Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Das kleine große Glück

Roman

Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wenn du noch einmal ganz neu anfangen könntest – welche 100 Dinge würdest du aus deinem alten Leben mitnehmen?

Nach ein paar schwierigen Jahren, die sie am liebsten vergessen würde, fängt die dreiunddreißigjährige Gina Bellamy noch einmal ganz von vorne an. Dabei stellt sie fest, dass all die Habseligkeiten, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben, gar nicht mehr so recht zu ihr passen. Gina fasst einen Entschluss: Sie behält nur die 100 Dinge, die ihr am wichtigsten sind. Der Rest wird verschenkt oder verkauft. Doch während sie ihr Leben aufräumt, muss sich Gina nicht nur ihrer Vergangenheit stellen – sie erlebt auch eine Zeit voller Überraschungen, Freundschaft und Liebe und erkennt, was wirklich wichtig ist.

»Bittersüß, wunderschön und lebensbejahend. Das kleine große Glück lässt niemanden unberührt.«

Jojo Moyes

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Claudia Franz
Originaltitel: A hundred pieces of me
Originalverlag: Hodder & Stoughton
Taschenbuch, Broschur, 544 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48217-7
Erschienen am  15. December 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Bittersüße Geschichte über den Neuanfang einer jungen Frau - tragisch, aber hoffnungsvoll und dabei bewegend und unterhaltsam geschrieben

Von: schnäppchenjägerin

19.06.2021

Die 33-jährige Gina Bellamy lebt in Scheidung von ihrem Ehemann Stuart, der sie wegen einer anderen Frau verlassen hatte. Als Gina in eine deutlich kleinere Wohnung zieht, ist sie umgeben von unzähligen Umzugslisten und stellt fest, dass sie viel zu viele Besitztümer hat. Sie ist gezwungen, auszusortieren, was gleichzeitig aber auch eine Erleichterung ist, um Ballast aus der Vergangenheit loszuwerden. Einiges kann sie verschenken oder für einen guten Zweck spenden. Am Ende möchte Gina sich auf 100 Dinge beschränken, die ihr wichtig sind. Während sie neben ihrer Arbeit als Projektmanagerin für alte Häuser täglich mit dem Aussortieren beschäftigt ist, kommen Erinnerungen in ihr hoch, die sie bewegen. Sie reflektiert ihre Ehe, die sie nicht glücklich gemacht hat, denkt an ihre Krankheit zurück, die sie überstanden hat und trauert noch immer ihrer ersten Liebe Kit hinterher oder vielmehr der unbeschwerten Zeit, die sie als junge Studentin hatte. Während das Verhältnis zu ihrer Mutter Janet angespannt ist, ist ihre beste Freundin Naomi seit Schulzeiten an ihrer Seite und gibt ihr auch nach der Trennung von Stuart Halt, motiviert sie für einen Neuanfang und nicht zu resignieren. Dabei lernt Gina neue Menschen kennen, schließt Freundschaften zu einer guten Ratgeberin und hat plötzlich auch noch einen gepeinigten Greyhound an ihrer Seite. Jedes Kapitel des Romans hat einen bestimmten Gegenstand aus dem Besitz von Gina als Titel. Irritierend ist jedoch, dass dieser Gegenstand in dem Kapitel häufig nur eine untergeordnete Rolle spielt oder überhaupt nicht erwähnt wird. Den Aufbau des Romans fand ich deshalb weniger gelungen, weil die Frage der Erwähnung des Gegenstands von der eigentlichen Geschichte ablenkt. Sieht man darüber hinweg, ist der Roman eine feinfühlige, empathische Erzählung über eine junge Frau, die sich gescheitert fühlt und vor einem privaten Neuanfang steht. Gina ist in ihrem Beruf als Projektmanagerin für die Restaurierung und Sanierung alter Häuser selbstsicher und bei der Beratung ihrer Auftraggeber in ihrem Element. Privat ist sie dagegen zurückhaltend und schließt nicht schnell Kontakte zu anderen. Durch ihre Erinnerungen, die nicht chronologisch geschildert werden, erfährt man, was Gina schon in ihrem Leben durchgemacht hat und was nun ihr Verhalten prägt. Mit vielen Erinnerungen tut sie sich schwer, weshalb dem Leser nur zögerlich Details aus ihrer Vergangenheit bekannt werden. Wie sie ihre Krankheit durchgestanden hat und woran ihre erste Liebe zerbrochen ist, erfährt man nur allmählich. Die Autorin schafft es dadurch dem eher ruhigen Roman Spannung zu verleihen, denn gerade der Bruch mit Kit scheint etwas in Gina zerbrochen zu haben und ihr noch heute im Wege zu stehen. In "Das kleine große Glück" begleitet man Gina auf ihrem neuen Lebensweg und lernt über Rückblenden und ihre Erinnerungen Details aus ihrem vergangenen Leben. Die Gegenstände, die Gina weggibt oder sich entscheidet, zu behalten, stehen dabei symbolisch für das Abwerfen von Ballast und die Konzentration auf ausgewählte wichtige Dinge, die ihre Person ausmachen oder sie glücklich machen. Die Geschichte ist facettenreich und unterhaltsam und berührt aufgrund Ginas Schicksalsschlägen und ihren Mut für einen Neuanfang. Auch besteht die Hoffnung einer neuen Liebe zu einem Mann, der besser zu ihr passt, als ihr Exmann. Die 100 Gegenstände, die im Klappentext erwähnt werden, und die Kapitelüberschriften mit diversen anderen Gegenständen hätten der Geschichten einen Rahmen geben können, was in der Umsetzung jedoch nicht gelungen ist. Viele Gegenstände rufen zwar Erinnerungen in Gina hervor und führen zu Rückblenden, der Bezug ist jedoch bei den allermeisten Utensilien marginal und nicht relevant für die Geschichte, was ich mir anders vorgestellt hatte. Fazit: Die bittersüße Geschichte über Ginas Neuanfang ist unterhaltsam und bewegend, die Buchbeschreibung könnte jedoch falsche Erwartungen wecken.

Lesen Sie weiter

Ein Buch über die kleinen Dinge im Leben

Von: BookedOut

03.05.2019

“Das kleine große Glück” ist das zweite Buch von Lucy Dillon, das ich bisher gelesen habe (nach “one small act of kindness”) und schon jetzt gehört sie zu meinen Lieblingsautoren. Worum geht’s? Gina hat in den letzten Jahren einiges mitgemacht; zu viel, um genau zu sein. Zuletzt hat sie eine Trennung von ihrem Ehemann hinter sich und versucht nun, mit Mitte 30, ihr Leben einmal komplett umzukrempeln. Die erschrickt über ihre vielen unnützen Besitztümer und stürzt sich auf eine radikale Entrümpelung. Dabei möchte sie nur die 100 Dinge behalten, ohne die sie nicht leben kann. Alles andere wird verschenkt, verkauft oder entsorgt. Meine Meinung Die Geschichte startet im Hier und Jetzt und als Leser fragt man sich natürlich, wie es zu dieser Situation gekommen ist. Durch jedes der beschriebenen Gegenstände wird dem Leser ein Stück der Vergangenheit der Hauptfigur Gina nähergebracht. Ich liebe diese Idee, denn erst am Ende des Buches setzt sich ihre Geschichte wie ein Puzzle zusammen. So bleibt ein Roman, der in seiner Natur eher interessant als nervenaufreibend ist, das ganze Buch über spannend. Lucy Dillon ist eine Meisterin darin, Charaktere zu kreieren, zu denen man direkt einen Bezug aufbauen kann. Das hat sie schon in ihrem letzten Buch geschafft und auch diesmal bin ich nicht enttäuscht worden. Gina und ich haben, wenn man ihre Lebensgeschichte betrachtet, wenig gemeinsam und dennoch konnte ich mich in jeder Situation in sie hineinversetzen. Verloren gefühlt hat sich wohl jeder schon einmal. Eine Sache, die wir dennoch gemeinsam haben, ist der Pragmatismus – sogar das radikale Aufräumen hat mich an mich selbst erinnert. (Nur dass es an mir daran lag, dass ich in den letzten Jahren öfters zwischen verschiedenen Ländern umgezogen bin und nicht viel mehr mitdurfte, als was in zwei Koffer passt.) Auch ihre Art, mit der Trennung umzugehen, fand ich sehr realistisch. Viele Autoren hätten diese Situation wahrscheinlich viel zu kitschig beschrieben (vermutlich wäre die Hauptperson irgendwo hin gefahren und hätte am nächsten Tag einen anderen an der Angel gehabt), aber Lucy Dillon schafft es, genau das richtige Maß an (Nicht-)Romantik in die Geschichte aufzunehmen. “Das kleine große Glück” ist eines dieser Bücher, die man auf der einen Seite möglichst schnell liest, weil man wissen will, wie es weiter geht, andererseits aber nicht zu Ende lesen möchte, weil dann eine Welt verloren geht, in der man die letzten Tage (oder Wochen) gelebt hat. Für jemanden, der gerne Thriller, Krimis oder durchweg lustige Bücher liest, ist es vielleicht nicht das richtige. Leser, die hoffnungsvolle Romane mit ein bisschen "nicht-allzu-kitschiger" Romantik mögen, werden dieses Buch aber umso mehr lieben. Also, auf zum nächsten Buchladen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Lucy Dillon kommt aus Cumbria, einer Grafschaft im Nordwesten Englands. Sie studierte Englische Literatur in Cambridge und lebt heute mit ihren zwei Hunden, einem alten Range Rover und viel zu vielen Büchern in einem Dorf in der Nähe von Hereford.

www.lucydillon.co.uk, http://www.facebook.com/LucyDillonBooks, www.twitter.com/lucy_dillon und www.instagram.com/LucyDillonBooks

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Was für ein brillantes Buch! So klug und tief bewegend. Ich werde es allen meinen Freundinnen schenken.«

Sophie Kinsella

»Lucy Dillons Bücher machen die Welt zu einem besseren Ort.«

»Ein absolutes Wohlfühlbuch darüber, wie wichtig es ist, das Leben zu genießen.«

Sun

Weitere Bücher der Autorin