Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Roxane Gay

Schwierige Frauen

Stories

eBook epub
15,99 [D] inkl. MwSt.
15,99 [A] | CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Diese Frauen kämpfen, diese Frauen geben nicht auf. Diese Frauen sind unsere Gegenwart: arm, reich, schwarz, weiß, sie sind Ehefrauen, Mütter, Wissenschaftlerinnen, Nachbarinnen, Verbrecherinnen, Liebende, Mächtige, von Gewalt Heimgesuchte. Das Schwesternpaar, das seit ihrer gemeinsamen Entführung als Kinder unzertrennlich ist. Die Frau, die mit einem Zwilling verheiratet ist, der manchmal von dessen Bruder ersetzt wird. Die Stripperin, die aufs College geht, und die schwarze Ingenieurin, die ihre Vergangenheit nicht vergessen kann: Sie alle sind gleichzeitig zu viel und zu wenig. Wir sind wie sie und geben nicht auf.

»Für Ambivalenzen gibt es nicht viel Raum, entweder schwarz oder weiß, heiß oder kalt. Manches wirkt stereotyp, anderes unheimlich echt. „Wenn man es lang genug erträgt kann man sich an fast alles gewöhnen“, schreibt Gay. Davon erzählen ihre Geschichten im Kern. Mal auf faszinierend grelle Weise, mal märchenhaft allegorisch, mal plump. Immer aber: hart und wahr.«

Shirin Sojitrawalla, Deutschlandfunk "Büchermarkt" (22. November 2021)

Aus dem Amerikanischen von Anne Spielmann
Originaltitel: Difficult women
Originalverlag: Grove Press
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-23737-0
Erschienen am  09. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ein lautleises Buch wie ein Feuerwerk mit Ohropax

Von: vielleichtaberdoch.de

13.03.2022

Es gibt Bücher, die machen es ihren Lesenden nicht leicht, sie zu lesen. Nicht weil sie schlecht sind, im Gegenteil. Weil sie einfach ein bisschen zu viel sind. Zu schonungslos ehrlich, zu menschlich, zu wort- und bildgewaltig. Für mich ist “Schwierige Frauen”*, das neue Buch von Roxane Gay, ein solches Buch. Verpackt in ein hübsches Hardcover und mit einem vielversprechenden Klappentext versehen, ist die Kurzgeschichtensammlung eine ungemein realistische und zugleich abwegig fantastische Hommage an die Menschlichkeit. Grausam schön, herrlich poetisch und eben auch immer ein bisschen zu viel. Die 21 Kurzgeschichten sind dabei ähnlich brutal ehrlich, wie ihre vorangegangenen Veröffentlichungen. Roxane Gay erzählt darin von Schwarzen Frauen und weißen Frauen, Müttern und Schwestern, Wissenschaftlerinnen, armen und reichen Frauen, privilegierten und weniger privilegierten Frauen. Sie schreibt von Ursache-Wirkung und nimmt in kein Blatt vor den Mund, während sie tief in ihre Protagonistinnen reinkriecht, deren Welten auseinander nimmt – und längst nicht alle wieder zusammen setzt. Brutal und echt – das sind die ersten Worte, die mir in den Sinn kommen. Die Autorin klammert nichts aus, erzählt über Misshandlungen, Frauenhass und Abhängigkeiten, über die Beziehungen ihrer Protagonistinnen zu Familie, Männern und ihren Jobs. Sie schreibt von Rassismus und Diskriminierung, gibt den unterschiedlichsten Problemen unserer Zeit einerseits sensibel eine Plattform, geht dabei aber keineswegs zimperlich mit ihren Lesenden um. Dieses Buch zu lesen ist wie ein Feuerwerk mit Ohropax zu sehen: Ich fühlte mich den Erzählungen so erschreckend nah und gleichzeitig weit weg, da sie mich gewollt unsanft aus meiner Komfortzone gerissen haben. “Schwierige Frauen” ist kein Buch für einen Abend. Es ist teilweise so aufwühlend und tiefsinnig, mitunter sogar abstrakt, dass jede Geschichte weit mehr Aufmerksamkeit fordert, als ich es gewohnt bin. Dieses herrliche Buch ist ein Schatz, den man immer wieder stückchenweise liest und dabei nicht anders kann, als diese Frauen zu bewundern, mit ihnen zu leiden, an ihnen zu wachsen.

Lesen Sie weiter

Frauen mit Schwierigkeiten

Von: lesebesen.books

02.03.2022

Roxanne Gay ist eine der wichtigsten literarischen und feministischen Stimmen ihrer Zeit. Viele kennen sie wahrscheinlich von ihren Werken „Bad Feminist“ und „Hunger“, die ebenfalls bei btb erschienen sind. Sie schreibt außerdem für die New York Times und den Guardian und lieferte als Mitautorin des Marvel-Comics „World of Wakanda“ die Vorlage für den hochgelobten Actionfilm „Black Panther“. Roxanne Gay erzählt in 21 Kurzgeschichten von Frauen, ihren Beziehungen, ihren Jobs, ihren Familien, sie schreibt von Gewalt, Weiblichkeit, Diskriminierung und Missbrauch. Dabei nimmt sie kein Blatt vor den Mund und schreibt auf eine so schonungslose Art, dass es schwerfällt, mehrere der Geschichten direkt hintereinander zu lesen. Gewidmet ist das Buch „Schwierigen Frauen, die gefeiert werden sollten, weil sie so sind, wie sie sind.“ Die Geschichten zeigen: Die Frauen sind nicht schwierig, sondern sie haben Schwierigkeiten. Eine Sache vorweg: Roxanne Gay kann schreiben und „Hunger“ hat mich umgehauen. Ihr Talent zeigt sie auch in „Schwierige Frauen“. Sie regt zum Nachdenken an und bricht dabei das Herz der Leser*innen. Die Geschichten sind sehr abwechslungsreich, mal voller Verzweiflung, mal metaphorisch und märchenhaft, dann wieder mit Spuren der Hoffnungslosigkeit durchzogen. Und gleichzeitig fühlen sie sich sehr repetitiv an. Soll das so? An meine sonstige Begeisterung für Roxanne Gay kommt es nicht ran, es ist aber trotzdem lesenswert. Insbesondere für Kurzgeschichten-Fans.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Roxane Gay, geboren 1974, ist Autorin, Professorin für Literatur und eine der wichtigsten gesellschaftspolitischen und literarischen Stimmen ihrer Zeit. Sie schreibt u.a. für die New York Times und den Guardian, sie ist Mitautorin des Marvel-Comics »World of Wakanda«, Vorlage für den hochgelobten Actionfilm »Black Panther« (2018), dem dritterfolgreichsten Film aller Zeiten in den USA. Roxane Gay ist Gewinnerin des PEN Center USA Freedom to Write Award. Sie lebt in Indiana und Los Angeles.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Grandiose Storys.«

Marlen Horback, Welt am Sonntag (07. November 2021)

»Jedoch ist genau diese knallharte und ungeschönte Direktheit, die den guten Geschichten eine brutal schöne Virtuosität verleiht. Gay findet erstaunliche Sprachbilder für Einsamkeit und Schmerz.«

Sonja Hartl, Deutschlandfunk Kultur "Studio 9" (27. November 2021)

»Packend und kämpferisch.«

Glamour (27. August 2021)

Weitere E-Books der Autorin