Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Sau am Brett

Oliver Kern

Fellinger-Serie (2)

(38)
(27)
(11)
(0)
(4)
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. | € 10,30 [A] | CHF 14,50* (* empf. VK-Preis)

Fellinger, seineszeichens Lebensmittelkontrolleur und Hobbyermittler, erlebt quasi live mit, wie ein Gast beim Löffelmacher-Wirt tot in sein Essen fällt. Nicht nur, dass Fellinger lieber Kriminalkommissar geworden wäre, dies aber aufgrund seines kaputten Knies nicht konnte, er befürchtet auch, dass man ihm ein Fehlverhalten bei der Kontrolle vorwerfen könnte. Also muss er ja quasi schon selbst ermitteln! Als sich herausstellt, dass der Gast vergiftet wurde, stellt sich die Frage, wer er ist – oder war – und warum er sterben musste. Fellinger stolpert von einer Katastrophe in die nächste und wurstelt sich wunderbar liebenswert grantelnd durch all die Rätsel und Fragen, die der Fall so mit sich bringen. Hach, so herrlich! So grantig Fellinger gern tut, hat er doch ein riesiges Herz! Die Frau, die es erobert, wird ein Leben wie eine Königin führen, das steht mal fest. Aber wer könnte sich in ihn verlieben und in wen könnte er sich wohl verlieben? Das ist ein ebenso großes Rätsel, wie der Giftmord im Ort. Man kommt kaum aus dem Schmunzeln heraus, dennoch ist der Krimi nicht albern oder lächerlich. Im Gegenteil, die Spannung ist stets da und man kann kaum aufhören. Das liegt nicht zuletzt an den vielen „Originalen“ – denn hier ist jede einzelne Figur ein Unikat und trotz aller Klischees wunderbar gezeichnet. Ich möchte sogar behaupten, dass gerade das Spiel mit den vielen Klischees den Zauber dieses Krimis bewirkt. Man muss es ja nicht ernst nehmen, darf schmunzeln und lachen, einfach mal den bierernsten Alltag hinter sich lassen und trotzdem wunderbar unterhalten werden. Immer wieder kommt es zu Situationskomik, die geradezu aus dem Leben gegriffen scheint. Ja, gut, ein bisschen überzogen erzählt, aber dennoch – nicht undenkbar! Oliver Kern wirft bei mir so lockerflockig leicht das Kopfkino an, dass es mich schon fast ängstigt. Mir kam es vor, als hätte in diesem Band der gute alte Fellinger stets und ständig Hunger und dürfte nie in Ruhe essen – und schon gar nicht satt werden. Das ist gleichermaßen komisch wie tragisch. Das alles in „gemäßigtem Bayerisch“, möchte ich mal sagen. Alles ist verständlich, man hat nicht das Gefühl, einen Dolmetscher zu benötigen. Michael Schwarzmaier liest das Buch so gekonnt ein, dass man das Gefühl hat, er erzählt seine eigene Geschichte, ganz ohne Skript, einfach so, als wäre man befreundet. Ob Fellingers Privatleben, sein Beruf, sein Hobby – in jeder Situation passt die Sprachmelodie und das bei Freude, Ärger, Wut, Angst und Schadenfreude ebenso, wie bei Trauer, Mitgefühl und Anflügen von Verliebtheit. Auch wenn Berti Fellinger sich in eine Reihe mit Wilsberg, Kluftinger und Eberhofer stellen kann, ist er ein Original, kein Abklatsch. Und irgendwie der Sympathischste der Vier! Ja, ich hatte einen riesen Spaß mit seinem zweiten Fall und freu mich auf noch mehr von Oliver Kerns liebenswertem Lebensmittelkontrolleur! Dafür gerne (wieder) fünf Sterne!

Lesen Sie weiter

Der Lebensmittelkontrolleur Berthold Fellinger, Anfang vierzig, wäre eben doch gerne Polizist geworden. Wenn nur das vermaledeite Knie nicht wäre. Beim Löffelmacher soll er heute kontrollieren und wenn er fertig ist, darf es noch etwas Deftiges sein. Die Kontrolle läuft unproblematisch. Vor dem Braten vergeht dem Fellinger allerdings der Appetit. Ein anderer Gast sinkt über seiner Mahlzeit zusammen und man merkt schon an der Art des Sinkens, dass da nichts mehr zu machen sein wird. Die herbeigerufene Polizei verdächtigt dann auch noch den Fellinger. Seine Kontrolle kann so gründlich nicht gewesen sein. Auch in seinem zweiten Fall muss der Fellinger bemerken, dass er nicht alles weiß, was in seinem Ort so vor sich geht. Zwar kommt bald die Erinnerung hoch, dass der Bruder des Wirtes bei einem eigentlichen Spaß ertrunken ist. Doch das kann wohl kaum der Grund dafür sein, dass ein Tourist aus dem fernen Hamburg sein Gesicht für die Ewigkeit in die Bratensauce getunkt hat. Fellingers Neugier ist geweckt und natürlich will er sich reinwaschen von dem Verdacht, er habe für eine laxe Kontrolle Geld genommen. Er, der Oberbeamte, der keine Freunde kennt. Hat man sich den ersten Fellinger-Krimi als Hörbuch reingezogen, könnte bei der Lektüre des zweiten Bandes durchaus eine gewisse Sehnsucht entstehen. Ein wenig vermisst man die originelle Intonation, die man selbst als Preiß nicht so drauf hat. Dennoch stellt dieser Krimi einen vergnüglichen Ausflug aus dem Alltag dar, den man mit Freude genießt. Man kann sich so schön aufregen über den Fellinger und seine Kumpanen. Der Fellinger ist wie eine Katze, die das Mausen nicht lassen kann. Seine verpasste Karriere bei der Polizei macht im zu schaffen und da muss er den Dorfpolizisten einfach ins Handwerk pfuschen. Genau genommen pfuscht er nicht, mit Hartnäckigkeit und Gewieftheit erweist er sich bei seinen Nachforschungen als glücklicher als die Nicht-Kollegen. Da darf der nächste Fellinger gerne kommen.

Lesen Sie weiter

Tödlicher Schweinsbraten...

Von: buch-leben

08.04.2020

Mit "Sau am Brett" begibt man sich auf eine Reise ins tiefste Bayern - genauer gesagt in die Provinz, denn Großstadtleben oder Trubel sucht man hier vergebens. Gerade deshalb ist das Setting aber klasse gewählt, denn in diesem beschaulichen Touristenort vermutet niemand hinterhältige Morde, auf die man sich aber gefasst machen muss. Im Mittelpunkt steht Lebensmittelkontrolleur Fellinger, der eigentlich die Küchen der heimischen Lokale inspiziert, bis er zufällig hautnah bei einem Todesfall anwesend ist. Denn kurz nach der Küchenkontrolle stirbt ein Tourist an den Folgen eines vergifteten Schweinsbratens.  Fellinger ist ein super Protagonist, da man ihn auf der einen Seite durch seine Art nicht wirklich ernst nehmen kann, er auf der anderen Seite aber vor nichts zurückschreckt und Dinge erkennt, die man so von ihm gar nicht erwartet. Leider ist er aber auch ein bisschen naiv, gerade in Bezug auf Frauen, was zu der ein oder anderen komischen Situation führt, in die sich nur ein Mann bringen kann. Außerdem ist er sehr authentisch, was sich auch in seiner Sprache zeigt. Gerade wenn er mit anderen Dorfbewohnern redet, hat man das Gefühl, mit am Stammtisch zu sitzen.  Dabei ist dem Autor aber die Balance zwischen Dialekt und Unverständlichkeit sehr gut gelungen. Nichts ist für mich schlimmer, als Sätze mehrmals lesen zu müssen, weil ich sie aufgrund der Umgangssprache nicht verstehe. Das war hier nicht der Fall. Die Dialoge sind dialektal angehaucht, aber immer noch - auch für Nicht-Bayern - gut verständlich. Einige Begriffe sind außerdem hinten im Glossar zu finden. Dort habe ich aber nicht nachschlagen müssen. Die Handlung an sich ist jetzt nicht besonders tiefgründig, aber das darf man hier auch nicht erwarten. Trotzdem war sie überraschend komplex, mit einigen falschen Fährten und kurzen Ausflügen in die Vergangenheit. Es hat Spaß gemacht, Fellinger bei seinen Ermittlungen zu begleiten und Stück für Stück das Puzzle zusammenzusetzen. Das Ende ist so nicht erwartbar, allerdings zeigt sich schon im letzten Drittel, wie alles zusammenhängen könnte, weshalb man dann nicht mehr ganz so überrascht wird. Für mich ist "Sau am Brett" ein solider Regionalkrimi, den ich gern gelesen habe. Fellinger werde ich sicher weiter verfolgen. Von mir gibt es 4 Sterne.

Lesen Sie weiter

Sau am Brett

Von: Thomas Wanner

06.04.2020

Dieser Krimi ist einfach super. Da ich zur Zeit viel lesen kann, habe ich das getan; und zwar in einem Zug.

Lesen Sie weiter

Leider kam ich in dieses Buch so gar nicht rein... Der Klappentext klang noch recht gut und interessant, doch ich wurde mit den Personen einfach nicht "warm", fand sie irgendwie "blutleer" und unglaubwürdig... Auch die Handlung "dümpelte" für mich leider nur so vor sich hin; ich hätte mir mehr Spannung gewünscht... Ich habe das Buch abgebrochen, daher kann ich nichts dazu sagen, ob sich das zum Ende hin noch bessert mit der Spannung; ich habe nicht mal die Hälfte geschafft...

Lesen Sie weiter

Oliver Kern schreibt mit diesem Buch einen netten Kriminalroman mit niederbayerischer Direktheit und viel trockenem Humor. Die Verwendung von Dialekt bringt einen öfters zum Schmunzeln. Auch spielt ein bisschen Aberglaube, wie er auf den Dörfern noch gefunden wird, in die Geschichte mit ein. Es dürfte gerne etwas mehr Spannung sein, wobei das nur meiner persönlichen Meinung entspricht. Die Handlung und der Schreibstil sind leicht zu verstehen und daher ist das Buch eine schöne Lektüre.

Lesen Sie weiter

Die Familie Löffelmacher scheint mit einem Fluch belegt zu sein - vor Jahren ist einer der Brüder beim Sautrogrennen unter mysteriösen Umständen ertrunken, nun stirbt ein Tourist am Schweinsbraten in der Wirrschaft eines anderen Bruders. Der Lebensmittelkontrolleur und Hobbyermittler Fellinger findet sich unversehens mittendrin im Geschehen und macht sich damit nicht nur Freunde, so dass er zwischendurch um sein Leben fürchten muss. Der zweite Fall für Fellinger war mein erster. Ich habe ihn mir als Hörbuch zu Gemüte geführt und habe dem Sprecher gerne zugehört. Es kam reichlich Lokalkolorit rüber und der Humor war toll. Leider haben mich die vielen Namen zwischendurch verwirrt, das wäre mir beim Lesen so wahrscheinlich nicht passiert. Die Story war schlüssig und rund, die Ähnlichkeit des Protagonisten zum Eberhofer war mir zum Teil etwas zu offensichtlich. Damit kann sich dieser Krimi nicht ganz messen, er war aber unterhaltsam und witzig!

Lesen Sie weiter

Wie wir schon aus Band 1, EISKALTER HUND, wissen, wollte der Bauernsohn Berthold Fellinger (43) immer schon Polizist werden. Doch eine angeborene leichte Gehbehinderung hat diese Karriere verhindert. Jetzt ist er Lebensmittelkontrolleur und jagt rund um seine Heimatgemeinde im Bayerischen Wald Kakerlaken statt Kriminelle. Das heißt, Kriminelle jagt er schon auch, aber mehr so privat. Wenn die Polizei wieder mal keinen Handlungsbedarf sieht und meint, der Fellinger Berti bilde sich wieder was ein, ermittelt er auf eigene Faust. Selbst wenn er aus Erfahrung weiß, dass ihm diese Freizeitaktivität gesundheitlich oft nicht gut bekommt. In diesem Band wird er niedergeschlagen und sogar beinahe ertränkt. Er nimmt ein unfreiwilliges Schlammbad und kommt vom Regen direkt in den reißenden Mühlbach. Und warum das alles? Weil er während seines beruflichen Einsatzes beim Kirchenwirt Ferdl Löffelmacher Zeuge wird, wie ein Urlaubsgast mit dem Gesicht voran tot in seinen Schweinsbraten fällt. Der Kirchenwirt hält Hansen für einen Kollateralschaden und glaubt fest, dass der Giftanschlag ihm selbst gegolten hat. Und mit dieser Überzeugung ist er nicht allein. Die Leute am Ort glauben ebenfalls an den Löffelmacher-Fluch, der die Familie angeblich seit 20 Jahren verfolgt. Ein tragischer Unfalltod, ein Vermisstenfall, Drogensucht, Psychosen und ein gruseliger Suizid sind ja auch wirklich happig für eine Familie! Und jetzt will einer dem Löffelmacher Ferdl ans Leder! Die Polizei gibt nichts auf Flüche. Und der Fellinger stellt sowieso alles in Frage, was man ihm erzählt. Er zapft seine informellen Quellen an und findet heraus, wer von Ferdls Tod profitieren würde. Und das hat rein gar nichts Übernatürliches an sich. Aber reicht das als Motiv für einen Mord? Fellinger will auf gar keinen Fall auf sich sitzen lassen, dass der Mord etwas mit seiner mangelhaften Hygienekontrolle zu tun hat. Er arbeitet korrekt! Also recherchiert er und fördert ungeahnte private und berufliche Verflechtungen zutage. Als man ihn ausschalten will, nimmt er die Sache persönlich. Jetzt will er den oder die Mörder erst recht zur Strecke bringen! Da geschieht ein zweiter Mord und Fellinger findet sich als Verdächtiger wieder. Und am Schluss ist alles ganz anders als es die ganze Zeit über ausgeschaut hat. Der intelligente Fellinger ist ein illusionsloser und manchmal auch zynischer Beobachter. Er (er)kennt die Schwächen seiner Mitmenschen schnell, und außer der Höllmüllerin ist eigentlich niemand mit ihm auf Augenhöhe. Kein Wunder, dass er sich, sehr zum Verdruss seiner Eltern, immer noch als Junggeselle durchs Leben wurstelt. Zwischenmenschlich ist er ein ähnlicher Blindgänger wie Rita Falks Krimiheld, der Eberhofer Franz. Nicht umsonst ähneln die Fellinger-Krimis in ihrer äußeren Aufmachung den Eberhofer-Krimis aus dem Hause dtv. Das ist aber kein Fehler, denn wer die eine Krimireihe mag, mag vermutlich auch die andere. Als Leser kann man mitraten, was ja für viele den Reiz beim Krimilesen ausmacht. Man hat aber keine große Chance, vor dem Helden auf die Lösung des Kriminalfalls zu kommen. Als Leser ahnt man allenfalls, welche Nebenfiguren einander kennen und möglicherweise gemeinsame Sache machen könnten, aber das Wie und Warum kann man sich mit diesen Informationen nicht komplett zusammenreimen. Diesen Band fand ich noch besser als Band 1. Vielleicht, weil man das Stammpersonal schon kennt und nicht mehr von schieren Masse der Romanfiguren erschlagen wird. Trotzdem muss man EISKALTER HUND nicht zwingend gelesen haben um SAU AM BRETT verstehen zu können. Man braucht auch kein Experte im Bayerischen Dialekt zu sein, um hier mitzukommen. Obwohl es natürlich schon lustig ist, wenn der Fellinger mal so richtig Klartext redet und dazu vertraute Vokabeln verwendet, die man nur selten geschrieben sieht. Im Anhang gibt’s ein Glossar, in dem die wichtigen Begriffe kurz erklärt werden. Das mit dem Dialekt ist aber sparsam eingesetzt und durchaus überschaubar. Spannend ist es, witzig ist es und skurril ist es auch. Also, so kann der Fellinger meinetwegen gerne weitermachen!

Lesen Sie weiter