Altes Land

Roman

HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Zwei Frauen, ein altes Haus und eine Art von Familie

Das „Polackenkind“ ist die fünfjährige Vera auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen – und wo Annes Mann eine Andere liebt. Vera und Anne sind einander fremd und haben doch viel mehr gemeinsam, als sie ahnen.

Mit scharfem Blick und trockenem Witz erzählt Dörte Hansen von zwei Einzelgängerinnen, die überraschend finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie.


Hardcover mit Schutzumschlag, 288 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-328-60210-1
Erschienen am  14. Dezember 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
HÖR DEIN BUCH aktuelle Bestseller als Hörbuch - hier entdecken!

Leserstimmen

Kopf hoch, wenn der Hals auch dreckig ist.

Von: Hopeandlive aus Bickenbach

26.01.2021

Diesen Satz ihrer Mutter Hildegard von Kamcke hat Vera schon mit fünf Jahren tief verinnerlicht, damals in dem kalten Winter 1945, wie sie völlig durchfroren von dem Marsch aus Ostpreußen endlich vor dem damals schon alten großen Haus im Alten Land standen, fest entschlossen, sich nicht von den knorrigen Einheimischen wieder verjagen zu lassen. Sie blieben, Vera für immer und Hildegard, die Flüchtlingsfrau aus dem großen Herrenhaus in Ostpreußen, zog weiter, ließ die erste Tochter und den zweiten Ehemann, sowieso nur ein kriegsversehrter Bauer, der erste war heroisch gefallen, zurück und gründete mit einem vielversprechenden Unternehmer aus Hamburg eine neue Familie mit einer neuen Tochter, Marlene, um wieder den Glanz der Vergangenheit auferstehen zu lassen. Jedoch konnte keine der Töchter ihr den kleinen Sohn ersetzen, der erfroren in seinem Kinderwagen gemeinsam mit Veras Puppe, irgendwo im heutigen Polen zurückblieb und sie konnte auch keiner ihrer Töchter mit wahrer Herzenswärme begegnen, die war einfach erfroren....damals, so wie die Obstbauern die frischen Blüten mit Wasser besprühen, damit sie in den letzten Frostnächten mit einer Eisschicht geschützt sind und wenn die Sonne kommt, dann taut es und die Bäume blühen. Hildegard bleibt eingefroren und gibt es an ihre Töchter Vera und Marlene weiter und Marlene gibt es ihrer Tochter Anja weiter. Dennoch haben sie das Rückgrad der Mutter mitbekommen und stemmen sich dem Leben und den Jahreszeiten entgegen, Vera in ihrem alten Haus, was ihr nicht gehört und doch wieder und in dem sie auf jeden Fall bleibt, koste es was es wolle und es gibt auch eine Verbindung unter den dreien und wenn sie auch noch so verknöchert ist, scheint doch der Frühling mit seiner Wärme immer mal aufzublitzen. Dörte Hansens Buch, seit einiger Zeit in meinem SuB, und jetzt endlich gelesen ist ein Highlight für mich am Bücherhimmel. Mit wunderbar trockenem Humor zeichnet sie tragikkomisch die Charaktäre und schafft dann wieder auf eine so unnachahmliche Art Sätze, die einem nicht mehr loslassen und "nachhaltig", bei diesem Wort würden sich Vera, Hinni und Dirk vom Felde kapputtlachen, wirken:)) Diese drei tapferen Frauen meistern ihr Leben, jede auf ihre Art und das alte Haus, welches niemandem wirklich gehört und wenn, dann nur eine gewisse Zeit, tut sein übriges dazu. Unbedingt lesen!

Lesen Sie weiter

Von einem Haus, das seine Bewohner überleben wird

Von: Libertine Literatur

28.04.2020

Ein altes Haus, bewohnt von einem Kriegsversehrten und Flüchtlingen, über Generationen und Familien. Ein Haus, in dem gelebt und gestorben wird. Manche verlassen es mit dem festen Vorhaben, niemals wieder zurückzukommen. Andere kehren immer wieder zurück und wollen doch nie ganz bleiben und wieder andere, die es nicht verlassen wollen. Doch das Haus im Alten Land fügt sich keinem ihrer Wünsche. Vier Generationen bewohnen es, mal zwei zur gleichen Zeit, mal abwechselnd. Doch während sich die Bewohner ändern, scheint das Haus langsamer zu veralten. »Die Inschrift am Giebel war verwittert, aber Vera wusste, was da stand: Dit Huus is mien un doch nich mien, de no mi kummt, nennt´t ook noch sien.« Doch nicht nur das Haus und seine Bewohner sind im Wandel, auch das Alte Land selbst, wie es die älteren Anwohner in Dörte Hansens Roman noch kannten, scheint im Verfall. Die Kinder wollen oder können den Hof nicht mehr weiterführen und so wird ein einstiges Familienheim, bald nur noch von Witwen und Greisen bewohnt. Dörte Hansens Roman erzählt die Geschichte von zwei Frauen, die beide aus ihrem alten Leben fort müssen. Vera Eckhoff, die noch Eckhoff heißend, als Flüchtling mit ihrer Mutter in das Alte Land kommt und durch die Heirat ihrer Mutter dort in einem Haus wohnen bleiben kann. Und sie erzählt die Geschichte der jungen Mutter Anne, die nach der Trennung von ihrem Lebensgefährten mit dem gemeinsamen Sohn aus Hamburg fortzog und bei Vera Eckhoff Unterschlupf findet. Annes Mutter ist Veras jüngere Halbschwester. Dörte Hansens Roman Altes Land erzählt von den großen Themen des Lebens, dem Verlorensein, den Folgen von Krieg und Entwurzelung, dem Vergehen von Traditionen, und doch bleibt ihre Sprache klar und unverstellt. »Vera Eckhoff wusste nicht viel von ihrer Nichte, aber sie erkannte einen Flüchtling, wenn sie einen sah.« Wer zuvor keine Vorstellung vom Alten Land gehabt hat, wird sie nach dem Lesen dieses Romans sicherlich haben. Hansens Schilderungen führen nicht nur in die alte Welt der Bauern auf dem Land, mit seinen Traditionen, sondern auch in die Gedankenwelt unterschiedlichster Frauen, die dennoch im Alten Land zusammenfinden. So kann Altes Land nicht nur Freunden der Landwirtschaft empfohlen werden, sondern ist sicherlich auch für andere Leser und Leserinnen lesenswert.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, lernte in der Grundschule, dass es außer Plattdeutsch noch andere Sprachen auf der Welt gibt. Die Begeisterung darüber führte zum Studium etlicher Sprachen wie Gälisch, Finnisch oder Baskisch und hielt noch an bis zur Promotion in Linguistik. Danach arbeitete sie als Autorin für Hörfunk und Print, bis ihr gefeierter Debütroman »Altes Land« 2015 erschien und zu einem riesigen Bestsellererfolg wurde. Er wurde zum »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels« gekürt und avancierte zum Jahresbestseller 2015 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Auch ihr zweiter Roman »Mittagsstunde«, im Herbst 2018 erschienen, wurde zum SPIEGEL-Jahresbestseller und von Publikum und Kritik gefeiert. Mit ihrer Familie lebt sie in der Nähe von Husum.

Zur Autor*innenseite

Events

23. Apr. 2021

Lesung i.R. des Eifel-Literatur-Festival Special 2021

20:00 Uhr | Prüm | Lesungen
Dörte Hansen
Mittagsstunde

Weitere Bücher der Autorin