Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ulla Hahn

Gesammelte Gedichte

(1)
Hardcover
26,99 [D] inkl. MwSt.
27,80 [A] | CHF 36,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Dieser Band versammelt Gedichte von Ulla Hahn aus den vergangenen vier Jahrzehnten, ergänzt durch neue, bisher unveröffentlichte Texte. Die Melodien von Ulla Hahns Versen verfügen über unverwechselbare, eigenwillige Töne; ihre Rhythmen klingen lange nach in den Ohren begeisterter Leserinnen und Leser. Im offenen Spiel neuer und überlieferter Formen findet sie Worte für Liebe und Verzweiflung, Erinnern und Vergessen, Geschichte und Gegenwart.
Die großen, ihre Lyrik bestimmenden Themen sind geblieben; der Blick der Dichterin ist weiter geworden, gelassener und freier zugleich. Vierzig Jahre Liebes- und Lebenslyrik, die bleibt.

»Ulla Hahn ist eine der erfolgreichsten deutschen Lyrikerinnen.«

Welt am Sonntag

Hardcover mit Schutzumschlag, 880 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-421-04220-0
Erschienen am  11. November 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Gesammelte Gedichte"

Sämtliche Gedichte

Sarah Kirsch

Sämtliche Gedichte

Liebesgedichte

Ulla Hahn

Liebesgedichte

Stille Quellen

Norbert Hummelt

Stille Quellen

Die Gedichte
(1)

William Butler Yeats, Norbert Hummelt

Die Gedichte

Liebesgedichte
(1)

Pablo Neruda

Liebesgedichte

Christian Morgenstern
Leider ist aktuell kein Cover verfügbar

Christian Morgenstern

Sämtliche Galgenlieder

Ich aber ging über die Grenze

Stefan Heym, Inge Heym

Ich aber ging über die Grenze

Das verspielte Papier

Kerstin Hensel

Das verspielte Papier

Schleuderfigur
(1)

Kerstin Hensel

Schleuderfigur

Laut und Luise
(1)

Ernst Jandl, Klaus Siblewski

Laut und Luise

Fegefeuer
(2)

Norbert Hummelt

Fegefeuer

Averno
(3)

Louise Glück

Averno

Wir können alles sein, Baby

Julia Engelmann

Wir können alles sein, Baby

Zungenbrecher

Georg Winter

Zungenbrecher

Otto Sander liest Christian Morgenstern

Christian Morgenstern

Otto Sander liest Christian Morgenstern

Dichter in der Welt

Ulla Hahn

Dichter in der Welt

Nachtasyl

Maxim Gorki

Nachtasyl

Was ich liebe - und was nicht
(5)

Hanns-Josef Ortheil

Was ich liebe - und was nicht

Vaterjahre

Michael Kleeberg

Vaterjahre

Tabu
(1)

Ferdinand von Schirach

Tabu

Rezensionen

Schwergewichtig und doch federleicht

Von: Thomas Lawall

20.01.2018

(K)ein Buch für alte Hasen. Eher für alte Esel, wie der Rezensent einer ist. Na immerhin hatte er sich dereinst aufraffen können, die "Wiederworte" in die Hand zu nehmen, um sich dann staunend an das Abenteuer einer Rezension zu wagen. Ob er je ein größeres Loblied gesungen hat, weiß er im Moment nicht. Direkt an die Worte von 2012 anzuknüpfen ist insofern schwierig, als man für den zitierten "Wortzauber" und jenen "Wörter See", der eigentlich ein Ozean ist, keine Steigerung mehr formulieren kann. Eigentlich reicht das schon. Manch einem, der mit der Anschaffung der gewaltigen, fast neunhundertseitigen Ausgabe liebäugelt, jedoch vielleicht unbedingt. Ein paar Argumente dafür soll diese Rezension jetzt aufzählen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wo man allerdings und überhaupt anfangen soll, ist schwierig genug. Vielleicht einfach mittendrin, wo es ein "Geheimnis" (S. 306) zu entdecken gibt. Wenn in nur fünf Zeilen ein großes Wunder beschrieben wird, ist das eigentlich schon Wunder genug. Und das, was ein vorbeifliegender Vogel Ulla Hahn zu sagen hat, erst recht! Das überholte Klischee des "armen Poeten" findet in Ulla Hahn keine Entsprechung. Allein, wem sich jenes genannte Geheimnis offenbart, kann keine dunkle Seele haben. Und wenn doch, trägt der Flügelschlag sie fort. "Aussichtslos unglücklich" kann die Dichterin nicht sein. Weshalb, wieso, warum und wieso erklärt sich in diesem Buch wie von selbst. Schließlich geht es darum, Trauer und Verzweiflung "in Trost" zu verwandeln. Jene Motive gelingen jedoch nicht immer. Letztendlich gibt es ja auch keine Garantie für so etwas. "Ledig weiblich Ende dreißig" (S. 669) macht dann eher betroffen. Einen Ausweg gibt es hier nicht. Jenes "Herbstkleid" macht einfach traurig und es klingt und wirkt (wie alles) sehr lange nach. Plötzlich sieht man diese Frau auf der Straße. Gar tausendfach ziehen sie wortlos vorbei ... Doch es gibt ja noch die "fünfte jahreszeit" (S. 808), die sich nicht nur einige orthographische Besonderheiten erlaubt, sondern ganz allgemein aus der Reihe fällt. Die Rede ist (auch) von Augenblicken, die sich manchmal, so um alle fünf Ecken herum, irgendwo hineinmogeln. Einen großen Spiegel hält uns Ulla Hahn vor die Nase. Ganz einfach so und in aller Klarheit. Man hat gar keine Zeit mehr, sich etwas zurechtzumachen. Der einzige Ausweg, der bleibt, ist, sich auf eine ganz spezielle "Bekanntschaft" (S. 140) einzulassen: "Ich bin auf meinen eigenen Leim gegangen ich fiel auf keinen als mich selber rein" Formal wäre u. a. aufzuzählen, welche literarischen Veröffentlichungen dieser Band umfasst, doch wozu gibt es einen über sechzigseitigen Anhang, der keine Fragen offen lässt. Das Format des Buches mag etwas unhandlich sein, weshalb der "Brocken" als Bettlektüre der versammelten Leserschaft schon einiges an Muskelkraft in den Armen abverlangt. Aber immer noch besser als eine leblose, heruntergezogene Datei auf einem Bildschirm oder gar diese unattraktiven Lesescheiben, auf denen man herumwischt und sich permanent verzettelt. Zudem verleiht das gedruckte Wort einfach mehr "Gewicht". Einmal im Regal verschwunden, wird sich das Buch nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen können. Die Gedichte werden zwar den "Dialog" mit den verstaubten Kolleginnen und Kollegen suchen und finden, jedoch in regelmäßigen Zeitabständen massiv gestört werden. Gelegenheit zum Staub ansetzen wird es nicht geben. Deshalb, und zwar nicht nur, weil man in dieser Sammlung immer wieder etwas finden wird, da sie die Referenz in Sachen Gedichte darstellt, sondern weil sie damit so etwas wie ein unendliches Nachschlagewerk ist. Das Ende des Buches ist zugleich Beginn und Wiedereinstieg. Von dieser Lektüre trennt man sich nie mehr. Nach der Entscheidung, das Buch zu wagen, ist man nicht nur im Besitz dieser schwergewichtigen und doch federleichten Lektüre, sondern sogar im Besitz eines jeden Wortes der Sammlung. Dies verspricht Ulla Hahn in ihrem Vorwort, welches für diese Rezension auch ein geeignetes Fazit und Schlusswort sein wird: "Einmal gedruckt, gehören Gedichte nicht mehr dem, der sie schrieb. Sie gehören denen, die sie lesen, die sie brauchen."

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Ulla Hahn, aufgewachsen im Rheinland, arbeitete nach ihrer Germanistik-Promotion als Lehrbeauftragte an verschiedenen Universitäten, anschließend als Literaturredakteurin bei Radio Bremen. Heute feiert sie mit ihrem Hilla-Palm-Zyklus große Erfolge; ihre schriftstellerische Karriere begann jedoch als Lyrikerin. Schon ihr erster Gedichtband, „Herz über Kopf“ (1981), wurde hochgelobt und fand viele begeisterte Leserinnen und Leser. Ihr lyrisches Werk wurde u. a. mit dem Leonce-und-Lena-Preis und dem Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg ausgezeichnet. „Gesammelte Gedichte“ vereint Ulla Hahns Lyrik aus vier Jahrzehnten.

Zur Autorin

Pressestimmen

»Meisterhafte Gedichte, so leicht und wundervoll wie Mozart.«

WDR 5 über "Wiederworte"

»Die Musikalität ihrer Verse, der Charme und der Wohlklang dieser oft saloppen Oden erinnern uns daran, dass Lyrik auch heute schön sein darf und sollte.«

Marcel Reich-Ranicki

»Ulla Hahn genügen wenige Worte, um ihre Gedanken spürbar werden zu lassen.«

literaturkritik.de, 01.12.2013

»Diese facettenreiche Poesie wird [Sie] begleiten, Mut machen, trösten, Freude bereiten und Genuss an der Wortmelodie.«

Gießener Allgemeine, 21.12.2013

»Ulla Hahns Gedichte aus ihrem Mund singen und klingen zwischen augenzwinkernd naiv spielenden Wortwörtlichkeiten und dann doch verblüffender, weit fassender Bildlichkeit [...]«

Coburger Tageblatt, 12.04.2014

»"Ulla Hahn: Gesammelte Gedichte" umspannen vier Jahrzehnte und haben stets etwas Tänzerisch-Elegantes, eine sinnliche Intelligenz, die nicht mit akademischen Bollwerken gepanzert ist.«

Kölnische Rundschau, 13.12.2013

»Wie frisch-frech waren diese Verse! Unbekümmert und belesen zugleich, formstreng, und doch unkonventionell.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.05.2014

Weitere Bücher der Autorin