Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezension zu
Der Winter des Propheten

Der Winter des Propheten (Hakan Östlundh)

Von: Poldi
03.05.2021

Nach einer Nacht mit ihrem Geliebten explodiert entkommt die schwedische Diplomatin Ylva nur knapp einer explodierenden Bombe in einem Hotel in Sarajevo, während Anders Krantz dabei getötet wird. Ylva lässt die Sache keine Ruhe, sie will unbedingt herausfinden, wer hinter dem Attentat steckt und wem es gegolten hat. Unerwartete Hilfe bekommt sie von Anders‘ Sohn Elias, der nicht nur den Tod seines Vaters zu verkraften hat, sondern selbst schwer erkrankt ist… Hakan Östlundh hat sich besonders in Schweden bereits einen Namen als erfolgreicher Autor von Kriminalromanen gemacht, mit „Der Winter des Propheten“ hat er allerdings eine neue Buchreihe gestartet, die eher in Richtung Thriller geht. Und so werden in diesem ersten Teil auch die Charaktere ausführlich vorgestellt, mir gefällt allerdings, dass dies innerhalb der Handlung geschieht und so schnell ein hohes Tempo und eine aufregende Szenerie geschaffen wird. Die Bombenexplosion ist ein einschneidender und erschütternder Ausgangspunkt und setzt die Spannung gleich hoch an. Doch der Autor schafft es, diese dann auch fast durchgängig zu halten. Er verknüpft verschiedene Themen mit den Hintergründen der Explosion, beleuchtet die dunkle Seite von internationalen Beziehungen und schafft dabei eine düstere Szenerie, die von der kalten, winterlichen Atmosphäre des Buchs sehr gekonnt unterstützt wird. Lange Zeit ist nicht klar, wer hinter der Tat steckt, was dann nach einigen gelungenen Wendungen gekonnt aufgeklärt wird – und das mit einem überraschenden Effekt, der noch lange nachhallt. Toll ist, wie er die beiden so unterschiedlichen Hauptfiguren gekonnt einbaut und sie mit Leben füllt, ihnen eine individuelle Lebensgeschichte verleiht und so sehr nahbar wirken lässt, ohne dass es Spannung und Tempo merklich mindern würde. Er lässt den beiden Raum zur Entwicklung, beschreibt gekonnt zwischenmenschliche Beziehungen und passt diese gekonnt an die Themen des Romans an. Dabei wird es stellenweise recht emotional, wodurch besonders Elias aber auch sehr zugänglich wirkt und die Sympathien des Lesers für sich gewinnen kann. „Der Winter des Propheten“ überzeugt mit einer dichten, winterlichen Stimmung und einem abwechslungsreichen Plot mit vielen Wendungen, die die Handlung kontinuierlich spannend und aufregend gestalten. Die komplexen Hintergründe mit internationalen Bezügen verleihen der Handlung zusätzlichen Reiz. Besonders gefällt mir jedoch, dass die persönlichen Handlungsstränge des ungewöhnlichen Ermittlerduos so stimmig eingebunden sind und dem Roman noch einmal eine andere Ebene verleihen. Sehr lesenswert!