Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Lazare und die Spuren des Todes

Kriminalroman

(1)
HardcoverNEU
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Politisch aktuell und vielschichtig

Kommissar Lazare wird ins südfranzösische Sète gerufen, denn ein junges muslimisches Mädchen wird vermisst. Während die ersten Ermittlungen in Richtung Radikalisierung gehen und man davon ausgeht, Nadia könne sich nach Syrien abgesetzt haben, findet sich Lazare plötzlich in einem Strudel gesellschaftlicher Abgründe wieder. Verbindungen in den katalanischen Untergrund werden immer deutlicher, ein ganzer Landstrich wird verdächtigt, radioaktiv verseucht zu sein, und plötzlich kreuzen zwei Tote die Ermittlungen. Lazare fällt es in seiner bekannten Art nicht leicht, sich doch noch mit der hiesigen Polizei zusammenzuraufen.


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-75659-9
Erschienen am  14. June 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Sète, Frankreich

Kommissar Lazare

Rezensionen

Das Venedig Frankreichs

Von: wal.li

17.06.2021

Der neueste Fall für Kommissar Lazare dreht sich um das Verschwinden einer jungen Frau. Ihr Vater, ein Einwanderer aus dem arabischen Raum, sorgt sich sehr. Seine Tochter ist sein ein und alles. So richtig zuständig fühlt Lazare für den vermeintlich einfachen Fall nicht, doch sein Chef lässt sich nicht erweichen, schließlich könnte sich das Mädchen auch abgesetzt haben. Und schließlich hat Lazare Erfahrungen in der Gegend. Eigentlich wollte Corentin Arnal sich in seinem Tal ein neues Leben aufbauen, allerdings ist er kläglich gescheitert, da sich der Boden, auf dem er Gemüse anbauen wollte, als kontaminiert erwiesen hat. Von unterschiedlichen Ausgangspunkten aus kulminiert zu einem unerwarteten Finale. Das idyllisch gelegene Kanton Sète im Süden Frankreichs bietet den Schauplatz eines Teils der Handlung. Doch auch abgelegene Höfe haben eine größere Bedeutung. Ist doch Provinz, mag man denken, doch vielleicht eignet sich gerade die Abgeschiedenheit zum Planen unsauberer Geschäfte. Nicht nur das Verschwinden eines jungen Mädchens steht auf der Tagesordnung, auch ein möglicher Umweltskandal muss bearbeitet werden. Auch könnte einiges auf terroristische Aktivitäten hindeuten. Fast zufällig gerät Lazare ausgehend von seinem gefühlt so einfachen Fall mit in ein spannendes Geschehen. Der Autor ist etlichen vielleicht auch bekannt von seinen Inspektor Kajetan Romanen begibt sich hier vom Deutschland der 1920er Jahre ins Südfrankreich der Gegenwart. Doch auch in seinem neuen Roman, zu dessen Verständnis man keine Vorkenntnisse aus dem ersten Band benötigt, bietet die politische Lage einen packenden Hintergrund für einen intelligenten Kriminalroman, der ganz ohne historischen Bezug nicht auskommt. Die verschiedenen Handlungsstränge erscheinen zwar zunächst etwas ohne rechten Zusammenhang. Doch schon bald merkt man beim Lesen auf und denkt, da war doch was, wie passt das zusammen. Wenn man erstmal einen Überblick gewonnen hat, verzeiht man auch die mitunter ein wenig abrupten Übergänge. Dieser Kriminalroman versteht es mit seiner Vielschichtigkeit und seinem sympathisch unangepassten Ermittler zu überzeugen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Robert Hültner wurde 1950 in Inzell geboren. Er arbeitete unter anderem als Regieassistent, Dramaturg, Regisseur von Kurzfilmen und Dokumentationen, reiste mit einem Wanderkino durch kinolose Dörfer und restaurierte historische Filme für das Filmmuseum. Zu seinen zahlreichen Veröffentlichungen gehören neben historischen Romanen und Krimis auch Drehbücher (u. a. für den Tatort), Theaterstücke und Hörspiele. Sein Roman „Der Sommer der Gaukler“ wurde von Marcus H. Rosenmüller verfilmt. Für seine Inspektor-Kajetan-Romane wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem dreimal mit dem Deutschen Krimipreis und mit dem renommierten Glauser-Preis.

Zur Autor*innenseite

Links