Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Der Wassertänzer

Roman

Hardcover
24,00 [D] inkl. MwSt.
24,70 [A] | CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Bisher kannte Hiram Walker nichts als ein Leben in Ketten. Aufgewachsen in der Sklaverei, musste er als kleiner Junge miterleben, wie seine Mutter verkauft wurde und für immer verschwand. Doch sie hat ihm eine seltene Gabe vererbt. Als diese ihn vor dem Ertrinken rettet, beschließt er aus der Gefangenschaft zu fliehen.

So beginnt für Hiram eine abenteuerliche Reise von den Tabakplantagen West Virginias über geheime Guerillazellen in der Wildnis des amerikanischen Südens nach Philadelphia, wo ihn ein völlig neues Leben in Freiheit zu erwarten scheint.

Doch zuvor muss er noch eine alte Rechnung begleichen und die Frau, die er liebt, und die, die ihn aufzog, in die Freiheit führen.

»Bewegend.«

Kronen-Zeitung (AT) (13. June 2020)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Bernhard Robben
Originaltitel: The Water Dancer
Originalverlag: Penguin Random House LLC
Hardcover mit Schutzumschlag, 544 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-89667-658-0
Erschienen am  02. March 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Mehr zu "Der Wassertänzer"

Rezensionen

Zeit der Sklaverei und Ausbeutung von Schwarzen Menschen.

Von: Ayda

07.05.2021

Da ich die Bücher von James Baldwin sehr gerne lese, war ich auch auf diesen Autor sehr gespannt. Ta-Nehisi Coates widmet sich in seinem Roman "Der Wassertänzer" ähnichen Themen, die sich mit Rassismus und Kolonialismus auseinandersetzen. Schauplatz sind die Südstaaten, Virginia, genauer genommen auf den riesen Tabakplantagen, die von weißen Sklavehaltern geführt werden und wo wir den Haussklaven Hiram Walker kennenlernen, der besondere Fähigkeiten besitzt wie zb. ein fotografisches Gedächtnis und die Gabe der Teleportation und er sucht seine Mutter. Dann schließt er sich der Widerstandbewegung an... Das Buch ist nicht einfach zu lesen, ich habe lange gebraucht um das Buch zu beende, irgendwie kam ich mit dem Schreibstil nicht ganz zurecht, es war einfach nicht flüssig, trotzdem möchte man weiterlesen. Ich denke, es ist ein Buch, für das man Zeit und Raum einplanen muss. Das Cover ist sehr schön und berührend, so wie die Geschichte, die einen sehr beschäftigt, es ist ein historischer Rückblick in die Zeit der Sklaverei und Ausbeutung von Schwarzen Menschen. Der Autor hat diese schlimme Zeit verbunden mit ein Wenig Fantasie/Spiritualität, um den Hauptprotagonisten zu stärken und auch wenn es kein Buch für zwischendurch ist, kann man es gut lesen, wenn man sich auf die Thematik einlässt. Vielen Dank für das Buch!

Lesen Sie weiter

Ein besonderer Buchschatz!

Von: Gedankenlabor

24.07.2020

>>...Mir fiel auf, dass niemand Ketten trug. Wozu auch? Wer aber die gesenkten Köpfe um mich herum gesehen hätte, der hätte gewusst, dass dies gebrochene Menschen waren. Und ich war einer davon, so tief in der Grube der Verzweiflung versunken, dass all meine Ziele auf ein einziges Ziel geschrumpft waren, das Ziel dies hier zu überleben. Ich war kaum mehr als ein Tier. Und jetzt begann die Jagt.<< „Der Wassertänzer“ von Ta-Nehisi Coates erzählt die Geschichte von Hiram Walker, dem jungen Sklaven mit einer ganz besonderen Begabung, der seiner Gefangenschaft entkommt und sich auf die Suche nach seinen verlorenen Erinnerungen macht. Ta-Nehisi Coates erzählt hier eine wirklich ergreifende Geschichte über den Kampf um Freiheit und Selbstbestimmung und gleichzeitig von einer großen Liebe. Nachdem ich ein bisschen Schwierigkeiten hatte in das Buch zu finden, war ich nach dem ersten Drittel umso gefesselter, denn der Autor schaffte hier für mich eine besondere, ergreifende, tiefgreifende und eindringliche Geschichte, die literarisch einfach ganz wunderbar wie ich finde umgesetzt wurde. Neben auch heute noch aktueller Thematik, kann man sich wie ich finde dennoch literarisch dem Mainstream entziehen. Für mich ist dieses Buch ein echter Buchschatz, den ich von Herzen weiterempfehlen möchte!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ta-Nehisi Coates, geboren 1975 in Baltimore, ist einer der angesehensten Intellektuellen der USA. Mit seinem Essay Plädoyer für Reparationen stieß er eine landesweite Diskussion zur Aufarbeitung der Sklaverei an. Zwischen mir und der Welt, für das er 2015 den National Book Award erhielt, ist in den USA eines der meistverkauften Bücher der vergangenen Jahre. In seinem Essay We Were Eight Years In Power. Eine amerikanische Tragödie (2017) stellte Coates die These auf, dass es sich bei Donald Trump um den ersten weißen Präsidenten der USA handele, da seine ganze Politik in klarer Abgrenzung zu Obama stehe. Coates schreibt regelmäßig für The Atlantic, größtenteils zum Thema struktureller Rassismus und »White Supremacy«. Der Wassertänzer ist sein erster Roman. Er lebt mit seiner Familie in New York.

Zur Autor*innenseite

Bernhard Robben

Bernhard Robben, geboren 1955, ist seit 1992 als Übersetzer tätig. Er übertrug und überträgt u.a. die Werke von Ian McEwan, John Burnside, John Williams und Salman Rushdie ins Deutsche. 2003 wurde er mit dem Straelener Übersetzerpreis der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW ausgezeichnet, 2013 mit dem Ledig-Rowohlt-Preis für sein Lebenswerk geehrt. Er lebt in Brunne, Brandenburg.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»‘Der Wassertänzer‘ ist Erlösungsfantasie und Utopie einer besseren Welt.«

Berliner Morgenpost (08. June 2020)

»Für die Erfahrung der Sklaverei findet Coates klare, in ihrer Einfachheit erschütternde Bilder.«

Der Tagesspiegel (25. June 2020)

»[Ein] Sound zwischen Stephen King und dem magischen Realismus von Salman Rushdie.«

DER SPIEGEL (29. February 2020)

»Eine gelungene Mischung aus Historiendrama und Abenteuerroman.«

Bayern 2 (25. March 2020)

»Ein flirrende[r], imposante[r] Debütroman. Coates ist ein begnadeter Erzähler und eleganter Wortschöpfer. […] ein zutiefst menschliches, exzellentes Plädoyer für Selbstbestimmung.«

Günter Keil, Landshuter Zeitung (25. April 2020)

Weitere Bücher des Autors