Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Dangerous Rush. Gefährliche Liebe

S.C. Stephens

Die Rush-Trilogie (2)

(11)
(13)
(2)
(0)
(0)
€ 13,00 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Da es sich bei diesem Buch um ein extrem lange aufgeschobenes Rezensionsexemplar handelt und ich dieses damals kurz nach oder gar vor dem offiziellen Erscheinen im Mai 2018 erhalten habe, kann man vielleicht ein wenig nachvollziehen, dass ich auch jetzt nicht unbedingt Lust darauf oder Motivation für es aufbringen konnte. Ich erinnerte mich nur noch wage an den ersten Band, welchen ich jedoch mit 4 Sternen bewertet habe und der mir auch wirklich recht gut gefallen hatte. Dieses Enemies-to-Lovers-Muster kann mich durchaus immer begeistern, doch dieses fällt nun im zweiten zum Großteil – wenn auch nicht vollends – weg. Kenzie und Hayden sind zusammen – so weit so gut -, doch wie so oft in zweiten Bänden innerhalb Trilogien tritt die Vergangenheit in Form einer Ex zwischen sie beide und versucht, sie auseinander zu reißen. Dass der Konflikt dadurch angefeuert wird, ist in Ordnung und eben recht häufig der Fall in diesem Genre, dass er sich jedoch durch Verheimlichungen weiterentwickelt und diese den Hauptteil des Buches bilden, hat mir trotz ebenfalls häufigem und somit auch hier nicht überraschendem Auftreten dennoch beim Lesen ein wenig den Wind aus den Flügeln genommen. Das Buch startet recht gut, ruft den Lesern wieder in Erinnerung, was wir an Kenzie und Hayden so mochten, zieht sich dann aber durch die Unfähigkeit des männlichen Parts dieser Beziehung, offen zu sprechen. Natürlich – wie könnte es auch anders sein – tut er es ihr zuliebe, um sie vor Schmerzen und Qualen zu schätzen und ihr schlussendlich – wenn alles gut geht – auch ihren Traum zurück zu schenken, den sie für ihn aufgegeben hat. Wer hätte gedacht, dass ihm das alles eher oder später um die Ohren fliegt. Leider baut sich über den Hauptteil nur relativ wenig Spannung auf, auch wenn sich der Konflikt weiter zuspitzt, sondern eher wachsende Mühseligkeit, am Geschehen und am Lesen dran bleiben zu wollen. Zugegebenermaßen hat sich mein Geschmack in den letzten Jahren vermutlich auch etwas verändert und was mir als langwierig und eher dem Augen-verdrehen würdig erscheint, kann Fans des Genres sicher auf heißen Kohlen sitzen und das Hin und Her genießen lassen. Dennoch muss ich anbringen, dass es meiner Meinung nach auch objektivere Makel in dieser Geschichte gibt, von denen eine definitiv die Hobbies sind, welche Kenzie und Hayden gemeinsam nachgehen, welche jedoch nie (vom Sex abgesehen) wirklich ausgeführt oder in Szenen beschrieben werden. Deswegen scheint ihre Beziehung einzig und allein auf dem sexuellen Part zu beruhen und man spürt zwar die Emotionen der beiden, als sich der Konflikt zuspitzt, doch so recht mag man ihrem Verlust von gemeinsamen Filmabenden und weiterer zusammen verbrachter Zeit nicht glauben, wo diese doch erstmalig in diesem Zusammenhang genannt werden. Doch nicht nur aus ihrer Beziehung und Felicias Auftreten als Haydens Ex entstehen Konflikte, sodass man auch davon abgesehen weiteres erleben darf. Vor allem Kenzie, die ihren Traum für diese Beziehung aufgegeben hat, kämpft darum, ihn wiederzugewinnen und mit dem, was ihr Herz will, zu vereinbaren. Die Steine, die ihr dahingehend in den Weg gelegt werden, gibt es mir viel Durchhaltevermögen, aber auch Mut und durchaus auch Konfliktbereitschaft zu überwinden. Während diese Thematik im Hauptteil immer wieder am Rande besteht und die Handlung ebenfalls ein wenig vorantreibt, kommt es erst zum Ende hin wirklich zur Auseinandersetzung ihrerseits mit allem, was sie von dem abhält, wonach sie sich sehnt. Daraufhin kommt das Ende, bzw. die letzten 100 Seiten, sehr knapp, wenn man sie mit dem langen Hauptteil vergleicht. Charaktere treffen Entscheidungen und ändern ihre Meinungen zwar mit gutem Grund, jedoch zu schnell nach vorausgegangenem, sehr sturen Verhalten. Als wäre der Autorin aufgegangen, wie viel Zeit sie bereits mit dem teils unnötig verlängerten Drama verbracht hat, übereilt sie nun ein wenig die Geschehnisse, liefert uns aber trotz allem noch ein paar ergreifende und humorvolle Momente. Ohne zu viel verraten zu wollen, wäre ein Ende der Reihe und der Geschichte um Kenzie und Hayden nach diesem Band gut möglich gewesen, denn es wäre nicht perfekt, aber eben realistisch und angemessen gewesen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich den dritten und finalen Band nicht lesen werde, da sich dieser zweite für meinen Geschmack einfach zu sehr in die Länge gezogen hat – trotz gutem Cliffhanger am Ende des Reihenauftakts. Das würde sich im letzten vermutlich wenig ändern, weswegen ich nicht danach greifen werde. Trotz allem bin ich sicher, dass diese prickelnde und emotional geladene Geschichte zahlreiche LeserInnenherzen zum schneller schlagen bringen kann, nur meines leider nicht ausreichend.

Lesen Sie weiter

Das zweite Buch dieser Reihe ist für mich fast noch besser als das erste Buch! Eigentlich, finde ich, sind beide toll geschrieben aber im zweiten war etwas mehr Spannung! Alles in allem eine gelungene Fortsetzung! Spannend bis zum Schluss! Konnte das Buch nicht weglegen.

Lesen Sie weiter

Aufregend, mitreißend, emotional

Von: Bücher und Schneegeflüster

20.11.2018

Als "Furious Rush" zu Ende ging, war mir schon klar, dass Band 2 lange nicht so harmonisch und träumerisch sein würde. Tatsächlich bin ich mit ständigem Herzklopfen an der Fortsetzung der Geschichte gesessen. Weitererzählt wird sie auch viel durch Hayden selbst, was ganz andere – und wichtige – Einblicke in sein (Gefühls-)Leben ermöglicht und seine Vergangenheit mit Felicia durchleuchtet. Durch seine Sicht, seine Gedanken, Verwirrungen und Handlungen habe ich die ganze Zeit darum gebangt, ob er und Kenzie das wirklich hinkriegen. Ein tolles Element, um Spannung zu erzeugen. Ich muss zugeben er hat ein paar Dinge getan und gedacht, die ich ihm so schnell nicht vollkommen vergeben kann, auch wenn ich weiß, woher sie kommen. S.C. Stephens zeigt sehr glaubhaft was verdrängte Gefühle anrichten können, wenn man sich nicht mit ihnen auseinandersetzt – und wie wichtig Ehrlichkeit für eine Beziehung ist. Hayden und Felicia haben mich wirklich ganz schön aufgeregt. Sie ist stur und scheint der Meinung zu sein irgendein gottgegebenes Anrecht auf Hayden zu haben. Tja und er ist so damit beschäftigt seine Schwierigkeiten mit MacKenzie und ihrer ruinierten Karriere in den Griff zu kriegen, dass er so ziemlich alles falsch macht aus den richtigen Beweggründen. Ich habe mich ungefähr so verraten von ihm gefühlt wie MacKenzie. Auch hier ist die Gefühlsebene voll beim Lesen bei mir angekommen. Felicia, Haydens dumme Aktionen, MacKenzies Vater aber auch ihre Schwestern haben mich wirklich furchtbar aufgeregt. Doch gerade, weil es das Buch so gut geschafft hat, dass ich mich aufrege und mit MacKenzie mitfühle bin ich wirklich begeistert. So viel Eifersucht, Trauer und Verzweiflung habe ich beim Lesen lange nicht mehr hautnah miterlebt (auch wenn man dafür gute Nerven braucht). Man folgt Hayden durch so viele dumme Aktionen, weiß wie schlecht manches davon bei MacKenzie ankommen würde, und gleichzeitig möchte man ihn auch in den Arm nehmen und sagen, dass es okay ist, wie er sich fühlt. Meine Liebe zu dem Paar und den anderen Charakteren (nicht allen) ist daher ungebrochen. MacKenzie ist ganz tief am Boden, absolut verzweifelt und schafft es den Kopf hochzuhalten und zu kämpfen, obwohl es ihr keiner leichter macht – im Gegenteil. Der Kontrast zwischen ihr und Felicia wird beim Leser ebenso klar wie er zum Glück auch Hayden ist – meistens. Am Ende hat mich am Buch an sich höchstens gestört, dass ich den Umschwung einiger Charaktere gegen Ende etwas plötzlich fand. Probleme haben sich in Luft aufgelöst, wobei man das auch auf Erkenntnis und die Befreiung durch Ehrlichkeit zurückführen kann. Bis auf Kenzie. Der Spannung und dem Cliffhanger halber hätte man da durchaus noch etwas anrichten können. Fazit: "Dangerous Rush" ist kein Wohlfühlbuch. Es ist aufwühlend, emotional und mitreißend in all den Tiefen, die Hayden und MacKenzie durchmachen müssen. Obwohl die Autorin völlig auf den Cliffhanger oder große ungelöste Probleme pfeift, und damit Band 3 nicht zwingend nötig ist, freue ich mich schon zu den Charakteren und MacKenzies hart erkämpftem Weg nach oben zurück zu kehren. Die Nebencharaktere liegen mir fast genauso am Herz wie die Protagonisten und das passiert nicht oft – leider. Meine Liebe zu Hayden ist ein bisschen (minimal) angeknackst durch eine Sache, aber ansonsten habe ich noch Herzchen in den Augen. Was für ein toller, lieber, leidenschaftlicher Kerl! Ein Bookboyfriend, der noch lange in meinem Herzen bleiben wird.

Lesen Sie weiter

Meine Meinung: Kenzie hat ihren großen Traum von einer Rennfahrerin aufgegeben und sich gegen ihre Familie gestellt und das nur für einen Jungen. Für mich ist dies der mutigste Akt und der größte Beweis der Liebe und das sieht auch Hayden so, weshalb er für sie nur das Beste möchte und sie niemals bereuen lassen möchte. Doch er merkt, dass es ihr trotzdem nicht gut geht, auch wenn sie sehr glücklich ist mit ihm. Und dann ist da auch noch Felicia, seine Ex-Freundin, die alles den Bach runterziehen könnte. Was bleibt einem da übrig, schließlich lebt sie und Hayden Kenzie's Traum. sie muss sich stark beweisen, obwohl sie so einiges auseinander reißt und das finde ich so toll an Kenzie. Ich mochte sie auch schon im ersten Teil wegen ihren taffen Persönlichkeit, die sich nicht unterkriegen lassen will. Aber jetzt hat nun mal auch seine Grenzen, vor allem, wenn vom Leben nichts mehr übrig bleibt, als der Partner. Sie macht eine gewaltige Entwicklung durch, was mich sehr beeindruckt hat und ihre Reaktionen haben mich immer wieder sehr beeindruckt, da ich nicht so stark gewesen wäre. Hayden hingegen ist teilweise noch der Alte geblieben, ein Bad-Boy, aber charmant wie eh und je und auch er hat es nicht leicht, dass seine erste große Liebe plötzlich auftaucht und sein Leben auf den Kopf stellt. Schließlich wurde er sehr verletzt und das merkt man beim Lesen wirklich, denn er hat einen großen Zwiespalt im Herzen, was ziemlich authentisch und realistisch rüber kommt. Denn wenn man jemanden geliebt hat und keinen Schlussstrich gezogen hat, ist es nun mal nicht möglich, dass da nichts mehr ist. Ich muss auch echt sagen, so wie ich mir Hayden vorstelle, hat er wirklich großes Potenzial einer meiner absoluten Bookboyfriends zu werden, wenn nicht sogar der Bookboyfriend. :) Die Handlung war zu Anfang noch recht schwierig, da ich erstmal wieder in die Geschichte kommen musste, schließlich ist der erste Teil auch schon einige Zeit her. Ich finde es gut, dass die Autorin hier nochmal die wichtigsten Ereignisse indirekt erzählt, sodass man dies nochmal vor Augen hat und sich erinnert. Danach geht es auch schon los, wie auch im ersten Teil wirklich dramatisch und spannend, was mir sehr gefallen hat. Die Drama kommt natürlich nicht an Erin Watt dran, aber mir hat es trotzdem sehr gefallen und über das Ende war ich sehr erleichtert. Es ist mal eine Abwechslung gewesen, dass es keinen Cliff-Hanger gibt, auch wenn man am Ende weiß, dass es noch weiter geht, da einige Fragen offen bleiben. Der Schreibstil gefällt mir auch hier wieder sehr gut, da gibt es eigentlich überhaupt nichts zu meckern. Alles sehr verständlich und einfach gehalten, Beschreibungen sind wirklich gut gewählt und nehmen nicht zu viel von der Fantasie hinweg, erzählen aber genug. Es wird hier auch diesmal auch aus Haydens Sicht geschrieben, was mir sehr gefallen hat, weil hier sein Charakter nochmal heraus sticht und vor allem auch der Zwiespalt in seinem Herzen deutlicher wird. Fazit: Eine tolle Fortsetzung, die mich mitreißen konnte und sehr unterhalten hat. Der Anfang fiel noch etwas schwer, es ist gut, wenn man die Bücher direkt nacheinander liest, aber ansonsten hat es mich wieder sehr begeistern können! Es bekommt dementsprechend 5 von 5 Krönchen!

Lesen Sie weiter

Das Buch ist mindestens genauso gut und fesselnd wie Band 1. Auch wenn ich durchgehend gelitten habe, weil die Protagonistin Mackenzie keinen Lichtblick in ihrem Leben hatte. In den ersten 400 Seiten wurde sie größtenteils heruntergemacht und gedemütigt, was ich nicht so toll fand.. Mir war ständig zum Heulen zumute. Ich hätte mir hier ein paar kleinere Höhepunkte gewünscht, die die Geschichte ein bisschen gelockert hätten. Trozdem konnte mich die Autorin mit ihrem Roman wieder voll begeistern und ich bin froh, dass Teil 2 nicht mit einem so schrecklichen Cliffhanger endet wie Band 1! Das macht die Wartezeit auf Band 3 erträglicher. Denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit den Beiden weiter geht und was das Leben noch so für sie vorgesehen hat.. Das Buch wird aus der Sicht von Mackenzie und Hayden erzählt, so dass man Einblick in beide Gefühlswelten erhält. Die beiden sind auch wirklich spannende Charaktere, so wie auch das gesamte Buch nicht an Spannung verliert. Es ist ein wirklich guter Mix aus Drama, Liebe und jede Menge Intrigen. Die Geschichte lehrt einen, dass man seine Träume niemals für einen Menschen aufgeben sollte, da man das irgendwann bereuen könnte, aber auch, dass wahre Liebe stark und aufopferisch ist. Ich finde die Message hinter diesem Buch so schön und hoffe, dass auch viele andere diese erkennen werden. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gefühlvoll und fesselnd und ich kann mich voll und ganz in ihren Geschichten verlieren. Die Charaktere Kenzie und Hayden kennen wir ja schon aus dem ersten Band, aber vor allem Kenzie hat sich ganz schön verändert. Sie kämpft nicht mehr so stark wie früher und hat sich irgendwie ihrem Schicksal ergeben. Sie leidet eigentlich 480 Seiten des ganzen Buches und ich habe mit ihr mitgelitten. Kenzie hat alles verloren: ihren Traumjob, ihre Familie und irgendwie auch ihre Persönlichkeit. Sie weiß nicht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll und klammert sich an das Einzige was ihr geblieben ist: Die Liebe zu Hayden. Aber ist sie wirklich so konstant, wie die beiden denken? Kann sich Kenzie voll und ganz auf ihn verlassen? Denn auch Hayden verändert sich und verfällt in alte Verhaltensmuster. Außerdem plagen ihn Schuldgefühle und dann muss er auch noch mit seiner Exfreundin zusammenarbeiten, die Kenzies Traum leben darf. All diese Verwirrungen führen zu Rissen in der Beziehung. Werden Kenzie und Hayden diese Risse wieder flicken können und alle Hürden meistern können? Nach Teil 1 habe ich auf einen erfolgreichen Teil 2 gehofft und ihn auch bekommen. Besser geht es nicht oder? Dieses Buch behandelt so viele tiefere Bedeutungen und lehrt einen auch, dass man sich auf sich selbst, aber auch anderen vertrauen sollte, auch wenn es schwer ist. Außerdem bietet es eine erfrischende Unterhaltung. Ich mag diese Reihe und kann sie nur empfehlen, da sie mich voll und ganz überzeugen konnte. Ich war auf einem Gefühlstrip mit Liebe, Freude, Hass und Trauer und habe es wirklich genossen. Es war eine Reise voller Abenteuer und Gefühle...

Lesen Sie weiter

Cover: Die Rush-Reihe bleibt ihrem Stil treu. Wieder sehen wir ein Pärchen in verliebter, inniger Pose, das den Blick des Betrachters gekonnt anzieht. Dieses Mal hat der Aufdruck, der den Buchtitel und den Autorennamen in Szene setzt, einen zarten lilafarbenen Ton. In Verbindung mit dem schwarz-weißen Hauptbild kommt dieses Detail besonders schön zur Geltung. Das Design ist praktisch schon ein Erkennungsmerkmal für die Autorin geworden, was mir sehr gut gefällt. Protas: Kenzie Cox hat jahrelang nur für ihre Leidenschaft zum Motorradrennsport gelebt. Doch plötzlich muss sie dem Sport und ihrer Familie den Rücken kehren, um weiterhin mit ihrer großen Liebe Hayden Hayes zusammen zu sein. Vom eigenen Vater sabotiert, ist es für Kenzie unmöglich, ein neues Rennteam zu finden. Als hätte sie nicht schon genug Probleme, taucht auch noch Haydens Ex-Freundin Felicia auf, um für weiteres Chaos zu sorgen. Schon bald ist nicht nur Kenzies berufliche Zukunft in Gefahr, sondern auch ihre Beziehung, die immer mehr Risse bekommt. Hayden Hayes fährt hingegen auf der Siegerstraße. Der heißgeliebte Startplatz im Benneti-Team ist ihm auch in der neuen Saison sicher und es könnte einfach nicht besser für ihn laufen. Eine wunderschöne Freundin, die sich ganz klar für ihn entschieden hat, und sein Traumjob, für den er so hart wie noch nie kämpft, machen sein Leben nahezu perfekt. Doch aus heiterem Himmel ändert sich die Sachlage, als eine neue Fahrerin zum Team stößt. Seine Ex-Freundin Felicia, die ihn vor vier Jahren ohne jegliche Erklärung abserviert hat, stellt unangemessene Besitzansprüche. Schreibe & Inhalt: Nachdem mich Band 1 völlig überzeugen konnte, habe ich der Fortsetzung natürlich regelrecht entgegengefiebert. Band 2 schließt nahtlos ans Geschehen an, und es fiel mir trotz der langen Pause sehr leicht, erneut in die Geschichte um Kenzie und Hayden abzutauchen. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und angenehm zu lesen. Die Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten wird sehr berührend transportiert, man spürt direkt eine besondere Verbindung zu beiden. Kenzie war im ersten Band sehr selbstbewusst und taff, hat sich nichts sagen lassen und wirkte allgemein gefestigt. Den Wandel sieht man jetzt ganz klar. Durch den Verlust ihrer Rennteams und die Konkurrenz in Form von Felicia, wirkt Kenzie immer öfter unsicher und verletzlich. Erst im weiteren Verlauf kämpft sich ihre bekannte Stärke wieder ans Tageslicht. Hayden hat mir etwas Kopfzerbrechen bereitet. Seine Geheimisse und die ständige Unentschlossenheit waren mir ein Dorn im Auge. Die Sympathie ihm gegenüber hat deshalb ein wenig gelitten. Obwohl es wahrscheinlich von der Autorin so gewollt war, dass man anfängt ihn zu hassen, um ihn am Ende wieder zu lieben. Die Nebencharaktere sind wieder vielschichtig ausgearbeitet und wirken keineswegs blass oder nichtssagend. Jeder hat seine Daseinsberechtigung und trägt dazu bei, dieses Buch abwechslungsreicher zu gestalten. Spannungsbogen: Als Haydens Ex-Freundin plötzlich auftaucht wird es natürlich direkt spannend. Man weiß nicht, was sie im Schilde führt und wie sich das Ganze auf Kenzies und Haydens Beziehung auswirken wird. Anfeindungen, Intrigen und Drama lassen den Leser mitfiebern, dennoch war mir das ständige Auf und Ab stellenweise zu viel. Die Handlung war besonders im Mittelteil zu langgezogen, worunter die Spannung dann leiden musste. Taschentuchfaktor: Kenzie muss in diesem Buch sehr viel durchmachen, voran andere schon längst zerbrochen wären. Das Gefühlschaos nimmt hier eine völlig neue Dimension ein. Man leidet mit, möchte Hayden kräftig durchschütteln und Kenzie nur noch in den Arm nehmen. Erotikfaktor: Trotz aller Probleme und Widrigkeiten spürt man zwischen Kenzie und Hayden eine Seelenverwandtschaft. Sie sind ein traumhaftes Liebespaar, dass das Herz zum Schmelzen bringt. Die Luft knistert und prickelt, sobald beide im gleichen Raum sind. Fazit: Endlich geht es mit Kenzie und Hayden weiter! Ihre wunderschöne Liebe ist auch im zweiten Teil emotional aufwühlend und explosiv, voller Dramatik und Intrigen. Eine rasante und leidenschaftliche Geschichte, die absolut berührend ist. Ich habe gelacht, geliebt, gezittert und geflucht. Man kann sich diesem Gefühlschaos einfach nicht entziehen. An mancher Stelle hätte man meiner Meinung nach etwas mehr Spannung einbauen können, was aber kaum ins Gewicht fällt. Die Rush-Reihe ist wirklich empfehlenswert und ich freue mich wahnsinnig auf Band 3!

Lesen Sie weiter

Meinung: "Alles ist Kampf, Ringen. Nur der verdient die Liebe und das Leben, der täglich sie erobern muss." von Johann Wolfgang von Goethe. Was machst du, wenn all das Kämpfen aussichtlos erscheint? Wenn alles was du anstrebst nicht funktioniert? Wirst du aufgeben, obwohl du für dein Herz alles geopfert hast oder wirst du stark bleiben? Weiter mit all den Widrigkeiten ringen um dein Ziel zu erreichen? So lässt sich Kenzies aktuelle Situation beschreiben. Die junge Frau kehrte für ihre große Liebe ihrer Familie, sowie dem aktiven Rennsport den Rücken und das obwohl sie die Saison ihres Lebens gefahren ist. Doch war es das wert? Wir erleben gemeinsam mit Kenzie was es heißt von Selbstzweifel zerfressen zu werden, Enttäuschungen wegzustecken und nicht aufzugeben, auch wenn die Welt sich immer mehr in einen schwarzen anstatt weißen Mantel hüllt. Ist ihre Liebe zu Hayden stark genug um ihr den Halt zu geben, den sie so bitter benötigt? Aus der selbstbewussten, starken Frau scheint ein Häufchen Elend geworden zu sein. Immer mehr findet sie sich im Selbstmitleid wieder, verliert die Hoffnung und die Wut auf sich selber breitet sich immer mehr aus. Wird sie einen Weg aus dieser Abwärtsspirale finden oder wird sie sich verlieren in diesem Sog in den Abgrund und dabei alles aufgeben, was einst ihr Leben war? Kenzies Persönlichkeit scheint komplett auf Links gedreht zu sein und dennoch ist es S.C. Stephens in meinen Augen sehr gut gelungen, diese Entwicklung sehr realisitisch zu gestalten. Denn wer ehrlich zu sich selber ist, kennt diesen Teufelskreis - einmal gefangen ist es schwer auszubrechen. Sobald das Gefühl in einem wohnt, dass egal was man anfängt es schief geht, fällt es schwer positiv zu denken. Das Gute zu sehen und sich an diesem festzuhalten. Aber wird es Kenzie gelingen, diesen Anker für sich zu finden? Kann Hayden der Mann sein, den sie in diesen Stunden mehr als benötigt? Denn sein Leben scheint das genaue Gegenteil von dem Mackenzies zu sein. Nach seiner erfolgreichen Saison hat er seinen Stammplatz sicher und es scheint, dass ihm alles gelingt was er anfasst. Bis auf seine Beziehung mit Kenzie - seine große Liebe. Er verhält sich durch die Situation, die auch ihn zu überfordern scheint, erneut in alte Verhaltensmuster und immer wieder wird seine Liebe zu ihr auf die Probe gestellt. Besonders als seine Ex Freundin Felicia nicht nur neue Stammfahrerin an Haydens Seite wird, sondern einen weiteren Kampf beginnt. Sie will ihren Ex - Freund zurück - koste es was es wolle... Leider wirkte für mich diese Situation etwas zu konstruiert, denn hin und wieder würde ich hier das Geschehen "mit etwas zuviel des Guten" bezeichnen. Grundsätzlich hat mir die Idee dahinter gefallen, aber zu dem Drama mit Kenzies Familie, sowie ihrer Zukunft war es mir dann noch an manchen Stellen too much. Glaubt man als Ex wirklich, dass man nach vier Jahren einfach auftauchen und wie zuvor weiter machen kann?! Auch mit Kenzies Vater, bzw. teilweise der ganzen Familie hatte ich hin und wieder meine Probleme. Wie sehr muss ich meine Tochter hassen um selbst ihre Karriere zu sabotieren, wenn diese doch nur ihrem Herzen folgt? Besonders wenn man die Hintergrundgeschichte der Konkurrzen zwischen den Bennetis und den Coxs im Hinterkopf behält, würde ich vom Vater ein wenig mehr Verständnis erwarten. Denn er sollte wissen, was es heißt zu lieben und zu verlieren... Dennoch gefiel mir die Grundhandlung der Geschichte sehr gut, denn sie zeigt, wie schnell wir vom Siegerträppchen auf der Verliererstraße landen können und wie schwer es ist wieder aufzustehen, sowie erhobenen Hauptes seinen Weg fortzusetzen. Das es nicht immer einfach ist alle Berge, die einem im Weg stehen, zu besteigen und das man trotzdem nicht den Glauben an sich und seine Fähigkeiten verlieren soll. Das Ganze wird durch einen locker leichten Schreibstil abgerundet, mit dem es der Autorin gelingt den Leser direkt zu Beginn in die Geschichte zu ziehen. S.C. Stephens malt in diesem zweiten Band eher eine etwas düstere Geschichte, bei der ich mir den einen oder anderen Lichtblick mehr gewünscht hätte um der Protaginistin, aber auch dem Leser mehr Hoffnung zu schenken. Wird es Mackenzie schaffen wieder an sich, an die Liebe und das Leben zu glauben und zu vertrauen? Mein Fazit: "Dangerous Rush" ist eine gute Fortsetzung des ersten Bandes. Auch wenn die Geschichte von den Grundzügen keine besonderen Überraschungen darstellt, mag ich das Setting, das im Gegensatz zu vielen anderen noch nicht ausgelutscht ist. Ich bin froh, dass die Autorin diesmal auf einen miesen, sowie fiesen Cliffhanger verzichtete und freue mich trotz ein paar Kritikpunkte auf das Finale der Trilogie und hoffe dort wieder mehr Licht als Schatten zu finden. Diese Trilogie ist auf alle Fälle für alle S.C. Stephens Fans lesenwert und alle anderen New Adult Liebhaber, die ein paar schöne Lesestunden mit ein wenig Herzschmerz verbringen wollen.

Lesen Sie weiter

Zauberhaft

Von: CurlySue

11.08.2018

Mackenzie Cox und Hayden Hayes haben sich im ersten Band gefunden und sich ineinander verliebt. Eigentlich könnten sie nicht glücklicher sein, aber es ist nicht alles so leicht, wie es auf den ersten Blick erscheint. Kenzie möchte nichts lieber als wieder Motorrad fahren, aber kein Team will sie aufnehmen. Da ihr Vater und früherer Teamchef sich gegen sie gestellt hat. Hayden dagegen fährt weiterhin für das Team Benneti. Ausgerechnet seine Exfreundin Felicia ist dort seine neue Teamkollegin. Kenzie muss zusehen wie die zwei immer mehr Zeit zusammen verbringen und wird dabei das Gefühl nicht los, das Hayden etwas vor ihr verheimlicht. Aber das kann nicht sein oder etwa doch? Der zweite Band dieser Trilogie hat mir sehr gut gefallen. Er knüpft nahtlos an Band eins an, so das man sofort wieder in der Geschichte drin ist. Man sollte beim lesen unbedingt die Reihenfolge beibehalten, da man sonst der Geschichte sicherlich nicht gut folgen kann und einem wichtige Informationen fehlen. Besonders gut hat mir gefallen, das die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Kenzie und Hayden erzählt wird. So erhält man einen tollen Einblick in die jeweilige Gefühlswelt, die nicht immer so einfach ist. Hayden versucht alles richtig zu machen und Kenzie ist auf der Suche nach neuen Aufgaben. Beide Entwickeln sich unterschiedlich weiter. Das habe ich als authentisch empfunden, gerade auch mit Blick auf Haydens Vergangenheit. Trotzdem erlebt man mit den beiden eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Nebenprotagonisten passen meiner Meinung nach auch sehr gut zu der Geschichte. Denn auch wenn ich nicht alle sympathisch finde, so erfüllen sie doch ihre Rollen perfekt.

Lesen Sie weiter