Leserstimmen zu
Jungs to go

Lisa Aldin

(12)
(19)
(7)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 9,99 [A] | CHF 12,00* (* empf. VK-Preis)

Leseerlebnis: Auf dieses Buch bin ich aufmerksam geworden, da es durch das knall pinke Cover einfach auffällt, die Geschichte sich lustig angehört hat und es generell ganz laut nach Mädchen ruft. Aber so mädchenhaft ist das Buch dann eigentlich gar nicht, zumindest in Bezug auf die Hauptperson. Toni merkt man nämlich nur allzu deutlich an, dass sie bis jetzt überwiegend mit Jungs befreundet gewesen ist. Dementsprechend ist sie nicht das typische Mädchen, sondern ihre Freunde würden sie wahrscheinlich als krassen Kerl bezeichnen. Denn so verhält sie sich auch besonders am Anfang des Buches. Mich hat es ehrlich gesagt ein wenig gestört, da ich es leicht übertrieben fand, dass sie und die Jungs immer wieder rülpsen und auch in ihren Gesprächen sonst nicht wirklich glänzen. Ich bin zwar kein Junge, aber dieses Verhalten schien mir doch ein wenig unrealistisch. Ich war froh, dass man im Laufe des Buches eine Veränderung bei Toni feststellen konnte, denn auch wenn sie schon 17 ist, wirkt sie auf den ersten Blick doch eher wie 14. Nach und nach, durch den Umgang mit den Mädchen an ihrer neuen Schule wird sie allerdings reifer und sogar ein bisschen weiblicher. Die Geschichte ist deswegen interessant und Lustig, weil mir die Idee mit dem Jungs Verleih bis dato nicht unter gekommen ist und ich selbst bestimmt auch nicht auf diese Idee gekommen wäre. Auch die Umsetzung des Ganzen ist gut gelungen und fügt sich gut in die restliche Story ein. Allerdings wäre es wahrscheinlich glaubhafter gewesen, wenn die Protagonisten alle 2-3 Jahre jünger gewesen wären. Der schreibstil ist sehr locker und einfach gehalten, stellenweise sogar ein wenig zu umgangssprachlich für meinen Geschmack. Aber dadurch ist das Buch sicher besonders für jüngere Leser (10-15 ) geeignet. Fazit: Idee und Aufmachung des Buches sind wirklich gelungen. Generell finde ich die Umsetzung aber nicht so gelungen. Ich persönlich konnte weder mit den Personen noch mit dem Schreibstil wirklich viel anfangen. Das mag aber auch daran liegen, dass ich für das Buch dann vielleicht doch etwas zu alt war mit meinen 20 Jahren ( Auch wenn die Protagonisten nur minder jünger sind) Für ein jüngeres Publikum ist es bestimmt ein ganz süßes Buch

Lesen Sie weiter