Rezension zu
Die rote Frau

Eine gelungene Fortsetzung

Von: claudia_liest
21.12.2020

Zum Inhalt: August Emmerich und sein Assistent Ferdinand Winter sind zur Mordkommision Leib und Leben gewechselt, doch von ihren Kollegen werden den beiden nur Steine in den Weg gelegt. Wärend sich die etablierten Mordermittler mit dem Mord an einem hochrangigen Politiker beschäftigen, werden Emmerich und Winter als Babysitter für eine verängstigte Schauspielerin abbestellt. Emmerich erkennt schnell, dass sein Fall alles andere als nebensächlich ist und findet sich schon bald inmitten eines Mordkomplots wieder. Mein Fazit: Band zwei steht seinem Vorgänger kaum in etwas nach. Schreibstil und Plot verschaffen dem Leser einen wahren Lesegenuss. Ich empfehle jedoch, die Reihe der Reihenfolge entsprechend zu lesen, da die persönlichen Passagen der Protagonisten ansonsten chronologisch durcheinander geraten.