Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Wie gut soll ich denn noch werden?!

Schluss mit übertriebenen Ansprüchen an uns selbst

eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Von Schwarmblödheit, Big Data und dem Menschen als Projekt

Fitness, Fremdsprachen, Karriere, Liebe und Dating. Die Möglichkeiten, sein Ich zu perfektionieren sind heute unglaublich groß, und das Beste: Alles ist ganz leicht zu erreichen, nur einen Klick entfernt! Jeder kann es spielend leicht schaffen, im Feierabend Norwegisch zu lernen, seinen Traumpartner zu parshippen, 15-Minuten-Transzendenz in der Meditationsapp zu finden und mit YouTube-Tutorials gelenkig wie ein Yogi zu werden. Selbstoptimierung ist so einfach wie nie zuvor, wir sind süchtig danach. Längst ist eine Branche daraus geworden und sie bietet das perfekte Ich zum Kauf an. Der Druck von allen Seiten steigt, wir selbst jedoch fordern am meisten von uns. Dabei ist das Besserwerden eine Illusion, denn der durchoptimierte Mensch ist nicht glücklicher als vorher. Wie groß der Wahn der Ich-Konsumenten geworden ist, zeigt uns Isabell Prophet mit Klarsicht und der nötigen Schärfe. Wir sind der Selbstoptimierung verfallen – und es gefällt uns auch noch. Doch wer sein Glück sucht, sollte einen Gang zurückschalten und sich abgrenzen.

»Isabell Prophet räumt auf mit unserm Drang zur Selbstoptimierung – dem großen Mythos unserer Zeit.«

Brigitte Woman (04. Februar 2020)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23681-6
Erschienen am  18. Juni 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Hilfreich

Von: Sallys Books

04.06.2020

Meine Meinung: Ein Buch das sich gegen die ständige Selbstoptimierung ausspricht? Muss ich haben! Wir Menschen sind dazu gemacht, immer mehr zu wollen, immer schöner, schlanker, fitter sein zu wollen, als die anderen. Doch ist das wirklich auch mit Glück verbunden? Ist Selbstoptimierung so wichtig? Oder macht sie uns eher Krank? Und wie kann man da eigentlich aussteigen? Genau das kann man in diesem Buch lesen. Und ich fand es grandios. Sowohl die Einteilungen im Buch waren gelungen, als auch die verständliche Sprache und die Ideen zum Nachdenken. Ich persönlich denke viel zu oft daran, was man noch optimieren kann. Was ich falsch gemacht habe und was jemand anderes besser macht als ich. Dabei ist das eigentlich gar nicht so wichtig. Die Autorin konnte mir vor Augen führen, wie wichtig es im Gegenzug ist an sich selbst zu glauben und nicht immer nur irgendwelchen Trends hinterher zu jagen, und nicht jeden Mist zu kaufen, den mir das Internet vorschlägt. Es hat mir die Augen geöffnet und nun weiß ich besser mit meinen Daten umzugehen und nicht alles so wichtig zu nehmen.

Lesen Sie weiter

Das Gegenteil von allen Büchern zur Selbstoptimierung! Erfrischend zu lesen zwischen den vielen Ratgebern, die einem sagen, wie man besser werden soll!

Von: Barbaras Paradies

17.09.2019

Isabell Prophet geht der Frage nach, wie gut wir noch werden sollen. Sie prangert die Selbstoptimierung an, die uns nur das Geld aus der Tasche zieht und unsere Zeit und Energie stiehlt. Die Autorin regt die Leser an, viel mehr zu hinterfragen und sich nicht alles andrehen zu lassen. Sie zeigt auf, wie Firmen ihre Produkte an den Mann und die Frau bringen wollen. Außerdem sollte der Leser vorsichtiger mit dem Internet umgehen. Wir sollten nicht alles glauben und auch nicht alles preis geben. Isabell Prophet legt dem Leser nahe, dass wir nicht immer Ziele erreichen und uns nicht dauernd optimieren müssen. Wir sind gut so, wie wir sind. Wir müssen gar nicht besser werden. Wir leben in einer Zeit, in der wir uns nicht mehr verändern wollen sollen, sondern uns einfach so mögen, wie wir sind. Seite 40 Die Autorin plädiert dafür, dass wir uns nicht mehr selbst betrügen und das zu schätzen wissen, was wir haben. Wir müssen lernen, uns selbst wahrzunehmen und das anzuerkennen, was gut an unserem Leben ist. Seite 147 Isabell Prophet schreibt sachlich und leicht verständlich mit einem Augenzwinkern. Sie schreibt ehrlich und authentisch. Das Buch ist angenehm und flüssig zu lesen. Ich habe ja auch einige Bücher zur Selbstoptimierung zu Hause und habe mich in vielem wiedererkannt. Ich konnte einiges für mit mitnehmen. Die Autorin gibt jede Menge nützlicher Tipps. Man sollte nicht alles so ernst nehmen und auch mal eine Pause einlegen. Glücklicher wird man mit den Selbstoptimierungsversuchen eher selten, vor allem, wenn man an den vielen Tipps scheitert, weil vieles auch nicht wirklich durchführbar ist oder gar nicht in den eigenen Alltag passt. Fazit: Das Gegenteil von allen Büchern zur Selbstoptimierung! Erfrischend zu lesen zwischen den vielen Ratgebern, die einem sagen, wie man besser werden soll!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Isabell Prophet, geboren 1986, arbeitet als Journalistin. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften, ehe sie bei der Celleschen Zeitung ein Volontariat absolvierte und die renommierte Henri-Nannen-Journalistenschule besuchte. Sie war bereits für Spiegel Online, Spiegel Wissen, FAZnet, t3n.de, den ZEIT-Verlag und Emotion tätig. Ihre Themen sind Künstliche Intelligenz, moderne Arbeit und modernes Leben, manchmal auch alles gleichzeitig. Isabell Prophet lebt in Berlin.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Vergesst den Selbstoptimierungswahn! Wir sind längst gut genug. Autorin Isabell Prophet gibt Tipps, wie wir uns vom Perfektionsdrang befreien.«

»Sehr gut geschrieben und durchaus ein kleiner Augenöffner, denn jeder von uns will sich auf irgendeine Art und Weise ständig optimieren.«

Weitere E-Books der Autorin