Leserstimme zu
Das kleine Café am Pier

Toll ! Lesen, abtauchen ;)

Von: rena t. aus wuppertal
25.04.2020

Also ganz ehrlich: Da man im Moment ja nicht reisen kann, liebe ich alle Bücher, wo auf dem Cover Meer, Wellen, Sand, Strand, und Möven sind ! Ja, und dieses Buch gehört dazu ! Das Cover ist allerdings besonders schön: Blauer Himmel, blaues Meer, blaues Rad, und pinky Cafe. Wer ist denn bitte schon allein wegen diesen Farben nicht schon einfach dabei ?! Ja, und dann die Story. Helen Rolfe, die Autorin schreibt einfach wirklich gut ! Flüssig, nicht zu verschnörkelt - hallo, das ist das eigene Leben ja schon....Es geht auch nicht nur um die Stroryline. Die Heldin Jo wird von ihren Großeltern gefragt, ob sie nicht in deren Cafe am Strand (!) aushelfen kann. Logo ! Sommer, Sonne, wer macht das bitte nicht ? Zudem sie als Grundschullehrerin auf dem Festland Englands nicht happy ist. Es wird wunderbar beschrieben, wie sie sich in die Arbeit schmeißt, und wie das Cafe nach und nach ihr's wird. Mit Herz und Seele. Ja, und sie hat tolle Ideen für ihr Cafe: Rezepte, Aktionen, Blind Dates. Aber, was mich besonders interressierte: Die Spannungen zwischen ihren Großeltern und deren Tochter - Jo's Mutter. Die reden nämlich nicht mehr zusammen. Seit einem Streit. Und irgendwie wird klar, daß alle, wenn sie mal ehrlich sind, dran leiden. Nur, da ist der Feind Sturheit, der die 3 von einander fern hält. Der emotionale Stress wird somatisch: Der Opa erleidet so einiges. Dann reicht es Jo. Und als sie ein Gespräch von Nachbarn im Dorf mitbekommt, wo es sich genau um die 3 dreht, da hackt sie nach. Wunderbar, wie die 3o jährige Jo dann alles hinbiegt. Wo bitte, gibt es keinen Stress in Familien hier in der Realität ? Und auch hier gibt es Bremsen, die keinen glücklich machen.... Jo bekommt aber noch etwas: einen Freund. Und wie das passiert, auch das wird wunderbar erzählt. Für alles: 5 Sterne von mir !