Leserstimmen zu
Schwarze Wut

Karin Slaughter

Georgia-Serie (5)

(24)
(12)
(2)
(1)
(0)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Autor: Karin Slaughter Titel: Schwarze Wut Verlag: blanvalet Reihe: Band 5 der Georgia-Reihe Strukturierte lebensbedrohliche Kriminalität Inhalt: Will Trent ermittelt verdeckt, da er einen Tipp von Lena Adams bekommen hat. Diese wird jedoch in ihrem eigenen Haus mit ihrem Mann brutal überwältigt. Alle denken es sei Lena's Schuld, jedoch ist die Sache weit aus verzwickter als alle dachten. Es kommt zur professionellen Kriminalität, in der meist Polizisten die Opfer sind und das Drogengeschäft boomt. Will gerät in einen Zwiespalt, da er versucht seine Freundin Sara zu schützen, die wiederum jedoch, ohne dass sie eine Ahnung davon hat, mit in Gefahr geraten könnte. Inhalt/Schreibstil: Zu alles erst: Der Schreibstil von Karin Slaughter lässt sich sehr flüssig lesen und verständlich geschrieben. Dieser Band ist der fünfte Band der Georgia-Reihe und sehr zu empfehlen. Alles fügt sich schön zusammen und am Ende passiert genau das, was man nicht erwartet hat. Das hält die Spannung weit oben und lässt einen das Buch nicht aus der Hand legen. Die Charakter sind einfach klasse. Wer bereits die Reihe vor dieser gelesen hat (Die Grant-County-Reihe), kennt schon einige Protagonisten und ihren Charakter und dessen Lebensgeschichte. Das tut dem Buch aber keinen Abbruch, denn auch wenn die Reihe nicht gelesen wurde, wird gut erklärt, wie die Personen zueinander stehen ohne das es langweilig wird. Absolute Leseempfehlung

Lesen Sie weiter

Nachdem Will Trend im letzten Band seine Vergangenheit vor dem Leser ausgebreitet hat, erlebt dieser ihn diesmal eher zugeknöpft, da er undercover agiert. Als krimineller Biker getarnt, geht Will den unlauteren Machenschaften eines Drogenbosses nach und gerät dabei prompt in eine Zwickmühle hinein. Denn ausgerechnet er ist als Handlanger bei dem Überfall auf Detective Lena Adams und kann nichts dagegen tun, dass ihr Mann Gared niedergeschossen wird. Und während dieser nun schwer verletzt im Koma liegt, kämpft Will darum, dass seine Freundin Sara Linton nichts davon erfährt. Schließlich ist er diesmal auf der falschen Seite aktiv und hat Angst, dass Sara seine Tarnung auffliegen lässt. "Schwarze Wut" ist der fünfte Band aus der Georgia-Serie, in der Karin Slaughter den Special-Agent Will Trent und die Kinderärztin und Rechtsmedizinerin Sara Linton gemeinsam ermitteln lässt. Inzwischen als Liebespaar vereint, wird ihre Beziehung durch Will Trents neuem Fall auf eine harte Probe gestellt. Aber nicht nur die beiden hinlänglich bekannten Figuren aus den schon länger bestehenden und inzwischen zusammengeführten Serien bestimmen das Geschehen. Auch Detective Lena Adams, die als überaus chaotisch und nervig gilt, mischt diesmal mit. So lässt sie durch das erlittene Trauma ihre Hüllen fallen und präsentiert sich sanft und liebevoll. Zwar nur, wenn sie nicht im Einsatz ist, aber immerhin. Die Ereignisse rund um Will Trends Undercoveraktion sind überaus komplex und werden in einem rasanten Tempo erzählt. So springt Karin Slaughter in verschiedenen Zeitebenen geschickt hin und her, sorgt dafür, dass falsch gelegte Fährten die Ermittler verwirren, und baut jede Menge überraschende Wendungen ein. Gleichzeitig entwickelt sie die Figuren stetig weiter und knüpft regelmäßig an vorangegangene Geschehnisse aus anderen Fällen an. Deshalb ist es nicht empfehlenswert, mit der Lektüre innerhalb der Reihe zu beginnen, da die verschachtelte Handlung ohne Vorkenntnisse nur schwer zu durchschauen ist. Fazit: "Schwarze Wut" ist ein nervenaufreibender Thriller, der vor allem den Fans der Georgia-Serie, einen spannenden Lesegenuss beschert.

Lesen Sie weiter

Inhalt Linton und Will Trent sind wieder im Einsatz – doch diesmal auf gegnerischen Seiten ... Als krimineller Biker getarnt kommt Will Trent nach Macon, Georgia, um die Drahtzieher im dortigen Drogengeschäft zu entlarven. Der Einsatz wird aber erst richtig kompliziert, als Detective Lena Adams nach einer Razzia in einem Fixertreff in ihrem Haus überfallen wird. Ihr Mann Jared liegt seitdem schwer verletzt im Koma. Sollte Sara Linton erfahren, dass ihr Stiefsohn Jared in Gefahr ist, wird sie nach Macon kommen und könnte Wills Tarnung auffliegen lassen. Will muss um jeden Preis verhindern, dass sie sich in die Ermittlungen einmischt – andernfalls würden sie diesmal auf gegnerischen Seiten stehen … Undercover-Ermittler zu sein stelle ich mir unheimlich schwer vor, man muss zwei Leben koordinieren und darf sich nicht verplappern, hinzu kommt noch die Kunst, von niemandem erkannt und noch schlimmer veraten zu werden. Und was macht man, wenn man Kinder hat? Ich finde das total krass, aber wahrscheinlich nicht anders machbar. Will Trent ist einer dieser verdeckten Ermittler, der getarnt als Biker mit krimineller Vorgeschichte in die Drogenszene eingeschleust wird. Er riskiert dabei sein Leben. Noch riskanter wird es, als seine Partnerin Detective Adams bei einer Razzia aufschlägt, die an einer Stelle die im Einzugsbereich von Wills Undercover Mission ist. Sie darf ihn nicht verraten sonst stehen die beiden diesmal nicht Seite an Seite, sondern auf verschiedenen Seiten. Aber wie hält er sie von weiteren Ermittlungen fern, zumal sie noch eine Rechnung offen hat, da nach der Razzia die Gewalt zu ihr nach Hause kommt und ihren Mann schwer verletzt wird? Dann mischt sich auch noch Wills Freundin ein um Adams zur Rede zu stellen. Noch eine Gefahr, das er auffliegen könnte. Die Lage spitzt sich zu. Da einiges hilfreich ist empfiehlt es sich die ersten Teile der Serie zu lesen, da einige Zusammenhänge erklärt werden und auch die Charakter der Protagonisten sich weiter entwickeln. Ich musste auch erst in die Geschichte finden und alles sortieren das brauchte einige Seiten. Da man sofort in der Story ist musste ich feststellen, das es wirklich nicht so einfach wahr wieder in diese ganze Geschichte zu finden. Die Erzählung an sich ist abgeschlossen der Fall wird gelöst, aber Vorkenntnisse sind definitiv hilfreich! Besonders beeindruckend bei Karin Slaughter sind die unheimlich lebendigen Charaktere, welche wirklich grandios in Szene gesetzt werden. Sei es Will und Sarah, als auch Lena, sowie die giftige Chefin von Will Amanda. Alle sind plastisch beschrieben. Wie immer ist auch dieser Thriller nichts für schwache Nerven, da genau diese bildhafte und exzellente Art der Erzählung schon teilweise sehr heftig. Die Kreise in die Will gerät leben nicht nur vom Drogenhandel, nein auch Korruption und Kindesmissbrauch steht auf der Liste der Verbrechen die dort vorfallen, wo Will eingeschleust wurde. Das Cover ist in Rot - und Schwarztönen und passt zu der Stimmung, die das Buch erzeugt! Es ist ein rasanter Thriller, der einen kompletten Spannungsdauerbogen aufweist. Und hinzu kommt dann noch das dunkle Gefühl, einen Feind in den eigenen Reihen im Hintergrund zu haben. Totaler Nervenkitzel und absolute Leseempfehlung! Fakten 512 Seiten TB 9,99 € Ebook 8,99 € Erschienen beim @Blanvalet Verlag Kaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier : https://www.amazon.de/gp/aw/d/3734104688/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1507231455&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=schwarze+wut Ich möchte mich bei @Randomhouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken. Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog: http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

Lesen Sie weiter

Leider bin ich ganz schlecht in dieses Buch hineingekommen. Erst nach ca. 120 Seiten habe ich ein bisschen die verschiedenen Personen im Kopf gehabt und um was es jetzt eigentlich geht. Das kann allerdings wirklich daran liegen, dass es sich um den 5. Teil der Reihe handelt und ich die anderen nicht kenne. So viel es mir schwer, auch wenn es Rückblenden in die Vergangenheit gab, die Beziehung der Figuren untereinander so richtig nachzuvollziehen. Das hat natürlich den Lesegenuss gemindert. An sich darf es bei Bücher für meinen Geschmack brutal zugehen, vor allem, wenn es Thriller sind. Leider war es mir hier aber ein bisschen zu viel. Ich kann nicht mal sagen, dass es besonders viel Blut gab oder viele Leichen - es konnte mich einfach nicht überzeugen. Auch die teilweise sehr vulgäre Sprache war nicht so meins. Mit den Protagonisten bin ich leider auch nicht so richtig warm geworden: Sara scheint zwar einen weichen Kern zu haben, zeigt aber in diesem Buch nur ihre harte Schale. Daran ändert auch nichts, dass sie viel durchmachen muss. Auch Will Trent war undurchschaubar: Sein Undercover-Einsatz scheint seinen eigentlich Charakter ganz schön verschleiert zu haben. Und wie gesagt: Wie die beiden jetzt genau zueinander standen, war mir auch am Ende nicht ganz klar. Der Schreibstil war ganz in Ordnung und nach den Startschwierigkeiten hat sich das Buch auch gut lesen lassen. Am Ende wird es dann nochmal richtig spannend und unvorhersehbar. Das hat dann noch einiges für mich herausgeholt. Trotzdem war ich einfach nicht begeistert, deswegen gibt es von mir nur 2 Sterne!

Lesen Sie weiter

Zum Glück wieder ein gekonnter und gewohnter Thriller von Frau Slaughter! Allein das Cover ist diesmal wirklich ein Eye-Catcher und gefällt mir absolut gut. Dieses Buch konnte ich kaum aus der Hand legen. Es ist von der ersten Seite an spannend und nervenaufreibend. Sehr erfreut war ich über das Zusammentreffen mit Lena. Ich habe mich sowieso schon gefragt, was wohl aus ihr geworden ist, umso schöner, dass sie jetzt Thema war und ich muss sagen, sie ist mit durch diesen Band 10x sympathischer geworden. Ihre Geschichte in diesem Buch hat mich ehrlich sehr bewegt und trotz großer Spannung hatte hatte ich sogar zwischendurch mal ein Kloß im Hals. Erfreut bin ich auch über Will's und Sara's Verlauf und finde das die Autorin hier eine authentische neue Liebesbeziehung geschaffen hat, ohne das die vergangen Partner der Beiden in Vergessenheit geraten. Die Idee und Umsetzung von korrupter Polizei, Pädophilie, Drogenmillieu und Gangstern ist Karin Slaughter sehr gut gelungen. Ich nehme ihr alles ab und fand das Buch zu keiner Zeit langweilig oder nicht nachvollziehbar. Ich muss sagen, dass mich die Auflösung um Big Whitey sogar am Ende schockiert hat. Vor allem da ich Leserin von Beginn an ihrer Reihen bin und somit natürlich schon Bekanntschaften in den anderen Bänden gemacht habe. Aber hier soll sich jeder Leser mal schön selbst überraschen lassen... Fazit Gekonnt. Spannend. Nervenaufreibend. Emotional. 100% Slaughter.

Lesen Sie weiter

Bereits das Cover hat mich wieder sehr angesprochen, es vermittelt einem so gar nix, aber ist dann doch etwas mystisch. Wirklich toll gewählt, wenn man mich dazu bringen will, das Buch mal in die Hand zu nehmen. Und sobald es dann mal in der Hand ist, kann man es nicht mehr weglegen. So geht es mir eigentlich bei der ganzen Serie von Will Trend von Karin Slaughter. Sie ist heuer eindeutig meine Favoritin der Autoren! Wie gewohnt schreibt sie flüssig dahin, und bereits nach dem 1. Kapitel ist man mitten im Geschehen. Da es sich um eine Serie handelt, kommt man immer schneller rein, und kann die Personen gleich mit den Ereignissen der letzten Bücher in Verbindung bringen. In diesem Buch, geht es um eine verdeckte Ermittlung, zu der Will Trent in die Rolle eines Verbrechers schlüpft. Er kann Sara nichts davon erzählen, jedoch verstricken sich die Ereignisse dann so, das auch Sara wieder in dem Fall verstrickt ist. Ist es das Ende von der Beziehung zw. Sara und Will, als sie hinter sein Geheimnis der Ermittlungen kommt? Wieso verwundert es einen nicht, das auch wieder Lena eine Hauptrolle in diesem Buch spielt? Können Sara und Lena ihren „Krieg“ beenden? Ein wirklich tolles Buch mit einem offenen Ende, was die menschlichen Beziehungen zw. Sara und Will, aber auch mit Sara und Lena betrifft. Vielleicht gibt es ja ein weiteres Buch zu dieser Serie, mich würde es sehr freuen.

Lesen Sie weiter

Kritik: Die Grant County-Reihe war und ist bis heute meine liebste Reihe von der Autorin, denn Karin Slaughter sprach in jedes ihrer Bücher ein heikles Thema an. Meist waren es Themen, die unsere Gesellschaft prägen und schaden. So ist es auch hier in ihrem neuen Buch der Fall. Will Trent ermittelt undercover, um den korrupten Drogenboss, Big Withey, in Macon zu fassen. Nur fällt es ihm schwer seine Tarnung aufrechtzuhalten, denn Detective Lena Adams wird von einer Razzia überfallen und nun braucht er Hilfe von Sara Linton. Doch wie bekommt er alles unter einen Hut, ohne dabei seine wahre Identität zu entlarven? Dieses Buch packte mich von der ersten Seite an, denn es passierte einfach so viel. Ich hatte das Gefühl, das gesamte Szenario live mitzuerleben. So gut konnte es die Autorin erzählen. Karin Slaughter zeigte sich mit diesem Buch von ihrer professionellen Seite, die man besonders liebt. Ohne irgendwelches Drum-Herum-Gerede kam sie gleich zum Punkt und lieferte dem Leser viel Stoff, um ihn zum Weiterlesen zu verleiten. Ich konnte das Buch schwer aus der Hand legen, denn es war durchaus mitreißend. Viele mögen Lena gar nicht, doch als meine Lieblingsprotagonistin tat sie mir in diesem Band sehr Leid, denn sie hatte es gar nicht so leicht. Vor allem die Vorwürfe machten ihr zu schaffen. Will Trent befand sich in einer Zwickmühle: auf der einen Seite Lena, die einen verletzten Freund Jared hat, nachdem sie überfallen wurde und auf der anderen Seite Sara, die Lena verachtet. Fazit: Für mich gehört dieses Buch zu den spannendsten Karin-Slaughter-Thrillern, denn es ist von der ersten Seite an mitreißend.

Lesen Sie weiter

Der 5. Band der Georgia Reihe hat - wie bereits der 4. Band "Bittere Wunden" - auch wieder mehr Biss und Spannung zu bieten. Trotzdem weine ich noch immer etwas der Grant County Reihe nach und den damaligen Protagonisten. In "Schwarze Wut" treffen wir auf eine altbekannte Figur, die wir bereits aus den anderen Büchern kennen: Lena Adams. Gleich auf den ersten Seiten wird der brutale Überfall auf sie und ihrem Mann Jared beschrieben, der einem sehr unter die Haut geht. Auch wenn Lena ein nicht ganz einfacher Charakter ist und ungemein polarisiert, tat sie mir in diesem Band manchmal wirklich richtig leid. Mittlerweile arbeitet sie als Detective beim Macon DC. Die Stadt Macon steht im Brennpunkt eines rücksichtslosen Drogenbosses, der unter anderem durch eine Bikerbande seine Drogengeschäfte vertreibt. Man weiß von ihm nur seinen Namen: Big Withey. Doch niemand weiß, wer dahintersteckt. Die Polizei tappt im Dunkeln und eine Razzia, die Lena vor Wochen durchführte, ist gründlich schiefgelaufen. Nach dem Anschlag auf ihr Leben, schickt Amanda Will Trent nach Macon. Dort soll er undercover als vorbestrafter Biker namens Black, der Sache auf den Grund gehen. Doch durch den lebensgefährlichen Anschlag auf Jared und Lena kreuzt Sara ebenfalls in der Stadt auf. Sie eilt ans Krankenbett ihres Stiefsohnes, dessen Leben am seidenen Faden hängt. Seit dem Tod von Jeffrey ist Lena für sie ein rotes Tuch, gibt sie doch insgeheim ihr die Schuld daran. Und nun ist Lena neuerdings in einem fiesen Anschlag auf Jeffrey's Sohn involviert. Wills sorgsam aufgebaute Tarnung ist durch Sara's Auftauchen gefährdet, aber auch Lena hat ihn wiedererkannt.... Neben dem eigentlich Fall, der sich um den mysteriösen Drogenboss Big Withey dreht, liegt ein wesentlicher Teil auch beim Privatleben von Will, Sara und Lena. Die drei Erzählstränge, die jeweils aus der Sicht der drei Protagonisten wiedergegeben wird, fügen sich zum Ende hin wunderbar zusammen. Der Thriller ist dadurch, und wegen der nicht chronologisch aufgebauten Handlung, sehr komplex. So ist "Schwarze Wut" kein Buch zum schnellen dazwischen lesen, denn man sollte doch etwas konzentrierter dabei sein. Wie gewohnt kommt auch die Gewalt und Brutaliät bei der Autorin nicht zu kurz. Trotzdem schleicht sich in der Mitte des Buches ein bisschen Langeweile ein, die jedoch nur kurz anhält. Im letzten Drittel hatte ich auch bereits eine Ahnung, wer unser unbekannter "Big Withey" sein könnte... In ihren letzten Romanen hat Karin Slaughter immer öfter das Thema der Missachtung von Menschen mit anderer Hautfarbe, wegen ihrem Geschlecht oder anderer sexuellen Orientierung aufgegriffen. Wenn ich mir so die Nachrichten anschaue, scheint besonders das Rassenproblem in den Südstaaten noch immer sehr aktuell zu sein. Fazit : Komplex, brutal und wie schon in den letzten Büchern etwas sozialkritisch. Der etwas stärkere Fokus auf das Privatleben nahm etwas Tempo aus der Handlung. Wer die Bücher von Karin Slaughter kennt, weiß was ihn erwartet. Ich bin jedenfalls schon gespannt auf das nächste Abenteuer von Sara Linton und Will Trent.

Lesen Sie weiter