Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Nur wer loslässt, hat das Herz frei

Amy E. Reichert

(27)
(35)
(6)
(2)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Wirklich schönes Familiendrama

Von: Jenna Klayton

20.07.2020

Das war definitiv keine Liebesgeschichte. Das war eine Familiengeschichte. Und eine sehr schöne noch dazu. 3 Frauen, aus 3 Generationen der Familie und ein Geheimnis, was nach vielen Jahren ans Licht kommt und die Beziehungen der drei ganz schön aufmischt. Es hat mir super gefallen immer abwechselnd aus den drei Perspektiven zu lesen und obwohl es alles Frauen waren, kam ich mit den Sichtwechseln sehr gut zurecht. Am besten hat mir dabei allerdings die 14-jährige May gefallen. Die Charaktere waren fast alle weiblich, doch das hat der Geschichte keinerlei Abbruch getan. Sie waren sympathisch und realistisch. Der Schreibstil war ebenfalls klasse und ich flog geradezu durch die Geschichte, wobei vor allem die Rückblicke mich sehr gerührt haben. Natürlich gab es auch kleine Liebeleien als Nebengeschichten, aber ich fand es gut, dass Sie hier nicht im Vordergrund standen, sondern die familiären Beziehungen. Ich würde das Buch wahrscheinlich eher etwas älteren Lesern empfehlen, aber es ist auch für junge und interessierte Leser geeignet. Wirklich eine rundum schöne Geschichte!

Lesen Sie weiter

.... leicht zu lesen, interessant sind die verschiedenen Erzählperspektiven - man kann jede Situation eben von verschiedenen Seiten betrachten. Kleiner Wermutstropfen ist die Übersetzung, die an einigen Stellen wie computerübersetzt wirkt.

Lesen Sie weiter

ja die Familie

Von: mayada

11.06.2020

Das ist eines der schönsten Bücher das ich in letzter Zeit lesen durfte. Die sympathische Hauptfigur Gina lässt uns an ihrem - ziemlich durcheinandergeratenen - Familienleben teilhaben. Mit grossem Verständnis für alle Generationen und einer sehr detaillierten Beschreibung eines Herzinfarktes. Erstaunt hat mich das grosse Verständnis für die Nöte aller Altersstufen - die Autorin wirkt doch recht jung, Hut ab. Schön dass sich auch mal jemand traut zu schreiben dass Essen trösten kann und wie schrecklich es ist geliebte Menschen plötzlich zu verlieren. Liebe und Trauer werden mit grosser Herzenswärme beschrieben und dieses Buch zeigt wieder einmal deutlich dass Ehrlichkeit und Gefühle zeigen gegenüber Menschen die man mag viel wichtiger sind als Konventionen, finanzielle Versorgung und gesellschaftliches Ansehen.

Lesen Sie weiter

Herzergreifend

Von: Bücherwurm

31.05.2020

Das Buch „Nur wer loslässt, hat das Herz frei „ ist ehrlich und gefühlvoll geschrieben . Ich konnte mich direkt mit der Hauptfigur identifizieren und habe mit geweint, gelacht und gehofft. Ein unheimlich schönes Buch, dass das Herz berührt

Lesen Sie weiter

Das Buch war gut, aber nicht besonders überraschend. Es geht um Gina, die aus meiner Sicht alles andere als eine Optimistin ist. Auch die Nebencharaktere, die man in den vereinzelten Kapiteln immer näher kennenlernt und aus dessen Leben wir Leser ebenfalls eine Menge erfahren, spielen eine große Rolle. Die Geschichte wird aus der Sicht verschiedener Charaktere erzählt. Zuerst war die Handlung noch ganz interessant, aber nachdem das große Geheimnis der Familie schon nach wenigen Seiten gelüftet wurde, verlor sie stetig an Spannung. Es drehte sich hauptsächlich nur noch um die Mutter-Tochter-Beziehung. So habe ich es zumindest empfunden. Da haben der detaillierte Schreibstil der Autorin und ihre facettenreichen Charaktere für meinen Geschmack nicht mehr viel retten können. Mein letzter Kritikpunkt ist außerdem das Ende, welches mich auch nicht überrascht hat und über das ich zudem sehr enttäuscht bin. Insgesamt aber ein schöner Roman mit einer bunten Mischung voller Frauenpower und einem hübschen Blumencover!

Lesen Sie weiter

Nur wer loslässt, hat das Herz frei - Amy E. Reichert 400 Seiten Drei Generationen. Sieben Tage. Ein großes Familiengeheimnis. Gina Zoberski liebt es, in ihrem Food Truck köstliche Sandwiches zuzubereiten und umfangreiche To-Do-Listen zu erstellen. Eigentlich ist sie die geborene Optimistin, doch den zwei Jahre zurückliegenden Tod ihres geliebten Mannes hat sie noch nicht verwunden. Zudem vergeht kein Tag, ohne dass ihre Mutter Lorraine sie kritisiert oder ihre Tochter May sie infrage stellt. Als Lorraine einen Schlaganfall erleidet, stolpert Gina über ein Familiengeheimnis, das vierzig Jahre lang vor ihr verborgen wurde. Schnell wird ihr klar, dass diese unangenehme Wahrheit genau das ist, was sie braucht, um loszulassen und neu anzufangen … Das Buch hat mich von Anfang an total begeistert und ich war sofort im Buch drin. Es ist spannend geschrieben, sodass man im Kapitel immer mal wieder die Geschichten aus der Vergangenheit erfährt und so nach und nach an die Geheimnisse kommt. Es ist einfach und spannend geschrieben, mit einem traurigen und schönem Ende. In diesem Buch wird einem klar, dass man über alles im Leben sprechen sollte und keine großen Geheimnisse für sich behalten sollte. Auch seine Gefühle sollte man aussprechen und zeigen, wie es einem wirklich geht. Etwas zu verdrängen, hilft einem nicht lange weiter. Ich kann dieses Buch sehr empfehlen zu lesen.

Lesen Sie weiter

Das Buch hat mich vom Cover her schon total angesprochen 😊 Es ist eine wunderschöne Geschichte mit einem Geheimnis drin versteckt... Ich finde Gina richtig Klasse, vorallem wie sie ihr Leben dann wieder meistert. Die Geschichte geht definitiv ans Herz. Der Schreibstil ist einfach, fesselnd und sehr mitfühlend. Ich habe tatsächlich das ein oder andere Tränchen verdrückt... 😔 Ich kann euch dieses Buch sehr empfehlen, wenn ihr auf emotionale Geschichten steht.

Lesen Sie weiter

Nur wer loslässt, hat das Herz frei

Von: Svanvithe

26.02.2020

Amy E. Reichert gelingt mit „ Nur wer loslässt, hat das Herz frei“ das Kunststück, eine empfindsame und berührende Geschichte zu erzählen, in der traurige Momente mit hoffnungs- und humorvollen gepaart werden. Zentrales Thema sind Mutter-Tochter-Beziehungen: einmal von Lorraine und Gina, deren Schicksale sich ähneln und doch jeweils andere Entwicklungen nehmen. Hier ermöglichen es Rückblenden, an der Vergangenheit teilzuhaben. Gina weiß nicht wirklich etwas über ihre Mutter. Jene komplizierte Person, deren Großteil des Daseins um den schönen Schein drehte, ist ihr stets ein Rätsel geblieben, obwohl sie immer den Eindruck hatte, dass Lorraine nicht glücklich ist. Erst jetzt bietet sich die Gelegenheit, hinter die Fassade zu schauen. Und dort befindet sich eine junge Frau, die innig geliebt hat. Eine, die nach dem Tod des Ehemannes eine Entscheidung treffen muss, wie sie sich und die Kinder versorgen kann. Sie hat keine Ausbildung und keine Möglichkeit, den Lebensunterhalt zu verdienen. Es stellt sich als ein schwieriges Unterfangen dar, das ohne Unterstützung zu schaffen. Hinzu kommt Angst, allein zu sein. So entscheidet sie sich für die finanzielle und gesellschaftliche Sicherheit und spielt allen eine perfekte Familie vor. In der Gegenwart rücken Gina und May in ihrer angespannten Situation in den Mittelpunkt. In intensiver Art und Weise widmet sich Amy E. Reichert der vierzehnjährigen May, die in einem Strudel aus Trauer und dem ersten Auftauchen von Gefühlen zu ihrem Mitschüler Connor gefangen ist. May wütet. Es ist vor allem die Sprachlosigkeit, mit der ihre Mutter dem Tod des Vaters begegnet, die May zu schaffen macht. Die beiden reden nicht über den von ihnen schmerzlich vermissten Menschen. Drew ist für seine Familie stets da gewesen und hat ihr Halt gegeben. Ohne ihn stolpern sie durch den Tag, schlagen wild um sich, treffen einander gelegentlich. Sie haben nicht mit dem Verlust abgeschlossen. May isoliert sich und sehnt sich gleichzeitig danach, sich gemeinsam mit der Mutter an Drew zu erinnern. Gina sieht zwar in der Regel das Positive und versucht mit viel Optimismus und dem Erstellen ihrer Listen, von ihrer Unsicherheit abzulenken, ob sie ein neues Kapitel ihres Lebens beginnen soll. Allerdings die Worte zu finden, auf ihre Tochter zuzugehen, fällt ihr schwer. Amy E. Reichert erzählt mit viel Feinsinn und Sensibilität. Vielleicht schrammt sie ein, zweimal nahe an kitschigen Situationen vorbei, aber einerlei, das tut sie mit so viel Liebe, das einem das eigene Herz auf besondere Weise anrührt und darum verziehen werden kann. Außerdem greift sie auf weitere Stützen des Romans zurück: Roza, die warmherzige polnische Nachbarin, auf die sich alle verlassen können, und Ginas Schwester Victoria „Vicky“, die mit ihrem unbeschwerten willensstarken Wesen punktet und zur Stelle ist, obwohl auch sie nicht frei von Problemen ist. Das ausgeglichene Verhältnis der Schwestern trägt viel zum Gelingen der Geschichte bei. „Nur wer loslässt, hat das Herz frei“ ist eine emotionale Lektüre über Familienbande, Verlust, Loslassen, Vergeben und Neuanfang, die einen trotz aller Trauer mit einem guten Gefühl und Zuversicht entlässt.

Lesen Sie weiter