Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Freddie und die Bändigung des Bösen

Anke Stelling

(0)
(2)
(0)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Interessant und unterhaltsam

Von: Christine Schneider

26.09.2020

Das Hörbuch wird von Marius Claren gelesen und war wirklich ein tolles Erlebnis. Seine Stimme ist sehr angenehm und wir konnten uns so ganz in der Geschichte verlieren. Wir befinden uns in Berlin und das Hörbuch befasst sich im groben mit dem Alltag der Kinder zu Hause und in der Schule. Die beiden pubertären Jungs Mattis und sein Freund Freddie unterhalten nicht unbedingt durch spektakuläre Abendteuer, vielmehr durch ihre alltägliches Miteinander und die Freuden und Sorgen eines Kinderalltags. Es geht um Freundschaft, Vertrauen, Ehrlichkeit, Mutproben und Loyalität. Nicht alles konnten wir so nachempfinden, oder wurde verstanden, was meine Kinder immer wieder etwas gelangweilt oder geärgert hat. Im Ganzen hat uns das Hörbuch aber gut gefallen.

Lesen Sie weiter

"Freddie und die Bändigung des Bösen"* klingt doch nach einem spannendem Roman für Kinder. Das Buch ist empfohlen ab 10 Jahren und zudem von SPIEGEL Bestseller Autorin Anke Stelling geschrieben. Auch das Cover sieht witzig aus und verspricht eine tolle Geschichte. Die Geschichte ist in 20 Kapiteln mit Überschriften geschrieben. Man kann also schön von Kapitel zu Kapitel lesen. Also gemütlich machen und rein ins Lesevergnügen. Freddie und sein bester Freund Mattis werden beide bald 12 Jahre alt und gehen in die 6. Klasse einer Berliner Gemeinschaftsschule. Seit dem Kindergarten sind sie beste Freunde. Freddie, der ruhige, freundliche Junge, der bei seiner alleinerziehenden Mutter Nina in einer kleinen Zweizimmerwohnung aufwächst und Mattis, der Coole mit der großen Klappe und den vielen Ideen. Mattis steht gerne im Mittelpunkt, Freddie so gar nicht, vor allem nicht, wenn sich mißbilligende Blicke auf ihn richten. Das Buch beschreibt den heutigen Kinderalltag in Berlin – im Klassenzimmer, auf dem Schulhof und zu Hause. Der Roman für Kinder überzeugt nicht unbedingt durch einen großartigen Spannungsbogen, dafür allerdings umso mehr durch eine alltägliche und lustig inszenierte Geschichte, mit der sich viele Kinder, vor allem Jungs, gut identifizieren können. Im Großen und Ganzen konnte mich die humorvolle Geschichte wunderbar unterhalten. Außerdem wird man als Erwachsener mal wieder dran erinnert, wie es ist 12 Jahre alt zu sein und versucht sich zu erinnern, wie es war, als man selbst in diesem Alter gewesen ist. Ich denke das jeder Leser eine Menge Spaß mit Freddie und Mattis haben wird. Einen Punkt Abzug gibt es aber dennoch. Die Sätze sind sehr lang geschrieben mit vielen Kommas. Ein Satz ging fast über die ganze Seite, was wirklich nicht einfach zu lesen ist. Manche Sätze muss man dann noch einmal von vorne lesen um ihn vollständig zu verstehen.

Lesen Sie weiter