vladimir - Julia May Jonas

Von: Isas Bücherblog

18.05.2022

Dieses Buch zu lesen, war ein Erlebnis. Es war wild, absurd und ab einem Punkt ziemlich fesselnd. Aber beginnen wir am Anfang: Die Protagonistin des Romans – Literaturprofessorin an einem amerikanischen College – wird mit den Vorwürfen konfrontiert, ihr Mann habe mehrere sexuelle Beziehungen zu seinen Studentinnen gehabt. Für die namenlose (wenn ich mich recht erinnere) Protagonistin keine besondere Neuigkeit. Die Vereinbarung einer offenen Ehe schlug sie selbst ihrem Mann vor einigen Jahren vor. Doch mit den aktuellen Konfrontationen gerät nicht nur ihre Beziehung zueinander ins Wanken. Vielmehr steigert sich die Protagonistin in eine Obsession für ihren zwanzig Jahre jüngeren Kollegen: Vladimir Vladinski. Mit dieser Obsession nimmt das Buch und all seine Dramen ihren Lauf. Was zunächst spannend und vielseitig klingt – ich liebe alle Beschreibungen ihres Berufsalltags; lassen sie mich doch an mein eigenes Germanistikstudium zurückdenken, hat allerdings einige Schwächen: Anfangs hatte ich schlicht Probleme mit der Protagonistin. Mit dem ständigen Nörgeln über ihren unglaublich alten und faltigen Körper verfällt die Protagonistin immer wieder in die gängigen Schönheitsideale (bin mittlerweile doch recht schnell genervt, wenn immer wieder feste Strukturen aufgegriffen werden, statt neue Wege einzuschlagen). Im Laufe des Romans scheint allerdings eine Entwicklung stattzufinden, denn die Protagonistin bemerkt, dass sie in altbekannten Strukturen gefangen ist und dass sie, obwohl sie ihre Tochter davor versucht hat zu bewahren, nicht wirklich daraus ausbrechen kann. Sie braucht die Bestätigung von anderen Personen – besonders die Bestätigung von Vladimir, der, so scheint es, selbst stetig auf der Suche nach Aufmerksamkeit und Betätigung ist. Plätschert also die ersten 2/3 der Handlung recht unspektakulär dahin, spricht die gesamte Handlung im letzten Drittel aus. Auf einmal passiert – auf verschiedenen Handlungssträngen – so viel, dass man beim Beenden des Buches erst einmal pausieren muss, um zu verstehen, was da grade wirklich passiert ist. Den Teil mochte ich wirklich gerne, auch wenn es von allem zu viel und auf eine gewisse Weise trashig wirkte. Auch wenn manche Entwicklungen im Verlauf des Romans angedeutet wurden, konnte mich Julia May Jonas doch noch überraschen.

Lesen Sie weiter

Völlig anders als erwartet

Von: Sarah

17.05.2022

Völlig anders als erwartet entwickelte sich die Geschichte unserer Erzählerin mit Vladimir.. tiefe Einsichten in eine ( zum Teil) gebrochene Seele einer Frau, die sich in der zweiten Hälfte ihres Lebens befindet. Schade, dass ihr das Älterwerden und die damit verbundenen Veränderungen des Körpers so zusetzen und an ihrem Selbstbewusstsein nagen… Schade, aber nachfühlbar.. Sehr spannend fand ich die Dynamik zwischen ihr und ihrem Ehemann. Wollen sie doch das ideale Paar sein, das ohne Eifersucht eine offene Ehe führt. Was zwischen den Zeilen fühlbar wird, hat mich berührt und verstört zugleich. Leider hat das Ende mit gar nicht gefallen, war das Buch doch bis dahin auf dem Weg ein kleines Highlight zu werden. Insgesamt ist die Stimmung im Buch düster und zynisch, was man mögen muss. Es entwickelt nach und nach einen Sog ohne zu reißerisch zu werden im Plot.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Julia May Jonas hat an der Columbia University Literarisches Schreiben studiert. Sie ist Dramatikerin und unterrichtet Schauspiel am Skidmore College in Saratoga Springs, New York. Jonas lebt mit ihrer Familie in New York.

Zur Autor*innenseite

Eva Bonné

Eva Bonné, 1970 geboren, studierte amerikanische und portugiesische Literaturwissenschaft in Hamburg, Lissabon und Berkeley. Seither übersetzt sie Literatur aus dem Englischen, unter anderem von Rachel Cusk, Anne Enright und Michael Cunningham. Sie lebt in Berlin.

Zur Übersetzer*innenseite