Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Projekt Green Zero

Können wir klimaneutral leben? Mein konsequenter Weg zu einer ausgeglichenen Ökobilanz
Mit einem Vorwort von Eckart von Hirschhausen

eBook epub
15,99 [D] inkl. MwSt.
15,99 [A] | CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ist es möglich, den eigenen ökologischen Fußabdruck auf ein Minimum zu reduzieren und sogar die bisher angehäuften Klimaschulden wieder auszugleichen?

Dirk Gratzel tritt den Beweis an: Er hat fest vor, künftigen Generationen keine ökologischen Schulden zu hinterlassen.

Umweltwissenschaftler der TU Berlin haben für Gratzel die Ökobilanz seines bisherigen Lebens errechnet. Das Ergebnis: Er muss seine gesamte Lebensweise auf den Kopf stellen, um seinen Ressourcenverbrauch und die Belastung der Ökosysteme zu reduzieren: Duschen? Nur noch 45 Sekunden. Neue Kleidung? Fehlanzeige. Fliegen? Nie wieder.

Doch dabei bleibt es nicht: Gratzel möchte alle bisher verursachten Schäden wiedergutmachen und die »Grüne Null« erreichen. Dafür ergreift er erstaunliche Maßnahmen … Ein leidenschaftlicher, inspirierender Selbstversuch!

»Ein leidenschaftlicher, inspirierender Selbstversuch!«

Walden (11. September 2020)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25831-3
Erschienen am  10. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Ein Selbstversuch: Dirk Gratzels »Projekt Green Zero«

Rezensionen

Green zero

Von: Franzi

14.03.2021

Der Autor schreibt angenehm flüssig, der Text ist gut lesbar. Sein Projekt keine ökologischen Schulden zu hinterlasse. Schon auf den ersten Seiten war meine Neugier geweckt. Die Schilderungen sind humorvoll und drücken sehr gut die Gefühle der Geschichte aus.

Lesen Sie weiter

Beeindruckend und informativ, ohne zu missionieren

Von: Domics Pinnwand

15.09.2020

Hat mich wirklich beeindruckt. Gratzel ist, als er mit seinem Projekt startet, nicht undbedingt jemand, der "Ökothemen" sehr aufgeschlossen gegenüber steht. Er fährt einen dicken SUV einer britischen Nobelmarke, fliegt gern auch weit weg in Urlaub und ist auch sonst viel in der Luft. Irgendwann beschliesst er dann aber, dass er diese "Umweltsauereien" nicht mehr weiter mitmachen will und fängt an, sein Leben ziemlich umzustellen. Er erklärt dabei sehr einleuchtend, dass es nicht das eine, grosse "Erweckungserlebnis" gegeben habe, sondern dass der Entschluss langsam gereift ist. Als er sich dann entschlossen hat, ist er aber beeindruckend konsequent: Der geliebte Jaguar wird zu Gunsten von Elektro-Hybrid verkauft, Dienstreisen werden jetzt mit der Bahn unternommen. Das hält er durch, auch wenn er wirklich schlechtes Bahn-Karma zu haben scheint: In seinem ersten Jahr Bahnfahren ist er genau einmal pünktlich, am Tag vor Heiligabend.... Ich muss sagen, dass ich diese Erfahrung nicht teile - ich bin vor Corona auch ziemlich viel dienstlich mit der Bahnun unterwegs gewesen, und ich war meistens pünktlich. Allerdings muss ich zugeben, dass ich von Karlsruhe gestartet bin und dann auch meist zu größeren, gut angebundenen Städten wie Köln oder Frankfurt gefahren, auch mal nach Paris per TGV. Er muss aber erstmal von seinem Wohnort bei Aachen an die großen Knotenpunkte herankommen - per Regionalbahn, und die ist besonders schlecht angebunden. Auch seine Ernährung stellt er konsequent um: Nur noch regional, saisonal, möglichst bio. Tierische Produkte, also Fleisch, Milch und Eier, gibt es nur noch, wenn er sie selber erlegt hat (er ist Jäger) oder die Eier von den eigenen Hühnern verwenden kann. Im Restaurant fragt er konsequent nach einem vegetarischen Gericht und sein noch nie enttäuscht worden. Das ganze Projekt bekommt einen wissenschaftlichen Überbau, denn es geht ihm nicht nur um seine Co2-Bilanz, sondern er will alle Aspekte seines Einflusses auf die Umwelt berücksichtigt wissen. Also lässt er sich von Wissenschaftlern der TU Berlin beraten und berücksichtigt auch die von ihm verursachte Versauerung des Bodens, dessen Überdüngung (Euthrophierung) oder auch seinen Wasserverbrauch respektive den Verbrauch für die Dinge, die er konsumiert. Diese Herangehensweise kannst Du unter greenzero hier >> nachlesen. Die wissenschaftlichen Infos und weitere Hintergrunddaten zu verschiedenen ökologischen Themen (Was genau ist eine Streuobstwiese, warum ist die so wertvoll? Wie stark tragen tierische Produkte zur Versauerung bei?) sind im eigentlichen Erfahrungsbericht immer wieder eingeschoben, Du kannst also tiefer eintauchen, wenn Du willst. Ich muss aber zugeben, dass es mir vor allem um den Erfahrungsbericht ging, also hab ich die meistens übersprungen. Schliesslich möchte er auch noch Wiedergutmachung leisten, und zwar nicht einfach durch eine "Ablasszahlung" eines Co2-Ausgleichs an irgendeine Organisation, sondern konkret und möglich vor Ort. Er kauft schliesslich eine Industriebrache am Niederrhein, eine ehemaliges Bergwerk, das jetzt renaturiert wird und zu einem wertvollen Biotop umgestaltet werden soll. Ich fand Gratzels Bericht sehr inspirierend und beeindruckend. Ja, er gibt zu, dass definitiv nicht jeder es sich leisten kann, eine Industriebrache zum Ausgleich zu kaufen. Und er sagt auch immer wieder, dass es viele Menschen gibt, die bereits lange viel weniger ökologischen Schaden angerichtet haben als er. Aber es geht ihm eben um sein eigenes ökologisches Gewissen, und wenn er auf dem Weg andere inspirieren kann und sie ihre Unternehmenspolitik oder ihr persönliches Leben ändern, dann ist das gut, aber nicht hauptsächliches Ziel der Aktion. Er antworte, wenn er nach seinem Projekt gefragt werde, versuche aber nicht, zu missonieren. Seine Frau und seine erwachsenen Kinder mussten nicht mitmachen, sind aber sehr interessiert und unterstützen ihn in seinem Tun. Insgesamt ein sehr inspirierendes Buch, dass ich Dir sehr empfehlen kann!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dirk Gratzel, geboren 1968, ist promovierter Jurist, ehemaliger Topmanager und Gründer eines viel beachteten KI-Unternehmens. Er hält regelmäßig Vorträge auf nationalen und internationalen Konferenzen zu den Themen Künstliche Intelligenz und Nachhaltigkeit. Gratzel ist der erste Mensch, der die Ökobilanz seines Lebens kennt – und sie bis zu seinem Tod ausgleichen möchte. Der Vater von fünf mittlerweile erwachsenen Kindern lebt bei Aachen und ist passionierter Jäger und Sportler.

Zur Autor*innenseite

Dr. Eckart von Hirschhausen (Jahrgang 1967) studierte Medizin und Wissenschaftsjournalismus in Berlin, London und Heidelberg. Seine Spezialität: medizinische Inhalte auf humorvolle Art und Weise zu vermitteln und mit nachhaltigen Botschaften zu verbinden. Seit über fünfundzwanzig Jahren ist er als Moderator, Redner und Impulsgeber auf Bühnen, Podien und im Fernsehen unterwegs, seine Bücher (u. a. »Die Leber wächst mit ihren Aufgaben«, »Glück kommt selten allein …«, »Wunder wirken Wunder«) wurden mehr als fünf Millionen Mal verkauft. So wurde er einer der erfolgreichsten Sachbuchautoren und der wohl bekannteste Arzt Deutschlands. Zudem ist er Chefreporter der Zeitschrift »Hirschhausen STERN Gesund leben« und moderiert in der ARD die Wissensshows »Frag doch mal die Maus« und »Hirschhausens Quiz des Menschen« sowie die Doku-Reihe »Hirschhausens Check-up«.

Als Botschafter und Beirat ist er unter anderem für die »Deutsche Krebshilfe«, die »DFL Stiftung« und die »Fit-for-Future-Foundation« tätig. Mit seiner ersten Stiftung HUMOR HILFT HEILEN fördert er das Humane in der Humanmedizin, etwa mit Workshops für Pflegefachkräfte. Er setzt sich für das Ziel »Globale Gesundheit« der Agenda 2030 (BMZ) und für die biologische Artenvielfalt (BMU) ein. Eckart von Hirschhausen ist Ehrenmitglied der Fakultät der Charité. Seit 2018 engagiert er sich für eine medizinisch und wissenschaftlich fundierte Klimapolitik. So ist er Mitbegründer von »Scientists for Future« und Unterstützer der »Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit« (KLUG). 2020 gründete er seine zweite Stiftung »Gesunde Erde – Gesunde Menschen«.

Mehr über Eckart von Hirschhausen erfahren Sie unter: www.hirschhausen.com und www.humorhilftheilen.de

www.hirschhausen.com / http://www.humorhilftheilen.de

Pressestimmen

»Konsequenter Report mit Anregungen für den eigenen Alltag.«

Landidee Natürlich Leben (21. October 2020)