Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

The Passengers

Roman

eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Guten Morgen, Claire. Sie dürften bemerkt haben, dass sich Ihr Fahrzeug nicht mehr unter Ihrer Kontrolle befindet. Ab sofort bestimme ich, wohin Ihre Fahrt geht. Im Augenblick gibt es nur eines, das Sie wissen sollten: In zwei Stunden und dreißig Minuten sind Sie höchstwahrscheinlich tot.« Als die hochschwangere Claire Arden diese Worte aus dem Lautsprecher ihres nagelneuen selbstfahrenden Autos vernimmt, hält sie es zunächst für einen schlechten Scherz. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sie tatsächlich in ihrem Wagen gefangen ist. Und sie ist nicht die Einzige – noch sieben weitere Passagiere sind in derselben Situation: Die Systeme ihrer Autos wurden geknackt, und nun befinden sie sich auf einem fatalen Kollisionskurs. Doch damit nicht genug: Der Hacker streamt das ganze live im Internet, und die Zuschauer entscheiden über Leben und Tod der acht Passagiere …

»The Passengers ist ein sehr clever konstruierter Spannungsroman voller Wendungen (...).«

dpa (16. September 2020)

Aus dem Englischen von Felix Mayer
Originaltitel: The Passengers
Originalverlag: Del Rey
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25517-6
Erschienen am  09. Juni 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe!

Von: mylittlelibrary14

08.03.2021

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll...darum vielleicht am Anfang. Da werden nämlich die meisten Charaktere erstmal einzeln vorgestellt. Ich konnte diesen Kapiteln, als ich sie gelesen habe, nicht so viel abgewinnen, aber rückblickend waren sie echt interessant, da sie sehr viel verraten, ohne es zu verraten. Genial also, wie das ganze Buch. Nach und nach erlebt man dann mit, wie die Charaktere auf die Entführung reagieren. Die Geiselen in den Autos, aber auch gewisse andere Personen. Und dann nimmt die Handlung buchstäblich Fahrt auf... Ich kann jetzt nicht noch mehr erzählen, ohne zu spoilern, aber es war soooo spannend. Ich konnte den Druck, unter dem die Charaktere standen, selber spüren und die moralischen Konflikte sind an mir auch nicht vorbei gegangen, ohne Spuren zu hinterlassen. Das Buch schneidet einige gesellschaftliche Themen an und ist auch kritisch diesen gegenüber. Es lehrt einen auch, dass man nicht auf Grund von ein paar Fakten Entscheidungen treffen, sondern sich ein möglichst vollständiges Bild machen soll, bevor man ein Urteil fällt. UND DANN DIESE PLOTTWISTS!! Es war mal wieder eins der Bücher, bei denen ich seeehr oft laut "Ohmeingottohmeingott" und "Holy Moly, was ist da bitte los?!" gesagt habe. Es war alles so raffiniert und unglaublich gut durchdacht. Es ist auch eins dieser Bücher, bei denen es keine große Rolle spielt, ob man die Hauptfiguren mag, oder nicht. Libby mochte ich jedoch schon gerne. Aber bei diesem Buch definieren sich die Charaktere hauptsächlich über ihre Entscheidungen, und da diese alle unter extremem Druck (und moralisch überhaupt nicht vertretbar) getroffen werden, lernt man die Figuren auch nicht sehr gut kennen. Außer ein paar der Geiselen, deren Geschichte erzählt wird. Über das Ende möchte ich nichts sagen, da ich die Spannung, sowie die Hoffnung nicht rausnehmen will. Um ein Fazit zu ziehen, kann ich sagen, dass es ein sehr, sehr spannendes Buch ist, was definitiv zum nachdenken anregt und zielich überraschende Plottwists birgt. Ich habe auch schon meinen Eltern gesagt, dass sie es lesen müssen und würde es generell auch allen so ab 13 oder 14 weiterempfehlen!

Lesen Sie weiter

Genauso gut wie erhofft

Von: Katharina

02.03.2021

Ich war wahnsinnig gespannt auf »The Passengers«, weil ich seit 2018 »The One« erschienen ist gefühlt ausschließlich Gutes über John Marrs‘ Bücher gehört habe. »The One« habe ich auch seitdem auf der Wunschliste, aber jetzt hat es sich halt so ergeben, dass ich zuerst »The Passengers« gelesen habe. »The One« habe ich mir aber nach dem Beenden der Lektüre gleich auch angeschafft – beziehungsweise meine Mama, mit der ich das Buch zusammen gelesen habe und die ebenfalls sehr begeistert von »The Passengers« war. Seltsamerweise war mir gar nicht klar, dass der Autor noch mehr als die beiden Bücher geschrieben hat, da ich immer nur diese beiden sehe, aber gut zu wissen, dass es eine Backlist gibt, denn ich bin sehr, sehr angetan von »The Passengers« gewesen. »The Passengers« spielt wie gesagt ein wenig in der Zukunft. Es wird kein genaues Jahr genannt, aber man kann sich grob an Ereignissen, die erwähnt werden, orientieren. Die Zukunft, die der Autor dabei geschaffen hat, war sehr greifbar, nicht zu sehr Science-Fiction, aber doch genug, damit die Geschichte funktioniert. Ich fand die Idee mit den selbstfahrenden Autos gleichermaßen faszinierend wie gruselig. Praktisch, aber irgendwo muss eben auch ein Haken sein – und der wird im Buch ausgepackt. Denn die unhackbaren Autos sind natürlich nicht unhackbar. »The Passengers« ist so ein Buch, bei dem ich mir gar nicht sicher bin, was für einem Genre ich es zuordnen würde. Ich dachte immer es wäre ein klassischer Thriller, aber ich fand es las sich eher ein bisschen wie ein Action Film. Anfangs war ich durch die vielen Sichten noch etwas verwirrt, konnte mir nicht so recht merken wer wer war, aber das hat sich ziemlich schnell gelegt. Die Kapitel sind recht kurz, was ich total gerne mag. Dadurch kam super schnell dieses „nur noch ein Kapitel“-Gefühl auf; ich wollte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Beziehungsweise habe ich halt immer gesagt „nur noch fix ein Kapitel“ und zack hatte ich eine Stunde gelesen. »The Passengers« war wirklich ein absoluter Pageturner, es ist immer etwas passiert und nicht eine Seite war zu viel. Die Enthüllungen über die Figuren, die nach und nach kommen, waren teilweise Schocker, einige mehr als andere, aber der Autor hat es auch wunderbar geschafft einen ein wenig an der Nase herumzuführen. Das fand ich wirklich großartig, denn dieses Auf und Ab war einfach super unterhaltsam und hat dafür gesorgt, dass man sich nie ganz sicher war, ob nicht doch noch was kommt. Aber das Buch war nicht nur unfassbar spannend, ich fand vor allem auch interessant, wie mit Social Media umgegangen wurde. Social Media spielt eine mehr oder weniger große Rolle in der Geschichte, da die Entführung der Autos live übertragen wird und abgestimmt werden kann, welcher der Passagiere sterben beziehungsweise wer am Ende überleben soll. Das Verhalten auf Social Media war genauso, wie man es erwarten würde, gleichzeitig aber trotzdem schockierend mit anzusehen. Dabei war besonders toll, dass das Buch nicht nur Text ist, sondern auch Bilder als Medium nutzt, um Internetseiten oder Zeitungsartikel etc. darzustellen. Obwohl meine Erwartungen an »The Passengers« also hoch waren, konnte das Buch mich trotzdem vollkommen von sich überzeugen, was mich natürlich sehr freut. Ich bin immer etwas skeptisch, wenn Bücher – besonders Thriller – so gehyped werden, aber John Marrs‘ Art diese Geschichte zu erzählen hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich freue mich wie gesagt schon auf mehr von dem Autor.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

John Marrs arbeitete über zwanzig Jahre als freischaffender Journalist für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften. Mit seinem Roman »The One« gelang ihm in England der Durchbruch, eine Verfilmung durch Netflix ist bereits in Vorbereitung. Der Autor lebt und arbeitet in London.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Spannend!«

Radio Bremen Vier (07. August 2020)

»Dieser Thriller ist bitterböse, sarkastisch, aber in keiner Zeile zynisch, vielmehr aufklärend und von hoher moralischer Integrität.«

Rhein Zeitung (Michael Stoll) (14. September 2020)

»Rasend spannend und gnadenlos abgründig – The Passengers ist ein Blockbuster in Buchformat, der unserer digitalisierten Gesellschaft den Spiegel vorhält.«

Kompakt! (Astrid Habib) (01. August 2020)

»Ein Thriller über brandaktuelle Fragen. Marrs punktet mit überraschenden Wendungen (...). Ein Pageturner mit Mehrwert.«

Presse am Sonntag (AT) (19. Juli 2020)

»Der Near-Future-Thriller fesselt mit dem Entwurf einer Realität, in der Systeme mit künstlicher Intelligenz Tag für Tag Entscheidungen für die Menschen treffen.«

DRAN - Das Magazin für junge Erwachsene (01. Juli 2020)

»Ein wendungsreicher Thriller.«

Donaukurier (01. Oktober 2020)

»The Passengers fesselt von der ersten bis zur letzten Seite.«

Weser Kurier (09. Juli 2020)

»Ein sehr spannendes Buch.«

Leineradio Hannover (19. Juli 2020)

Weitere E-Books des Autors