Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Nora Elias

Der Schönheitssalon 1

Das Erbe der Schwestern
Roman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Berlin 1925: Helena Rosenberg wächst in einfachen Verhältnissen auf, doch dann erfährt sie, dass sie von ihrem unbekannten Vater als Erbin eingesetzt wurde und überdies eine Halbschwester hat. So verlässt sie die Provinz und geht in die Großstadt. Dort angekommen erwartet sie aber nicht nur die wenig begeisterte Schwester Charlotte, sondern auch eine hochverschuldete Apotheke. Die kreative Helena hat jedoch eine großartige Geschäftsidee: Eigene Kosmetik in der Apotheke herzustellen und zu vertreiben. Gemeinsam erobern Helena und Charlotte nicht nur ihren Platz in der Geschäftswelt, sondern auch die Männer, die sie lieben – und das glamouröse Berlin. Doch ihr Leben ist ein Tanz auf dem Vulkan ...


ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 480 Seiten, 12,5 x 18,7 cm, 40 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-442-49125-4
Erschienen am  19. April 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Berlin, Deutschland

Der Schönheitssalon

Rezensionen

War überhaupt nicht mein Fall

Von: Nadys Bücherwelt aus Freiburg

27.08.2021

Klappentext von Nora Elias: Berlin 1924: Helena Rosenberg wächst in einfachen Verhältnissen auf, doch dann erfährt sie, dass sie von ihrem unbekannten Vater als Erbin eingesetzt wurde und überdies eine Halbschwester hat. So verlässt sie die Provinz und geht in die Großstadt. Dort angekommen erwartet sie aber nicht nur eine wenig begeisterte Schwester, sondern auch eine hochverschuldete Apotheke. Die kreative Helena hat jedoch eine großartige Geschäftsidee: Eigene Kosmetik in der Apotheke herzustellen und zu vertreiben. Gemeinsam erobern Helena und Charlotte nicht nur ihren Platz in der Geschäftswelt, sondern auch die Männer, die sie lieben und das glamouröse Berlin. Doch ihr Leben ist ein Tanz auf dem Vulkan ... Meine Meinung: Auf diesen Roman war ich unheimlich gespannt, weil der Klappentext eine interessante Lektüre versprach. Leider konnte er mich jedoch nicht überzeugen. Am Anfang war der Roman noch interessant, aber mit der Zeit musste ich mich wirklich zwingen weiterzulesen.  Ich hatte das Gefühl, ich lese und lese und komme irgendwie nicht weiter. Die ganze Story zog sich so in die Länge, dass ich mich dabei erwischte, wie ich die Seiten nur noch überflog und gar nicht mehr richtig aufnahm.  Beide Schwestern waren mir teilweise so unsympathisch und ich fand überhaupt keinen Bezug zu ihnen.  Tja, somit konnte mich der Roman leider nicht richtig begeistern und ich werde die Reihe auch nicht weiter verfolgen. Ich kann leider nur 2 von 5 Sternen vergeben.

Lesen Sie weiter

Geheimrezepte …

Von: Diane Jordan

14.07.2021

Der Schönheitssalon 1: Das Erbe der Schwestern Als Försters Töchterlein liebe ich selbstverständlich die Natur und auch viele selbstgemachte Likörchen und Cremes aus Wildkräutern. In meinem neuesten Roman „Der Schönheitssalon 1 – Das Erbe der Schwestern“ von Nora Elias führt mich die Autorin ins turbulente Berlin um 1925. Die Goldenen Zwanziger Jahre, den Wirtschaftsaufschwung in vielen Industrieländern und die Blütezeit der deutschen Kunst und Kultur finde ich lesetechnisch, immer wieder faszinierend und lesenswert. In meinem Roman geht es um die zwei ungleichen Schwestern Helena Rosenberg und Charlotte. Diese erben eine Apotheke, die hoch verschuldet ist. Mit einer kreativen Idee und reichlich Geschäftssinn gelingt es Helena das Blatt zum Guten zu wenden. Allerdings kommt, wie im echten Leben, auch die verflixte Liebe immer wieder dazwischen und macht die Zusammenarbeit des ungleichen Schwestern-Duos nicht gerade einfacher. Der Schreibstil und die Wortwahl von Nora Elias begeistern mich erneut, habe ich doch auch schon Villa Conrad von ihr begeistert verschlungen. Und auch in diesem dicken Wälzer schafft es die Autorin, die Arbeitswelt, die Rolle der Frau sowie das Großstadtflair in einen mitreißenden Roman über eine Ära in Szene zu setzen. Schade eigentlich, dass es ein paar Geheimrezepte zur Kosmetikherstellung nicht noch als zusätzliches Goodie im Anhang gibt, dann wäre ich mit diesem Buch, wunschlos glücklich. Inhalt: Berlin 1925: Helena Rosenberg wächst in einfachen Verhältnissen auf, doch dann erfährt sie, dass sie von ihrem unbekannten Vater als Erbin eingesetzt wurde und überdies eine Halbschwester hat. So verlässt sie die Provinz und geht in die Großstadt. Dort angekommen erwartet sie aber nicht nur die wenig begeisterte Schwester Charlotte, sondern auch eine hochverschuldete Apotheke. Die kreative Helena hat jedoch eine großartige Geschäftsidee: Eigene Kosmetik in der Apotheke herzustellen und zu vertreiben. Gemeinsam erobern Helena und Charlotte nicht nur ihren Platz in der Geschäftswelt, sondern auch die Männer, die sie lieben – und das glamouröse Berlin. Doch ihr Leben ist ein Tanz auf dem Vulkan ... Die Autorin: Nora Elias ist das Pseudonym einer im Rheinland lebenden Autorin historischer Romane. Sie liebt Reisen und lange Wanderungen. Zum Schreiben kam sie bereits als Studentin; in ihren Romanen widmet sie sich nun vermehrt der jüngeren deutschen Geschichte. Für »Antonias Tochter« erhielt sie den begehrten DELIA-Literaturpreis. Weitere Romane der Autorin sind bei Goldmann in Vorbereitung. Weitere Bücher: Der Schönheitssalon 2 -Triumph der Schwestern, Antonias Tochter, Königsberg 1 und 2, Die Frauen der Familie Marquardt, Villa Conrad Fazit: **** Der Roman „Der Schönheitssalon 1 – Das Erbe der Schwestern von Nora Elias ist im Goldmann Verlag erschienen. Das Taschenbuch hat 480 Seiten die den Glanz der 20iger Jahre aufkommen lassen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nora Elias ist das Pseudonym einer im Rheinland lebenden Autorin historischer Romane. Sie liebt Reisen und lange Wanderungen. Zum Schreiben kam sie bereits als Studentin; in ihren Romanen widmet sie sich nun vermehrt der jüngeren deutschen Geschichte. Für »Antonias Tochter« erhielt sie den begehrten DELIA-Literaturpreis. Weitere Romane der Autorin sind bei Goldmann in Vorbereitung.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher der Autorin