Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Hörbuch CD
23,00 [D]* inkl. MwSt.
23,70 [A]* | CHF 32,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Preisgekröntes Literaturdebüt aus den Niederlanden – ausgezeichnet mit dem europäischen Literaturpreis 2021

Die Geschichte einer stillen Radikalisierung: Eine Wohnung, drei Frauen, ein Mann. Eine der Frauen ist tot. Als der Notarzt eintrifft, herrscht eine ruhige, ja unheimliche Atmosphäre, und er stellt fest: Elisabeth ist – vor den Augen ihrer Mitbewohner – verhungert. Muriel, Petrus und Elisabeth haben, jeder auf eigene Art, den Halt im Leben verloren. Elisabeths Schwester Melodie und der Verzicht auf Nahrung scheinen diese Lücke zu füllen. Was sich von innen – bis in den Tod – richtig anfühlt, ist von außen nur sehr schwer zu fassen. Gerda Blees erzählt ihren Debütroman aus 25 unterschiedlichen Perspektiven.

„Verstörend, berührend, originell … ein intensives Hörerlebnis“ Deutschlandfunk Kultur


Originaltitel: Wij zijn licht (Uitgeverij Podium, Amsterdam, NL)
Originalverlag: Zsolnay
Hörbuch CD, 6 CDs, Laufzeit: 6h 40min
ISBN: 978-3-8371-5985-1
Erschienen am  24. January 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Niederlande

Rezensionen

Ein anderes Buch

Von: Christiane Fi

26.03.2022

Wir sind das Licht Gerda Blees Aus dem Niederländischen von Lisa Mensing Gelesen von C. Michels, J. Schümann, S. Mittelstädt und B. Fürmann Elisabeth stirbt auf ihrer Luftmatratze. „Glücklich, sanft und zufrieden ist sie entschlafen“, sagen ihre drei Mitbewohner aus der Wohngruppe "Klang und Liebe“ dem zuständigen Arzt. Die Realität sieht aber anders aus: Elisabeth ist verhungert und deshalb werden die drei Mitbewohner Melodie, Muriel und Petrus verhaftet. Ihnen wird vorgeworfen keinen Krankenwagen gerufen zu haben. Ja, schlimmer: Sie haben gar nichts unternommen um Elisabeth zu retten, ihr nicht einmal etwas zu Essen gegeben! Melodie, Elisabeths Schwester, ist sich keiner Schuld bewusst. Sie ist der festen Überzeugung, dass es keinen Hilferuf gab und ihre drei anderen Bewohner waren ja auch davon überzeugt, dass man nur OHNE Nahrungsmittelaufnahme innere Reinheit erlangen kann. Dieses hat ihnen schließlich ein (gut genährter) Guru erzählt. Das Spezielle an diesen Buch ist, dass nicht - wie man jetzt denken könnte - die Mitbewohner diese Geschichten erzählen, sondern Gerätschaften aus dem Haushalt, der Gefängniszelle und einzelne Körperteile. Da kommt z.B. das Brot, der Entsafter, die Stifte, die Demenz und das Cello zu Wort. Alle haben etwas zu erzählen. Ja, sogar Elisabeths Körper erzählt seine eigene Geschichte - und das mitten auf dem Obduktionstisch. Alle haben eine Meinung und eine eigene Sichtweise und ich stelle ab und zu fest, dass die Gegenstände versuchen mich, den Hörer, zu beeinflussen. Doch am Ende bleibt die Frage: Hat Melodie ihre Mitbewohner manipuliert und sogar zugelassen, dass ihre Schwester stirbt? Das müsst ihr selber herausfinden, denn der Kühlschrank war immer offen - Elisabeth hätte sich nur Essen herausnehmen müssen! Gerda Blies hat hier wirklich ein gelungenes Roman-Debüt geschrieben. Die Idee mit den wechselnden Erzähler-Perspektiven ist unglaublich raffiniert und wurde sehr gut umgesetzt. Allerdings hat mich Melodies dominante Art und die Hilflosigkeit der Mitbewohner zwischendurch wahnsinnig genervt. Erwähnen möchte ich auch unbedingt die vier Sprecher, die dieses Hörbuch zu einem besonderen Erlebnis gemacht haben.

Lesen Sie weiter

Ein beeindruckender Roman

Von: Steffi

15.03.2022

In "Wir sind das Licht" von Gerda Blees stirbt eine Frau im Beisein ihrer Mitbewohner. Diese wirken fast schon unheimlich ruhig und die Diagnose des Notarztes ist verstörend: Elisabeth ist vor den Augen ihrer Mitbewohner verhungert. Wie konnte es so weit kommen? Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich dank der interessanten Inhaltsangabe. Vollkommen von sich eingenommen hat mich schließlich der außergewöhnliche erzählerische Stil: Jedes Kapitel wird aus einer anderen Perspektive erzählt. Diese ist jedoch fast nie die eines Menschen. Stattdessen berichten die Nacht, ein Brot, ein Kugelschreiber, der Tatort und sogar die Leiche selbst von den Geschehnissen. Jeder von ihnen besitzt dabei einen ganz eigenen Charakterzug. Ein Pluspunkt des Hörbuchs liegt hier ganz klar in der Stärke der SprecherInnen Claudia Michelsen, Jannik Schümann, Sandrine Mittelstädt und Benno Fürmann, die diesen ungewöhnlichen Perspektiven auf wunderbare Weise Leben einhauchen. Man erfährt nun also Schritt für Schritt wie es zu diesem unfassbaren Tod kommen konnte: Elisabeths Schwester Melodie wurde zu einer Art spirituellen Führerin dieser kleinen Gruppe von psychisch instabilen Menschen, die sich immer mehr vom Rest der Welt abschotteten. Und so führt einem dieses Buch auf eindrucksvolle Weise die gefährlichen Strukturen einer sektenartigen Lebensgemeinschaft vor Augen, wie schnell man durch Desinformation in eine Art Parallelgesellschaft abdriften kann und wie wenig liebende Angehörige und Freude dagegen tun können. Obwohl der Tod Elisabeths direkt am Anfang dieses Buches offenbart wird und im Zentrum der Handlung ausschließlich die Frage steht wie es soweit kommen konnte, war ich doch bis zum Ende gefangen in dieser Geschichte und habe mitgefiebert und gehofft, dass diese dysfunktionale kleine Gruppe einen Weg aus diesem Teufelskreis findet. Fazit: "Wir sind das Licht" punktet mit einer beeindruckenden Erzählweise und konnte mich so trotz der wenige Überraschungen bietenden Handlung voll und ganz von sich überzeugen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Gerda Blees

Gerda Blees, geboren 1985, wohnt in Haarlem, unterrichtete an verschiedenen Universitäten und hat in Amsterdam an der Gerrit Rietveld Academie in Amsterdam Fine Arts studiert. Im April 2020 erschien ihr Romandebüt „Wir sind das Licht” (nl. Wij zijn licht).

Wij zijn licht wurde 2020 mit dem Nederlandse Boekhandelprijs und 2021 mit dem Literaturpreis der Europäischen Union ausgezeichnet.

Zur Autor*innenseite

Claudia Michelsen

Claudia Michelsen „gehört zu den besten Schauspielerinnen im Deutschen Fernsehen”, so die FAS. 2009-2012 war die geborene Dresdnerin in der ZDF-Krimiserie „Flemming” zu sehen, seit 2013 ermittelt sie im „Polizeiruf 110” in Magdeburg. Für ihre Rolle in „Der Turm” erhielt sie u. a. den Bambi, den Grimme-Preis und die Goldene Kamera. Für Random House Audio liest sie u. a. Romane von Charlotte Link.

Zur Sprecher*innenseite

Jannik Schümann

Jannik Schümann wurde 1992 in Hamburg geboren. 2011 gelang ihm mit der Rolle des intriganten Henry in „Homevideo” der Durchburch als Schauspieler. 2012 wurde er mit dem Jury-Sonderpreis des Hessischen Filmpreises ausgezeichnet. Seinen internationalen Durchbruch erlebte Schümann 2018, als er an der Seite von Keira Knightley für „The Aftermath” vor der Kamera stand. Er war u.a. in der Kinoverfilmung von „Dem Horizont so nah” und als Eric Stehfest in der Filmbiografie „9 Tage wach” zu sehen.

Zur Sprecher*innenseite

Sandrine Mittelstädt

Sandrine Mittelstädt ist eine deutsche Schauspielerin und Sprecherin. Noch während der Schulzeit begann sie eine klassische Gesangsausbildung. Auf die Liebe zur Musik folgte die Schauspielausbildung am „Schauspiel München”. Sie wechselte bald von der Theaterbühne zum Fernsehen und spielt seitdem regelmäßig in Fernsehproduktionen wie „Der ZÜRICH Krimi”, „SOKO” oder „Tatort”.

Zur Sprecher*innenseite

Benno Fürmann ging mit 19 Jahren nach New York und studierte dort am Lee Strasberg Institute. Nach mehreren TV- und Kinorollen gelang ihm 2000 der Durchbruch mit Anatomie. Inzwischen wandelt er gekonnt zwischen Mainstream und Arthouse und ist ein beliebter Synchronsprecher. So leiht er dem gestiefelten Kater in der erfolgreichen Hollywood Blockbuster Reihe Shrek seine Stimme. Er gewann u.a. den Deutschen Fernsehpreis, den Bayerischen Filmpreis und den Grimme-Preis.

Zur Sprecher*innenseite