Der Todesbruder

Thriller

(5)
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein Killer, der an Grausamkeit nicht zu überbieten ist – diese Mordserie lehrt Berlin das Fürchten ...

Viktor Puppe vom Berliner LKA und sein Partner Ken werden zum Schauplatz eines grausamen Verbrechens gerufen. Auf einem abgesperrten Gelände wurde eine Leiche gefunden, gezeichnet von schrecklichen Verbrennungen. Bei dem Toten handelt es sich um einen Botschafter des Vatikans. Am Tatort finden sie eine römische Ziffernfolge. Bei der Autopsie stellt sich heraus, dass der Mann während der tödlichen Folter zwar bewegungsunfähig, jedoch bei vollem Bewusstsein war. Dann taucht ein weiteres perfide ermordetes Opfer auf, getötet durch unzählige Wespenstiche ... Auch bei diesem werden römische Ziffern gefunden. Ganz offensichtlich hängen die Morde zusammen. Die Ermittlungen führen Ken und Viktor an eine Schule, wo sie jedoch auf eine Mauer des Schweigens stoßen. Und der Mörder hat gerade erst angefangen …


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0861-7
Erschienen am  21. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Der Todesbruder

Von: Ladybug

16.11.2020

Bei "Der Todesbruder" handelt es sich um Band III rund um das Ermittlerteam des LKA's Berlin. Viktor Puppe und sein Partner Ken haben es hier mit einem grausamen Serienkiller zu tun, der seine Opfer mit Botschaften schrecklich zugerichtet und mit Botschaften drapiert. Der Mörder scheint seine Opfer nach schwere der ihrer Sünden einzuteilen und dementsprechend bestialisch zu foltern. Keine leichte Aufgabe für das Ermittlerteam, zumal auch Viktor hier an seine Grenzen stößt, denn ein zweiter Handlungsstrang führt zu seiner Familie. Bereits das Cover mit einer Wespe aus einer klaffenden Schnittwunde zeigt die Brutalität dieses Thrillers. Der anspruchsvolle Schreibstil allerdings mit den mittelalterlichen Bezügen liest sich nicht so flüssig und zeigt zwischendurch auch mal etwas Länge. Die Protagonisten sind allerdings sehr sympathisch und aufgrund ihrer unterschiedlichen Herkünfte als modernes Ermittlerteam dargestellt. Auch ohne Vorkenntnisse der vorigen Werke, hatte ich keinerlei Probleme Bezug zu den Kommissaren zu bekommen. . 𝕄𝕖𝕚𝕟 𝔽𝕒𝕫𝕚𝕥: Ein Thriller, mit einem ruhig beginnenden Spannungsbogen und etwas Langatmigkeit in der Mitte, allerdings endet das Buch mit einem gewaltig schockierenden Showdown. Von mir gibt es 🐞🐞🐞🐞Rezi-Ladybug‘s.

Lesen Sie weiter

Spannender dritter Teil...

Von: Ayda

11.11.2020

Der Todesbruder ist der dritte Teil einer Trilogie um das Ermittlerteam, Viktor, Ken und Begüm vom LKA Berlin. In ihrem neuen Fall haben sie es mit einem sehr mysteriösen Mord zu tun. Ein Botschafter des Vatikan wird auf einem abgesperrten Gelände tot aufgefunden und sie treffen auf eine römische Ziffernfolge. Dann geschieht ein weiterer Mord, der Mensch wird durch viele Wespenstiche getötet, auch hier werden römische Ziffern gefunden...hängen die Morde zusammen ? Der Schreibstil ist spannend und flüssig zu lesen. Ich habe mich gefreut das divers besetzte Ermittlerteam wieder zu treffen. Begüm Duran ist mittlerweile zur Führungskraft bei der Polizei aufgestiegen. Ken hat weiterhin seine sarkastischen Sprüche drauf, die ich zwar manchmal ganz schön unter der Gürtellinie finde, aber er ist trotzdem ein sympathischer Kerl, wir erleben ihn in diesem Teil auch anders als sonst. Viktor ist weiterhin in die Rechtsmedizinerin Stella verliebt, die in diesem Teil ganz andere Pläne schmiedet...Die Handlung ist wirklich sehr rasant, mit einem anhaltenden Spannungsbogen und sehr unerwarteten Wendungen. Thrillerfans erwarten spannende Lesestunden. Die Teile können auch alle unabhängig voneinander gelesen werden, aber wie das immer so bei Reihen ist, wäre die Reihenfolge empfehlenswert, um die Figuren und ihre Geschichten besser kennen zu lernen. Ich bedanke mich bei dem sympathischen Autor Thomas Elbel und sage herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Thomas Elbel, geboren 1968 in Marburg, studierte Rechtswissenschaften in Göttingen, Hannover und den USA. Er arbeitete u.a. für eine amerikanische Anwaltskanzlei, das Bundesministerium des Innern und das Land Berlin. Seit 2011 bekleidet er eine Professur für Öffentliches Recht an der Hochschule Osnabrück. In seiner Freizeit singt er klassischen Bariton und schreibt Romane. Thomas Elbel lebt mit seiner Familie in Berlin.

Zur Autor*innenseite

Links

Weitere Bücher des Autors