Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Die Frau, die frei sein wollte

Roman nach einer wahren Geschichte

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Selma kommt Anfang der 1960er-Jahre als Gastarbeiterkind mit ihren Eltern und Geschwistern aus der Türkei nach Köln. Sie schwebt im siebten Himmel, als sie sich mit siebzehn mit ihrer großen Liebe Ismet verloben darf. Doch ein zufälliges Zusammentreffen mit Orhan wird ihr zum Verhängnis. Arglos steigt Selma in das Auto des ihr fast unbekannten Mannes – was dann passiert, ist ein einziger Albtraum. Sie verliert ihre Ehre und ihre Freiheit, und das Glück mit Ismet zerplatzt für immer. Sie gehört nun Orhan. Aber Selma gibt nicht auf...

»Ein Roman, der unter die Haut geht und aufrüttelt. Unbedingt lesenswert! «

Tina (14. November 2018)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 432 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-35928-4
Erschienen am  12. November 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Hera Lind, Die Frau, die frei sein wollte

Von: angie28

14.03.2021

Hier handelt es sich um ein sehr spannendes Buch, über eine türkische Frau, die ein selbstbestimmtes Leben führen möchte. Sie lebt in Deutschland und hat ein sehr bewegtes Leben. Zuerst verlobt sie sich mit Ismet. Danach trifft sie auf Orhan, der ihr ihre Ehre raubt. Es ist ein sehr spannender Roman, der sich sehr gut lesen lässt.

Lesen Sie weiter

Unvorstellbar grausam aber dennoch ermutigend

Von: Andrea aus Köln

07.07.2020

Es ist eine unglaublich schreckliche Geschichte, die die junge Selma durchleben musste. Es hat mich mehrmals erschaudern lassen, da ich fast zeitgleich ein ganz normales Leben als Tochter von slowenischen Migranten in Köln geführt habe und mit einigen muslimischen Mädchen gut befreundet war. So etwas kann auch heute noch in unserer direkten Nachbarschaft passieren, da darf man sich leider keinen Illusionen hingeben. So traurig und erschütternd Selmas Geschichte auch ist, sie kann doch Mut machen. Selma muss eine sehr (!) starke Frau sein, aber es ist ihr gelungen, aus diesem grausamen Leben zu fliehen, deshalb könnten andere es auch schaffen. Dieses Buch sollte zur Pflichtlektüre in der weiterführenden Schule werden. Es schafft Verständnis, wo sonst Ratlosigkeit herrscht und ich glaube auch, vielen Mädchen könnte es Mut machen. Danke dafür, liebe Selma!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit zahlreichen Romanen sensationellen Erfolg hatte. Seit einigen Jahren schreibt sie ausschließlich Tatsachenromane, ein Genre, das zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Mit diesen Romanen erobert sie immer wieder die SPIEGEL-Bestsellerliste. Zuletzt stieg »Die Hölle war der Preis« direkt auf Platz 1 ein, gefolgt von »Die Frau zwischen den Welten« auf Platz 2. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

»Eine berührende Geschichte aus dem Leben, in dem Hera Linds Wortwitz einer Warmherzigkeit weicht, die hier eher angebracht ist.«

Ruhr Nachrichten (14. November 2018)

»Ein bewegender Tatsachenroman von Bestsellerautorin Hera Lind über das Schicksal einer jungen Türkin mitten in Deutschland«