Leserstimmen zu
Ein Traum am Kaminfeuer

Abby Clements

(2)
(4)
(2)
(0)
(0)
€ 7,99 [D] inkl. MwSt. | € 7,99 [A] | CHF 9,00* (* empf. VK-Preis)

Vor einiger Zeit hatte ich euch ja schon mal ein Buch von Abby Clements vorgestellt. Heute kommt ein weiteres Werk von ihr, nämlich "Ein Traum am Kaminfeuer". Was auf den ersten Blick aussieht und klingt, wie ein Buch für verschneite Winterabende, kann getrost auch als Sommerlektüre genutzt werden. Da sind wir auch schon am einzigen negativen Kritikpunkt. Aufgrund der Covergestaltung und des Titels, ist es sicherlich ein Buch, das sich nicht viele im Sommer kaufen würden, obwohl es eigentlich nur so heißt, weil die Geschichte ihr Ende im Winter findet und es eben der Traum der Hauptfigur ist. Schauen wir uns doch mal den Klappentext genauer an: " Endlich könnte sich Amelias Traum vom Cottage auf dem Land erfüllen- wären da nicht ein paar Hindernisse... Amelia hat einen Traum: mit ihrem Mann Jack im eigenen gemütlichen Cottage auf dem Land vor dem Kaminfeuer sitzen. Und plötzlich erhält das Paar aus London tatsächlich die Chance, ein heruntergekommenes Cottage am Rande eines bezaubernden Dorfes in Kent zu kaufen. Ihr neues Heim erfordert allerdings mehr Arbeit als gedacht. Es stellt sogar ihre Ehe auf eine harte Probe, denn bei den Renovierungsarbeiten lernt Amelia durch die Geschichte des Hauses ganz neue Dinge über die Liebe. Und während Weihnachten unaufhaltsam näher rückt, muss sie sich schließlich fragen, ob ihr Kaminfeuertraum jemals wahr werden wird. " Die Covergestaltung gefällt mir, wie auch schon bei dem anderen Buch der Autorin, sehr gut. Viel Glitzer und schöne weihnachtliche Ornamente. Außerdem ist auch das Cottage abgebildet, um das sich das ganze Buch ja dreht. Ich finde, es ist noch nicht mal so sehr der Titel, der das Buch weihnachtlich macht, sondern vor allem die Umschlaggestaltung. Vielleicht hätte man das etwas neutraler machen können, um auch im Frühling oder Sommer Käufer und Leser zu erreichen. Denn das Buch an sich ist wirklich toll. Es ist in drei Teile aufgeteilt: Teil 1 "Sommer", Teil 2 "Herbst" und Teil 3 "Winter". Während man im Sommer noch allgemeinere Dinge und die Vorgeschichte erfährt, geht es im Herbst und Winter schließlich um die Renovierung des Cottage. Jedes Kapitel ist einem Raum des Hauses gewidmet und startet mit einem kurzen Absatz zur Ideensammlung. Danach geht es in den einzelnen Kapiteln immer darum, wie sie diesen Raum letztenendes verändert haben. Jeder, der schon mal mit seinem Partner ein Haus gekauft hat, oder eine Wohnung renoviert hat, um dann anschließend noch einen nervenraubenden Umzug hinter sich zu bringen, der weiß, dass so eine Veränderung die Beziehung auch immer auf eine Probe stellt. Bei dem einen weniger schlimm, bei dem anderen eine harte Probe. Dann geht es darum, gemeinsam den Weg zu gehen und an einem Strang zu ziehen. Genau vor solchen Schwierigkeiten stehen Amelia und Jack, denn während sie das Cottage renoviert und dabei tatkräftige Unterstützung von den Enkeln des Vorbesitzers bekommt, geht Jack weiterhin seinem Beruf in London nach und hat nur wenig bis gar keine Zeit für das Hausprojekt und für seine Ehe. Doch einer der beiden Enkel ist immer für Amelia da und gibt ihr die Geborgenheit, die eigentlich ihr Mann ihr geben sollte. Werden Jack und Amelia die Kurve bekommen und ihre Ehe retten? Oder steht Amelia womöglich mit dem Cottage am Ende alleine da? Oder ist sie gar nicht so alleine, wie sie immer dachte? Ihr erfahrt es, wenn ihr dieses Buch kauft ;-) Es lässt sich leicht und locker lesen und ist, eingekuschelt in eine Decke mit einer schönen Tasse Tee, ein idealer Abendbegleiter. Bestellen könnt ihr das Buch, erschienen im Goldmann Verlag mit der ISBN 978-3-442-48191-0 für 8,99€ unter anderem auf der Verlagswebsite. Viel Spaß beim Lesen dieses schönen Nicht- nur- Winter- Buches :-)

Lesen Sie weiter

Aufmachung des Buches Das Cover des Buches ist unabhängig vom Inhalt des Buches schön weihnachtlich. Auf rotem Hintergrund sind silberne Schneeflocken und Verzierungen angedeutet, sowie Weihnachtglöckchen mit Schleife. Im unteren Buchdeckel sieht man noch ein rotes Häuschen in einer verschneiten Landschaft. Die weihnachtliche Buchgestaltung gefällt mir sehr gut, nur kann diese den Leser leicht in die Irre leiten, denn der Inhalt des Buches spielt nur auf den letzten 10 Seiten zur Weihnachtszeit ;-). Inhalt In „Ein Traum am Kaminfeuer“ von der Autorin Abby Clements überlegt sich das junge Ehepaar Amelia und Jack ihre kleine Londoner Wohnung zu verkaufen und auf dem Land ein Cottage zu kaufen. Nach einigen Hausbesichtigungen und Anfangsschwierigkeiten, finden die beiden ein renovierungsbedürftiges Cottage in Hazelton, das sie sich kaufen. Es gibt viel zu tun, denn in dem Haus und im Garten herrscht größtes Chaos. Amelia, die zunächst abgeschreckt ist, geht plötzlich mit hohem Elan an die Arbeit und findet in Callum, dem Enkel der Vorbesitzerin des Cottages, und seinem Cousin große Unterstützung. Nur Jack kann sich in den Renovierungsarbeiten kaum einbringen, denn sein Job lässt es derzeit nicht zu. Es kommt zu Eheproblemen und Streitigkeiten. Wird Amelia wohlmöglich Weihnachten alleine verbringen müssen? Meine Meinung Abby Clements hat hier ein gutes Buch, dass sich flüssig lesen lässt, geschrieben. Eigentlich geht es hauptsächlich in dem Buch um die Renovierungsarbeiten eines Cottage, dass die Ehe von Amelia und Jack auf die Probe stellt. Die Geschichte ist aber mit kleinen Nebenhandlunge sehr gut verpackt und interessant zu lesen. Die kreativen Ideen, die Amelia zur Verschönerung ihres neuen Zuhauses anwendet, verstärken bei mir die Lust auch mal wieder gestalterisch mehr zu unternehmen. Amelia näht aus Leidenschaft und auch ich versuche mich hin und wieder an der Nähmaschine. Nun verspüre ich auch noch mehr den Drang mich auszutoben^^. Amelia hat echt tolle Ideen. Also hiermit bewirkt das Buch bei mir selbst so einiges ;-). Jack dagegen fand ich etwas zu nachlässig. Ich kann sein Frust schon verstehen, aber ich finde, er hat sich einfach viel zu wenig bei den Renovierungsarbeiten eingebracht. Was letztendlich aus dem Cottage wird, ist eigentlich mehr Amelias Werk. Die kleinen Nebenhandlungen, wie die Geschichte um die Trennung von Amelias Eltern oder der Vorbesitzerin des Cottage, finde ich auch interessant. Was mich allerdings leicht irritiert hat, ist die Tatsache, dass der Roman als eine Art Weihnachtsbuch beworben wird. Schon das Cover wirkt weihnachtlich. Doch das Buch selbst spielt nur ganz am Schluss zur Weihnachtszeit. Das heißt, wer ein Weihnachtsbuch sucht, ist hier nicht ganz richtig. Nichts desto trotz hat mir die Handlung gut gefallen und ich habe mich beim Lesen wohlgefühlt. Man verspürt auch die Lust Englands Landschaft näher kennenzulernen. Mein Fazit Ein gutes Buch mit schöner Handlung, aber kein Weihnachtsbuch trotz des Covers. Ich gebe diesem Buch vier gute Sterne und bedanke mich beim Goldmann Verlag für die Bereitstellung des Romans für Rezensionszwecken. Es hat mir Spaß gemacht dieses Buch zu lesen.

Lesen Sie weiter

Ein altes Cottage verändert das Leben

Von: Nadine B. aus Schaumburg

10.03.2015

Das Ehepaar Jack und Amelia leben in einer kleinen Wohnung im Osten von London. Amelia steht vor ihrem dreißigsten Geburtstag. Beruflich unterrichtet sie seit wenigen Jahren als Lehrerin an einer Sekundärschule. Als in Amelias Schule personelle Veränderungen anstehen, und Amelia sich eigentlich nach einer Luftveränderung sehnt, versuchen Jack und Amelia ein Haus auf dem Lande zu bekommen. Die britische Autorin Abby Clements schrieb einen bildhaften und emotionalen Roman, der die Leserin in das Stadtleben und Landleben Großbritanniens eintauchen lässt. Ihr Sprachstil und ihre Handlungsstränge sind nachvollziehbar. Die Dialoge liegen im Bereich des angenehmen „Sprachschmalz“, so dass die Dialoge nicht mit übertriebenen Liebenswürdigkeiten überbordend wahrgenommen werden. Die Geschichte an sich passt gut in die kalte herbstliche und winterliche Atmosphäre, was letztendlich auch der Handlungszeitraums des Romans dazu beiträgt, denn die Geschichte beginnt im Mai und endet an Weihnachten. Wer hin und wieder leichte nachvollziehbare Lektüre, oder generell gerne Familienromane liest, kann ich diesen Roman weiter empfehlen. Da ich den Vorgänger-Roman „Ein Kuss unter dem Mistelzweig“ gelesen habe, wollte ich diesen Roman unbedingt lesen. Abby Clements Romane kann man, muss man aber nicht, gut in der Vorweihnachtszeit lesen. In der Regel haben ihre Romane romantische Elemente, die in herbstliche bis vorweihnachtliche Atmosphäre vollenden oder zur Weihnachtzeit beendet werden.

Lesen Sie weiter

Amelia und ihr Mann Jack leben in einer kleinen 2-Zimmerwohnung, sie ist klein, aber sie sind glücklich. Amelia steht kurz vor ihrem 30. Geburtstag und besinnt sich ihrer Vorhaben, die sie erledigen wollte, bevor sie 30 wird. Ein Punkt auf der Liste war, auf dem Land zu wohnen. Sie wagen es, sie kaufen sich ein Häuschen, das aber ziemlich heruntergekommen ist. Mit dem wenigen Geld, welches ihnen noch zur Verfügung steht, müssen sie sehr haushalten, was heißt, dass viele Arbeiten, die in dem Haus zu erledigen sind, von ihnen selbst ausgeführt werden müssen. Sie packen es an. Amelia kündigt ihren Job und hat unfreiwillig Zeit für das Haus. Jack, der noch immer in London arbeitet, muss pendeln. Jack hat mit dem Kauf des Hauses aber noch anderes im Sinn, was mit Amelias Lebensplanung so gar nichts zu tun hat ... Oft passiert es, dass Paare sich trennen oder streiten, während sie ein Haus bauen. Amelia und Jack, bislang in London ansässig, kaufen sich ein Haus, bei dem an allen Ecken etwas renoviert oder neu gemacht werden muss. Sie müssen mit dem Geld sehr haushalten, denn nachdem Amelia gekündigt hatte, wurde ihnen auch der Darlehensantrag zum Kauf eines Hauses nicht bewilligt. Nun heißt es mit dem auszukommen, was da ist und das ist nicht immer leicht. Während Jack weiter seiner Arbeit nachgeht und leider nicht dazu kommt, Amelia während des Umbaus zur Seite zu stehen, wie er es versprochen hat, kümmert sich Amelia derweil um die Bewohnbarmachung von Haus und Garten. Glücklicherweise stehen ihr zwei junge Männer zur Seite, Spencer und Callum, die beiden Enkel der Vorbesitzerin. Während sich Jack immer weiter von ihr entfernt, nachdem er feststellen musste, dass sie beide nicht den gleichen Lebenstraum hat, fühlt sich Amelia immer mehr zu Callum hingezogen. Ich hatte mich so auf das Weihnachtsbuch der Autorin gefreut, nachdem ich von dem Buch "Ein Kuss unter dem Mistelzweig" so begeistert war. Leider ist außer dem wunderschönen Cover nichts weiter vorhanden, was nur in etwa einem Weihnachtsroman ähnelt. Das Buch beginnt im Mai eines Jahres und endet zu Weihnachten. Nach dem Kauf des Hauses hoffen die beiden, dass sie Weihnachten mit ihren Umbauarbeiten fertig sind. Das ist das Ziel und leider auch alles, was an Weihnachten in diesem Buch erinnert. In dem Buch ist der Dreh- und Angelpunkt der Kauf des Hauses und dessen Bewohnbarmachung. Bei jedem einzelnen Zimmer darf der Leser erfahren, was neu gemacht werden soll, wo es im argen liegt. Es folgt eine Beschreibung, wie es aussieht, wenn es fertig ist und welche Möbelstücke dort ihre Endstelle erhielten. Mit ihrem leichten und lockeren Schreibstil macht die Autorin es dem Leser leicht, der Geschichte zu folgen. Die Protagonisten sind sympathisch, auch wenn Amelia einige Male nicht weiter denkt als sie sollte. Sie gibt Geld aus, ohne nachzufragen, obwohl sie und Jack größere Anschaffungen gemeinsam überdenken wollten. Amelias Freunde und auch ihre Mutter sind eine Bereicherung, die man einfach mögen muss. Sehr naiv ist sie auch ihrem Vater gegenüber, bei dem sie schon seit Jahren die Vogel-Strauß-Politik bewerkstelligt. Es ist ein Buch über den Kauf und die Renovierung eines Cottages auf dem Land. Gefühlsmäßig ging es mir nicht tief genug, Probleme wurden angeschnitten, aber nicht weiter verfolgt. Auch wenn es nicht das versprochene Weihnachtsbuch ist, entschädigen der angenehme Schreibstil und bereiten dem Leser ein paar schöne Lesestunden.

Lesen Sie weiter