Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Mein Name ist Selma

Erinnerungen einer Widerstandskämpferin und Holocaust-Überlebenden

eBook epub
16,99 [D] inkl. MwSt.
16,99 [A] | CHF 21,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Sie war siebzehn, als der Zweite Weltkrieg ausbrach. Bis dahin hatte es keine große Rolle für sie gespielt, dass sie Jüdin war, doch plötzlich entschied diese Frage über Leben oder Tod. 1942 schloss sie sich dem niederländischen Widerstand an, lebte unter falschem Namen. Mehrmals konnte sie den Nazis entkommen, doch im Juli 1944 wurde sie verraten und nach Ravensbrück transportiert. Sie hat die Grauen des Konzentrationslagers überlebt, ihre Familie nicht. In dieser Zeit wusste niemand, dass sie Jüdin war, keiner kannte ihren Namen. Erst danach wagte sie wieder zu sagen: Mein Name ist Selma.

„Das Buch bewegte viele Niederländer, als es in ihrem Heimatland erschien und es stürmte auf Platz eins der Bestseller-Liste. Es ist gut, dass es jetzt auch auf Deutsch erschienen ist, denn es gibt bedrückende Einblicke in das Leben dieser damals so jungen Frau, die im kommenden Jahr 100 Jahre alt wird.“

Armin Fuhrer, Focus online (25. June 2021)

Aus dem Niederländischen von Simone Schroth
Originaltitel: Mijn naam is Selma
Originalverlag: Thomas Rap
eBook epub (epub), 25 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-641-26975-3
Erschienen am  01. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Erschreckend und authentisch... ganz toll zu lesen!

Von: Christine Schneider

12.07.2021

Sie war siebzehn, als der Zweite Weltkrieg ausbrach. Bis dahin hatte es keine große Rolle für sie gespielt, dass sie Jüdin war, doch plötzlich entschied diese Frage über Leben oder Tod. 1942 schloss sie sich dem niederländischen Widerstand an, lebte unter falschem Namen. Mehrmals konnte sie den Nazis entkommen, doch im Juli 1944 wurde sie verraten und nach Ravensbrück transportiert. Sie hat die Grauen des Konzentrationslagers überlebt, ihre Familie nicht. In dieser Zeit wusste niemand, dass sie Jüdin war, keiner kannte ihren Namen. Erst danach wagte sie wieder zu sagen: Mein Name ist Selma. ꕺ Selma van de Perre lebt mittlerweile in London und ist 99 Jahre alt. ꕺ Dieses Buch beschreibt sehr interessant und spannend das Leben der damals jungen Wiederstandskämpferin Selma. Sie hat als Jüdin den zweiten Weltkrieg erlebt und erzählt in diesem Buch wie sie diesen überlebte. Durch die Zeit der Gefangenschaft und Besatzung werden wir durch die Kind- und Jugendzeit ihres damaligen Lebens in den Niederlanden geführt. Als der zweite Weltkrieg ausbricht, beschreibt das Buch sehr dramatisch wie Selmas Familie getötet wurde und sie in einem Arbeitslager durch verstecken ihrer wahren Identität als Jüdin überlebte. Der Schreibstil hat mich sehr angenehm durch das Buch geführt und die Geschichte Selmas konnte mich sehr berühren. Auch ihre späteres Mitwirken in der Wiederstands Bewegung wird interessant und ausführlich beschrieben und die schwarz-weiß Bilder machen dieses furchtbare Ereignis noch realer. Eine emotionale und authentische Biografie- sehr zu empfehlen!

Lesen Sie weiter

Mehr als nur eine Nummer

Von: mindfulbookpalace

08.07.2021

Buchtitel: Mein Name ist Selma - Erinnerungen einer Widerstandskämpferin und Holocaustüberlebenden Autorin: Selma van de Perre Verlag: btb ISBN: 9783442759057 Ausgabe: Hardcover Erscheinungsdatum: 01.03.2021 Inhalt: "Sie war siebzehn, als der Zweite Weltkrieg ausbrach. Bis dahin hatte es keine große Rolle für sie gespielt, dass sie Jüdin war, doch plötzlich entschied diese Frage über Leben oder Tod. 1942 schloss sie sich dem niederländischen Widerstand an, lebte unter falschem Namen. Mehrmals konnte sie den Nazis entkommen, doch im Juli 1944 wurde sie verraten und nach Ravensbrück transportiert. Sie hat die Grauen des Konzentrationslagers überlebt, ihre Familie nicht. In dieser Zeit wusste niemand, dass sie Jüdin war, keiner kannte ihren Namen. Erst danach wagte sie wieder zu sagen: Mein Name ist Selma." Meinung: Zu Beginn muss ich direkt sagen, dass ich mich seit einiger Zeit mehr mit dem Thema Holocaust und dem, was damals wirklich passiert ist, auseinandersetze und mich der Titel quasi regelrecht angezogen hat. Eine Biographie einer solchen Zeitzeugin ist immer etwas ganz Besonderes. Nun kommen wir aber auch schon zum Inhalt selbst. Dieser hat mich definitiv auf eine Achterbahn der Gefühle mitgenommen. Emotional ist dafür fast schon gar kein Ausdruck. Von unglaublicher Wut auf die Nazis bis hin zu tiefster Trauer bezüglich der vielen Grausamkeiten, die den Menschen angetan worden waren, ist einfach alles dabei. Vor allem waren die Beschreibungen so detailliert, als würde man gemeinsam mit Selma aka Marga ihren Lebensweg beschreiten. Es hat mich vor allem mit einem Gefühl des Entsetzen zurückgelassen einmal wieder zu lesen, was damals als vollkommen normal erachtet worden war. Da ist man regelrecht froh, nicht in einer solchen Zeit aufwachsen zu müssen. Außerdem weiß man vor allem seine Großeltern, die eben jene Zeit auch miterlebt haben, nur noch mehr zu schätzen. Da es sich hierbei um eine Biographie handelt, ist es natürlich nur natürlich, dass das Buch aus der Sicht der Hauptprotagonistin und Autorin Selma van de Perre erzählt wird. Diese sticht vor allem durch ihre wahnsinnige Stärke heraus. Denn nicht jeder hätte so viele Schicksalsschläge überlebt und weiter gekämpft. Ich bewundere diese Frau in gewisser Weise und zugleich hätte ich nicht mit ihr tauschen wollen, so hart das klingt. Das, was sie durchgemacht hat, würde ich nicht einmal meinem schlimmsten Feind wünschen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und lässt sich leicht lesen, wodurch ich das Buch innerhalb eines Tages regelrecht verschlungen habe. Manchmal werden zwar Erzählungen wiederholt oder es wird auf etwas, das später kommen würde, verwiesen, jedoch hat das in meinen Augen kein bisschen gestört. Viel eher hat es die Geschichte so wirken lassen, als würde man gerade mit der Autorin persönlich an einem Tisch sitzen und sie würde einem von ihrem Leben erzählen. Demnach hat es das gesamte Buch noch ein wenig mehr authentisch gemacht. Fazit: Alles in allem ist es ein unfassbar gutes Buch und eine unglaublich emotionale Biographie, die ich jedem sehr ans Herz legen würde!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Selma van de Perre wurde 1922 geboren und war während des Zweiten Weltkriegs Mitglied der niederländischen Widerstandsbewegung. Kurz nach dem Krieg ging sie nach London, wo sie für die BBC arbeitete und ihren zukünftigen Mann kennenlernte, den belgischen Journalisten Hugo van de Perre. Einige Jahre lang arbeitete sie auch als Auslandskorrespondentin für einen niederländischen Fernsehsender. Selma van de Perre lebt in London und hat einen Sohn.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»In den Niederlanden ist das Buch von van de Perre sofort nach dem Erscheinen zum Bestseller geworden. Und das verwundert nicht.«

dpa (18. May 2021)

»Ihre Memoiren sind ein berührendes und beeindruckendes Lebenszeugnis.«

Gala (06. May 2021)

»'Mein Name ist Selma' ist ein unglaublich spannendes und wichtiges Buch, das sich absolut zu lesen lohnt.«

"Guten Morgen, Steiermark"/ ORF (16. May 2021)

»Krasse Geschichte.«

"Cosmo"/Radio Bremen (29. May 2021)