Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Roman mit Kokain

Roman mit Kokain
eBook epub
14,99 [D] inkl. MwSt.
14,99 [A] | CHF 18,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der moderne Romanklassiker – exklusiv bei Manesse

Der nun erstmals aus dem Russischen übersetzte »Roman mit Kokain« gewährt einen faszinierenden Einblick in die Psyche eines Süchtigen. M. Agejews Stil »von oft proustscher Sensibilität« (Der Spiegel) erzeugt eine fesselnde Abwärtsspirale voller scheinbarer Glücksmomente und tiefer Verzweiflung.

»Dieses Buch hat mir ein paar Stunden innige Lesefreude beschert.«

Thea Dorn, SWR-FS-Sendung "lesenswert" (12. September 2013)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-08552-0
Erschienen am  22. Oktober 2012
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

M. Agejew ist ein Pseudonym, hinter dem man lange Zeit Vladimir Nabokov vermutete. Inzwischen gilt als erwiesen, dass es sich um den russischen Autor Mark Levi (1898–1973) handelt, einen Sohn wohlhabender jüdischer Kaufleute aus Moskau. «Roman mit Kokain» ist neben einer Erzählung sein einziges hinterlassenes Werk.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Die Sprache [funkelt] wie eine im Hinterzimmerkerzenschein gezogene Linie Koks. Die Welt, die Agejew entwirft, [ist] von einem fundamentalen Grau, unauflösbar in Schwarz und Weiß.«

Welt am Sonntag (04. November 2012)

»Noch heute liest sich das nun erstmals ins Deutsche übersetzte Meisterwerk verstörend zeitlos.«

Der Tagesspiegel, 18.11.2012

»Ein Meisterwerk, das in stilistischer, bildsprachlicher und erzähltechnischer Hinsicht keinen Vergleich mit zeitgenössischen Koryphäen zu scheuen braucht. Eine aufregend rhythmisierten Prosa.«

Neue Zürcher Zeitung, 24.11.2012

»Ein literarisches Meisterwerk, weil der Erzählstrang mit tiefgründigen philosophischen Überlegungen gepflastert ist. Meisterhaft ist auch der stilistische Reichtum dieses an ungewöhnlichen poetischen Bildern reichen Textes.«

ORF/Ö1 – Ex libris (03. Februar 2013)