Jonathan Strange & Mr. Norrell

Roman

(6)
eBook epubNEU
15,99 [D] inkl. MwSt.
15,99 [A] | CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wir schreiben das Jahr 1806. Seit Jahrhunderten gibt es keine Zauberei mehr in England. Doch während auf dem Festland der Krieg gegen Napoleon tobt, entdecken die Zaubereihistoriker, dass es noch einen praktizierenden Magier gibt: Mr. Norrell, ein Einzelgänger, der zurückgezogen in Hurtfew Abbey in Yorkshire lebt. Noch ehe sich Regierung und High Society von dieser Überraschung erholt haben, taucht ein zweiter Zauberer auf: der junge, charismatische Jonathan Strange. Die beiden Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, schließen sich im Dienste der Krone zusammen, um in den Krieg einzugreifen. Doch Strange wird von der dunklen, mysteriösen Magie des Rabenkönigs angezogen, des größten Zauberers aller Zeiten. Um mehr über ihn zu erfahren, riskiert er sogar die Freundschaft zu seinem Mentor. Doch Mr. Norrell hat ebenfalls ein magisches Geheimnis, das ihn und alles, was er sich aufgebaut hat, zerstören könnte, wenn es jemals ans Licht käme ...


Aus dem Englischen von Anette Grube, Rebekka Göpfert
Originaltitel: Jonathan Strange & Mr. Norrell
Originalverlag: Berlin Verlag
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-26543-4
Erschienen am  14. Dezember 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ein echtes Epos - very british!

Von: Buchfee - Dystopie, Fantasy und mehr

27.02.2021

Beurteilung Was für ein Buch. 1050 Seiten. Diese Geschichte ist etwas ganz Besonderes, das lange im Kopf bleiben wird. Fangen wir bei den formalen Dingen an - die Schrift ist relativ klein, so dass es schnell etwas anstrengend wird mit dem Lesen. Außerdem enthält die Geschichte ganz, ganz viele Fußnoten und Minigeschichten, die noch kleiner abgedruckt sind. Man kann auf sie verzichten - sollte man aber nicht tun, wenn man in den vollen Genuss von Susanna Clarkes Genie kommen möchte. Das alles soll keine Kritik sein, sorgt aber zusammen mit dem gewollt geschraubten und altmodischen Sprachstil dafür, dass man keine langen Passagen am Stück lesen kann, zumindest ich nicht - pro Tag habe ich so 40-60 Seiten gelesen und somit auch länger etwas von dem Buch gehabt :-) Die Handlung spielt im frühen 19. Jahrhundert in einem etwas alternativen England, hält sich aber ansonsten grob an historische Hintergründe - die Details sind aufgrund der Zauberei natürlich etwas anders ausgestaltet als in den Geschichtsbüchern. Das Beste an der ganzen Geschichte ist, dass die Autorin die britische Art - Sprache, Lebens- und Denkweise - dieser Zeit einfach perfekt und mit genau dem richtigen Humor eingefangen und wiedergegeben hat. Auch wenn es eigentlich gar keine lustig gemeinten Szenen gibt, kommt man aus dem Schmunzeln einfach nicht mehr raus, weil nicht nur Strange und Norrell, sondern auch ihr kompletter Dunstkreis einfach so herrlich seltsam, schrullig und doch alle auf ihre Art irgendwie liebenswert sind. Man belächelt die Charaktere, aber in einer gutmütigen Art, denn man kann sie trotzdem alle gut leiden. Auch die ganzen Settings - egal, ob in den Straßen Londons oder Yorkshires oder Venedigs, in den Häusern der Zauberer, Politiker und Adeligen - es ist ein grandioses Kopfkino, alles ist so toll beschrieben dass die Atmosphäre und die Umgebung beim Lesen seh- und erlebbar wird. Ein wirklich wahres Meisterstück, das es selten so gibt - bei solchen Büchern besteht ja immer die Gefahr, dass es einem wirklich zu anstrengend wird und man es irgendwann weglegt, da es wirklich keine seichte Kost ist, aber hier hat Frau Clarke wirklich, obwohl es stellenweise sehr auch sehr schwierig war, eine Faszination geschaffen, die unbedingt bewirkt, dass man wissen will, wie das Leben von Strange und Norrell und die Geschichte der Zauberei in England weitergeht. Es ist ziemlich spannend, denn ganz lange am Anfang fragt man sich: Dieses Buch handelt doch von Zauberern - wird auch mal gezaubert, oder reden alle nur darüber? Und dann wird man mittendrin ziemlich überrascht, mit welcher Nebensächlichkeit dann vollkommen unglaubliche Dinge vollbracht werden. Es hat eine Absurdität die ihresgleichen sucht. Auch bezeichnend, wie selbstverständlich die Briten die Existenz von Zauberei und Zauberern hinnehmen - eine solche Geschichte kann man auch nur in England glaubhaft platzieren und sonst nirgends. Dieses Land und seine Menschen sind einfach das perfekte Setting für solch eine Geschichte. Wie es auch auf dem Buch steht, ähnelt es in seiner Machart tatsächlich dem Werk "Der Herr der Ringe" - am Anfang scheint es kaum machbar, dieses Buch lesen zu können, und ja, es gibt manchmal Blöcke, bei denen man auch darüber nachdenkt aufzugeben, aber schlägt man das Buch am Ende zu, weiß man, dass man ein Meisterwerk gelesen hat. Es ist eigentlich auch gar nicht so hochtrabend literarisch, da braucht man keine Angst zu haben, aber man muss sich definitiv auf die Erzählweise einlassen, das ist kein Vergleich mit einer leichten Lektüre für den Feierabend. Da es immer schwierig ist, nicht zu spoilern, und trotzdem neugierig auf das Buch zu machen, lasse ich einfach mal ein paar Highlights in Stichworten da: Ein etwas verwirrter Elf, der einen schwarzen Diener zum König von England machen will, ein Zauberer, der seinem Kollegen die Bücher (alle Bücher!) vor der Nase wegkauft, damit dieser nichts lernt, ein britisches Militär, das seinen Krieg mit der Hilfe von Zauberern gewinnen will, eine Atmosphäre irgendwo zwischen Queen Elisabeth und Mr.Bean. Und all dem zugrunde liegend ein England, in dem Zauberer zugleich einer der ehrwürdigsten und einer der polarisierendsten Berufe zugleich ist, in dem Zauberzeitschriften und Zauberbücher selbstverständlich in jedem Buchladen ausliegen. Muss man meiner Meinung nach gelesen haben, wenn man nichts verpassen will - natürlich gibt es 5/5 Sterne von mir.

Lesen Sie weiter

Sprachgewaltiges Debüt

Von: Der Büchernarr

24.02.2021

Das Thema des Buchs klingt auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich. Die Magie ist aus England verschwunden und wird nur theoretisch gelehrt. Der Zauberer Norrell macht es sich zur Aufgabe, diese wieder nach England zurückzubringen. Auf dem zweiten Blick bleibt die Zauberei in dem Buch ungewöhnlich, denn es können nur ganz bestimmte Zauber gewirkt werden. Es dauert eine ganze Weile, bis mit Mr. Strange die zweite Hauptfigur die Bühne betritt. Dies ist nämlich das Wesen des Buchs, dass Susanna Clarke die Sprache sehr ausufernd einsetzt und die Geschichte ganz besonders ausmalt. Dabei holt sie gerne sehr weit aus und spinnt den Plot sehr ausufernd. Und zwar so sehr, dass es mit Sicherheit nicht jedem gefallen wird, denn es ist eine eher ruhige Fantasy-Erzählung, die ohne epischen Schlachten auskommt. Auch wenn in dem Parallel-Universum der Krieg zwischen England und Frankreich thematisiert wird. Wenn ich mir englische Meinungen und Reviews anschaue, so wird immer wieder die wunderbare Sprache hervorgehoben und dass das Buch in einem ganz besonderen Englisch geschrieben ist. Dies lässt sich in der deutschen Übersetzung so nicht sagen, auch wenn das Buch durchaus sprachgewaltig ist. Wer die Möglichkeit hat, sollte das Buch vielleicht im englischen Original lesen. Die Welt, die Susanna Clarke mit diesem Roman erschaffen hat, malt sie zudem noch weiter aus, in dem sie 185 (teils sehr umfangreiche) Fußnoten nutzt, die noch mehr Hintergrundinformationen liefern. Wer mit Fußnoten auf Kriegsfuß steht, sollte das Buch besser meiden. Fazit Dieser Fantasy-Roman gehört zu jenen, die ihren Fokus auf die Ausarbeitung der Figuren und der Welt wert legen und zu jenen, in denen sprachgewaltig erzählt wird. Allerdings in einer Art und Weise, die nicht jedem Fantasy-Freund liegen wird, weshalb ich unbedingt empfehle, zuerst die Leseprobe zu lesen. Wer von den ersten Seiten des Romans verzaubert wird, der wird es auch vom Rest des Buchs. Wer nicht, sollte besser zu einem anderen Buch greifen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Susanna Clarke wurde am 1. November 1959 in Nottingham geboren und verbrachte ihre Kindheit in Nordengland und Schottland. 1981 machte sie ihren Abschluss in Philosophie, Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften am St. Hilda's College in Oxford und arbeitete danach acht Jahre lang in der Verlagsbranche, ehe sie als Lehrerin nach Turin und Bilbao ging. 1992 kehrte sie nach England zurück und begann mit dem Schreiben. Ihr Debütroman »Jonathan Strange & Mr. Norrell« erschien 2004, wurde für den Man Booker Prize nominiert und mit dem Hugo Gernsback Award, dem British Book Awards Newcomer of the Year, dem Locus Award for Best First Novel und dem World Fantasy Award ausgezeichnet. Er stand elf Wochen auf der Bestsellerliste der New York Times und wurde 2015 von der BBC als Fernsehserie adaptiert. 2020 erschien ihr zweiter Roman »Piranesi« im Blessing Verlag. Susanna Clarke lebt mit ihrem Partner, dem Schriftsteller Colin Greenland, in Derbyshire.

Zur Autor*innenseite

Weitere E-Books des Autors