Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Wenn Träume Wurzeln schlagen

Julia Parin

(3)
(8)
(0)
(0)
(0)
€ 11,00 [D] inkl. MwSt. | € 11,40 [A] | CHF 15,90* (* empf. VK-Preis)

Meine Mama liebt das Gärtnern und seit ich vor zwei Jahren gemeinsam mit meinem Mann ein Haus gekauft habe versucht ich mich auch ein wenig daran. Aber nicht nur deshalb hat mich dieses Buch sehr angesprochen. Ich lese gerne Geschichten über starke Frauen, die (neu) zu sich selbst finden. Und in Charlie habe ich mich sofort verliebt. Und wo wir gerade bei Thema Liebe sind: Natürlich mag ich es auch immer wieder mal eine schöne Liebesgeschichte zu lesen und hatte die Hoffnung, dass sich eine solche in diesem Buch verbirgt. Und ich denke ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass ich durchaus fündig geworden bin. Auch die Geschichte der anderen starken Frau in diesem Buch: Freya hat mich wirklich tief bewegt. Allerdings waren mir die (Zeit-) Sprünge innerhalb des Buches manchmal ein wenig zu stark ich und brauchte immer etwas bis ich mich wieder zurecht gefunden habe. Ich kann eich dieses Buch trotzdem sehr ans herz legen… es bringt euch zum Schmunzeln und macht Lust die letzten sonnigen Tage im heimischen Graten zu verbringen.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung Wenn Träume Wurzeln schlagen, ist ein schöner, leichter Roman. Die Protagonisten sind nicht mehr ganz so jugendlich und stehen mit beiden Beinen fest im Leben. Die Autorin entführt uns in die bunte Schrebergartenwelt, wo wir unterschiedliche Arten der Gartenliebe entdecken dürfen. Charlie, eine ehemals toughe Eventmanagerin, findet im Schrebergarten ihr Glück. Ihre anfängliche Vorsicht den Pflanzen gegenüber ändert sich mit der Zeit. Und auch die Pflanze der Liebe wächst langsam heran, nur manche Gedanken konnte ich nicht nachvollziehen. Da ist Charlie mir zu eigensinnig. Und über Freya erfahren wir vieles aus ihrer Vergangenheit, was mich sehr berührt hat. Die Arbeitskollegen und auch die Gärtner aus der Kleingartenkolonie bereichern die Geschichte. Am Schluss kommen alle Erzählstränge zusammen und es wird ein harmonisches Ende. Das Cover gefällt mir sehr gut mit dem Reliefdruck und dem schön gestalteten Innencover. Fazit Wenn Träume Wurzeln schlagen, bringt mich zum Schmunzeln und Lachen und berührt mein Herz. Julia Parin hat auch ein paar interessante Infos über die Pflanzen eingestreut und zwei Rezepte ins Buch gepackt. Ich vergebe sehr gerne 4 🐥🐥🐥🐥 und eine Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter

„Ja, später habe ich ihn geliebt. Sehr sogar. Mit der Liebe ist es wie mit Pflanzensamen. Manche brauchen länger, bis sie keimen.“ (S. 59) In der Geschichte geht es um Charlie, die in der Eventbranche arbeitet und mit gärtnern nichts am Hut hat. Doch eines Tages muss ihre Großmutter Freya ins Krankenhaus und es gibt ein Problem: den Schrebergarten. Mit bloßen Fingern in der Erde wühlen? Blattläuse entfernen? Das ist definitiv nichts für sie. Doch wer soll sich um den geliebten Garten von Freya kümmern? Schafft Charlie es oder wirft sie alles hin? Und wer ist bitte der komische Gartennachbar, dessen Garten eher einer Müllhalde gleicht? Auf den ersten Seiten geraten wir als Leser*innen gleich in das Geschehen, dass die Eventbranche mit sich bringt. Ein stressiger, aufregender und nervenzerrender Alltag, dem Charlie aber absolut gewappnet ist und immer die besten Lösungen parat hat. Sie geht in ihrer Arbeit auf und macht das Beste daraus. Wir lernen nicht nur sie aber auch ihre Arbeitskollegen kennen, die ich von Anfang an sympathisch fand. Leider kam ich zuerst nicht mit dem Schreibstil zurecht und fand Charlie alles andere als sympathisch. Für mich war sie durch und durch naiv und ich wurde nicht warm mit ihr. Doch das hat sich im Verlauf der Geschichte – zum Glück – geändert. Nach und nach ist sie mir ans Herz gewachsen. Dennoch hatte ich auch ein Problem mit dem Schreibstil, der eher oberflächlich war und das Geschehen schnell vorantrieb. Die Zeitsprünge waren recht groß, was ich verwirrend fand. Waren wir zum Beispiel eben noch im Büro, sitzen wir jetzt schon auf der Couch und knabbern Chips. Mir ging das manchmal einfach zu schnell. Und durch die Schnelligkeit fehlte es an Tiefe. Ich mag es als Leserin nicht, wenn Szenen nicht richtig in sich abgeschlossen wurden und ich erst einmal wieder hineinfinden muss, weil man in Gedanken noch in der letzten festhängt. Ich habe darauf gewartet, dass noch etwas kommt. Es kam aber nichts. Die Szene war durch. Der Pluspunkt an dem Schreibstil ist, dass man so durch die Seiten fliegt und das Buch schnell ausgelesen hat. Im Verlauf der Geschichte habe ich mich zwar an die Sprünge gewöhnt, fand es aber weiterhin nicht prickelnd. Das führte nämlich auch dazu, dass die nötige Tiefe fehlte. Diese kam lediglich in den Kapiteln, in denen es um Charlies Großmutter Freya und ihre erste große Liebe ging. Da gab es die vermisste Tiefe und dieses Gefühl, dass mir etwas vermittelt wird. Ich fand es unheimlich wundervoll. Genauso wie die Gespräche zwischen Charlie und Freya. Das waren Momente, in denen ich das Buch sehr gemocht habe. Liebe, Zuneigung und die Vergangenheit – mir ging das Herz auf. Denn hier kamen wichtigen Themen zum Vorschein und ich spürte, dass in Charlie eine Veränderung vorgeht und sie die Naivität endlich nach und nach ablegt, über das Leben nachdenkt, sich selbst reflektiert. Das Gute ist, dass sie als Protagonistin, eine Veränderung durchlebt, was wiederum ein Pluspunkt für den Plot und die Geschichte ist. Dass Charlie sich veränderte, spürten auch ihre Freunde und Wegbegleiter Harro und Nuria, dessen Wünsche und Träume sich ebenso verändert hatten. Alles in allem haben sie sich ganz prima entwickelt und auch hier mochte ich ihre Gespräche. Desto mehr die Geschichte voranschritt, desto mehr verbesserte sie sich. Nicht im Schreibstil aber in der Handlung. Es war nicht mehr so „von oben herab“, wie ich sie anfangs wahrgenommen habe. Gab es diese Gespräche und Momente aber nicht, wurde die Story wieder zu schnell abgehandelt. Dennoch schenkt das Buch einem eine wunderschöne Auszeit vom Alltag und lädt einen zum Abschalten ein. Gerade für Gartenfans für mich – seit klein auf, war es einfach schön zu lesen, dass jemand, der eigentlich mit Gärten nichts am Hut hat, plötzlich in dieser Arbeit aufgeht, die Natur wahrnimmt, jedes kleine Wesen und die Liebe zu alldem spürt. Einfach schön, auch wenn es eben die kleinen Mankos gab, die nicht unbedingt hätten sein müssen.

Lesen Sie weiter

Der Schreibstil ist leicht und unterhaltsam. Es werden eigentlich zwei Geschichten erzählt: einmal Charlies Geschichte, geprägt durch ihre berufliche Tätigkeit, und einmal die Geschichte ihrer Grossmutter. Die Protagonistin wirkt anfangs sehr naiv. Dadurch, dass sie ihre rosarote Brille verliert und auf dem Boden der Wirklichkeit, d.h. im Garten ihrer Grossmutter landet, muss sie sich mit Tatsachen aller Art auseinandersetzen. Die Handlung des Gärtnerns ist so gut und ausführlich beschrieben, dass man versucht ist, es selber zu probieren und einen Garten anzulegen. Es befinden sich auch zwei interessante Rezepte im Buch, die zum Ausprobieren anregen. Ein ruhiger, schöner Sommerroman, den man unbedingt lesen sollte.

Lesen Sie weiter

Obwohl ich selbst gar nicht der Typ fürs Gärtnern bin, war das für mich das perfekte Sommerbuch. Es hat solchen Spaß gemacht, mit Charlie den Garten ihrer Oma zu erkunden und mit ihr zu lernen, wie man aus ein paar Samen eigenes Gemüse erschaffen kann, mit ihr in der Erde zu wühlen und nebenbei noch zu ihr selbst zu finden. Charlie war eine wirklich tolle Protagonistin, die völlig in ihren Chef verknallt ist, obwohl dieser nichts tut, was den Anschein erweckt, er würde es erwidern. Aber sie hat eine absolut rosarote Brille und fällt damit natürlich komplett auf die Nase. Mir gefiel, wie reflektiert sie ab hier war. Wie sie bemerkte, dass sie sich evtl. in etwas hinein gesteigert hat und dass sie aus völlig falschen Gründen ein Workaholic ist. Trotzdem blieb ihr noch ein wenig Naivität, was die Geschichte sehr unterhaltsam gemacht hat. Auch Freya war ein interessanter Charakter und ihre Vergangenheit und die Liebe zum Garten fand ich super spannend. Die aufkeimende Liebesgeschichte hätte es für mich gar nicht wirklich gebraucht, weil ich es einfach schön fand, wie Charlie zu sich selbst findet und ihr Leben überdenkt. Dazu kam leider auch, dass ich die Dialoge zwischen Charlie und Matteo nicht wirklich prickelnd fand und nicht nachvollziehen konnte, weshalb ihre Gedanken plötzlich so oft zu ihm gewandert sind – obwohl ich im Nachhinein sagen muss, dass ich ihn als Figur nicht uninteressant fand. Julia Parin hat auf jeden Fall einen sehr bildlichen und tollen Schreibstil, der mich wirklich verzaubert hat. Ich hoffe, schon bald das nächste Buch der Autorin lesen zu können.

Lesen Sie weiter

Eine tolle Wohlfühllektüre

Von: zauberblume aus Altdorf

04.08.2022

„Wenn Träume Wurzeln schlagen“ ist der erste Roman, den ich von Julia Parin gelesen habe. Das wunderschön gestaltete Cover gibt uns schon einen kleinen Einblick in die Geschichte, in der sich vieles um den Garten und die Blumen dreht. Der Inhalt: Als ihre Großmutter plötzlich ins Krankenhaus muss, steht Charlie vor einem Problem: Jemand muss sich um Oma Freyas Schreibergarten kümmern. Doch Charlie hatte noch nie einen grünen Daumen. Dank Freyas Tipps und der Hilfe der anderen Schrebergärtner lernt Charlie dann aber nicht nur, wie man Gemüse anbaut. Sie begreift auch, dass alle Pflanzen hier eine Geschichte haben und dass Freyas große Liebe unweigerlich damit verbunden ist. Wäre da nur nicht ihr unfreundlicher Nachbar Matteo. Als der Frühling schließlich kommt, hat Charlie sich verändert, und plötzlich weiß sie ganz genau, wie man das Glück zum Blühen bringt kann. Eine ruhige unterhaltsame Geschichte, in der wir viel über Pflanzen, Blumen und deren Anbau und Pflege erfahren. Außerdem lernen wir eine liebenswerte Protagonistin kennen. Charlie ist ein Workaholic, sie brennt für ihre Arbeit und ist ständig voller neuer Ideen. Doch als ihre Großmutter Freya einen Unfall hat, ist nichts mehr wichtig. Zu Freya hat Charlie ein ganz besonders inniges Verhältnis. Und während ihres Krankenhausaufenthalts erzählt Freya Charlie ihre Geschichte, die uns in die Vergangenheit führt und die mich wirklich sehr berührt hat. Im Hier und Jetzt kämpft Charlie, die bis dato von Pflanzen wenig Ahnung hatte, im Schrebergarten ihrer Großmutter, ums Überleben der Pflanzen und lernt von Tag zu Tag mehr. Und plötzlich ist förmlich ihre Begeisterung zur spüren. Und mit Charlie verändert sich und dazu trägt auch der zu Beginn unfreundliche Nachbar Matteo bei. Aber lasst euch überraschen. Gerne vergebe ich für diesen Roman, der mir angenehme Lesestunden beschert hat, 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Dies ist mein erstes Buch von Julia Parin, aber ich hoffe sehr das wir noch mehr von ihr zulesen bekommen. Die Hauptfiguren sind charismatisch und es macht Spaß sie zu begleiten. Gerade Charlie macht eine Entwicklung durch, sie lernt sich selbst neu kennen. Sie unterstützt ihre Großmutter Freya, welche uns nach und nach auf eine Reise in ihre Vergangengeit mitnimmt. Auch die Nebencharaktere entwickeln sich und so zeigt sich das der Buchtitel passend gewählt wurde. Julia Parin hat einen schönen, leichten Schreibstil. Das Cover gefällt mir gut und ist passend zur Story gewählt. Im inneren des Buches befinden sich ebenfalls zwei Rezepte. Wenn Träume Wurzeln schlagen ist ein Wohlfühlroman, welcher einem ein lächeln ins Gesicht aber auch ins Herz zaubert. ⭐️⭐️⭐️⭐️ Vielen lieben Dank liebe Julia für den ein oder anderen Gartentipp.

Lesen Sie weiter

Inhalt Als ihre Großmutter ins Krankenhaus muss, steht Charlie plötzlich vor einem Problem: Jemand muss sich um Oma Freyas Schrebergarten kümmern. Aber Charlie hatte noch nie einen grünen Daumen. Dank Freyas Tipps und der Hilfe der anderen Schrebergärtner lernt Charlie dann aber nicht nur, wie man Gemüse anbaut. Sie begreift auch, dass alle Pflanzen hier eine Geschichte haben und dass Freyas große Liebe unweigerlich damit verbunden ist. Wäre da nur nicht ihr unfreundlicher Nachbar Matteo. Doch als der Frühling kommt, hat Charlie sich verändert, und plötzlich weiß sie ganz genau, wie man das Glück zum Blühen bringen kann. Danke an den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung. Autorin: Julia Parin Taschenbuch 11,-€ 384 Seiten Cover Das Cover finde ich super schön und echt passend. Es zeigt einige Naturelemente und Früchte, was super zum Gärtnern im Buch passt. Ich hätte als Hintergrund allerdings eher einen weiteren Naturton wie grün oder beige genommen, nicht blau. So ist es mir fast schon zu bunt. Meine Meinung Ich mochte dieses Buch. Es hat eigentlich zwei Geschichten erzählt: Einmal die Entwicklung von Charlies beruflichem Umfeld und dann die Liebesgeschichte in Verbindung mit dem Schrebergarten. Die Verflechtung am Ende fand ich genial. Aber insgesamt hat mich das Berufliche nicht ganz so stark interessiert und war mir etwas zu präsent. Ich fand die Handlung um das Gärtnern richtig toll. Man konnte selbst echt viel dazu lernen und ich hätte nun am liebsten gern selbst so einen Garten, wo ich alles anbauen kann. Die einzelnen Figuren waren super und haben mir echt gefallen und ich hab sie alle auf eine Weise ins Herz geschlossen. Besonders Charlies Großmutter Freya habe ich ins Herz geschlossen. Ich bin kein Fan von eingebetteten Vergangenheitsszenen, aber an dieser Stelle fand ich es einfach passend. Die Geschichte um Freya und Sprout war kurz und knackig erzählt und hat mich wirklich interessiert. Insgesamt ist es ein wirklich schönes Buch, das eine gewisse Wohlfühlatmosphäre versprüht. Daher von mir 4 Sterne

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.