Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Der Muttercode

Roman

(1)
Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Im Jahr 2049 haben sich die Lebensbedingungen auf der Erde drastisch verändert. Um den Fortbestand der Menschheit zu sichern, werden Kinder nun von Robotern ausgebrütet und aufgezogen. Um sicherzustellen, dass es den Kindern an nichts mangelt, wurde ein spezielles Computerprogramm, der sogenannte Muttercode, entwickelt, der dafür sorgt, dass die Roboter agieren und empfinden wie ein Mensch. Kai ist so ein Roboterkind. Gemeinsam mit seiner Mutter Rho-Z streift er durch das zerstörte Amerika der Zukunft. Kai ist glücklich, denn Rho-Z umsorgt ihn liebevoll und lehrt ihn alles, was er wissen muss. Doch als die erste Generation der Roboterkinder heranwächst, sollen die Mütter wieder abgeschaltet werden ...


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski
Originaltitel: The Mother Code
Originalverlag: Hodder & Stoughton
Paperback , Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-32073-4
Erschienen am  12. July 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Eine Epidemie und Robotermütter – die Zukunft?

Von: Rajets Fanatische Leseseite

14.07.2021

Der Schreibstil ist sehr spannend und überaus gut zu lesen, auch wenn ab und zu vielleicht Fachbegriffe verwendet werden. Ich habe es verstanden und bin auch kein Genetiker. Es gibt zwei Handlung stränge die sich abwechseln von Kapitel zu Kapitel. Das Cover wirkt dunkel, man sieht im unteren Bereich eine menschliche Hand und ob die eines künstlichen Roboter oder KI. Sie streben aufeinander zu. In großer Schrift ist der Titel in Weiß und die der Autorin in Rot zu lesen. Einfach aber ansprechend und dem Thema des Romans gerecht werdend. Der Klappentext macht gespannt auf einen spannenden Dystopie Roman. Fazit: Der Roman sprach mit dem Klappentext sofort als begeisterter Dystopie Leser an, auch das Cover gerade in seiner Einfachheit (aber perfekt und passend) ist ansprechend. Aber um was geht es den eigentlich im Roman: Es geht darum das die Menschen einen (aus meiner Sicht) gravierenden Fehler gemacht haben und so eine weltweite Epidemie höchsten Ausmaßes verursacht haben. Die Forschung an Gegenmittel und der Fortgang ist ein Handlungsstrang in der Geschichte. Auch das eine zukünftige Generation wohl Roboter Mütter haben würde. Ausgebrütet und aufgezogen! Aber wir wissen alle das Babys mehr brauchen als Luft und Nahrung, dafür wurde ein spezielles Computerprogramm entwickelt – „Der Muttercode“. Der zweite Handlungsstrang beginnt mit Kai und seiner (Roboter) Mutter Rho-Z.Er streift mit ihr durch das zerstörte Amerika. Kai ist mit seiner Mutter glücklich, sie umsorgt ihn liebevoll und lehrt ihn alles was er für das Überleben benötigt. Aber es gibt Menschen, die noch am Leben sind und die wollen die Mütter wieder abschalten. Wie wird es für Kai und den anderen Kindern enden? Was passiert mit ihren Müttern? Für mich war die Dystopie eine kleine Überraschung, Roboter die Kinder austragen und erziehen inkl. dem Muttercode. Den anscheinenden lieben diese Mütter ihre Kinder genauso wie es jede andere Mutter tun würde. Sie hegen und pflegen sie, unterrichten und beschützen. Man meint diese Mütter würden auch noch lernen oder es wenigsten wollen. Die ewige Frage: Was bedeutet Mensch sein? Wo beginnt Menschlichkeit oder wo endet sie? Eine Frage deren Klärung uns noch beschäftigen wird, den künstliche Intelligenzen (KI) werden unseren Alltag immer mehr begleiten. Und das Empfangen von Kindern bei uns Menschen wird auch immer schwieriger, viele Paare bleiben ungewollt ohne Kinder und greifen auf künstliche Befruchtung zurück. Aber was, wenn es nicht geht, weil die Mutter kein Kind austragen kann. Schon heute kennt man die Retorten Babys – rein aus Gründen der Ethik – schwer umstritten. Aber im Roman geht man noch einen Schritt weiter. Vielleicht verliert man vor dem Hintergrund einer Katastrophe auch diese Hemmschwelle. Kai und die anderen Kinder wirkten sehr echt, sympathsich und real, auch der Umgang mit ihren Müttern der fast noch enger was als unsere heutige Mutter – Kind – Beziehung. Man kann die Gefühle gut nachvollziehen. Aber die Mütter einfach abschalten? Ich denke, dass es keine Lösung ist. Lest im Roman wie man damit umgeht und wie es endet – ich verrate es euch nicht. Eine echt gelungene Dystopie, um brisante Themen – die auch ernst werden könnten. Auch wenn die jetzige Epidemie schon Todesopfer forderte und fordert, die Menschheit ist noch nicht vorm Aussterben bedroht. Aber wer sagt denn das nicht eine neue kommt oder wir Menschen einen Fehler machen. Den Wissenschaftler kennen oft keine Grenzen. Es ist vieles Gutes durch Forschung entstanden, aber auch vieles Bedrohliches, Leid bringendes (z. b. Atombombe oder A B C Waffen). Die Grenzen sind schnell überschritten, von humaner Nutzung zur Waffe, die Folgen nicht abzusehen – und schon haben wir so ein Szenario. Wir brauchen keine Astroiden oder Aliens (Besucher), wir werden unser Ende schon selbst einleiten. Durch Fehler oder weitere Klimatreiber ist glaube ich egal – Das Ergebnisse das gleiche. Von mir 5 Sterne für diese spannende und nachdenklich zurücklassende Dsytopie.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Carole Stivers wurde in East Cleaveland, Ohio, geboren. Sie studierte Biochemie an der University of Illinois, bevor sie in Stanford promovierte. Inzwischen lebt die Autorin in Kalifornien. »Der Muttercode« ist ihr erster Roman.

Zur Autor*innenseite