Leserstimmen zu
Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen

Anne Sanders

Das kleine Hotel (1)

(9)
(8)
(7)
(0)
(0)
€ 15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] | CHF 21,90* (* empf. VK-Preis)

"Wild at Heart" ist der neueste Roman aus der Feder der Autorin Anne Sanders, von der ich ein großer Fan bin. Die Autorin entführt uns in eine absolute Traumgegend, und zwar an die schöne Küste Cornwalls. Und hier machen wir ein einem malerischen Ort Stadtion. Die fiktive, jedoch wunderschöne Gezeiteninsel Port Magdalen lädt uns ein, hier ein paar Traumtage zu verbringen. Die Geschichte spielt im Sommer. Leider bleibt für Gretchen Wilde und ihre Tochter Nettie nicht viel Zeit diese herrlich Tag zu genießen. Gemeinsam mit ihrem Schwiegervater Theo führt sie ein kleines Hotel auf den Klippen über dem Meer. Viele Menschen wollen hier ihren Urlaub verbringen, weil sich in der Nähe des Wild at Heart ein berühmter Wallfahrtsort für alle Liebenden befindet - ein herzförmiger Felsen. Doch Gretchen bleibt in all der Hektik keine Zeit für die Liebe, da spielt ihre Tochter Nettie die Kupplerin. Doch ob Nettie den Richtigen für ihre Mutter auswählt..... Ach, war das schön, so viel Romantik, so eine Traumgegend. Die Autorin schafft es sofort ein richtiges Lesegefühl zu vermitteln. Man führt sich einfach wohl. Schon nach den ersten Zeilen glaubt man selbst in diesem kleinen Ort zu sein, ich sehe die traumhaft Küste Cornwalls vor mir und bin entzückt von dem kleinen Hotel. Allein schon die Begrüßung der Gäste zaubert ein Lächeln in mein Gesicht. Und Gretchen, eine äußerst liebenswerte Protagonistin, die einen schweren Schicksalschlag zu meistern hat, ihr Schwiegervater Theo und ihre entzückende Tochter Nettie bemühen sich wirklich sehr, damit sich ihre Gäste einfach wohlfühlen. Hier würde man sich wirklich auch gerne selbst verwöhnen lassen. Die Mitwirkenden sind alle so wunderbar beschrieben, man kann sich wirklich jeden Einzelnen bildlich vorstellen. Nettis Großvater ist ja auch ein herzensguter Mensch, der mit großer Begeisterung und viel Lieben an dem Wild at Heart hängt. Über Nettis Kupplungsversuche mußte ich des öftern Schmunzeln, ihre Mutter liegt ihr wirklich sehr am Herzen. Über der ganzen Geschichte liegt auch Hauch von Romantik, der förmlich zu spüren ist. Und die eine oder andere Geschichte, der Urlauber hat mich sehr berührt. Es ist ja ständig etwas los in dem kleinen Hotel über den Klippen, Langeweile kommt hier nicht auf. Einfach wunderschön! Das Cover ist ja auch ein echter Hingucker. Es verbreitet schon eine Wohlfühlatmosphäre. Eine perfektes Sommer-Sonne-Gute-Laune-Buch, das mir unterhaltsame Lesestunden beschert hat. Für mich ein Lesehighlight der ganz besonderen Art. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und freue mich jetzt schon auf die nächsten Geschichten aus dem Wild at Heart.

Lesen Sie weiter

"Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen" ist der erste Band einer zweiteiligen Serie. Wie der Titel schon sagt, dreht sich hier alles um ein kleines Boutique-Hotel in Port Magdalen, einer kleinen fiktiven Insel in Cornwall. Gretchen führt nach dem Tod ihres Mannes das Hotel zusammen mit ihrem Schwiegervater Theo, und hat eine sechszehnjährige Tochter, Nettie. Zum Hotel gehört ein Kater namens Sir James, ein Esel und ein Frettchen. Nicht alle Gäste sind begeistert von den Tieren. Besonders der amerikanische Autor Harvey Hamilton mag sie nicht. Aber er mag auch sonst nichts. Weder das hübsche Zimmer noch die grössere Suite, noch die Hotelbesitzer. Blöd gelaufen, denn Nettie und ihr Freund Damien, der jedes Jahr mit seinen Vätern im Hotel zu Gast ist, wollen Gretchen mit Harvey Hamilton verkuppeln. Doch nichts läuft wie sie geplant haben. Wenn sie wüssten, dass Gretchen ihre Gedanken ganz woanders hat - wenn nicht beim Hotelalltag, der oft mit vielen Katastrophen abläuft, dann bei Nicholas. Doch niemand darf davon wissen, noch nicht. Auch Theo hat ein paar Geheimnisse. Im Schuppen tüftelt er an seinen Erfindungen herum, wenn er sich nicht gerade mit seinem alten Freund Bruno fetzt oder seinen Charme bei den Gästen ausspielt. Ganz schön viel los im Hotel der Herzen. Nicht nur für Gretchen ist der Hotelbetrieb samt sämtlichen persönlichen Befindlichkeiten eine Herausforderung, auch für die Leser. Irgendwie ist einfach immer viel zu viel los, so dass es kein Platz hat für tiefere Emotionen. Die Figuren bleiben alle oberflächlich, obwohl viel Potential da wäre. Gretchen wirkt immer gehetzt, zu ihr konnte ich gar keine Verbindung aufbauen. Nettie ist okay, aber auch sie hätte irgendwann merken können, dass ihre Kuppelei keine gute Idee ist. Bei Theo war ich mir nicht sicher, ob er langsam dement wird oder einfach ein wenig zerstreut ist - und woher kann er eigentlich Yoga? Die Hotelangestellten fand ich interessant, aber auch bei ihnen blieb vieles oberflächlich und nicht zu Ende erzählt. Genau wie im Rest des Romanes, wo zwischendurch und auch am Ende einiges offen bleibt. Zum Beispiel glaubt Harvey jemanden von früher zu kennen (nachdem er sich nicht an seine Romaninhalte und erst auch nicht an einen früheren Aufenthalt hier erinnern konnte - ein komischer Kauz) und macht ein Drama draus, denn die besagte Person will davon nichts wissen. Ich denke, dass es sich dabei um eine Verwechslung handelt und hätte gerne beim Ende des ersten Bandes gewusst, was tatsächlich dahinter steckt. Für Leser ist es unbefriedigend, wenn derart vieles offen bleibt. Man weiss nicht, ob alles offen gebliebene im zweiten Teil aufgelöst wird, oder die Dinge bewusst so stehen gelassen werden. Vielleicht wäre es besser, man läse die beiden Teile direkt nacheinander, damit man die ganze Geschichte auf einmal bekommt und eventuelle Figurentwicklungen nachvollziehen kann. Autorin Anne Sanders, die sonst tolle Romane schreibt, konnte mich mit "Wild at Heart" deshalb nicht begeistern. Von einem "Hotel der Herzen" hätte ich mehr Storys wie die von Polly und Robert erwartet. Ihre Geschichte geht total zu Herzen und so hoffe ich nun, dass im zweiten Band mehr davon aufwarten und alles - für alle - ein gutes Ende nimmt. Fazit: "Weniger wäre mehr" - weniger Figuren, mehr Emotionen und mehr abgeschlossene Gästegeschichten und ich wäre glücklicher mit der Lektüre. 3.5 Punkte.

Lesen Sie weiter

Der neue Roman von Anne Sanders bildet den Auftakt zu einer Reihe über das „kleine Hotel der Herzen“ in Cornwall. Das (fiktive) Hotel verfügt nur über 4 Zimmer und eine Suite und liegt hoch auf den Klippen der (fiktiven) Gezeiteninsel Port Magdalen vor der Küste Cornwalls. Das Hotel ist für romantische Aufenthalte bekannt, wozu auch der berühmte herzförmige Felsen in der Nähe beiträgt. Die verwitwete Gretchen führt das kleine Hotel, das eine Herzensangelegenheit ihres verstorbenen Mannes war, gemeinsam mit ihrem Schwiegervater und ihrer Tochter Nettie. Das Hotel läuft zwar gut aber das Einkommen reicht gerade so zum Leben. Dennoch hält die kleine Familie zusammen und gibt alles für das Hotel. Für eine neue Liebe bleibt Gretchen auch gut vier Jahre nach dem Tod ihres Mannes Christopher kaum Zeit. Daher beschließt Nettie ihre Mutter zu verkuppeln und hat als Kandidaten einen Autor von romantischen Romanen auserwählt, der als Gast im Hotel wohnen wird, wo er sich Inspiration für ein neues Buch erhofft. Das Chaos ist vorprogrammiert … Mit ihrer fiktiven Gezeiteninsel Port Magdalen, für die die reale Insel St. Michael’ Mount Vorbild war, dem kleinen Wild-at-Heart-Hotel und dem beschaulichen Dorf hat Anne Sanders ein wunderschönes Setting für ihren neuen Roman geschaffen. Da sie sich von realen Orten inspirieren ließ, beschreibt sie die Orte so schön und anschaulich, dass mein Kopfkino ganz schnell aktiv wurde und ich mir vorstellen konnte, ebenfalls dort zu sein und den Aufenthalt zu genießen. Ein Hotel bietet natürlich viele Möglichkeiten für Geschichten, die man über die Betreiber und auch die Gäste erzählen kann. Diese Möglichkeit nutzt die Autorin hier gut und erzählt die Geschichte von Gretchen und ihrer kleinen Familie, dem Hotelpersonal und auch der Gäste. Den einzelnen Abschnitten vorangestellt ist deshalb immer ein Belegungsplan, so dass man genau weiß, welche Gäste gerade anwesend sind. Außerdem gibt es immer wieder eingeschobene Rückblicke, die über Christopher, Gretchens Mann und Netties Vater, berichten und man erfährt, was er für ein Mensch war und warum er starb. Gretchen und ihre Familie haben es nicht so leicht, aber sie lieben, was sie tun. Nettie findet, dass ihre Mutter sich neu verlieben sollte, ahnt aber nicht, dass Nettie bereits auf dem besten Weg ist. Für Chaos sorgt auch Netties Schwiegervater Theo, der sich häufig mit kuriosen Erfindungen beschäftigt. Die Geschichte der Familie Wilde erzählt von Verlust, Trauerbewältigung, neuer und erster Liebe, denn Nettie und ihr Jugendfreund Damian entwickeln plötzlich mehr als freundschaftliche Gefühle. Gut gefallen hat mir die „Auswahl“ der Gäste im Hotel, die auch alle ihre eigenen Geschichten mitbringen. Da werden Hochzeitstage gefeiert, Ehen gekittet und romantische Erlebnisse gesucht. Die Autorin hat hier sehr unterschiedliche Charaktere geschaffen und bringt so durch die vielen Personen auch viel Abwechslung in den Roman. Allerdings bleiben dabei die einzelnen Paare ein bisschen auf der Strecke, denn nicht jede Geschichte wird so ausführlich erzählt, wie sie es vielleicht verdient hätte. Besonders die sehr berührende Geschichte eines älteren Paares hätte ich gerne ausführlicher erlebt. Auch die romantischen Momente einzelner Figuren kommen ein bisschen kurz. Das ist wohl alles der Fülle der Ereignisse geschuldet, die das Buch aber auch wieder fesselnd und interessant machen. Der schöne und lockere Schreibstil, Wechsel der Perspektiven, berührende, fröhliche und humorvolle Momente und facettenreiche Protagonisten sind ein gelungenes Paket für einen Wohlfühlroman. Insgesamt habe ich mich im Wild-at-Heart-Hotel sehr wohl gefühlt, den Aufenthalt genossen und mich gefreut, die Familie Wilde und ihre Gäste kennenzulernen. Ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Aufenthalt dort, wenn es heißt „Winterglück im Hotel der Herzen“. Fazit: 4 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Anne Sanders ist eigentlich ein Garant für ein absolutes Wohlfühlbuch. Dieses Mal hat es nicht wirklich geklappt. Doch zunächst zum Inhalt : Gretchen, Nettie und Theo habe etwas gemeinsam, das Hotel der Herzen. Dort spielt sich ihr Alltag ab und sie erleben vieles. Leider wurde ich mit diesem Buch absolut nicht warm. Ich habe mich wirklich zwingen müssen das Buch zu Ende zu lesen und hab auch unsagbar lange dafür gebraucht. Dies lag auch an den Charakteren, die für mich doch sehr farblos blieben und keine richtige Persönlichkeit darstellen. Auch die Geschichte, die erzählt wird bleibt blass und ohne Eindruck zurück. Schade, denn das kann Anne Sanders definitiv besser.

Lesen Sie weiter

Handlung und Lesegefühl: Wir starten unseren Tag mit Yoga und fühlen mit Gretchen Wilde mit, die eigentlich vor allem einen Kaffee benötigt und sind nach wenigen Seiten mittem im äusserst chaotischen Geschehen. Das Geld für Renovationen und Ausbauten des charmanten Hotels ist knapp, Gretchen vermisst ihren Mann, ihre Tochter Nettie sollte eigentlich Ferien haben, arbeitet aber an allen Ecken und Enden mit, die mürrische Köchin bekundet ihre Unmut über vegetarische Gäste und ein Frettchen, ein Esel und zahlreiche Hühner machen die Szenerie gemeinsam mit Netties Opa Theo unsicher, der stets für explosive Scherze und Erfindungen zu haben ist. Zu allem Übel reist auch noch ein berühmter Gast an, den Nettie zum perfekten Stiefvater kürt und schon bald die ersten Versuche startet, die beiden zusammenzubringen, aber die Liebe hat ganz andere Pläne gemacht... Dieses Buch hat mich bestens unterhalten und für immer wieder neue Überraschungen gesorgt. Das Chaos war mir manchmal aber dabei fast ein wenig zu unruhig. So viele Dinge, die aus dem Ruder laufen? Das war fast zuviel des Guten, wird aber mit viel Charme und einigen amüsanten Tierbegegnungen wettgemacht. Schreibstil: Obwohl dieses Buch eher grossformatig daherkommt, hat sich dies nicht auf mein Lesetempo niedergeschlagen. Ich flog nur so durch die Seiten und konnte mich nach Cornwall entführen lassen, wo ich mich im Hotel der Herzen sehr wohl gefühlt habe. Es war mein erstes Buch von Anne Sanders und mir hat der Schreibstil der Autorin gut gefallen. Vor allem die Beschreibungen der Emotionen der Figuren, insbesondere die Tierliebe von Nettie, aber auch die immer wieder auftretenden Gefühlsregungen und Missverständnisse, waren meiner Meinung nach authentisch dargestellt. Aktuell kann man in der Bücherwelt ja zahlreiche Reihen um einzelne (Buch-)Läden oder Hotels/Bed&Breakfasts finden, weil dies wohl einfach das Bedürftnis nach dem Gefühl von "Zuhause", nach Geborgenheit und Familie in uns weckt und stillt zugleich. Sich aus dieser Masse an Literatur abzuheben und nicht einfach eine Geschichte nach Schema F abzuspulen, ist sicher nicht ganz einfach. Um so mehr hat es mich erfreut, dieses liebevoll und sehr unterhaltsam erzählte Buch zu lesen und dabei sprachlich immer wieder abgeholt, berührt und überrascht zu werden. Meine Empfehlung: Diesen Auftakt einer neuen Reihe empfehle ich euch sehr gerne weiter und möchte dabei besonders auf das schöne Setting, die leicht überspitzt, aber sehr liebevoll beschriebenen Figuren und die tierischen Gefährten, kulinarischen Leckerbissen und überraschenden Wendungen hinweisen.

Lesen Sie weiter

MEINE MEINUNG: Schon als ich die erste Seite gelesen habe, habe ich gemerkt das Anne Sanders Schreibstil ganz anders ist, positiv anders allerdings. Anne Sanders’ Stil ist so genial locker, so berührend und er zog mich einfach an. Je weiter ich gelesen habe um so einnehmender und gefühlvoller wurde er und das hat mir hier sehr gut gefallen! Im Buch lernen wir viele verschiedene Charaktere kennen. Heute möchte ich nicht auf jeden einzelnen eingehen sondern ich werde alle zusammenfassen, denn sonst würde diese Rezension echt lange werden. Anne Sanders erschuf hier Charaktere welche nicht nur sehr gut ausgearbeitet waren, nein nein, sie erschuf Charaktere wo jeder Einzelne etwas so authentisches, sympathisches und charismatisches an sich hatte, dass sie alle einfach vollkommen echt gewirkt haben und so auch richtig überzeugt haben. Ich habe mich in die Charaktere im Buch einfach verliebt und mochte alle sehr sehr gerne! Auch in die Story bin ich verliebt! Anne Sanders erschuf hier eine Story, welche einfach gefühlvoll und emotionsgeladen ist, in der sich aber auch eine Portion Humor befindet. Es war einfach die perfekte Mischung für mich. Begeistern konnte mich auch, dass die Story eine so gewaltige Handlung inne hatte und mich sofort gefangen genommen hat. Anne Sanders erschuf eine Handlung, der ich von der ersten Seite an verfallen war und der ich auch sehr gut folgen konnte. Selbst die Handlungsstränge waren einfach genial in die Story und Handlung eingeflochten, so, dass es ein rundes und überzeugendes Gesamtbild ergeben hatte. MEIN FAZIT: Abschließend muss ich einfach sagen, dass Wild at Heart. Willkommen im Hotel der Herzen einfach ein runder und durchweg gelungener Auftakt geworden ist. Authentische Charaktere, ein richtig genialer Schreibstil und eine Story die einfach rundum gelungen ist, überzeugten mich schon nach wenigen Seiten. Anne Sanders berührte mich, brachte mich zum lachen und zeigte mir das ein Buch auch ernsthafte Emotionen inne haben kann. Für mich war dies ein überzeugender und grandioser Auftakt, der richtig Lust auf mehr davon macht!

Lesen Sie weiter

Handlung: In Cornwall hat der Sommer begonnen und auch in dem Hotel Wild at Heart geht die anstrengende Sommerzeit los. Die Zimmer sind ständig ausgebucht, es gibt personelle Ausfälle und Probleme. Dazu müssen sich Gretchen, ihre Tochter Nettie und ihr Schwiegervater Theo mit schwierigen Gästen herumschlagen, die fast alle eins gemeinsam haben. Sie sind auf der Suche nach der Liebe oder wollen diese einfach zelebrieren. Und was dient dazu besser, als ein Hotel mit dem passenden Namen, sowie ein herzförmiger Felsen in der Nähe? Während die Familie Wilde also alles tut, um ihren Gästen einen romantischen, einzigartigen und angenehmen Urlaub zu bieten, bleibt bei ihnen selbst die Liebe etwas liegen... Besonders Gretchen verschließt sich etwas vor einer neuen Liebe, eine Tatsache, die ihre jugendliche Tochter ändern will. Doch kann Nettie´s Idee wirklich gut gehen? Meinung: Das Cover ist nett, liebevoll gestaltet und sehr sommerlich. Das besondere Highlight ist die Schriftfarbe des Titels, welche von einigen Winkeln aus betrachtet, richtig schön glänzt. Eine hübsche Gestaltung, die mich auf den ersten Blick aber nicht in Beschlag genommen hat. Richtig toll finde ich die Gestaltung des Innenumschlags. Es sind einige kleine Details vorhanden, die mit viel Liebe gestaltet wurden und den Leser auf das Buch vorbereiten. Seien es Informationen zum Hotel, ein schön gestaltetes Personenverzeichnis oder Belegungspläne von Zimmern. Diese kleinen Zusätze habe ich geliebt und war richtig begeistert, dass es so gestaltet wurde! In letzter Zeit nehme ich eigentlich öfter Abstand von arg schnulzigen Liebesromanen. Bei vielen Büchern klingt der Klappentext schon sehr romantisch und auch vorhersehbar. Doch als nun die warmen Tage losgingen, hat es mich richtig gereizt, einen Liebesroman an einer Küste zu lesen. Passend zu meinem Verlangen habe ich auf Instagram diesen Roman entdeckt und er hatte etwas, was mich sofort interessiert hat. Es ist klar, dass hier eine Liebesgeschichte erzählt wird, aber alles klang so idyllisch und niedlich. Glücklicherweise hat mir das Bloggerportal das Buch zur Verfügung gestellt und ich konnte mich davon überzeugen, ob mein erster, sehr positiver Eindruck stimmt... Als Handlungsort dient ein süßes kleines Örtchen auf einer Insel in Cornwall, welches zum Träumen einlädt. Dabei finden viele Szenen in Gretchen´s Hotel, dem Wild at Heart, statt. Während es mir unglaublich leicht fiel, mir das Hotel mit der Umgebung, aber auch den Räumen vorzustellen, hatte ich einige Probleme mir die Insel selbst vorzustellen. Es gibt zwar Beschreibungen und Informationen dazu, aber in meinem Kopf nahm sie einfach keine Form an. Es wäre schön gewesen, wenn es eine Karte gegeben hätte, um auch hier die Gänge von Protagonisten nachzuvollziehen. Das Hotel, sowie die direkte Umgebung dessen, war traumhaft. Ich bin mit Gretchen, Nettie und Theo durch das Hotel gewandert oder habe mir die Gäste auf der Terrasse vorgestellt. Ich habe diese Umgebung richtig gemocht und sie hat einfach zum Träumen eingeladen. Durchweg wird eine angenehme und einfache Sprache gegeben, die viele Situationen und Orte stimmungsvoll beschrieben hat. Natürlich wurde dadurch ein flüssiges Lesen gewährleistet, aber es hat auch perfekt zu dem Inhalt und seiner Leichtigtkeit gepasst. Innerhalb weniger Tage war das Buch ausgelesen und ich hätte tatsächlich gerne noch einige Seiten mehr gelesen... Ich war überrascht, dass wenige Kapitel in der Vergangenheit spielen. Diese haben dazu beigetragen, einige Details und Gedanken der Charaktere besser zu verstehen. Sie haben die Handlung rund gemacht und gaben einen Einblick in die Vergangenheit und auf eine ganz bestimmte Person. Nicht alle Protagonisten fand ich klasse. Besonders mit einigen Gästen des Hotels war ich nicht richtig glücklich, sie waren gewollt unsympathisch dargestellt, womit ich gut leben kann. Aber trotzdem haben sie genervt und wirkten nicht richtig lebendig, agierten eher wie Maschienen, die nie zufrieden sind. Dazu haben sie kein Gespür für die Gefühle anderer Menschen und haben mich einfach nur genervt. Schade, denn gerade die drei Hauptprotagonisten Gretchen, Nettie und Theo fand ich richtig sympathisch und toll. Sie waren äußerst lebendig, angenehm, sympathisch und einfach menschlich. Protagonisten, die ich gerne kennenlernen würde und die einfach nur herzlich sind. Mit den dreien wurde ich sofort warm, sie haben mir direkt gefallen und bringen mich ins Schwärmen. Ich glaube, gerade weil ich die Drei so mag, möchte ich auch unbedingt die Fortsetzung lesen, schon um sie wiederzusehen und zu erfahren, wie es ihnen in der Zeit so ergangen ist. Und natürlich, was alles noch in ihrem Leben passieren wird. Fazit: Ich hatte auf eine sommerlich leichte Geschichte gehofft und genau die habe ich auch bekommen. Eine Geschichte mit viel Witz und Charme, einiger Romantik und absurden Szenen. Eigentlich bin ich kein Fan von übertriebenen Situationen, hier hat es aber irgendwie gepasst. Mir wurde das Lesen nicht verleidet, an vielen Stellen musste ich sogar schmunzeln. Die Geschichte war wunderbar atmosphärisch, mit viel Liebe geschrieben und einfach mitreißend. Als ich im Nachwort gelesen habe, dass es eine Fortsetzung geben wird und diese dann auch noch im Winter spielen wird, war ich richtig glücklich. Ich freue mich darauf! Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen ist der vierte Roman von Anne Sanders, und auch der vierte, den ich von ihr gelesen habe. Inhalt Gretchen Wilde führt mit Unterstützung ihrer 16 - jährigen Tochter Nettie und ihres Schwiegervaters Theo das kleine Romatikhotel auf einer schnuckeligen Insel vor Cornwalls Küste. Selbst ist sie seit über vier Jahren verwitwet, was ihre Tochter aber zu denken gedenkt. Nettie selbst ist ein aufgeweckter Teenager mit einem großen Herz für Tiere und hat eigentlich mit der Liebe (noch) nichts am Hut. Doch der Besuch ihres Kindheitsfreundes bringt sie ganz schön durcheinander. Ein exentrischer Autor von Liebesromanen stürzt das kleine Hotel endgültig ins Chaos. Meine Meinung Anne Sanders schreibt ihre Bücher so, dass man sich in Ihnen einfach wohl und gut aufgehoben fühlt. Ihr Schreibstil ist flüssig, gefühlvoll und humorvoll, auch dieses mal hat sie es geschafft, mich einige Male zum schmunzeln zu bringen. Mir gefällt auch, dass sie immer wieder bedeutungsschwanger auf künftige Ereignisse hinweist, das macht es einem noch schwerer, das Buch mal für ein kleines Päuschen zur Seite zu legen. Was mir auch extrem gut gefallen hat ist, dass vor jedem neuen Abschnitt ein Belegungsplan der Hotelzimmer ist, so verliert man definitiv nicht den Überblick über die Hotelgäste. Und auch das Gefühlschaos der einzelnen Protagonisten wird super veranschaulicht. Bisher ist Mein Herz ist eine Insel mein Lieblingsbuch der Autorin, aber Wild at Heart - Willkommen im Hotel der Herzen kommt sehr nah daran, und ich freue mich jetzt umso mehr, dass es bereits im Herbst eine Fortsetzung dieser Geschichte gibt, denn es gibt sicher noch soviel mehr rund um Gretchen, Nettie und Theo zu erzählen. Fazit Anne Sanders hat es wieder einmal geschafft mich bestens zu unterhalten. Sie ist von mir in dem Genre eine Meisterin und ich werde ihre Bücher auch weiterhin sehnlichst erwarten, nur um sie dann zu verschlingen. Eine Leseempfehlung von mir.

Lesen Sie weiter