Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Jan Aschen

Überleben unter 1,3 Milliarden Irren

Der alltägliche Wahnsinn in China

(1)
eBook epub
8,99 [D] inkl. MwSt.
8,99 [A] | CHF 11,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Chinesen spinnen - und es sind viele!

Wussten Sie, dass in China so viel gefälscht wird, dass J.K. Rowling dort nicht sieben, sondern elf Harry-Potter-Bände veröffentlicht hat, die letzten vier aber "exklusiv" für den chinesischen Markt? Dass dort sogar Eier und Erbsen gefälscht werden? Dass jede Taxifahrt eine Nahtoderfahrung sein kann? Und man sich wirklich Sorgen machen sollte, wenn jemand »Kein Problem« sagt? Sie kommen aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus? So geht es auch Jan Aschen, der als Deutscher in Schanghai lebt und sich seit seiner Ankunft fragt, ob er China großartig finden soll oder ob er mitten unter 1,3 Milliarden Irren ums Überleben kämpft. Erstaunlich, absurd, urkomisch - willkommen im Reich der Mitte!


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-10886-1
Erschienen am  10. February 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Überleben unter 1,3 Milliarden Irren"

Mein Leben mit mir ist die Hölle für mich

Kathrin Spoerr

Mein Leben mit mir ist die Hölle für mich

"Entschuldigung, sind Sie die "Entschuldigung, sind Sie die Wurst?": Die Witzigsten, originellsten und absurdesten Gespräche aufgeschnappt auf Deutschlands Straßen
(1)

Felix Anschütz, Nico Degenkolb, Krischan Dietmaier, Thomas Neumann

"Entschuldigung, sind Sie die "Entschuldigung, sind Sie die Wurst?": Die Witzigsten, originellsten und absurdesten Gespräche aufgeschnappt auf Deutschlands Straßen

Hola Chicas!

Jorge González

Hola Chicas!

Vielleicht will der Kapitalismus gar nicht, dass wir glücklich sind?

Max A. Höfer

Vielleicht will der Kapitalismus gar nicht, dass wir glücklich sind?

23 Lügen, die sie uns über den Kapitalismus erzählen

Ha-Joon Chang

23 Lügen, die sie uns über den Kapitalismus erzählen

Rettet unser Geld!

Hans-Olaf Henkel

Rettet unser Geld!

Ehrliche Arbeit

Norbert Blüm

Ehrliche Arbeit

Der schwarze Tiger
(1)

Hans Stoisser

Der schwarze Tiger

Der Iran

Andrea C. Hoffmann

Der Iran

Die Optimierungsfalle
(1)

Julian Nida-Rümelin

Die Optimierungsfalle

Poor Economics
(1)

Abhijit V. Banerjee, Esther Duflo

Poor Economics

Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus

David Graeber

Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus

Ein letzter Besuch

Helmut Schmidt

Ein letzter Besuch

Was wir tun, wenn der Chef reinkommt
(1)

Katja Berlin, Peter Grünlich

Was wir tun, wenn der Chef reinkommt

Wo wir benutztes Geschirr hinstellen

Peter Grünlich, Wanda Friedhelm

Wo wir benutztes Geschirr hinstellen

Die Abwracker

Hans-Olaf Henkel

Die Abwracker

Der große Ausverkauf
(3)

Franz Kotteder

Der große Ausverkauf

Die lautlose Eroberung

Clive Hamilton, Mareike Ohlberg

Die lautlose Eroberung

China

Henry A. Kissinger

China

Die Ökonomie von Gut und Böse

Tomáš Sedláček

Die Ökonomie von Gut und Böse

Rezensionen

Danke

Von: cornelia reiwald aus Shanghai

05.05.2015

Auch ich lebe in Schanghai. Von 1999 bis 2005, dann in Indien und jetzt wieder in Schanghai. Heute war wieder so ein Tag, wo ich mich fragte, ob ich oder die Chinesen spinnen. Dann stieß ich auf das Buch und troestete mich, die Chinesen spinnen ... Cornelia Reiwald ex Schweizerin Die Inder spinnen uebrigens nicht, dort spinnt das Leben ... Das ist etwas ganz anderes ...

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Jan Aschen

Jan Aschen, geboren 1973, befasst sich beruflich mit dem Verstehen chinesischer Verbraucher und versucht zu ergründen, warum sie tun was sie tun. Privat fragt er sich, ob Chinesen nicht einfach komplett irre sind und ob er sie nun umarmen oder erwürgen möchte. Er lebt seit 2010 mit seiner Frau und einer beängstigenden Anzahl von Haustieren in Schanghai.

Zum Autor