Leserstimme zu
Das blaue Wunder

Faszinierend und lehrreich

Von: Cécilia13
05.08.2019

Dieses Buch schafft eine gute Balance zwischen wissenschaftlichen Fakten über "Das blaue Wunder" und einer abwechslungsreichen, interessanten Art, diese zu präsentieren. Während des Lesens lernt man so viel Neues über bekanntere und unbekanntere Lebewesen des Meeres und wie irgendwie alles miteinander zusammenhängt, dass man immer wieder überrascht ist, wie wenig man eigentlich über das Meer weiß. Auch Fragen, die man sich vielleicht schon einmal gestellt hat, wie z.B. warum das Mittelmeer salziger schmeckt als die Ostsee, werden ausführlich beantwortet. Teilweise sind die Erläuterungen zwar etwas langatmig, aber dann werden sie immer wieder aufgepeppt durch anschauliche Erklärungen und persönliche Anekdoten der Autorin. Allein die Kapitelüberschriften sind häufig ein Highlight, wie "Sodom und Gomorrha am Südpol" oder "Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an". Am besten hat mir jedoch der letzte Abschnitt des Buches gefallen, in dem die Autorin konkret auf die Auswirkungen des Klimawandels und der Plastikverschmutzung auf die Ozeane eingeht. Auch mögliche Lösungsansätze werden thematisiert. So wurde mir die Gefahr noch einmal deutlich bewusst, in der das Meer und damit unser ganzer Planet steckt. Das Buch endet daher mit einem Zitat von Sylvia Earle, das ich hier wiederholen möchte, da der Appell, der darin steckt, so wichtig ist und in wenigen Worten so treffend zusammenfasst, was die Autorin mit diesem Buch sagen möchte: "Wir müssen die Ozeane respektieren und auf sie aufpassen, als hinge unser Leben davon ab. Denn das tut es."