Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Marie Antoinette

(1)
Hardcover
7,95 [D] inkl. MwSt.
7,95 [A] | CHF 11,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Marie Antoinette wäre wohl ihr Lebtag eine ganz durchschnittliche Adlige am Hof von Versailles geblieben, so Stefan Zweig: »Sie hätte getanzt, geplaudert, geliebt, gelacht, sich aufgeputzt, Besuche gemacht und Almosen gegeben« – wäre ihr nicht die Weltgeschichte in die Quere gekommen. Denn in der Französischen Revolution wurde die Ehefrau König Ludwigs XVI. den Bürgern zum Hassobjekt schlechthin. Ihr eigentümlicher Weg vom Boudoir zur Guillotine war ein idealer Stoff für den unvergleichlich klugen und stilistisch brillanten Biografen Stefan Zweig.


Hardcover mit Schutzumschlag, 576 Seiten, 12,2 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7306-0854-8
Erschienen am  23. März 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ganz toll

Von: Suse

06.09.2020

Marie Antoinette wäre wohl ihr Lebtag eine ganz durchschnittliche Adlige am Hof von Versailles geblieben, so Stefan Zweig: »Sie hätte getanzt, geplaudert, geliebt, gelacht, sich aufgeputzt, Besuche gemacht und Almosen gegeben« – wäre ihr nicht die Weltgeschichte in die Quere gekommen. Denn in der Französischen Revolution wurde die Ehefrau König Ludwigs XVI. den Bürgern zum Hassobjekt schlechthin. Der Autor: In Wien wurde Stefan Zweig als zweiter Sohn eines reichen Fabrikanten am 28. November 1881 geboren. Schon während seiner Gymnasialzeit verfasste er Gedichte, nahm dann in Wien das Studium der Literaturgeschichte auf und begann zu reisen – durch Europa ebenso wie nach Tunesien oder Mexiko. Als Übersetzer des Franzosen Romain Rolland oder des Belgiers Emile Verhaeren machte er sich ebenso einen Namen wie durch seine eigenen Werke. Der Zweite Weltkrieg, Bücherverbrennung und Verfolgung ließen Zweig schließlich nach Brasilien emigrieren. Unter dem Eindruck deutscher Kriegserfolge und erschöpft von unfreiwilliger Migration sowie dem Verlust seiner – vor allem auch geistigen – Heimat Europa nahm sich der Sechzigjährige zusammen mit seiner Frau Lotte am 23. Februar 1942 das Leben. Meine Meinung: Ich finde die Biografien des Autors einfach fantastisch, es ist bereits meine zweite von ihm die ich gelesen habe. Er schreibt flüssig und sehr angenehm. Zudem verpackt er alle Fakten spannend und mitreißend zusammen. Marie Antoinette ist für mich eine sehr interessante Frau und ich war gespannt noch viel mehr von ihr zu erfahren. Wirklich ausgiebig mit der Persönlichkeit beschäftigt habe ich mich vor dem lesen nicht. Ich hatte mir hier also viele tiefe Blicke, Geheimnisse und Offenbarungen erhofft. Beim lesen ist mir bereits aufgefallen, das der Autor sich stark an Fakten hält. Dennoch werden wir nicht mit Geschichtszahlen oder Personen erschlagen. Es gibt hier eine Mischung die super zu lesen ist und der man angenehm folgen kann. Ich konnte meinen Hunger nach Informationen stillen und habe vieles erfahren was mir davor unbekannt war. Wir durchleuchten diese Persönlichkeit in all ihren Facetten. Es ist spannend der Entwicklung zu folgen. Natürlich war mir durchaus bekannt wie die Geschichte endet, doch der Weg dahin, den der Autor beschreibt, ist unglaublich packend. Ich kann das Buch empfehlen, für alle Leser dich sich dafür interessieren. Man brauch absolut keine Angst vor einer staubigen Biografie haben, denn das ist diese auf keinen Fall. Sehr aufschlussreich und interessant wiedergegeben. Marie Antoinette wurde mir nah gebracht und das ist es ja was eine Biografie erfüllen soll. Ein tolles Buch. Ich werde nun mal schauen wann der Autor noch geschrieben hat. Es wird nicht das letzte Buch von ihm bleiben, für mich.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stefan Zweig

Stefan Zweig (1881–1942) wuchs als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie in Wien auf. Er schrieb Gedichte, Novellen, Dramen und Essays, die 1933 der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten zum Opfer fielen. Seit 1938 auf der Flucht, lebte der engagierte Pazifist und Humanist zuletzt in Brasilien, wo er zusammen mit seiner Ehefrau Selbstmord beging.

Zur Autor*innenseite