Rezension zu
MAGIC: The Gathering - Die Kinder des Namenlosen

Einfach ein tolles spannendes Fantasybuch. Lasst euch nicht von euren ersten Eindrücken der Personen täuschen.

Von: book2corner
24.05.2020

In dem Buch geht es um ein Mädchen namens Tacenda. Sie hat die Fähigkeit, ihr Dorf vor den Monstern aus dem Wald zu schützen. Doch im Tausch dagegen verliert sie jeden Abend ihr Augenlicht. Eines Tages versagt jedoch ihre Fähigkeit und ihre Familie und weitere Bewohner des Dorfes werden getötet.Tacenda möchte sich dafür rächen. Doch dann macht sie eine Entdeckung die ihren Glauben an die Welt auf den Kopf stellt... • Tacenda geht davon aus, dass der Lord Davriel an den vielen Toden schuld ist und sucht diesen auf um ihn umzubringen....Damit beginnt das eigentliche Abenteuer von Tacenda📜 • Am Anfang musste ich mich erst einmal an den Schreibstil des Autors gewöhnen. Er schreibt sehr detailliert und verwendet ein paar "Fachbegriffe" über die ich erst einmal nachdenken musste bevor ich wusste um was es sich dabei handelt. Für eingefleischte Fantasyfans wird es also kein Hindernis sein. Als ich mich daran gewöhnt habe bin ich sofort in die Welt von Tacenda eingetaucht und der detaillierte Schreibstil hat ein genaues Bild ihrer Welt und der Mitmenschen ermöglicht. • Ich konnte niemals eine Handlung erahnen und wenn ich es doch versucht habe lag ich falsch. Es war so unfassbar spannend und wirklich niemals konnte ich voraus sagen was im nächsten Moment passiert. Außerdem kommen Fantasyfans komplett auf ihre Kosten. Es geht um verschiedene Fähigkeiten, gruselige Kreaturen und geheimnisvolle Katakomben die erkundet werden. Der erste Eindruck trügt meistens und immer wieder sorgen spontane Wendungen für noch mehr Spannung und Abhängigkeit. • Da das Buch mit seinen 270 Seiten nicht der durchschnittlichen Buchlänge des Autors entspricht kann man dieses schon fast in einem durch lesen. Wenn man es wollen würde. • Außerdem hat es mir sehr gut gefallen, dass in jeden Kapitel die Sichtweise gewechselt wird. Dadurch lernt man die Geschichten der einzelnen Figuren noch einmal besser kennen oder bekommt eine andere Sicht auf eine Aussage oder ein schier unlösbares Problem.