Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Und wenn sie tanzt

Susan Elizabeth Phillips

(30)
(22)
(1)
(2)
(0)
€ 10,99 [D] inkl. MwSt. | € 11,30 [A] | CHF 16,90* (* empf. VK-Preis)

Schöne Liebesgeschichte mit spannenden Themen

Von: Dannysworldofbooks

25.03.2021

Erster Eindruck: Das Cover ist in einem ähnlichen Stil gehalten wie die meisten von Susan Elizabeth Phillips. Auch bei diesem hat man das Gefühl eine angenehme Liebesgeschichte in Händen zu halten. Der Klappentext hat mich auch angesprochen und Tess, die Hauptfigur, war mir direkt sympathisch, da sie versucht, ihre Trauer davon zu tanzen. Auch die männliche Hauptperson fand ich interessant, da es sich hierbei um einen bekannten Street Art Künstler handelt. Tanz und Kunst: ich hatte erwartet, dass das Thema des Tanzen im Buch eine größere Rolle spielen würde, allerdings fand ich das nicht störend, da dafür die Kunst umso interessanter dargestellt wurde. Auch die Menschen und Gedanken hinter der Kunst (und vor allem der Street Art) wurden spannend geschildert, sodass man sich die Kunstwerke, mit etwas Fantasie, sehr gut vorstellen konnte. Tess und Ian: Nicht nur die Dynamik der beiden konnte mich überzeugen, auch einzeln betrachtet handelt es sich um vielschichtige Charaktere, die beide ihre Geschichte haben. Tess ist eine hilfsbereite (Ex-) Hebamme mit einem Herz aus Gold, die jedoch ihren Mann plötzlich verloren hat. Ian ist ein bekannter Künstler, der zwar aus einer reichen, jedoch schwierigen Familie stammt. Die beiden finden sich unvorgesehen in einer sehr schwierigen Situation, welche sie jedoch zusammenschweißt. Nebencharaktere: Nicht alle Nebencharaktere waren mir sympathisch, aber jeder gehörte irgendwie dazu. Es wurden sehr unterschiedliche Charaktere mit sehr verschiedenen Eigenschaften und Verhaltensweisen in der Geschichte thematisiert, weshalb sich der Leser die Situation im Dorf umso besser vorstellen konnte. Auch das Thema Aufklärung war sehr präsent und wurde aus vielen unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, was mir sehr gut gefallen hat. Fazit: Ich kann "Und wenn sie tanzt" denjenigen, die romantische Geschichten mögen, definitiv weiterempfehlen, besonders, wenn man sich für Kunst interessiert oder aber auch für die Themen Schwangerschaft und Aufklärung. Die Charaktere sind sympathisch und es macht sehr viel Spaß, sie auf ihrem Weg zu begleiten.

Lesen Sie weiter

Überwältigt von Trauer nach dem Tod ihres Mannes zieht sich Tess in die Runaway Mountain in Tennessee zurück. Nur wenn sie selbstvergessen tanzt, kann sie für einige Momente ihren Schmerz vergessen. Dies bleibt jedoch nicht unbemerkt und der in der Nähe lebende und die Einsamkeit ebenso suchende Street-Art-Künstler Ian North ist mit der „lauten“ Nachbarin so gar nicht einverstanden. Die Ereignisse überschlagen sich und Tess steht plötzlich als Mutter eines zu früh geborenen Winzlings da, die ihre stetig wachsenden Gefühle für den verschlossenen Ian nicht länger ignorieren kann. Meine Meinung: Ich habe längst nicht alle Romane der von ihren Fans liebevoll SEP genannten Autorin gelesen, aber mit denen, die ich kenne, hat sie mich jedes Mal überzeugt. Auch ein persönliches Treffen auf einer Convention mit der sympathischen Frau ist mir in guter Erinnerung geblieben. „Und wenn sie tanzt“ bietet viel mehr, als man anfangs anhand der Beschreibung vermuten dürfte. Es ist keine locker-leichte Liebesgeschichte, im Gegenteil. Beide Hauptfiguren haben ein ordentliches Päckchen zu tragen, sind in ihrer Seele verletzt und brauchen lange, bis sie begreifen, dass sie einander Heilung sein können. Sehr schön fand ich, dass die Handlung mal so gar nicht vorhersehbar war, es immer wieder überraschende Wendungen gibt und Emotionen großgeschrieben werden. Es gibt viele Situationen, in denen man richtig mitleidet mit Tess, aber auch lustige Momente. Dazu tragen auch die teilweise recht skurrilen Nebenfiguren bei. Tess ist, auch wenn sie sich selbst nicht so sieht, eine sehr mutige und taffe Frau mit einem unglaublich großen Herzen. Sie kämpft wie eine Löwin für ihre Überzeugungen, auch wenn sie damit aneckt. Ian bleibt als Charakter ein wenig verschlossener, aber so ist er ja auch angelegt. Letzten Endes bekommt er die Kurve und das ist das Einzige, was zählt. Das Setting erscheint mir sehr idyllisch und auch sozialkritische Themen fanden ihren Weg ins Buch, ohne groß belehrend zu wirken. Insgesamt eine wirklich schöne, fesselnde Geschichte, in die man richtiggehend abtauchen kann. Die Beziehung der Protagonisten baut sich langsam auf und hat das richtige Maß an Körperlichkeit. Ein Roman, den ich nicht nur SEP-Fans ans Herz legen möchte, sondern jedem Leser, der Geschichten mit Tiefgang mag. Mütter dürften sich besonders angesprochen fühlen.

Lesen Sie weiter

Susan Elizabeth Phillips begleitet mich schon sehr lange durch meine Lesereise. Ich habe schon sehr viele Bücher von ihr in meinem Bücherregal und mag sie wirklich sehr gerne. Genau deswegen darf mir das neue Buch "Und wenn sie tanzt" nicht fehlen. Jedoch hat mich dieses Buch und die Geschichte wirklich überrascht, denn sonst sind ihre Geschichten ja immer locker und fluffig. So in diesem Buch nicht so, es war eine etwas ernstere Geschichte und hat mich erst einmal schockiert, denn der Klappentext hätte das nicht erahnen lassen. Die Protagonisten in ihrem Buch sind immer starke Persönlichkeiten und keine Heimchen, die meist eine nicht so schöne Vergangenheit hinter sich haben. Dem Helden der Geschichte wird es nicht immer ganz leicht gemacht, aber am Ende des Buches gibt es immer ein Happy End. Trotzdem war ich wieder sehr begeistert von der Geschichte, auch wenn sie am Ende etwas lang gezogen war. Fazit: Insgesamt war ich am Anfang wirklich überrascht von "und wenn sie tanzt", ich war trotzdem sehr unterhalten und ab der Mitte des Buches kam dann auch wieder die so typische Liebesgeschichte, über die die Autorin immer schreibt durch. Nur eine kleine Warnung möchte ich sehr gerne an diesem Punkt aussprechen, denn die zentralen Themen in dem Buch sind Geburten und Tod und mit diesen hat die Autorin mich wirklich erst einmal geschockt. Trotzdem mochte ich diesen Buch sehr und kann nur noch sagen das Susan Elizabeth Philips weiterhin zu meinen Lieblingsautorinnen gehört.

Lesen Sie weiter

Hm. Entweder Frau Phillips' Schreibstil hat sich tatsächlich geändert oder mein Geschmack hat sich gewandelt... Allerdings glaube ich eher ersteres, denn ich habe meine liebsten Chicago-Stars-Bücher gerade erst noch einmal gelesen, und die haben mir immer noch gut gefallen. Dieses hier - naja, eher so mittel.... Dabei hörte sich das Setting durchaus so an, als könnte es mir gefallen: Kleines Städtchen in den Bergen von Tennessee, verschrobene Dorfbevölkerung und natürlich auch eine Liebesgeschichte - müsste eigentlich was für mich sein, oder? Naja... Die Liebesgeschichte und vor allem die Sexszenen fand ich sehr nervig und habe sie meist übersprungen, weil ich jetzt nicht seitenlang lesen muss, welche Körperöffnungen der gepeinigte Künstler beim Liebesspiel mit Farbe beschmiert und wie Tess das dann empfindet - oergs... Nenn mich prüde, aber das fand ich einfach doof. Die Geschichte um die "Dorfbevölkerung" fand ich allerdings recht gelungen, von denen hätte ich gerne noch mehr erfahren, z.B. über Phish, den Besitzer des Coffee Shops, in dem Tess jobbt, oder auch über die Senatorengattin. Die kommen aber eher so am Rande vor, die Hauptgeschichte ist schon die Liebesgeschichte zwischen Tess und Ian. Ich würde also mal sagen, das Buch bekommt so 3,8 von 5 Sternen - die Story hätte Potential gehabt, aber mir war zu viel "Liebeschmonz" dabei und zu wenig "Small Town Life"

Lesen Sie weiter

Zu Beginn war ich voller Vorfreude auf das Buch und die ersten Kapitel waren auch wirklich sehr spannend. Ich fand es toll, dass die Handlung auf einer Berghütte gespielt hat, was ich selbst ja total liebe. Auch, dass die Protagonisten mal über 30 waren, war zur Abwechslung ganz schön. Der Schreibstil war auch wirklich schön flüssig, sodass man, trotz über 500 Seiten, gut voran kam. Im Buch geht es um Tess, die nach dem Tod ihres Mannes auf eine Berghütte zieht um sich die Trauer von der Seele zu tanzen. Dann lernt sie Bianca und Ian kennen, doch auch Bianca stirbt auf tragische Weise und obwohl sich Tess und Ian anfangs gar nicht ausstehen können, entwickelt sich etwas zwischen ihnen. Leider konnte ich keine richtige Beziehung zu den Protagonisten aufbauen. Ich konnte mich absolut nicht in ihre Handlungen hineinversetzen und bin tatsächlich oft mit einem Kopfschütteln beim Lesen dagesessen. Auch der Titel des Buches passt irgendwie nur zum Anfang der Geschichte. Im Buch passiert so viel und es war manchmal ein richtiges durcheinander. Die Geschichte hatte grundsätzlich sehr viel potential und es wurden auch sehr tiefgründige Themen angesprochen, aber mich hat es leider nicht überzeugt und ich musste am Ende wirklich „kämpfen“, das Buch fertig zu lesen. Das Ganze ist jedoch nur meine persönliche Meinung, aber ich vergebe dem Buch nur 2 von 5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Wie kann man erste kalte und nasse Herbsttage 🍂 besser verbringen, als mit knisterndem Ofen, Kerzenlicht, einer Tasse Kaffee oder Tee und einem hinreißendem Buch ?!! UND WENN SIE TANZT-SUSAN ELIZABETH PHILLIPS Der Klappentext: Nach einem schweren Schicksalsschlag lässt die 35-jährige Tess alles hinter sich und flieht Hals über Kopf in die abgelegene Ödnis des Runaway Mountain in Tennessee. Hier, in einer kleinen Hütte auf dem Berg nahe eines charmanten Örtchens, lässt Tess los – indem sie immer dann tanzt, wenn die Trauer sie wieder einmal überwältigt. Doch die laute Musik bleibt nicht unbemerkt, und eines Tages steht ein zwar sehr attraktiver, aber umso wütenderer Mann neben ihr – Ian North, ein bekannter Street-Art-Künstler, der ebenfalls gute Gründe hatte, die Einsamkeit der Berge zu suchen. Es ist Abneigung auf den ersten Blick, aber die Liebe hat sich noch nie hinters Licht führen lassen … Anfangs hatte ich ein paar Startschwierigkeiten und tat mir mit der Charaktere Ian nicht ganz so leicht, es wäre mir wohl genauso ergangen, wie Tess. 😉 Das Titelbild hat mich gleich schon angesprochen und den Originaltitel „Dance away with me“ finde ich fast noch treffender. Doch, ob es soweit kommt, liegt nicht nur in deren beiden Händen, nein ein ganzes Dorf mit seinen Sorgen und Nöten ist mit von der Partie. Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass dieser zeitgenössische Liebesroman so an Fahrt aufnimmt und dann nochmals vor Ende richtig Gas gibt. Themen wie Adoption, Kreativität und Kindheit runden das Buch ab. Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt! ⭐️⭐️⭐️⭐️ Lieben Dank @bloggerportal und @blanvalet.verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Lesen Sie weiter

Die 35jährige Witwe Tess will in der Einsamkeit einer Berghtte ein neues Leben beginnen nachdem sie ihren Mann verloren hat. Ganz in der Nähe wohnt ein für Tess seltsames Pärchen; der schroffe, abweisende Künstler Ian und die schwangere Bianca, die auffallend oft und überschwenglich die Nähe zu Tess sucht. Tess hat - trotzdem sie eigentlich ihre Ruhe möchte - als Hebamme ein Art Schutzinstinkt für Bianca entwickelt, denn irgendwie hat sie im Gefühl, dass gerade diese Abgeschiedenheit nichts für die Endphase von Biancas Schwangerschaft ist. Als dann die Wehen wirklich viel zu früh bei Bianca einsetzten, wird es dramatisch... "Und wenn sie tanzt " ist eine tiefgründige und vielschichtige Geschichte rund um die Bewältigung von Kindheitstrauma und Verlust, über Liebe und Leid, Tod und neues Leben, um Aufklärungsarbeit und Durchsetzungsvermögen. Susan Elisabeth Phillips hat mit Tess und Ian zwei sehr starke Charaktere geschaffen, die Persönlichkeit besitzen, die innere Verletzungen haben, die sich - wie sollte es anders sein - anfangs gar nicht über den Weg trauen bzw. sich wie zwei gleiche Pole abstoßen. Doch im Laufe der Geschichte müssen sie immer mehr zusammen arbeiten und lernen dabei immer mehr über den anderen. 'Der Roman fängt sachte an, anfangs brauchte ich ein bisschen um das Gefühl für Tess zu bekommen, aber auch, weil mir anfangs etwas an der Dynamik gefehlt hat. Doch je mehr ich gelesen habe, desto mehr hat mich diese Geschichte richtig gepackt. Vor allem auch die Nebenfiguren, nicht zu viele, aber auch nicht zu wenige, die alle ihre Eigenheiten und Probleme haben und damit auch dazu beitragen, dass diese Geschichte tiefgründig und vielfältig geworden ist. Nichts wird hier oberflächlich behandelt, es wird eingegangen, Problleme werden durchleuchtet, auf den Grund gegangen und gelöst. Dazu schafft es die Autorin die Dialoge realistisch, den Erzählfluss am laufen zu halten und auch die Figuren authentisch zu gestalten. MIr sind die ganzen Charaktere ans Herz gewachsen!

Lesen Sie weiter

"Tess tanzte im Regen. Sie tanzte in einem alten Tanktop und im Slip, ihre Füße steckten in traurigen, ehemals silberner glänzenden Ballerinas. Sie stampfte mit den Füßen auf dem glitschigen moosbedeckten Steinplatten unter dem tropfenden Nussbaum, der die Berghütte so lange beschützt hatte..." Nach einem schweren Schicksalsschlag lässt Tess alles hinter sich und flieht vor ihren Erinnerungen in eine alte Berghütte. Mitten in der Einöde von Tennessee versucht sie wieder auf die Beine zu kommen. Hier kann die junge Frau endlich loslassen. Doch wenn die Trauer um ihren Mann sie zu sehr übermannt, schmeißt sie einfach das Radio an, und tanzt sich ihren Frust, ihre ganze angestaute Wut von der Seele. Bloß das ihr Nachbar von der nächtlichen Lautstärke alles andere als begeistert ist. Denn Ian North hat selbst gute Gründe, warum er die Einsamkeit der Berge, einem Leben in der Stadt den Vorzug gibt... SEP ist bekannt für ihre humorvollen Wohlfühlromane. Ihr aktuelles Buch UND WENN SIE TANZT ist jedoch diesmal völlig anders, als zunächst erwartet. Bereits die ersten 100 Seiten haben es in sich. Was für eine emotionale Berg- und Talfahrt mit der ich so überhaupt nicht gerechnet hatte. Nach den ersten Kapiteln war ich bereits tief berührt, hatte aber überhaupt keine Idee, wohin dieser Plot letztendlich führen sollte. Die Hauptprotagonistin Tess mochte ich sehr. Sie ist eine unfassbar starke Persönlichkeit und mit ihrer ganzen Art, wuchs sie mir schnell ans Herz. Selbst Ian, der die meiste Zeit eher mürrisch daherkam. Beide sind authentische Figuren mit Ecken und Kanten. Mir gefiel aber auch, das beide mit beiden Beinen im Leben stehen. So ergeben sich einfach ganze andere Konflikte, als bei einem New Adult Pärchen. Auch wenn die Story zu Beginn recht düster anmutet, muss auf den humorvollen Touch auch hier nicht verzichtete werden. Die Dialoge sind klasse, denn die beiden Protas liefern sich so manchen köstlichen Schlagabtausch. Fazit: Auch wenn für mich UWST kein typischer Roman der Autorin ist, hat sich das Warten dennoch gelohnt. Diese Geschichte ist zu meiner Freude viel komplexer, nicht nur da beide Charaktere ein Trauma zu bewältigen haben. SEP spart hier auch nicht mit sozialkritischen Themen, die nach dem Lesen noch nachhallen und mir wieder einmal gezeigt haben, warum sie immer noch zu den Top Autorinnen gehört. Daher kann ich es jedem Fan nur empfehlen, aber auch denen, die bisher noch überhaupt nichts von ihr gelesen haben. Traut euch... happy reading!

Lesen Sie weiter