Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Der Wassertänzer

Roman

TaschenbuchNEU
14,00 [D] inkl. MwSt.
14,40 [A] | CHF 20,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Bisher kannte Hiram Walker nichts als ein Leben in Ketten. Aufgewachsen in der Sklaverei, musste er als kleiner Junge miterleben, wie seine Mutter verkauft wurde und für immer verschwand. Doch sie hat ihm eine seltene Gabe vererbt. Als diese ihn vor dem Ertrinken rettet, beschließt er aus der Gefangenschaft zu fliehen.

So beginnt für Hiram eine abenteuerliche Reise von den Tabakplantagen West Virginias über geheime Guerillazellen in der Wildnis des amerikanischen Südens nach Philadelphia, wo ihn ein völlig neues Leben in Freiheit zu erwarten scheint.

Doch zuvor muss er noch eine alte Rechnung begleichen und die Frau, die er liebt, und die, die ihn aufzog, in die Freiheit führen.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Bernhard Robben
Originaltitel: The Water Dancer
Originalverlag: Blessing
Taschenbuch, Klappenbroschur, 560 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42549-1
Erschienen am  09. August 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Mehr zu "Der Wassertänzer"

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: South Carolina, Vereinigte Staaten von Amerika

Rezensionen

Eine Neuerzählung der amerikanischen Geschichte

Von: Lesereien

26.08.2021

Hiram Walker wächst als Sohn einer Sklavin und eines Plantagenbesitzers auf. Als er noch ein Kind ist, wird seine Mutter verkauft und er arbeitet fortan auf den Plantagen des Vaters. Doch Hiram ist wissbegierig und hat vor allem ein außergewöhnliches Gedächtnis, das schon bald die Aufmerksamkeit des Vaters erregt. So steigt Hiram auf und wird zum Diener des eigenen Bruders Maynard. Als die Brüder während einer Kutschfahrt verunglücken, stirbt Maynard und Hiram entdeckt in sich eine Fähigkeit, die so außergewöhnlich ist, dass sogar der Underground auf ihn aufmerksam wird. Die Geschichte begleitet Hiram fortan auf seinem Weg in die Nordstaaten. Er muss Gefangenschaften und Qualen über sich ergehen lassen, doch die Sehnsucht nach Freiheit und Gerechtigkeit gibt ihm den Willen, weiterzugehen. Ta-Nehisi Coates’ Roman erzählt auf eindrückliche Weise vom Grauen, den Verbrechen und von der Unwürdigkeit der Sklaverei. Er erzählt von Eltern, die von Kindern getrennt werden, von Familien, die auseinandergerissen werden, von Gefangenen, die gedemütigt werden, von Trauma, Verlust und schließlich auch von Unterdrückten, die sich gegen die Unmenschlichkeit der Gesetze aus dem Untergrund heraus aufzulehnen beginnen. Das Bild, das dabei von der Zeit der Sklaverei entsteht, ist detailliert und vielschichtig. Es ist an die Realität angelehnt und in einer historischen Zeit verankert, in der die großen Sklavenplantagen Virginias bereits dem Untergang geweiht waren. Doch historische Wirklichkeit und Fantastisches bedingen sich in der Geschichte, denn Coates baut Elemente des magischen Realismus in sie ein und stattet seinen Protagonisten mit übernatürlichen Kräften aus. Damit überträgt er die Idee des weißen amerikanischen Superhelden auf einen Sklaven und das ist sicherlich eine der bemerkenswertesten Errungenschaften dieses Romans. Der Wassertänzer ist eine wichtige und notwendige Neuerzählung der amerikanischen Geschichte, die endlich diejenigen als Helden darstellt, die es wirklich verdient haben.

Lesen Sie weiter

Zeit der Sklaverei und Ausbeutung von Schwarzen Menschen.

Von: Ayda

07.05.2021

Da ich die Bücher von James Baldwin sehr gerne lese, war ich auch auf diesen Autor sehr gespannt. Ta-Nehisi Coates widmet sich in seinem Roman "Der Wassertänzer" ähnichen Themen, die sich mit Rassismus und Kolonialismus auseinandersetzen. Schauplatz sind die Südstaaten, Virginia, genauer genommen auf den riesen Tabakplantagen, die von weißen Sklavehaltern geführt werden und wo wir den Haussklaven Hiram Walker kennenlernen, der besondere Fähigkeiten besitzt wie zb. ein fotografisches Gedächtnis und die Gabe der Teleportation und er sucht seine Mutter. Dann schließt er sich der Widerstandbewegung an... Das Buch ist nicht einfach zu lesen, ich habe lange gebraucht um das Buch zu beende, irgendwie kam ich mit dem Schreibstil nicht ganz zurecht, es war einfach nicht flüssig, trotzdem möchte man weiterlesen. Ich denke, es ist ein Buch, für das man Zeit und Raum einplanen muss. Das Cover ist sehr schön und berührend, so wie die Geschichte, die einen sehr beschäftigt, es ist ein historischer Rückblick in die Zeit der Sklaverei und Ausbeutung von Schwarzen Menschen. Der Autor hat diese schlimme Zeit verbunden mit ein Wenig Fantasie/Spiritualität, um den Hauptprotagonisten zu stärken und auch wenn es kein Buch für zwischendurch ist, kann man es gut lesen, wenn man sich auf die Thematik einlässt. Vielen Dank für das Buch!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ta-Nehisi Coates, geboren 1975 in Baltimore, ist einer der angesehensten Intellektuellen der USA. Mit seinem Essay Plädoyer für Reparationen stieß er eine landesweite Diskussion zur Aufarbeitung der Sklaverei an. Zwischen mir und der Welt, für das er 2015 den National Book Award erhielt, ist in den USA eines der meistverkauften Bücher der vergangenen Jahre. In seinem Essay We Were Eight Years In Power. Eine amerikanische Tragödie (2017) stellte Coates die These auf, dass es sich bei Donald Trump um den ersten weißen Präsidenten der USA handele, da seine ganze Politik in klarer Abgrenzung zu Obama stehe. Coates schreibt regelmäßig für The Atlantic, größtenteils zum Thema struktureller Rassismus und »White Supremacy«. Der Wassertänzer ist sein erster Roman. Er lebt mit seiner Familie in New York.

Zur Autor*innenseite

Bernhard Robben

Bernhard Robben, geboren 1955, ist seit 1992 als Übersetzer tätig. Er übertrug und überträgt u.a. die Werke von Ian McEwan, John Burnside, John Williams und Salman Rushdie ins Deutsche. 2003 wurde er mit dem Straelener Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW ausgezeichnet, 2013 mit dem Ledig-Rowohlt-Preis für sein Lebenswerk geehrt. Er lebt in Brunne, Brandenburg.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Bücher des Autors