Rezension zu
Holly. Die gestohlenen Tagebücher

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Konnte mich leider nicht begeistern

Von: Kerstin
23.03.2015

Die Idee eines Fortsetzungsromans in Form einer Soap fand ich recht reizvoll und auch das Cover ist absolut gelungen. Jeden Monat ein Buch, das aufgemacht ist wie eine Modezeitschrift – wie die Modezeitschrift um die es ja geht: Holly. Inhaltlich hat es mich leider gar nicht angesprochen. Ich habe mich schon mit dem ersten Band schwer getan, wollte dem Ganzen aber noch eine Chance geben und war auch etwas neugierig, wie sich die Geschichte entwickeln wird. Aber auch in dieser Fortsetzung werde ich mit keiner der Personen wirklich warm, ich finde alle sehr oberflächlich gezeichnet und für meinen Geschmack sind es auch einfach zu viele Beteiligte und Nebenstränge. Das sind zwar alles in der Tat Dinge, die eine Soap ausmachen, die mich aber in Buchform einfach nicht begeistern konnten. Die Geschichte ist an mir vorbei geplätschert, es gibt keinen Spannungsbogen, lediglich ein erneuter Cliffhanger zum Ende hin und ein verwirrendes “ENDE” zum (völlig offenen) Abschluß des Buches. Fazit: Oberflächliche Soap in 6 Teilen (2 Sterne) Inzwischen gibt es die ersten zwei Teile auch als Hörbuch-Download, gelesen von Katrin Fröhlich.