Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Louise Doughty

Was die Nacht verschweigt

Roman

(3)
eBook epubNEU
3,99 [D] inkl. MwSt.
3,99 [A] | CHF 4,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Zwei Tote auf dem Bahnsteig. Eine toxische Beziehung. Und eine dunkle Wahrheit, die nicht ans Licht kommen darf …

Nachts um vier, an einem eisigen Novembermorgen, ist der Bahnhof von Peterborough menschenleer. Während alle schlafen, steht ein Mann verzweifelt an Gleis 7. Sein Vorhaben ist eindeutig – in wenigen Minuten rast hier ein Güterzug vorbei. Was der Mann nicht weiß: Er ist nicht allein. Lisa Evans beobachtet ihn, doch sie kann ihn nicht mehr von seiner Entscheidung abbringen. Der Vorfall bringt nicht nur Lisa, sondern auch den Polizisten Lockhart dazu, sich näher mit den Geschehnissen auf diesem Gleis zu beschäftigen. Denn kann es purer Zufall sein, dass mehrere Menschen innerhalb von nur 18 Monaten genau an der gleichen Stelle sterben? Die Suche nach der Wahrheit wird zu einem nervenaufreibenden Puzzlespiel …

Vielschichtig, atemberaubend spannend, psychologisch durchdacht: Die englische Bestsellerautorin Louise Doughty erzählt auch in ihrem neuesten Roman auf faszinierende Weise von den Abgründen menschlicher Beziehungen.

»Louise Doughty ist eine brillante Erzählerin, die weiß, wie sie Hochspannung erzeugt.« The Times

»Doughty seziert gekonnt die Abgründe menschlicher Beziehungen.«

Evening Standard

Aus dem Englischen von Astrid Arz
Originaltitel: Platform 7
Originalverlag: Faber & Faber
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-26441-3
Erschienen am  01. May 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Mitreißender Roman mit einigen Schwächen

Von: bookish.zupa

20.05.2022

Gestern habe ich „Was die Nacht verschweigt“ von Louise Doughty beendet. Hierbei möchte ich herzlich dem @penguin_verlag und dem @bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars danken! Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Zunächst erstmal zum Positiven: Der Schreibstil war echt flüssig, (bis auf wenige Ausnahmen) habe ich das Buch sehr schnell beenden können. Außerdem konnte ich mir die Stadt Peterborough durch die bildhaften Beschreibungen sehr gut vorstellen, vor allem, da mir die Stadt bis dahin noch kein Begriff war. Am Anfang dachte ich sogar, sie wäre ein Bezirk von London 🥲. Aber am meisten kann das Buch mit seinen Charakteren punkten. Jeder Charakter hatte seine eigene Geschichte, die ihm Tiefe und Authentizität verliehen hat. So habe ich nach gewisser Zeit Lisas Hintergrundgeschichte fast inhaliert. Und diese hat mich wirklich so wütend gemacht. Arme Lisa. Das Ende war aber richtig schön und brachte einen zum Nachdenken. Aber: Bis die Geschichte endlich mal an Fahrt aufgenommen hat, war ich gut an der Hälfte des Buches angelangt. Gut, es ist ein Roman und kein Thriller, aber 100 Seiten weniger hätten dem Buch nicht geschadet. Ich hatte echt mit dem Gedanken gespielt, es abzubrechen. Zudem kam es mehr als einmal vor, dass Lisa Sachen einfach „wusste“. So von jetzt auf gleich, fiel ihr etwas auf/ein/was auch immer, ohne jegliche Erklärung. Das hat mich auch richtig gestört. Fazit: Ein Roman, der wirklich wichtige Themen anspricht und sie auch authentisch bzw. realitätsnah darstellt. Aber paar logische Unklarheiten und der schleppende Start haben das Leseerlebnis etwas gestört. Von mir gibt es 3,5 ⭐️

Lesen Sie weiter

Sehr mysteriös

Von: Nadine Dietz

20.05.2022

Das mysteriöse, Unheil versprechende Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen. Ich mag psychologisch gut durchdachte Thriller sehr. Beim Lesen merkte ich, dass ich eine etwas andere Vorstellung von dem Inhalt hatte. Die Geschichte bekommt mit Lisa eine mysterlösen Note. Die Autorin schreibt sehr genau und detailliert Szenen werden genau ausgeführt,sie setzt Bilder in Szene und schafft Atmosphäre. Meiner Meinung nach wäre dieser Roman mit weniger Seiten etwas gerafft besser bedient gewesen. Es gab viele Nebenschauplätze. Positiv fand ich die Beschreibungen der Figuren Sie waren authentisch und die menschlichen Abgründe empfand ich als erschreckend. Es war interessant zu lesen,traf aber nicht unbedingt meinen Geschmack. Fazit: Ich vergebe 3/5⭐.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Louise Doughty, geboren 1963, schreibt Romane, Hörspiele und unterrichtet Kreatives Schreiben. Ihre Bücher erscheinen in 30 Ländern, wurden für renommierte Preise ausgezeichnet und nominiert (u.a. Dagger Award, Orange Prize) und verfilmt. Die britische Autorin und Journalistin lebt mit ihrer Familie in London.

Zur Autor*innenseite

Astrid Arz wurde 1958 in Sibiu (Rumänien) geboren und kam 1965 nach Deutschland. Sie studierte Germanistik und Skandinavistik in München. Zudem gründete sie die Literaturzeitschrift federlese, welche sie ebenfalls mit herausgab. Seit 1981 übersetzt sie literarische Werke aus dem Schwedischen, Norwegischen und Englischen, darunter Titel von Märta Tikkanen, Emma Tennant, Larry McMurtry, Barbara Kingsolver, Ann-Marie MacDonald, Louise Doughty und Amy Gentry.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Unglaublich berührend und packend.«

Sunday Express

»Ein faszinierender psychologischer Thriller.«

Daily Express

»Louise Doughty ist eine brillante Erzählerin, die weiß, wie sie Hochspannung erzeugt.«

The Times

Weitere E-Books der Autorin