Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Heike Abidi, Lucinde Hutzenlaub

Ich dachte, ich bin schon perfekt

Ein Überlebenstraining für alle, die herrlich normal bleiben wollen

(3)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Weniger Selbstoptimierung, mehr Gelassenheit

Was sollen und wollen Frauen heutzutage nicht alles sein? Freundin, Mutter, Gattin, Businessfrau, Geliebte, Sportskanone, Kulturinteressierte, Schönheit, Hausfrau, Multitasking-Queen, Taxi, Coach und Krankenschwester … Und möglichst alles in Perfektion. Doch wer überall 100 Prozent geben will, braucht mindestens 48 Stunden pro Tag, acht Arme und Nerven dicker als Wasserrohre – und wird dennoch scheitern, so viel steht fest. Warum also überhaupt an diesem unrealistischen Ideal festhalten? Wer fünfe gerade sein lässt und gerne mal alle viere ungerade von sich streckt, hat mehr vom Leben. Ein Plädoyer gegen den Mythos der Perfektion.

»Macht richtig Laune. Die Autorinnen schildern bekannte Tücken des Lebens mit so viel Witz, dass sich der normale Alltagswahnsinn beinahe wie ein großartiges Abenteuer anfühlt ...«

Die Rheinpfalz (23. February 2022)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 336 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 1 s/w Abbildung
ISBN: 978-3-328-10822-1
Erschienen am  09. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Wir pfeifen auf Perfektion! - Tipps auf Augenhöhe

Von: Edith N.

20.01.2022

Achtung, das ist kein Selbstoptimierungs-Ratgeber! Hier lernen wir nicht, wie wir noch schöner, klüger, schlanker, effizienter oder was auch immer werden können. Was dieses Buch allenfalls optimiert, ist unsere Gelassenheit. Und das klingt doch nach einem Plan! Pfeifen wir also auf die Perfektion, die wir sowieso nie erreichen können, egal wie sehr wir uns auch abstrampeln. „Gut genug“ reicht in den meisten Fällen locker aus. Mit dieser Einstellung sparen wir viel Frust, Geld und Mühe und haben mehr Zeit, unser Leben zu genießen. Wir haben ja nur ein einziges, und das möchten wir doch nicht mit irgendwelchem Firlefanz verplempern, den uns andere Leute einreden! Wenn das nur so einfach wäre! Es geistern nämlich negative Glaubenssätze durch unser Hirn, die man uns schon eingetrichtert hat, als wir noch Kinder waren und die wir verinnerlicht haben. Außerdem lassen wir uns leicht von den Meinungen, Erwartungen und Ansprüchen anderer Menschen einschüchtern. Wir vergleichen uns mit unseren Mitmenschen und gehen dabei sehr einseitig vor. Die Sorgen und Schwächen der anderen wollen wir natürlich nicht haben, nur deren Vorzüge. Die beiden Autorinnen bekennen sich gleich eingangs zu verschiedenen Dingen, die sie weniger gut oder gar nicht können – und dazu, dass sie sich deswegen keine grauen Haare wachsen lassen. Wir sind Menschen und keine ständig verbesserungswürdigen Projekte! Um jeden Preis immer besser, effektiver und organisierter werden und auch noch wahre Wunderkinder heranziehen zu wollen, das ist der pure Stress und kann einfach nicht glücklich und zufrieden machen! Dasselbe gilt für das Bestreben, es jedem recht machen zu wollen und die eigenen Bedürfnisse darüber zu vergessen. Der Beitrag dazu (Seite 91 ff) ist erschütternd, weil er so nah an der Wirklichkeit ist. Man müsste viel öfter „nein“ sagen. Aber das müssen die meisten von uns erst üben und lernen. Das Buch geht außerdem den Fragen nach, wie wir gut für uns sorgen können, ohne den Affentanz um Jugendwahn und unerreichbare Schönheitsideale mitzumachen ... wie sich Erfolg bemisst – nicht nur am Kontostand! - ... was das Tolle am Improvisieren ist und wie man Freude an Aktivitäten haben kann, in denen man es nie zu wahrer Meisterschaft bringen wird. Wir finden eine Liste mit negativen Glaubenssätzen, die kein Mensch braucht, die uns aber nur zu vertraut sind. Und eine Liste mit positiven Statements, die uns Mut machen und weiterbringen, finden wir hier ebenfalls. Nachdem ich nun schon ein paar Bücher des Autorinnenteams gelesen habe, habe ich beinahe das Gefühl, sie und ihre Familien persönlich zu kennen. Und weil sie hier so sympathisch, humorvoll und uneitel aus dem Nähkästchen plaudern, ist man gerne bereit, das eigene Verhalten zu hinterfragen. Mir jedenfalls fällt es leichter, Veränderungen in Erwägung zu ziehen, wenn ich das Gefühl habe, hier teilen „Leidensgenossinnen“ auf Augenhöhe ihre Erfahrungen und Tipps mit mir, als wenn mir ein:e Expert:in sachlich-distanziert vorführt, wo bei mir Handlungsbedarf besteht. Ich habe gelernt: „Nein“ ist eine vollständige Antwort und bedarf keiner Rechtfertigung. „Ich habe keine Lust“ ist ein ernst zu nehmender Grund und gehört zu den positiven Glaubenssätzen. Und dass ich auch mal eine Verpflichtung schwänzen kann und dazu keine Erlaubnis benötige, habe ich nicht nur kapiert, sondern sogar schon umgesetzt: Ich habe an einem Wochenende einen Termin sausen lassen und stattdessen dieses Buch gelesen. :-)

Lesen Sie weiter

Perfektion wird überbewertet... Lachen nicht ;-).

Von: Luise von Zeilenprisma

05.01.2022

Wer möchte nicht perfekt sein? Effizienter? Unangreifbar? Ganz ehrlich, irgendwie streben wir alle immer danach uns zu verbessern. Selbstoptimierung, Effizienz und Produktivität sind im Moment auch sehr präsente Themen. Das bewirkt, dass jeder der nicht ständig produktiv ist, die effizienteste Lösung hat oder nach Perfektion strebt, oft hinterfragt wird. Dieses Buch gibt humorvolle und selbst reflektierende Ausblicke in unterschiedliche Bereiche des täglichen Lebens. Die Autorinnen wechseln sich in ihrer Erzählstruktur ab, sodass sie Einblicke in ihre Leben zu den unterschiedlichsten Themen gewähren. Für mich persönlich ist es immer gut im Auge zu behalten, dass wir uns alle anstrengen und uns manchmal statt der vermeidlich wichtigen Selbstoptimierung, lieber so nehmen sollten wir sind. Unsere Bedürfnisse sind wichtig. Das schreibt bzw. sagt sich leicht, aber es zu leben ist schwieriger, deshalb ist es umso wichtiger, dass man es mit positiven Gefühlen in Verbindung bringt. Dafür eignet sich dieses Buch sehr, man hat einfach so viel Spaß beim Lesen und merkt gar nicht, wie man anfängt Dinge entspannter zu sehen. Es gibt keine klassische „Anleitung“ für das perfekte Leben, sondern einen humorvollen, realistischen Blick auf Dinge und rückt die ein oder andere Situation in ein anderes Licht. Ich empfehle euch, es nicht in einem Rutsch zu lesen, sondern euch Zeit zu nehmen. Man erlebt viele Situation im Alltag, die man auf die jeweiligen Kapitel beziehen kann. Zum Abschluss möchte ich auf das Cover eingehen, ich muss zugeben, dass es das Erste war, was mir bei dem Buch aufgefallen ist. Die Eule ist einfach so cool. Anders kann ich es nicht formulieren.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Heike Abidi lebt zusammen mit Mann, Sohn und Hund in der Pfalz bei Kaiserslautern. Sie arbeitet als Werbetexterin und Autorin von Unterhaltungsromanen, unterhaltenden Sachbüchern sowie Jugend- und Kinderbüchern. Sie findet, dass Gelassenheit glücklicher macht als der Versuch, sich ständig selbst zu optimieren.

Lucinde Hutzenlaub wurde in Stuttgart geboren, wo sie nach mehreren Auslandsaufenthalten wieder lebt. Sie ist verheiratet und hat drei Töchter und einen Sohn. Lucinde arbeitet als Kolumnistin und Autorin und findet, Perfektion wird völlig überbewertet.

Zur Autor*innenseite

Lucinde Hutzenlaub wurde 1970 in Stuttgart geboren. Nach dem Abitur lebte und studierte sie mehrere Jahre im Ausland. Lucinde ist Autorin, Kolumnistin, Kommunikations-Designerin und Heilpraktikerin. Sie ist verheiratet, hat vier Kinder und zwei Katzen, leider keinen Hund, reist sehr gerne und lebte von 2009 bis 2012 mit ihrer Familie in Japan, wo auch Lucindes erstes Buch "Hallo Japan" entstanden ist.

lucinde-hutzenlaub.de

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Ein humorvoller Erfahrungsbericht, der inspiriert.«

Frau mit Herz über "Ich dachte, älter werden dauert länger" (14. January 2021)

Weitere Bücher der Autoren